1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto von Opel: Mokka-e wieder…

Reichweitenschwindel

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Reichweitenschwindel

Autor: chefin 17.02.21 - 15:56

Ich habe jetzt 3 E-Autos gefahren. Zum einen einen Tesla3, einen E-Golf und einen Zoe. Ich komme mit keinem Elektroauto auch nur ansatzweise in die Nähe der Reichweitenangaben. Ich fahre seit 12 Jahren zur Arbeit immer die selbe Strecke, 60km weit einfach. Man bekommt also ein gefühl wie schnell man unterwegs ist. Zudem nutze ich seit langem Navi dafür, nicht weil ich mich sonst verfahre sondern weil ich darauf Telemetrie habe und rechtzeitig Staus umfahren kann oder mir wenn eine Baustelle ist Umleitungen lange vorher angezeigt werden. Ich habe 4 Strecken zur Auswahl die sich km-mässig nur um 2-3km unterscheiden, wenn eine Umleitung ist wegen Baustelle habe ich dagegen 10km Umweg und dazu noch verstopfte Strassen.

Ich fahre immer ca 3-7 Minuten schneller als Google es anhand der üblichen Durchschnittsgeschwindigkeiten erwartet. Um mit einem E-Auto den Verbrauch lt Teststrecke zu erreichen, benötige ich mindestens 5 minuten länger für die Strecke. Weil LKW überholen ist nicht, kostet zu viel. Also mit 60 hinter her zuckeln, durch die Stadt, von 0 auf 50 in 15 Sekunden statt in 5, weil der LKW davor nicht schneller kann. Danach 18km Autobahn, wo ich auf der rechten Spur verharre und mit 90 hinter LKW zuckel.

Regulär mit einem richtigen Auto kann ich locker 150 fahren, überhole LKWs auf der Landstrasse sobald die Möglichkeit besteht und kümmer mich einmal die Woche drum, wo der Sprit gerade billig ist um nachzutanken.

Wir sollten uns also gedanklich die Reichweite um 50% runter drehen, aus 320 wird also 210km. Und wer auch nur etwas flott unterwegs sein will, kommt eher noch bei 160km an. Um einen 60 L Dieseltank zu ersetzen muss man ca 200KWh Akku haben. Davon sind wir weit entfernt. Aktuell stehen wir bei 160Wh/kg bei Tesla, das wären also 1250kg Akkugewicht. Mein Auto wiegt 1450kg Gesamt und diese Masse zu beschleunigen oder zu bremsen kostet schon einiges an Energie. Rekuperation hat aktuell Wirkungsgrade von 30-45% wenn man optimal ausnutzt und praktisch ohne zusätzliche mechanische Bremse die Geschwindigkeit reduziert. Das ist aber nur möglich, wenn ich wiederum extrem langsam fahre bzw extrem frühzeitig das Gas wegnehme. Trotzallem muss die Energie von 3t Fahrzeuggewicht wieder vernichtet werden. 1/3 in den Akku, 2/3 in Wärme. Damit mehr als bei mir ohne E. Lediglich konstant fahren bringt mir Ersparnisse. Weil da ja nur Luftwiderstand überwunden werden muss und der ist Gewichtsunabhängig.

Bei uns steht aktuell Neuanschaffung an, weil unsere Limo nun 15 Jahre alt ist. Aber leider komme ich da mit nichts klar. Würde sich nur als Stadtwagen eigenen, aber wir brauchen beide aufgrund Berufstätigkeit Fahrzeuge die etwas mehr Strecke schaffen. Und das sollten sie mit einem Budget von 25.000, den soviel zahlen ich aktuell für ein passendes Fahrzeug.

Für mich muss die Lösung eine andere sein, E-Autos ist was für Großstädter, die einen Zweitwagen benötigen um vom Speckgürtel in die Innenstadt zu kommen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Reichweitenschwindel

chefin | 17.02.21 - 15:56
 

Re: Reichweitenschwindel

MarcusK | 17.02.21 - 16:09
 

Re: Reichweitenschwindel

D0m1R | 17.02.21 - 19:08
 

Re: Reichweitenschwindel

Dwalinn | 18.02.21 - 14:47

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme