1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heizung und Licht laufen: Kaum…

70-80% dahin ist kein Problem?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: /mecki78 16.02.21 - 14:08

    Wenn man mit den restlichen 20-30% nicht mehr zu einer Ladesäule kommt, dann ist das ein Problem! Selbst wenn ich das schaffe, dann dürften dort alle Plätze belegt sein und schon die nächsten 5 Autos an jeder Säule Schlange stehen, angesichts der steigenden Anzahl von E-Autos und der nach wie vor geringen Anzahl von Ladesäulen an Rastplätzen. Kann also sein, dass man hier jetzt nochmal 3-4 Stunden warten muss. Tolle E-Mobilität.

    Und was heißt hier

    > Es ist deshalb empfehlenswert, im Winter nicht mit sehr leerem Akku loszufahren.

    Sehr leerem? Selbst mit halb vollen sollte man auf keinen Fall losfahren, denn damit wäre man im Test sicher liegen geblieben.

    Auch ist der Test nicht realistisch, denn selbst wenn ich mit vollem Akku losfahre, kann der ja schon halb leer sein, bis ich in de Stau komme.

    Und ja, das alles kann einen Benziner auch passieren, keine Frage, nur den muss dann nicht abschleppen lassen, dem muss man nur einen Kanister Sprit vorbei bringen und weiter geht die Fahrt.

    E-Autos für unter 35'000¤ und ohne Extender sind mit ihren aktuellen Akku Kapazitäten nach wie vor nur Schönwetter-Autos. Mit Exender kann man wenigsten den mit Benzin betanken und den Akku direkt vor Ort laden und große in der Luxusklasse (so ab 60'000) sind die Akkus zumindest so groß, dass man da keine Probleme bekommen wird. E-Autos sind die Zukunft, keine Frage, aber noch sind sie nicht im Ansatz so praxistauglich wie ihrer Vorgänger.

    /Mecki

  2. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Oktavian 16.02.21 - 14:18

    > Wenn man mit den restlichen 20-30% nicht mehr zu einer Ladesäule kommt,
    > dann ist das ein Problem! Selbst wenn ich das schaffe, dann dürften dort
    > alle Plätze belegt sein und schon die nächsten 5 Autos an jeder Säule
    > Schlange stehen, angesichts der steigenden Anzahl von E-Autos und der nach
    > wie vor geringen Anzahl von Ladesäulen an Rastplätzen. Kann also sein, dass
    > man hier jetzt nochmal 3-4 Stunden warten muss. Tolle E-Mobilität.

    Genau das ist das Problem, der Nach-Stau. Im Winter ist die Reichweite eh geringer, und wenn der längere Stau da noch ordentlich geklaut hat, muss man nachladen unterwegs. Und da ist man dann nicht der einzige.

    > Auch ist der Test nicht realistisch, denn selbst wenn ich mit vollem Akku
    > losfahre, kann der ja schon halb leer sein, bis ich in de Stau komme.

    Ich habe den Grundsatz, ich lasse nie (weder Winter noch Sommer) den Tank mehr als halb leer gehen. Im Hochsommer möchte ich auch nicht in der Kiste sitzen ohne Klimaanlage.

    > Und ja, das alles kann einen Benziner auch passieren, keine Frage, nur den
    > muss dann nicht abschleppen lassen, dem muss man nur einen Kanister Sprit
    > vorbei bringen und weiter geht die Fahrt.

    Reichweite ist das Zauberwort.

  3. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: xSureface 16.02.21 - 14:18

    Die Praxistauglichkeit wurde schon mehrfach unter Beweis gestellt. Norwegen als Land mit den meisten E-Autos pro Kopf hat keine Probleme. Bei denen ist es öfter Kalt als bei uns.
    Ist eben nur die versteifte Meinung einiger Vieler, die neues nicht annehmen wollen.

  4. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: /mecki78 16.02.21 - 15:32

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Norwegen als Land mit den meisten E-Autos pro Kopf

    Und bei vielen ist es aber nur der Zweitwagen, weil sie ihren alten Diesel noch behalten haben. In einer Reportage zu dem Thema wurde eine Familie begleitet und die fährt nur im Sommer mit dem E-Auto zu ihrer Ferienhütte, im Winter nimmt sie den guten alten Diesel. Auf die Frage warum, hieß es ganz banal: Im Winter schafft das E-Auto die Strecke nicht, da ist die Reichweite zu gering und unterwegs laden dauert viel zu lange, mit zwei kleinen Kindern ist das eine Zumutung. Auch fahren dort viele Tesla (also die E-Autos mit den größten Akkus und der höchsten Reichweite), auch die Familie in der Reportage. Ist ja schön, dass in Norwegen die Gehälter so hoch sind, dass sich die Menschen dort 90'000 ¤ Autos leisten können (so viel hatte deren Modell gekostet, als die Reportage gedreht wurde), aber auf Deutschland trifft das halt leider nicht zu.

    /Mecki



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.21 15:34 durch /mecki78.

  5. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: xSureface 16.02.21 - 15:57

    Stimmt, in Deutschland ist es meist Wärmer. Und deine Reportage, ja. Ich kann überall Negativbeispiele suchen und die Positiven rausschneiden, um genau das Bild zu vermitteln, welches andere sehen wollen. Mit negativ Schlagzeilen verdient man schließlich mehr Geld.

  6. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: debattierer 16.02.21 - 16:15

    +1

  7. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Bondra81 16.02.21 - 16:24

    Norwegen sollte man wirklich nicht als Beispiel für e Mobilität heranziehen. Die Elektro Autos dort fahren hauptsächlich in der Stadt rum. Wenn es weiter weg geht, dann nimmt der Norweger wie bereits erwähnt seinen Diesel oder er fliegt. Die Norweger fliegen sehr viel. Da ist es auch üblich 200km einfach Mal zu fliegen.
    Und das Geld wird immer noch mit fossilen Brennstoffen verdient. Schon kontrovers: den Tesla finanziert mit Geld aus Erdöl 😁

  8. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: der_wahre_hannes 16.02.21 - 16:39

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist es auch üblich 200km einfach Mal zu fliegen.

    Was aber auch daran liegt, dass 200km Luftlinie auch schonmal 300km-400km Straße + 3 oder 4 Autofähren bedeuten.

    > Und das Geld wird immer noch mit fossilen Brennstoffen verdient. Schon
    > kontrovers: den Tesla finanziert mit Geld aus Erdöl 😁

    Das ist nicht kontrovers, das ist schlau und zukunftsorientiert gedacht. ;)

    Allerdings ist man in Norwegen noch weit von einem "Ökoland" entfernt. Für jeden Scheiß bekommt man da im Supermarkt ne Plastiktüte, so schnell kann man gar nicht "jeg trenger ikke en pose" (ich brauche keine Tasche) sagen.

  9. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: xSureface 16.02.21 - 17:02

    Die verdienen mit Öl und Gas zwar ihr Geld, ihre Energie beziehen sie jedoch zu sehr großen Anteilen aus Wasserkraft. Um so mehr E-Autos also Zugelassen werden, um so mehr Öl kann auch Exportiert werden.

    Und das Problem mit dem Fliegen ja, Norwegen wächst im E-Auto Markt überproportional Schnell. Die kommen mit der Ladeinfrastruktur nicht hinterher. Daher ist auch derzeit noch ein Zweitwagen für lange Strecken dort Sinnvoll. Sobald aber der E-Auto markt dort quasi Ausgewachsen ist, wird sich das Verhältnis E-Auto zu Ladesäulen soweit ändern, dass auch erst, sowie zweit Wagen Elektrisch sind.

  10. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Spekulant 16.02.21 - 18:00

    Norwegen hat 14 Einwohner pro Quadratkilometer und Deutschland 233. Klar, am Arsch der Welt wird man selten im Stau stehen.

  11. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: der_wahre_hannes 16.02.21 - 19:07

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Norwegen hat 14 Einwohner pro Quadratkilometer und Deutschland 233.

    Milchmädchenrechnung. Erstens ist nicht jeder Quadratkilometer eines Landes auch ne Straße, zweitens ist der Süden Norwegens dicht besiedelt, der Norden hingegen fast gar nicht. Ich glaube, rund um Oslo wird man genauso häufig im Stau stehen, wie in Deutschland.

  12. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Chris33 16.02.21 - 19:28

    naja wo steht man denn schon einen halben Tag im Stau - außerdem wurden wohl leere Fahrzeuge geheizt. Die Abwärme der Insassen sollte man nicht unterschätzen, diese entlastet ja die Heizung

  13. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Benutztername12345 16.02.21 - 20:34

    Genau! Autos werden nie die Pferdekutschen ersetzen! Wisst ihr denn nicht, wie gefährlich Benzin ist?!? Es ist giftig und kann EXPLODIEREN! Und man bekommt es nur in der Apotheke. Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass es nur Rumgespinne ist, dass es irgendwann ein Netz mit Versorgungsstellen gibt. Außerdem reicht der Ertrag der Ölquelle sowieso nicht für mehr als 100 Autos! Wissenschaftlich erwiesen ist das!

  14. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: voxeldesert 16.02.21 - 20:56

    Also irgendwie etwas fabriziert das Problem. Ja, heizen ist energieintensiv und lange Staus gehen auf die Batterie. Aber 15h... da muss man dann halt mal die Jacke anziehen und möglichst wenig heizen. Bei solchen Dauern geht das halt nicht anders.

  15. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: chefin 17.02.21 - 07:29

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Praxistauglichkeit wurde schon mehrfach unter Beweis gestellt. Norwegen
    > als Land mit den meisten E-Autos pro Kopf hat keine Probleme. Bei denen ist
    > es öfter Kalt als bei uns.
    > Ist eben nur die versteifte Meinung einiger Vieler, die neues nicht
    > annehmen wollen.

    Norweger haben trotz massiver Förderung nur 50% Elektro. Dabei kostet dort ein Tesla3 weniger als ein Golf. Ein Passat wäre dort so teuer wie bei uns ein Porsche.

    Und trotzdem kaufen sich 50% der Norweger weiterhin Verbrenner. Dazu kommt, das in Norwegen kaum Langstrecken gefahren werden. Diese Länder sind es gewohnt, Mietauto vor Ort zu nehmen. Im Süden sind die Strecken kurz, maximal 200km weit. Dort leben ca 3,5 Millionen der 5 Millionen Einwohner. Nach Norden zu dünnt das stark aus. Daher sind die regelmässigen Fahrten mit mehr als 200km dort sehr selten.

    Und dann mal kurz inne halten und nachdenken: wer hat schonmal ein Auto mit norwegischer Autonummer gesehen? Und falls ja, wie oft sieht man das? Dort ist es nahezu ausgeschlossen mit dem eigenen Auto in Urlaub zu fahren. Die brauchen solche Reichweiten also garnicht. Dort reichen 400km Reichweite für 100% der Bedürfnisse. Die müssen daher garnicht ausserhalb nachladen. Dazu kommt, das dort bereits die meisten Parkplätze eine Steckdose haben, weil Verbrenner ein Heizelement benutzen um im Winter warm zu halten.

    Und trotz all dem, 50% Verbrenner bei Neuzulassung. Warum wohl.

  16. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: notuf 17.02.21 - 08:02

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Autos sind die Zukunft, keine
    > Frage, aber noch sind sie nicht im Ansatz so praxistauglich wie ihrer
    > Vorgänger.

    Genau so sehe ich das auch. Auf dem Land wohnend habe ich mir auch Elektro Autos angesehen, aber Preis, Reichweite und die Einfachheit der Wiederbetankung haben mich dann doch erstmal noch zu einem Diesel geführt.

  17. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: mimimi 17.02.21 - 08:19

    Selber Milchmädchenrechnung. In Oslo bin ich nicht am Arsch der Welt und finde gleich Ladesäulen. Hier stehe mal auf der A4 oder A8! Da ist die nächsten 100km nix. Und ja, in Norwegen ist die Chance, auf einer solchen Autobahn im Stau zu stehen, sehr gering.

  18. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Oktavian 17.02.21 - 08:29

    > Aber 15h... da muss man dann halt
    > mal die Jacke anziehen und möglichst wenig heizen. Bei solchen Dauern geht
    > das halt nicht anders.

    Tja, wenn man es nur vorher wüsste... Ich hab auch mal die halbe Nacht im Stau verbracht. Die erste Stunde ist man noch guter Dinge, geht gleich weiter. Und hin und wieder tut sich auch was. Die nächsten beiden Stunden sind langweilig, aber okay. Und so ganz langsam sickert es dann durch, das dauert noch was. Bei solchem Wetter wie letzte Woche helfen dann ADAC und Johanniter auch nicht mehr mit Decken und Tee, die kommen auch nicht mehr durch. Ich war jedenfalls froh zu wissen, ich hab es warm, kann den Motor noch locker 20 Stunden laufen lassen, ich hab Licht, Strom, usw. Und eine Decke/Schlafsack hatte ich trotzdem, das war gut so.

  19. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: Oktavian 17.02.21 - 08:42

    > naja wo steht man denn schon einen halben Tag im Stau

    z.B. letzte Woche auf der A2. Das Szenario von plötzlichem Schneefall, bei dem sich LKW querstellen, Räumfahrzeuge nicht mehr durchkommen und der Verkehr zusammenbricht, ist nicht unrealistisch. Die längsten haben 15 Stunden im Stau gestanden.

    > - außerdem wurden
    > wohl leere Fahrzeuge geheizt. Die Abwärme der Insassen sollte man nicht
    > unterschätzen, diese entlastet ja die Heizung

    Der Effekt ist überschaubar, wie man selbst schnell merkt, wenn man bei knackiger Kälte mal den Motor ausschaltet, wenn man auf wen wartet. Man kann dem Thermometer beim Fallen zugucken. Autos sind einfach sehr schlecht isoliert.

  20. Re: 70-80% dahin ist kein Problem?

    Autor: chefin 17.02.21 - 08:57

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau! Autos werden nie die Pferdekutschen ersetzen! Wisst ihr denn nicht,
    > wie gefährlich Benzin ist?!? Es ist giftig und kann EXPLODIEREN! Und man
    > bekommt es nur in der Apotheke. Der gesunde Menschenverstand sagt einem,
    > dass es nur Rumgespinne ist, dass es irgendwann ein Netz mit
    > Versorgungsstellen gibt. Außerdem reicht der Ertrag der Ölquelle sowieso
    > nicht für mehr als 100 Autos! Wissenschaftlich erwiesen ist das!

    Ganz doof bei diesem Argument ist, das die erste Generation an Konsumerautos Elektro-Fahrzeuge waren. Bis man festgestellt hat das Verbrenner dem E-Auto haushoch überlegen sind. Das war so um 1910 rum. Bis nach dem ersten Weltkrieg war das mit Elektro gestorben. Wurde dann in den 80er versucht wieder zu beleben, nachdem wir 73 diese Ölkrise hatten. Wieder nix, stattdessen kamen Diesel Direkteinspritzer mit Turboaufladung statt Benziner mit Vergaser. Naja und nun kommt Versuch Nummer 3 das Elektroauto praxistauglich zu machen.

    Wir warten mal ab, wie das in 10 Jahren aussieht, wenn die Realität sich dem Wunschdenken angenähert hat. Das was dann über bleibt, darüber können wir dann Diskuttieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna
  2. Hays AG, Ansbach
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. L-Bank, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme