1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pandemie-Logistik: Apple…

anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Denni 09.02.21 - 07:56

    .. ganz schwach apple ..
    zeigt doch nur, dass umweltschutz nur marketing geschwätz ist.

  2. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Sharra 09.02.21 - 08:09

    Und wem war das nicht klar? (Also, ausser den Apfelfans, die alles über den grünen Klee loben, egal wie bescheuert?)
    Welcher Konzern macht es klimafreundliches, einfach nur so? Es soll das Image stärken, und vielleicht verdient man sogar was dran. Netzteile weg lassen ist ein Kostenfaktor, den man einsparen kann. Klebt man noch ein Öko-Label drauf, jubeln die Perser. Warum hat mans aber gemacht? Weil Netzteile Geld kosten.

  3. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: nightmar17 09.02.21 - 08:13

    Was sind denn die Alternativen?
    Apple wird sich das wohl überlegt haben was die dort tun. Wenn Flieger ausbleiben, muss man eben selbst los und die Verpackungen transportieren.
    Die Lösung muss ja auch innerhalb von wenigen Tagen greifen.

    Man sieht ja welche Ausmaße das annimmt. Bei Otto wurden anfang Dezember HomePod minis mit einer Lieferzeit von 5-6 Wochen bestellt. Diese sollten mitte Januar geliefert werden.
    Stand jetzt kommen die Dinger ende März. Wie erklärt man sowas den Kunden, Händlern und den Aktionären?
    Wir können nicht ausliefern, weil uns Pappkartons fehlen?

  4. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: PmK 09.02.21 - 08:37

    Die Alternativen heißen nix mehr produzieren.. dann hat man die Umwelt nicht geschädigt und dann ist sowieso alles besser..

    @nightmar17 ich hab Ende November einen Homepod mini bestellt und nachdem der Liefertermin auf Ende Februar verschoben wurde zum 3ten mal hab ich storniert und mir für 10EUR mehr einen neuen lieferbaren bei ebay geschossen..

  5. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Tuxraxer007 09.02.21 - 08:42

    PmK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Alternativen heißen nix mehr produzieren.. dann hat man die Umwelt
    > nicht geschädigt und dann ist sowieso alles besser..
    Die Alternativ währe gewesen, die Pappkartons vor Ort produzieren zu lassen. Um Kartons aus Endlosspappe zu erstellen gibt es Maschine, Maße eingeben und die spuckt hinten die fertigen Kartons aus - intelligente Maschinen erstellen somit sogar Kartons passend zum zu verschickendem Artikel mit einem 3D-Scanner.

  6. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: friespeace 09.02.21 - 08:55

    Genau. Mal kurz einen neuen Supplier qualifizieren.... Ja, es sind "nur" Pappkartons, aber so etwas ist ein riesiger Aufwand, der nicht realistisch mal kurz während einer Pandemie innerhalb weniger Tage oder Wochen durchgezogen wird.
    Da ist schlicht die einzig realistische Alternative zu transportieren. Klar, nicht produzieren ist auch ganz toll. Spart man sich wenigstens das Gehalt für die Angestellten....

    Wie schon geschrieben: der Artikel ist schön reißerisch und beleuchtet weder

    a) welchen Zusatz-Einfluss auf das Klima hatte dieses Vorgehen im Vergleich zum üblichen Produktionsvorgehen?
    b) was wären Alternativen gewesen
    c) was haben Wettbewerber gemacht


    Nebenbei bemerkt lobt hier keiner, dass Apple - mutmaßlich - ordentliche Zusatzkosten in Kauf genommen hat, die nicht an Kunden weitergegeben wurden.

  7. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: taifun850 09.02.21 - 09:10

    Nur "Pappkartons"? Das sind keine Pappkartons. Das sind Kunstwerke in weiß, da wird man schon sehr genau drauf achten.

  8. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Dino13 09.02.21 - 09:19

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind denn die Alternativen?
    > Apple wird sich das wohl überlegt haben was die dort tun. Wenn Flieger
    > ausbleiben, muss man eben selbst los und die Verpackungen transportieren.
    > Die Lösung muss ja auch innerhalb von wenigen Tagen greifen.
    >
    > Man sieht ja welche Ausmaße das annimmt. Bei Otto wurden anfang Dezember
    > HomePod minis mit einer Lieferzeit von 5-6 Wochen bestellt. Diese sollten
    > mitte Januar geliefert werden.
    > Stand jetzt kommen die Dinger ende März. Wie erklärt man sowas den Kunden,
    > Händlern und den Aktionären?
    > Wir können nicht ausliefern, weil uns Pappkartons fehlen?

    Die Alternative wäre gewesen einen Produzenten in China zu Suchen auch, wenn es mal 1 Cent teurer ist

  9. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Strulf 09.02.21 - 09:21

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur "Pappkartons"? Das sind keine Pappkartons. Das sind Kunstwerke in weiß,
    > da wird man schon sehr genau drauf achten.

    Das war doch genau sein Punkt.

  10. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Strulf 09.02.21 - 09:22

    So sieht's aus. +1

  11. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 09:26

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Alternative wäre gewesen einen Produzenten in China zu Suchen auch,
    > wenn es mal 1 Cent teurer ist

    Für einen kurzfristigen Engpass echt eine Super Lösung. Wie lange häte denn das gedauert? Und wärst Du als Kunde bereit gewesen, so lange auf Deine Bestellung zu warten?

    Dass die Kosten eben nicht ausschlaggebend waren, sollte beim lesen des Artikels auffallen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Dino13 09.02.21 - 09:28

    friespeace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Mal kurz einen neuen Supplier qualifizieren.... Ja, es sind "nur"
    > Pappkartons, aber so etwas ist ein riesiger Aufwand, der nicht realistisch
    > mal kurz während einer Pandemie innerhalb weniger Tage oder Wochen
    > durchgezogen wird.
    > Da ist schlicht die einzig realistische Alternative zu transportieren.
    > Klar, nicht produzieren ist auch ganz toll. Spart man sich wenigstens das
    > Gehalt für die Angestellten....
    >
    > Wie schon geschrieben: der Artikel ist schön reißerisch und beleuchtet
    > weder
    >
    > a) welchen Zusatz-Einfluss auf das Klima hatte dieses Vorgehen im Vergleich
    > zum üblichen Produktionsvorgehen?
    > b) was wären Alternativen gewesen
    > c) was haben Wettbewerber gemacht
    >
    > Nebenbei bemerkt lobt hier keiner, dass Apple - mutmaßlich - ordentliche
    > Zusatzkosten in Kauf genommen hat, die nicht an Kunden weitergegeben
    > wurden.

    Hoffentlich hat das Apple schon mal gemacht denn, wenn sie so blind durch die Gegend laufen, was passiert erst, wenn mit der Papkarton-Fabrik etwas ist. Dann machen sie sich das Geschäft an einem 10Cent Produkt kaputt. Apple hat da einfach gerechnet und gesehen, dass das die günstigere Variante ist und sich dafür entschieden.

  13. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Max Level 09.02.21 - 09:28

    > Was sind denn die Alternativen?

    Abwarten

    > Apple wird sich das wohl überlegt haben was die dort tun. Wenn Flieger
    > ausbleiben, muss man eben selbst los und die Verpackungen transportieren.
    > Die Lösung muss ja auch innerhalb von wenigen Tagen greifen.

    Nein, das sind doch bloß Konsumgüter. Die braucht man nicht, die will man haben. Das sind weder Medikamente noch Schutzausrüstung. Da kann man mit Lieferverzug durchaus mal leben, da passiert nichts schlimmes.

    > Stand jetzt kommen die Dinger ende März. Wie erklärt man sowas den Kunden,
    > Händlern und den Aktionären?
    > Wir können nicht ausliefern, weil uns Pappkartons fehlen?

    Welches Teil fehlt, ist doch egal. Den Aktionären muss man da auch nichts erklären, wozu auch? Dem Kunden schon eher. Ich als dieser Kunde kann mit einer ehrlichen(!) und ernstgemeinten(!) Erklärung durchaus leben. Oder sind wir Kunden aus Zwang so doof, dass nur wir selbst Probleme haben dürfen und andere nicht?

  14. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Dino13 09.02.21 - 09:30

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dino13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Alternative wäre gewesen einen Produzenten in China zu Suchen auch,
    > > wenn es mal 1 Cent teurer ist
    >
    > Für einen kurzfristigen Engpass echt eine Super Lösung. Wie lange häte denn
    > das gedauert? Und wärst Du als Kunde bereit gewesen, so lange auf Deine
    > Bestellung zu warten?
    >
    > Dass die Kosten eben nicht ausschlaggebend waren, sollte beim lesen des
    > Artikels auffallen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Selbstverständlich waren die Kosten ausschlaggebend, das sind sie immer. Nur, weil man sie durch die Gegend geflogen hat bedeutet das, nicht dass das die teurere Variante war. In dem Fall hätte man vor Ort mehr zahlen müssen, weil es eine kleine Stückzahl gewesen wäre und auch nur für einen kurzen Zeitrahmen.

  15. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 09:32

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das sind doch bloß Konsumgüter. Die braucht man nicht, die will man
    > haben. Das sind weder Medikamente noch Schutzausrüstung. Da kann man mit
    > Lieferverzug durchaus mal leben, da passiert nichts schlimmes.

    Derzeit nicht (nur), in Zeiten von geschlossenen Schulen, Homeschooling etc. ist ein PC, Notebook oder Tablet zwingend erforderlich.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  16. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 09:33

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > friespeace schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau. Mal kurz einen neuen Supplier qualifizieren.... Ja, es sind "nur"
    > > Pappkartons, aber so etwas ist ein riesiger Aufwand, der nicht
    > realistisch
    > > mal kurz während einer Pandemie innerhalb weniger Tage oder Wochen
    > > durchgezogen wird.
    > > Da ist schlicht die einzig realistische Alternative zu transportieren.
    > > Klar, nicht produzieren ist auch ganz toll. Spart man sich wenigstens
    > das
    > > Gehalt für die Angestellten....
    > >
    > > Wie schon geschrieben: der Artikel ist schön reißerisch und beleuchtet
    > > weder
    > >
    > > a) welchen Zusatz-Einfluss auf das Klima hatte dieses Vorgehen im
    > Vergleich
    > > zum üblichen Produktionsvorgehen?
    > > b) was wären Alternativen gewesen
    > > c) was haben Wettbewerber gemacht
    > >
    > >
    > > Nebenbei bemerkt lobt hier keiner, dass Apple - mutmaßlich - ordentliche
    > > Zusatzkosten in Kauf genommen hat, die nicht an Kunden weitergegeben
    > > wurden.
    >
    > Hoffentlich hat das Apple schon mal gemacht denn, wenn sie so blind durch
    > die Gegend laufen, was passiert erst, wenn mit der Papkarton-Fabrik etwas
    > ist. Dann machen sie sich das Geschäft an einem 10Cent Produkt kaputt.
    > Apple hat da einfach gerechnet und gesehen, dass das die günstigere
    > Variante ist und sich dafür entschieden.

    Ich sehe schon die Meldung vor mir: "Auslieferung des neuen iPhone verzögert sich. Als Grund nannte Apple das Abbrennen einer Fabrik, in der die Pappkartons für das Smartphone hergestellt werden".

  17. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: foobarJim 09.02.21 - 09:33

    Denni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. ganz schwach apple ..
    > zeigt doch nur, dass umweltschutz nur marketing geschwätz ist.

    Wenn man sich erst die Nachricht und dann diese Seite https://www.apple.com/de/environment/ anschaut, weiß man wie ehrlich Apple es meint.

  18. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: crew 09.02.21 - 09:36

    friespeace schrieb:

    >
    > Nebenbei bemerkt lobt hier keiner, dass Apple - mutmaßlich - ordentliche
    > Zusatzkosten in Kauf genommen hat, die nicht an Kunden weitergegeben
    > wurden.

    Das ist jetzt ironisch gemeint, oder???

    Klar, man muss Apple auch loben dafür, dass sie uns profanen Leutchen überhaupt iPhones und iPads verkauft!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.21 09:37 durch crew.

  19. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 09:37

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich waren die Kosten ausschlaggebend, das sind sie immer.

    Der Artikel (und seine Quelle) sagen da etwas anderes

    > Nur, weil man sie durch die Gegend geflogen hat bedeutet das, nicht dass
    > das die teurere Variante war. In dem Fall hätte man vor Ort mehr zahlen
    > müssen, weil es eine kleine Stückzahl gewesen wäre und auch nur für einen
    > kurzen Zeitrahmen.

    Und das weisst Du woher genau? Hast Du schon mal kurzfristig einen neuen Hersteller für Dein Produkt beauftragt? Ich hab sowas bei meiner ersten Anstellung miterlebt. Ok, da ging es um Gehäuse aus Aluguss, trotzdem geht sowas nicht von jetzt auf gleich. Und schon gar nicht innerhalb weniger Tage oder Wochen. Sowas zieht sich über Monate, von den Verhandlungen über die Erstellung von Pflichtenheften/Leistungsverzeichnissen, Vertragsunterzeichnung, Produktmustern...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  20. Re: anstatt es einfach offen zu legen und im sinne des klimaschutzes alternativen zu suchen..

    Autor: .02 Cents 09.02.21 - 10:51

    > Welcher Konzern macht es klimafreundliches

    Ich bin mir nicht sicher, warum diese Beispiele in dem Artikel ein grosser Umwelt-Skandal sein sollen. Ich bin kein grosser Apple Fan, besitze aber ein kurz-vor-Corona erworbenes AppleTV Gerät. Das Teil kam in einer "hochwertigen" Verpackung aus Multilaminat-Karton, vielfach beschichtet, mit mehreren Lagen Innen- und Aussenverpackung. Vermutlich nur "thermisch recyclebar", weil relativ kleine Verpackungen aus unbekanntem Materialmix dürften fast unmöglich in seine Bestandteile zum Recycling trennbar sein. Dabei dürfte das thermische Recycling zum Beispiel über ein Osterfeuer mehr als problematisch sein, weil die diversen Plastik und teils metallisch beschichteten Lagen vermutlich nur bei sehr hohen Temperaturen und mit aufwändiger Behandlung der Abgase einigermassen ungefährlich verbrennen. Das hat aber keineswegs nur etwas mit Apple zu tun - alle Hersteller von "High End" Elektro-Geräten, die über den Einzelhandel vertrieben werden, setzen auf sehr aufwändige, "hochwertige" und teure Verpackungen dieser Art. Bei manchen "Gameing Mäusen" und ähnlichen Produkten bekommt man den Eindruck, dass diese Verpackungen mindestens so teuer sind, wie das eigentliche Produkt ...

    Hier wird aber irgendeine Transport-Umverpackung als grosser Aufhänger genommen ... dass bei jedem Transport weitere Transportverpackungen zum Einsatz kommen - von (Einweg) Paletten bis hin zu Folien (ebenso Einweg) u.ä. Nichts davon wird in dem Werk hergestellt, dass die Produkte in die Verkaufsverpackung verpackt, und vermutlich fahren Schiffe mehrfach um die Welt, bis aus dem Baum über Zellulose, gemischt mit Chemikalien etc. irgendwann Pappe der geforderten Stärke wird, die dann zugeschnitten, gefaltet und verklebt wird ... im Zweifelsfall: Jeder Schritt in einem anderen Werk.

    Von all den anderen elektronischen Elementen, Gehäusen, Platinen, Lötzinn etc pp einmal ganz zu schweigen.

    Aber diese Umverpackungen zu verschicken ist ein Riesen Skandal ... Wer umweltfreundliche Elektronik will, sollte das kaufen, was der lokale oder wenigstens regionale Landwirt vor Ort erzeugt.

    Oder der Transport über den Landweg von Vietnam nach Shanghai und dann weiter mit "Express Containern". Da viele Schiffe Sondermüll als Treibstoff verwenden, der nur wenig flüssiger sein muss, als alte Autoreifen, und dessen Verbrennungsrückstände ohne irgendeine Filterung in die Weltgeschichte geblasen werden, scheint mir zumindest nicht offensichtlich, dass ein Transport über Land eine so viel schlechtere Umweltbilanz haben muss. Das gleiche gilt für "Express Container" - das ist keine Eigenschaft der Container, sondern der Schiffe, auf denen sie transportiert werden. Und das die massiven Riesen Container Schiffe, um die es bei der Bezeichnung vermutlich geht, die idR für Maersk und Co mehr oder weniger im Liniendienst zwischen den grossen Häfen unterwegs sind, wirklich ein grösseres Umweltproblem sein sollen, als die Seelenverkäufer, die die kleineren Häfen teils als Zubringer zu diesen Hubs abklappern, sie auch mal dahingestellt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  3. Junior IT Controller (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Hamburg, Berlin, Bochum
  4. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de