Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weiteres Sicherheitsloch im Internet…

Déjà vu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Déjà vu

    Autor: Nutzt Opera 27.10.06 - 20:14

    GOLEM - 27.10.2006
    > Weiteres Sicherheitsloch im Internet Explorer
    > Im Internet Explorer wurde ein Sicherheitsloch gefunden, das
    > derzeit von Microsoft untersucht wird. Fest steht bislang, dass
    > der Browser durch einen Programmfehler gezielt zum Absturz
    > gebracht werden kann. Möglicherweise lässt sich über das
    > Sicherheitsloch aber auch Programmcode ausführen, womit sich
    > das Risiko erhöhen würde.
    > https://www.golem.de/0610/48624.html

    GOLEM 26.10.2006
    > Sicherheitsloch in Firefox 2.0
    > Fehler in Firefox seit August 2006 bekannt
    > Sowohl die Firefox-Macher als auch Microsoft haben für ihre
    > neuen Browser-Versionen verbesserte Sicherheit versprochen.
    > Doch beide Webbrowser weisen längst bekannte Sicherheitslücken
    > auf, die bislang nicht geschlossen wurden. Das Sicherheitsleck
    > in Firefox 2.0 kann zu einem gezielten Browser-Absturz
    > missbraucht werden. Unbestätigt ist, dass darüber auch
    > Programmcode ausgeführt werden kann.

    ...sie werden sich immer ähnlicher.
    Nur Opera ist noch sicher!


  2. Re: Déjà vu

    Autor: Buster 28.10.06 - 21:47

    Nutzt Opera schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GOLEM - 27.10.2006
    > > Weiteres Sicherheitsloch im Internet
    > Explorer
    > Im Internet Explorer wurde ein
    > Sicherheitsloch gefunden, das
    > derzeit von
    > Microsoft untersucht wird. Fest steht bislang,
    > dass
    > der Browser durch einen Programmfehler
    > gezielt zum Absturz
    > gebracht werden kann.
    > Möglicherweise lässt sich über das
    >
    > Sicherheitsloch aber auch Programmcode ausführen,
    > womit sich
    > das Risiko erhöhen würde.
    >
    > www.golem.de
    >
    > GOLEM 26.10.2006
    > > Sicherheitsloch in Firefox 2.0
    > Fehler
    > in Firefox seit August 2006 bekannt
    > Sowohl
    > die Firefox-Macher als auch Microsoft haben für
    > ihre
    > neuen Browser-Versionen verbesserte
    > Sicherheit versprochen.
    > Doch beide Webbrowser
    > weisen längst bekannte Sicherheitslücken
    > auf,
    > die bislang nicht geschlossen wurden. Das
    > Sicherheitsleck
    > in Firefox 2.0 kann zu einem
    > gezielten Browser-Absturz
    > missbraucht werden.
    > Unbestätigt ist, dass darüber auch
    >
    > Programmcode ausgeführt werden kann.
    >
    > ...sie werden sich immer ähnlicher.
    > Nur Opera ist noch sicher!
    >
    Manchmal glaube ich, dass die Browser-Entwickler Microsofts in ihrer Freizeit bei Mozilla mitmachen.

  3. Re: Déjà vu

    Autor: andreasm 29.10.06 - 23:58


    > ...sie werden sich immer ähnlicher.
    > Nur Opera ist noch sicher!


    Kein Browser der Welt ist sicher! Opera ist nur scheinbar sicher, da er von wenigen genutzt wird.




    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. BWI GmbH, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 12,99€
  4. (-68%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Apple: Neues iOS-Update beseitigt viele Webkit-Schwächen
    Apple
    Neues iOS-Update beseitigt viele Webkit-Schwächen

    Apples iOS 12.4 beseitigt zahlreiche Sicherheitslücken in dem Mobilsystem. Besonders betroffen ist dieses Mal die Webkit-Engine des Browsers. Zudem ließ sich Verkehr des Samba-Servers abhören.

  2. Geforce RTX 2080 Super im Test: Bei Nvidia wird fast alles Super
    Geforce RTX 2080 Super im Test
    Bei Nvidia wird fast alles Super

    Nach der Geforce RTX 2060 und der Geforce RTX 2070 legt Nvidia auch die Geforce RTX 2080 als Super-Edition auf: Mehr Shader-Kerne und ein höherer Takt steigern die Leistung leicht, die Effizienz sinkt allerdings. Dennoch ist die Super-Karte attraktiv, da Nvidia indirekt die Preise verringert.

  3. Supercharger: Tesla schafft kostenloses Laden für Gebrauchtwagen ab
    Supercharger
    Tesla schafft kostenloses Laden für Gebrauchtwagen ab

    Kostenloses Laden von Elektroautos ist auf Dauer nicht wirtschaftlich: Tesla hat die pauschale Nutzung der eigenen Supercharger schon früher eingeschränkt. Jetzt folgt der nächste Schritt: Tesla schafft die Sonderleistung für einen Teil der Gebrauchtwagen ab.


  1. 15:00

  2. 15:00

  3. 14:30

  4. 14:15

  5. 14:02

  6. 13:18

  7. 13:05

  8. 12:50