1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linus Tech Tips: Counter-Strike und…

Bitter für ViaSAT

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitter für ViaSAT

    Autor: HabeHandy 10.02.21 - 13:47

    Mit der Verfügbarkeit von Starlink wird es für ViaSAT schwer 150 USD/Monat für bis zu 12MBit und 65GB Volumen und einen Ping von 600ms zu kassieren.

  2. Re: Bitter für ViaSAT

    Autor: sixx_am 10.02.21 - 14:04

    Falls SpaceX ihre Pläne tatsächlich so durchziehen können, wie sie sich das vorstellen, werden durch Starlink (und ggf. später Kuiper) noch ganz andere Leute Probleme dadurch bekommen. Nämlich die traditionellen Provider wie Telekom, Vodafone und Co.. Ich schätze mal, dass man dort durchaus mit Sorge auf diese Entwicklung schaut. Oder man nimmt das genausowenig ernst wie die deutsche Automobilindustrie weiland Tesla ("Kein Mensch will Elektroautos."). Wird interessant sein, wie sich das Thema über die nächsten paar Jahre entwickeln wird. Internet per Satellit mit halbwegs akzeptabler Latenz und Übertragungsrate wurde vor relativ kurzer Zeit ja auch noch als Ding der Unmöglichkeit bezeichnet.

  3. Re: Bitter für ViaSAT

    Autor: berritorre 10.02.21 - 14:17

    Naja, die Preise von Glasfaser liegen heute ja schon recht niedrig, jedenfalls bei uns hier in Brasilien. Und das mittlerweile nicht nur in den grossen Metropolen, sondern auch kleinere Städte auf dem Land (1-2h von São Paulo weg, wie es weiter drinnen im Land wirklich aussieht kann icht nicht sagen) sind mittlerweile recht gut mit Glasfaser ausgebaut. Allerdings von kleineren lokalen Anbietern. Die Grossen wie Vivo (Telefonica), TIM, Claro und OI sind da eher auf die grossen Metropolen fokussiert.

    200 Mega down (wird auf 400 Mega upgegraded) und 200 Mega UP kriegst du für R$ 140 Reais, das sind aktuell unter 25 Euro. Das passt und sollte für die nächsten Jahre reichen.

    Trotzdem finde ich Starlink sehr spannend. Denn es gibt einfach Ecken, da verlegt dir hier keiner Glasfaser hin (teilweise gibt es da ja nicht mal Strom oder Telefon) und mit 3/4G ist es da in der Pampa auch meist vorbei. Da wäre so ein Starlink-Setup im Offgrid-Haus schon eine feine Sache. Kein Schnäppchen im Vergleich zu den anderen Alternativen, aber wenn es dort keine Alternativen gibt, dann wird man das halt zahlen müssen, wenn man den Internetz will.

    HughesNet (das ist hier so der mir bekannte Satelitten-Internet-Anbieter) wird da auch Probleme bekommen. Die sind zwar nicht so teuer wie offensichtlich ViaSat, aber die Tarife sind schon heftig für schlechtes Internet mit geringer Bandbreite und niedrigem Datenvolumen.

  4. Re: Bitter für ViaSAT

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 11.02.21 - 02:18

    sixx_am schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls SpaceX ihre Pläne tatsächlich so durchziehen können, wie sie sich das
    > vorstellen, werden durch Starlink (und ggf. später Kuiper) noch ganz andere
    > Leute Probleme dadurch bekommen. Nämlich die traditionellen Provider wie
    > Telekom, Vodafone und Co.. Ich schätze mal, dass man dort durchaus mit
    > Sorge auf diese Entwicklung schaut.

    Dass sich eine Glasfaserleitung die seit 10 Jahren in der Erde liegt und dort auch noch weiter 20-30 Jahre liegen wird günstiger und stabiler betreiben lässt, als Satelliten, die alle paar Jahre ersetzt werden müssen und immer eine andere Position haben, sagt doch schon der Verstand oder?

    Außerdem bleibt Starlink nun mal auch ein Shared Medium, ob sich durch Laserlink wirklich der Ping drastisch reduzieren wird, muss sich noch zeigen. Das wird aber nur auch bei einer Kommunikation mit Servern in den USA relevant sein, 90% unseres Traffics kommt doch ohnehin von CDNs in Frankfurt o.ä.

    Einzig für die 2-3% der Haushalte in Deutschland, die unbrauchbar langsames Internet haben und da auch noch kein Ende in Sicht ist, wird Starlink relevant sein. Die paar Haushalte werden für Jahreszahlen der Telekom keine Relevanz haben. Und außerdem sind die glaube ich am frohsten, wenn sich auch andere Firmen am Ausbau in unrentablen Gebieten beteiligen.

    Aber du kannst dir sicher sein, dass sich Papa Elon von westlichen Nutzern Starlink teuer bezahlen lässt um ein wie auch immer geartetes Engagement in Entwicklungsländern querfinanzieren zu können...

  5. Re: Bitter für ViaSAT

    Autor: berritorre 11.02.21 - 16:42

    Gibt irgendwo ein Video auf Youtube wo erklärt wird, das Starlink wohl gar nicht so viel für den Konsumenten gedacht ist, sondern für Anwendungen im Finanzbereich, bei denen es auf Sekundenbruchteile ankommt. Da wurde vorgerechnet, dass selbst extra für die Finanzindustrie verlegte Glasfaserkabel zwischen New York und London langsamer ist als via Starlink.

    Wie realistisch dies ist, kann ich persönlich nicht beurteilen, klang aber erstmal plausibel. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. über Hays AG, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. GASAG AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 3,33€
  4. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme