1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Caching: App verursacht Millionen…

Der Artikel spiegelt meine Erfahrungen mit indischen Coder...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel spiegelt meine Erfahrungen mit indischen Coder...

    Autor: DerTester88 10.02.21 - 09:32

    Wer in Indien günstig entwickeln will braucht viel Geduld und eine Menge Glück um gute Coder zu finden. Meine alte Firma dachte auch, sie könnten ein grösseren Teil von einem Software Projekt in Indien entwickeln lassen. Ich hatte das Glück als Entwickler die Koordination mit den indischen Kollegen zu managen. Das war für mich einer der schwierigsten Zeiten, da die zusammenarbeit extrem schwierig war. Als Coder konnte ich nicht direkt mit den Codern in Indien direkte Aufträge erteilten, es musste immer über meinen Chef laufen der wiederum den Chef der indischen Coder beauftragen müsste. Diesen Weg mussten wir auch bei kleinsten Fehler gehen, was leide oft zu längeren Wartezeiten geführt hat. Zusätzlich kam hinzu, dass wirklich jedes kleine Detail im Coding Auftrag beschrieben werden musste. Klassische wöchentliche Scrum Sprint waren so nicht möglich. Von der Coding Qualität will ich erst garnicht anfangen. Letztensende haben wir zwar das Projekt mit der externen Hilfe umgetz und icherlich hat meine alte Firma Geld gespart, aber ohne einen einheimischen Entwickler wäre das nicht gegangen. Deswegen bin ich auch weg da, da mein Alter Chef das so toll fand und weiter auf günstige Coder vom Ausland beauftragen wollte....

    Zum thema: Wer bitte programmiert so eine sinnlose Methode um die Internet Verbindung zu prüfen? Das ist H
    jöchst ineffizient dafür ein Bild herunterzuladen...

  2. Re: Der Artikel spiegelt meine Erfahrungen mit indischen Coder...

    Autor: garthako 10.02.21 - 09:55

    Es reicht schon, wenn man nicht billig in Indien einkauft. Ich habe mehrere Jahre mit Indern zusammengearbeitet, da gilt eben das Gleiche wie auch hier: Wenn du Qualität willst, dann musst du dafür eben zahlen, sonst bekommst du halt nur das, was die anderen übrig lassen.

  3. Re: Der Artikel spiegelt meine Erfahrungen mit indischen Coder...

    Autor: Dino13 10.02.21 - 12:27

    DerTester88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in Indien günstig entwickeln will braucht viel Geduld und eine Menge
    > Glück um gute Coder zu finden. Meine alte Firma dachte auch, sie könnten
    > ein grösseren Teil von einem Software Projekt in Indien entwickeln lassen.
    > Ich hatte das Glück als Entwickler die Koordination mit den indischen
    > Kollegen zu managen. Das war für mich einer der schwierigsten Zeiten, da
    > die zusammenarbeit extrem schwierig war. Als Coder konnte ich nicht direkt
    > mit den Codern in Indien direkte Aufträge erteilten, es musste immer über
    > meinen Chef laufen der wiederum den Chef der indischen Coder beauftragen
    > müsste. Diesen Weg mussten wir auch bei kleinsten Fehler gehen, was leide
    > oft zu längeren Wartezeiten geführt hat. Zusätzlich kam hinzu, dass
    > wirklich jedes kleine Detail im Coding Auftrag beschrieben werden musste.
    > Klassische wöchentliche Scrum Sprint waren so nicht möglich. Von der Coding
    > Qualität will ich erst garnicht anfangen. Letztensende haben wir zwar das
    > Projekt mit der externen Hilfe umgetz und icherlich hat meine alte Firma
    > Geld gespart, aber ohne einen einheimischen Entwickler wäre das nicht
    > gegangen. Deswegen bin ich auch weg da, da mein Alter Chef das so toll fand
    > und weiter auf günstige Coder vom Ausland beauftragen wollte....
    >
    > Zum thema: Wer bitte programmiert so eine sinnlose Methode um die Internet
    > Verbindung zu prüfen? Das ist H
    > jöchst ineffizient dafür ein Bild herunterzuladen...

    Ich kann nur sagen, das mein ehemaliger Arbeitgeber Harman ähnliche Probleme hatte. Gerade das Spezifizieren war echt mühsam, weil wirklich jedes kleinste Detail beschrieben sein musste. Damals war es so das ein Kollege nur für die Kommunikation zuständig war und er hat mir echt leidgetan, Harman aber nicht, weil man gemeint hatte das man einfach so alles auslagern kann. So hat man dann jede menge Geld verbrannt und einen Teil zurückgeholt und einen Teil in die Ukraine ausgelagert was auch wesentlich besser funktioniert hat und auch die Kommunikation hat dann keine Probleme mehr bereitet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 2,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 71,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme