1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich…

Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: soulflare 16.02.21 - 09:21

    Zitat Golem: "Der Kabelanschluss als Shared Medium ist mit seinen stark schwankenden Bandbreiten für professionelle Nutzer aus unserer Sicht weniger empfehlenswert. Zu stark wirken sich die anderen Nutzer auf der Leitung auf die Bandbreite aus."

    So pauschal halte ich die Aussage ja für sehr gewagt. Ich habe hier z.B. aktuell einen DOCSIS 3.0 Kabelanschluss in einem Ballungsraum und ich erreiche rund um die Uhr die volle Bandbreite. Ich weiß, dass das in anderen Kabel-Nodes schlechter aussieht, aber man kann nicht vorher schon pauschal davon ausgehen, dass alle Nodes so stark bebucht sind, dass die Bandbreite einbricht.

  2. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: ssj3rd 16.02.21 - 09:37

    Und wie willst du das vorher raus kriegen? Akribische Recherche bei den Mietern im Haus?

    Selbst wenn du dann Glück hast und dann ziehen plötzlich 1-2 PowerUser neu ein, tja, dann wird’s lustig.

    Wenn man Internet tatsächlich professionell nutzen will, sollte man sich das bei Kabel tatsächlich gut überlegen, passt schon.

  3. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: px 16.02.21 - 09:45

    Kann mich da auch nicht beklagen... weiß aber auch, dass nicht alle auf der Sonnenseite des Kabelinternets stehen. Ich hatte sofort nach Verfügbarkeit 1 Gbit und nach Umzug "auf's Land" immer noch. Reale Bandbreite hat sich praktisch nicht verändert, soweit ich sagen kann, immer mind. 800 Mbit und meist problemlos an die 940 Mbit. Upload liegt konstant über den 50 Mbit, die versprochen sind, da hatte ich noch nie Einbrüche auch nur unter die angepriesene Marke.

    Shared-medium hin oder her, bei Kabel bin ich damals gelandet, weil mein DSL-Port überbelegt wurde und statt bezahlter 6 nur noch dauerhaft 2 Mbit anlagen :D

  4. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: FlorianSch 16.02.21 - 09:47

    Ich bin auch der Meinung, dass Kabel zwar ein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat, aber leider nicht verlässlich ist :/ Im 35-Köpfigen Team mit aktuell viel Homeoffice haben inkl. mir mindestens 5 Personen immer wieder Kabel-Probleme. DSL-Kollegen beklagen sich nie. OK, 1/7 könnt man meinen "is ausreichend" aber finde das schon recht viel, vor allem, weil das die etwas extremeren Fälle sind.

    Ich würde mir sehr wünschen, dass der Gesetzgeber hier endlich die Überbelegung stopt. Aber die sind mit Uploadfiltern beschäftigt.....

  5. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Steven Lake 16.02.21 - 09:59

    Wenn man dedizierte Bandbreite will, dann darf man deutlich tiefer in die Tasche greifen.
    Es kommt aber immer darauf an was man machen will und wie viel Puffer der Anbieter in die Umgebung geklatscht hat. Backups die viel Bandbreite fressen, kann man in die Nacht verlegen. Wenn man einen Server betreibt oder viel Online macht (Videotelefonie usw.), dann muss man da mehr holen.

  6. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: linux.exe 16.02.21 - 10:04

    Du glücklicher!
    Ich hatte hier 4 Jahre mit Unitymedia auch keine Probleme und mit Vodafone fing das Problem jetzt an.
    Abends und gelegentlich Tags sinkt mein Upload auf unter 1Mbit, da ist die normale Benutzung des Internets unmöglich, wenn auch nur etwas leicht intensives den Download nutzt und es gehen Pakete verloren, die nie ankommen oder pings aus der Hölle.
    An der Hotline meinte man dass das Segment überlastet ist und noch Monate so dauern kann und ich am besten direkt kündige (Business Vertrag - garantierte Bandbreiten).

    Letztes Jahr mussten die ja auch unbedingt für alle alten Unitymedia Kunden 500mbit für 19,99 raus hauen um damit das Netz jetzt komplett auf Abschlag zu fahren ...

  7. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Spekulant 16.02.21 - 10:16

    Ich kann die Aussage vom TE nur bestätigen. Es hängt stark davon ab wo man wohnt. In einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Parteien wird man wahrscheinlich merken, dass es ein shared Medium ist. Bin jetzt seit 7 Jahren bei UM (jetzt vodafone) und habe noch nie Einbrüche bei der Bandbreite feststellen können. Habe aber auch kaum Nachbarn.

  8. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Schnuecks 16.02.21 - 10:25

    Ich hatte Anfangs nie Probleme mit Unitymedia, das lief ohne irgendein großes Problem jahrelang, seit Vodafone die Finger im Spiel hat ist es mit Erlaub zum ko****.
    Ab mittags geht es runter auf um die 20mbit von 500 und bleibt auch fast durchgehend auf dem Level bis Mitternacht. Leider ist Kabel hier die einzige Alternative neben LTE. Nur ist mein Node an dem ich hänge völlig überbucht und noch alte Technik. Laut Vodafone soll Mitte nächsten Monats ein Nodesplit stattfinden und die Umrüstung auf Docsis 3.1 in dem Zug mit erledigt werden. Bis dahin und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird der Termin eh nix, darf ich mich damit abfinden und notieren und eine Gutschrift beantragen für den Zeitraum der Überlastung, ja herzlichen Dank für die Gnade.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.21 10:36 durch Schnuecks.

  9. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: forenuser 16.02.21 - 10:35

    Ich wohne in einer Siedlung, in der KDG/VF TV-Grundversorger ist und auch entsprechend IP anbietet. Und wenn ich die Namen der Nachbar-WLAN betrachte würde ich sagen, dass mind. 50% auch bei KDG/VF ist. Ich weiß nicht, welche Tarife die nutzen, aber es wird Gigabit angeboten und ich bekomme auf meinem 250/25'er typischer Weise 280/21. Ich nutze allerdings weder eine VF-Box noch eine Kabel-Fritte FB sondern ein TC4400.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.21 10:38 durch forenuser.

  10. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: ssj3rd 16.02.21 - 10:46

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > noch nie Einbrüche bei der
    > Bandbreite feststellen können. Habe aber auch kaum Nachbarn.

    Du musst dein shared Medium also Nicht wirklich sharen und hast dadurch quasi nie Abbrüche und eine gute Geschwindigkeit? Willst du darüber nicht eine Dissertation schreiben? :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.21 10:47 durch ssj3rd.

  11. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: px 16.02.21 - 10:53

    Also ich hatte in der Stadt reichlich Nachbarn, war aber vielleicht auch besser dimensioniert als Baugebiet in den 90ern, keine Ahnung. Das ist eben das Problem bei Kabel, man kann total am Arsch sein oder hat nie Probleme. Aber andererseits kann das bei jeder Anschlusstechnik so sein - immerhin ist Kabel unschlagbar preisgünstig.

  12. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: AllDayPiano 16.02.21 - 10:57

    Immer mal wieder Abbrüche. Hier mal eine Statistik:

    https://my.hidrive.com/lnk/h9AMwPwA

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  13. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Tuxraxer007 16.02.21 - 11:04

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann die Aussage vom TE nur bestätigen. Es hängt stark davon ab wo man
    > wohnt. In einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Parteien wird man
    > wahrscheinlich merken, dass es ein shared Medium ist. Bin jetzt seit 7
    > Jahren bei UM (jetzt vodafone) und habe noch nie Einbrüche bei der
    > Bandbreite feststellen können. Habe aber auch kaum Nachbarn.
    Jein - wir wohnen in einen Wohnanlage mit 110 Wohnungen in 8 Häuseren, die alle über einen HüP angeschlossen sind. Die Verteilung läuft durch die Tiefgarage und mehrer Verteilerpunkte/Verstärker im Keller.
    Unsere Wohnung ist am weitesten vom HüP entfernt, der zudem noch im Haus ist, welches abseits der Hauptstrasse in einer Seitenstrasse liegt.

    Dennoch habe ich GBit und auch in den Abendstunden >800MBit/s, einzig der Uplink schwank deutlich seit der Umstellung von DocSis 3.0 auf 3.1. Früher hatte ich stabile 50 Mbit/s, heute schwankt der zwischen 10 und 50 Mbit/s.
    Ich kann nur hoffen, da hier bald was in Sachen Uplink passiert, Vodafone hat ja schon wage Ankündigungen gemacht.

    Nur mal so nebenbei, FttH, wie es in vielen Teilen bei uns verbaut wird, ist ebenfalls ein SharedMedium - die Netzstruktur ist gut vergleichbar mit dem Kabelnetz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.21 11:06 durch Tuxraxer007.

  14. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Allandor 16.02.21 - 11:19

    Dem Threadstarter kann ich nur zustimmen. Habe selten Einbrüche bei der Transferrate (Gigabit Kabel).
    Klar ist Kabel nur ein Shared Medium und schon allein deshalb würde ich niemanden ein eigenes Kabel-Modem empfehlen, nachdem mir schon mehrere Kaputt gegangen sind, weil irgendwer wohl ein Gerät angeschlossen hat, was "seltsame" Signale aussendet und mir das Kabel-Modem geschrottet hat. Zum Glück war die Fritz.box immer von Unitymedia, während das Cisco Modem damit keine Probleme hatte.

    zurück zum Shared Medium.
    Klar ist Kabel ein Shared Medium, aber besser als DSL ist es allemal, zumal es weniger Störungsanfällig als DSL ist. Und spätestens ab dem Telekom-Kasten ist eh alles Shared, da hilft es auch nicht mit Glasfaser ausgestattet zu sein. Wenn in deiner Gegend genügend Leute angeschlossen sind die die höchste verfügbare Bandbreite nutzen, ist der Flaschenhals der Schaltkasten "vorm" Haus. Natürlich sind die Bandbreiten bei Glasfaser theoretisch noch mal höher. Aber Kabel (was ja bereits liegt) deshalb abzuschreiben und das ab dem Schaltkasten eh mit Glasfaser weiter geht, ist etwas ineffektiv.

    Primär sollte der aktuelle Ausbau derzeit dahin gehen, alle Knotenpunkte/Schaltkästen (oder wie man die auch immer Bezeichnen will) mit Glasfaser anzubinden.
    Die letzten Meter sind weit weniger entscheidend, wenn es nicht grad hier Limitierungen gibt wie eine "Klingeldraht"-Leitung die zu einem Mehrfamilienhaus gelegt wird und dort noch gesplittet wird.

    Was auch viele hier vergessen, auch Glasfaser-Leitungen müssen regelmäßig ausgetauscht werden, schon allein weil plötzlich die Anschlüsse etc nicht mehr passen und die verwendeten Komponenten ersatzlos gestrichen wurden.

    Kabel-Leitungen gegen Glasfaser zu ersetzen (auf die letzten Meter) macht daher in den allermeisten Fällen (stand Heute) nur wenig sinn, solange es noch Anschlüsse in DE gibt, die wesentlich schlechter aufgestellt sind und wo der Internet-Zugang teils auch stark Wetterabhängig sein kann.

  15. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Tuxraxer007 16.02.21 - 11:37

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Primär sollte der aktuelle Ausbau derzeit dahin gehen, alle
    > Knotenpunkte/Schaltkästen (oder wie man die auch immer Bezeichnen will) mit
    > Glasfaser anzubinden.
    > Die letzten Meter sind weit weniger entscheidend, wenn es nicht grad hier
    > Limitierungen gibt wie eine "Klingeldraht"-Leitung die zu einem
    > Mehrfamilienhaus gelegt wird und dort noch gesplittet wird.
    Zumindest für unserer Region hier würde ich gehaupten, das die Netze bis zu den letzten Verstärkerpunkten auf der Strasse bereits mit GF angebunden sind. Nur die letzte Netzebene in die Strassezüge/Häuser sind noch Kupfer-Koax.
    Anders währen die Bandbreiten von Gibit nicht möglich.

    Die Kunden der Deutschen Glasfaser schauen bei uns am Niederrhein gerade in die Röhre, Netzausfall seit heute morgen, vermuttlich Kabelschaden an einem zentralen Netzknoten, der die ganze Region versorgt. Man sprich von mind 40.000 Haushalten, die aktuell betroffen sind.

  16. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Allandor 16.02.21 - 11:54

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Primär sollte der aktuelle Ausbau derzeit dahin gehen, alle
    > > Knotenpunkte/Schaltkästen (oder wie man die auch immer Bezeichnen will)
    > mit
    > > Glasfaser anzubinden.
    > > Die letzten Meter sind weit weniger entscheidend, wenn es nicht grad
    > hier
    > > Limitierungen gibt wie eine "Klingeldraht"-Leitung die zu einem
    > > Mehrfamilienhaus gelegt wird und dort noch gesplittet wird.
    > Zumindest für unserer Region hier würde ich gehaupten, das die Netze bis zu
    > den letzten Verstärkerpunkten auf der Strasse bereits mit GF angebunden
    > sind. Nur die letzte Netzebene in die Strassezüge/Häuser sind noch
    > Kupfer-Koax.
    > Anders währen die Bandbreiten von Gibit nicht möglich.
    >
    > Die Kunden der Deutschen Glasfaser schauen bei uns am Niederrhein gerade in
    > die Röhre, Netzausfall seit heute morgen, vermuttlich Kabelschaden an einem
    > zentralen Netzknoten, der die ganze Region versorgt. Man sprich von mind
    > 40.000 Haushalten, die aktuell betroffen sind.

    Ja, sowas gibt es halt immer wieder, hat aber erst mal nix mit der verwendeten Technologie zu tun, sondern damit das irgendein Verbindungsstück halt kaputt geht.

    Hatte es auch schon, das bei Autobahnarbeiten ein Bagger eine Glasfaser-Leitung durchtrennt hat und 100km Weiter war das Internet in der Gegend von Vodafone komplett weg. Sowas passiert halt.

    Ob Glasfaser oder nicht, ändert nichts an den Umstand.

  17. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: MarcusK 16.02.21 - 11:57

    Allandor schrieb:

    > Was auch viele hier vergessen, auch Glasfaser-Leitungen müssen regelmäßig
    > ausgetauscht werden, schon allein weil plötzlich die Anschlüsse etc nicht
    > mehr passen und die verwendeten Komponenten ersatzlos gestrichen wurden.
    wo hast du das gelesen?

    So viele Stecker gibt es bei LWL nicht und selbst alter FC Stecker gibt es heute noch. Warum man deswegen die Faser tauschen soll ist mir nicht klar.
    Und Glasfaser wurden zumindest bei uns in Speedpipe (Leerrohren) verlegt und lassen sich hoffentlich bequem austauschen, wenn es in 100Jahr mal was neues gibt.

  18. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: der_wahre_hannes 16.02.21 - 12:06

    Es kommt eben stark drauf an, wo man wohnt. "Auf dem Land" bei mir bin ich wahrscheinlich der einzige, der Internet über das TV-Kabel bezieht (wir sind ans Glasfasernetz angeschlossen, ich vermute mal, dass die meisten Nachbarn den Internetzugang über eben dieses Netz haben) und habe rund um die Uhr die volle Bandbreite. Und es kommt wohl auch drauf an, ob der Anbieter mehr Anschlüsse verkauft, als er eigentlich beliefern kann. Das ist eben das Problem an den "BIS ZU!!!"-Angeboten.

  19. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: Test_The_Rest 16.02.21 - 14:50

    Hier im Haus sind mehrere "Poweruser" und ich habe permanent mehr Bandbreite, als mir vertraglich zugesichert wird.
    Stabil.

    Also so ganz pauschal wäre ich vorsichtig mit Anmerkungen, daß Bandbreiten bei Kabel stark schwanken...

  20. Re: Kabel als Shared Medium - nicht immer schwankende Bandbreite

    Autor: imareg 16.02.21 - 15:24

    Dem kann ich nur zustimmen - KabelD/VF war bei mir(!) bislang immer ein verlässlicher Vertragspartner.

    Historie:

    In Ns 32 MBit/S, nach Umzug in RLP jeweils 100/400/1000.

    Null Probleme, aber JA - ich kenne es ausm Bekanntenkreis auch anders.

    Es war jeweils besser als DSL 2000/6000.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme