1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkpad-Tastaturen: 1,5 mm…

"...jedem Clickpad meilenweit überlegen"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...jedem Clickpad meilenweit überlegen"

    Autor: Sandeeh 06.02.21 - 13:58

    Es ist ja immer eines Jeden ganz persönlicher Geschmack...doch für mich sind die TrackPads von Apple's Macbooks mittlerweile die erste Wahl zur normalen Navigation im OS als auch in Anwendungen (wie Lightroom, bei einfachen Retouch-Aufgaben).

    Ich habe parallel sowohl ein Thinkpad X201 als auch ein T440 im Zugriff und kann daher recht gut vergleichen und mir dieses Urteil erlauben... Der rote "Knubbel" ist trotz alledem meilenweit *normalen* Trackpads voraus, selbst dem Thinkpad-eigenen. D'accord. ;-)

    Grüße, Sandeeh

  2. Re: "...jedem Clickpad meilenweit überlegen"

    Autor: ms (Golem.de) 06.02.21 - 14:07

    Deswegen ist's ja ein IMHO ;-)

    Und auch beim Macbook muss man die Hände von der Tastatur nehmen bzw braucht mehr Platz zwischen Gerät sowie Oberkörper ^^

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: "...jedem Clickpad meilenweit überlegen"

    Autor: M. 07.02.21 - 15:00

    > Ich habe parallel sowohl ein Thinkpad X201 als auch ein T440 im Zugriff und
    > kann daher recht gut vergleichen und mir dieses Urteil erlauben... Der rote
    > "Knubbel" ist trotz alledem meilenweit *normalen* Trackpads voraus, selbst
    > dem Thinkpad-eigenen. D'accord. ;-)
    Auch die Thinkpad-Clickpad kanns man so konfigurieren, dass sie sich "so aehnlich" wie die der MacBooks verhalten. Die Konfiguration finde ich auch am angenehmsten, selbst gegenueber dem Trackpoint.
    Der Trackpoint mag zwar den Vorteil haben, dass man die Haend nicht so weit bewegen muss und dass er weniger Platz braucht - allerdings ist er auch mit Uebung sehr viel unpraeziser als das Trackpad. Um damit kleinere Buttons oder Links zu treffen, braucht es meist mehrere Anlaeufe. Um mal ganz kurz was mit der Maus zu machen, was nicht mit Tastenkuerzeln geht, passt das. Wenn man in einer Anwendung aber die Maus regelmaessig braucht, ist ein ordentlich konfguriertes Clickpad (fuer mich) deutlich komfortabler.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  4. Re: "...jedem Clickpad meilenweit überlegen"

    Autor: Iruwen 09.02.21 - 15:48

    Ich mach damit alles, auch Grafikbearbeitung - wenn man das Ding 10+ Jahre täglich viele Stunden benutzt ist das wie ein 11. Finger ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter Digitalisierung im Produktionsumfeld (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  3. Team Manager (m/w/d) Storage & Backup Solutions
    OEDIV KG, Bielefeld
  4. IT-Administrator (m/w/d) Office 365
    evocenta GmbH, Gelsenkirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Release 07.12.)
  2. 38,99€
  3. (u. a. Call of Duty 4: Modern Warfare für 8,50€, Bioshock: Infinite für 6,25€, Layers of Fear...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von

  1. Google Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels
  2. Pixel 6 (Pro) Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
  3. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  1. Greenpeace Umweltverbände fordern Werbeverbot für Öl- und Gaskonzerne
  2. Akut Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug
  3. Forschung Weiße Farbe für den Klimaschutz

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen