1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Perseverance: Diese…

Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Tiles 19.02.21 - 08:59

    Übler Artikel. Ganz ehrlich. Also Imho und so ...

  2. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: der_wahre_hannes 19.02.21 - 09:09

    Frank ist Physiker. Nur mal so nebenbei.

  3. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Tiles 19.02.21 - 13:01

    Umso schlimmer. Dann sollte er wissen dass da noch viel mehr drinsteckt als man öffentlich sieht.

  4. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Benutztername12345 19.02.21 - 13:33

    Du kannst davon ausgehen, dass er das weiß. Und dass er auch weiß, was drin steckt.

    Und dass dir der Artikel so missfällt sollte dich vielleicht eher dein Verständnis der Sache hinterfragen lassen als seine Kompetenz. Also außer du hast dein fundiertes Wissen in dem Bereich auch schon unter Beweis gestellt.

    Wenn man etwas liest das den eigenen Überzeugungen widerspricht hat man zwei Möglichkeiten, darauf zu reagieren:
    1. "Der ist ganz anderer Meinung als ich, der muss viel weniger Ahnung haben als ich"
    2. "Der ist ganz anderer Meinung als ich, der muss viel mehr Ahnung haben als ich"

    Weiß jemand wann das angefangen hat, dass Leute sich vor allem für 1. entscheiden?

  5. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: der_onkel 19.02.21 - 13:44

    Er hat Physik (eine Zeit lang) studiert.

  6. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: der_wahre_hannes 19.02.21 - 14:09

    Was immer noch mehr Fachwissen bedeutet, als ca. 90% der Nörgler vorzuweisen haben.

  7. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Prypjat 19.02.21 - 14:16

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umso schlimmer. Dann sollte er wissen dass da noch viel mehr drinsteckt als
    > man öffentlich sieht.

    Genau das wird doch im Artikel gleich am Anfang moniert.
    Da ist mehr drin, als die NASA gezeigt hat.

  8. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Trollversteher 19.02.21 - 14:18

    >Wenn man etwas liest das den eigenen Überzeugungen widerspricht hat man zwei Möglichkeiten, darauf zu reagieren:
    >1. "Der ist ganz anderer Meinung als ich, der muss viel weniger Ahnung haben als ich"
    >2. "Der ist ganz anderer Meinung als ich, der muss viel mehr Ahnung haben als ich"

    >Weiß jemand wann das angefangen hat, dass Leute sich vor allem für 1. entscheiden?

    In Spezialfällen (Jeder Sessel-Experte, der bei Fußballmeisterschaften zum Bundestrainer mutiert) gabe es da schon immer, aber so extrem, dass sich mittlerweile selbst Else Müller (65), frisch "erwacht", die sich bis vor zwei Jahren noch darauf beschränkte Küchenkalender-Weisheiten, süße Tierbilder und facebook Privatsphäre Widerspruchserklärungen zu posten, für kompetenter als jeder weltweit anerkannte Spitzen-Virologe oder Biologe hält, und sich dieses Verhalten mittlerweile durch sämtliche Themen zieht, ist mir erst in den letzen 1-2 Jahren so richtig aufgefallen.

    Es gibt da übrigens noch ein "Drittens" nämlich:
    3. "Der ist ganz anderer Meinung als ich, der muss von der Gegenseite bezahlt/ein blinder Fanboy/Gehirngewaschen sein"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.21 14:21 durch Trollversteher.

  9. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Benutztername12345 19.02.21 - 14:29

    Gruselig:(

  10. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: der_onkel 19.02.21 - 14:31

    Das kann sein.

  11. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Tiles 20.02.21 - 18:06

    >Du kannst davon ausgehen, dass er das weiß.

    Wenn ich mir den Artikel durchlese weiss ich dass er das nicht weiss.

  12. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: floxiii 20.02.21 - 20:09

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weiß jemand wann das angefangen hat, dass Leute sich vor allem für 1.
    > entscheiden?

    Ein Großteil der Menschen ist einfach so gestrickt, nur war man damit früher (vor Social Media) als höher gebildete Person nicht ständig damit konfrontiert.

  13. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: TomTomTomTom 20.02.21 - 22:32

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Du kannst davon ausgehen, dass er das weiß.
    >
    > Wenn ich mir den Artikel durchlese weiss ich dass er das nicht weiss.

    Na dann wäre es doch schön wenn du auch andere an deinem Wissen teilhaben lassen würdest. Vielleicht kannst du ja mal Beispiele anführen welche Fehlannahmen der Autor unterliegt. Bislang ist den Vorwurf bestenfalls substanzlos oder einfach nur frech.

  14. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: brutos 20.02.21 - 22:37

    Über den berliner Flughafen zu berichten ist eben vorbei.

  15. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Tiles 21.02.21 - 08:55

    Substanzloses Zeug von sich zu geben und eine eigene Meinung haben ist frech? Na das sag mal dem Artikelautor ... also imho und so.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.21 08:57 durch Tiles.

  16. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: TomTomTomTom 21.02.21 - 11:14

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Substanzloses Zeug von sich zu geben und eine eigene Meinung haben ist
    > frech? Na das sag mal dem Artikelautor ... also imho und so.

    Im Gegensatz zu dir ist dieser sehr konkret im Artikel gewesen. Das kann man aber natürlich nicht wissen wenn man nur die Überschrift und maximal noch den Teasertext liest.

    Von dir hört man nur wiederholt eine Meinung ohne einen einzigen Punkt woran du das fest machst. Das ist per Definition erst mal substanzlos oder halt getrollt wie man so schön auf neudeutsch sagt.

  17. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Tiles 22.02.21 - 08:51

    Ja mei das nennt sich Meinung. Kein Grund hier aggro zu werden. Das ist einfach ein übler Artikel. Also imho und so.

    Mehr als diese Reaktion gibt der Artikel einfach nicht her. Weil er eben sowohl handwerklich als auch inhaltlich einfach so übel gemacht ist dass sich jedes weitere Gespräch darüber für mich erübrigt.

    Du hast selbstverständlich das Recht deine eigene Meinung zu haben. Für dich ist der Artikel wies aussieht der Weisheit letzter Schluss. Und so wie du diesen Autor verteidigst habe ich schon fast den Verdacht dass ich grade mit diesem Autor rede. Aber für mich bleibt das einfach ein übler Artikel bis zum letzten Satz. Imho.

  18. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Dekatelon 22.02.21 - 09:46

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja mei das nennt sich Meinung. Kein Grund hier aggro zu werden. Das ist
    > einfach ein übler Artikel. Also imho und so.
    >
    > Mehr als diese Reaktion gibt der Artikel einfach nicht her. Weil er eben
    > sowohl handwerklich als auch inhaltlich einfach so übel gemacht ist dass
    > sich jedes weitere Gespräch darüber für mich erübrigt.
    >
    > Du hast selbstverständlich das Recht deine eigene Meinung zu haben. Für
    > dich ist der Artikel wies aussieht der Weisheit letzter Schluss. Und so wie
    > du diesen Autor verteidigst habe ich schon fast den Verdacht dass ich grade
    > mit diesem Autor rede. Aber für mich bleibt das einfach ein übler Artikel
    > bis zum letzten Satz. Imho.

    "Der Artikel ist ganz übel IMHO. Warum? Darauf gehe ich nicht ein, ist ja auch nicht relevant. Ich bin nur hier um zu sagen, dass der Artikel ganz ganz übel ist IMHO"

  19. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: Faragan 22.02.21 - 10:24

    Also ich verstehe den ganzen Aufstand um die Landung des neuen Rovers, so wie sie in dem Artikel beschrieben wird auch nicht. Ich habe absolut keine Ahnung, stelle mir das aber so vor, dass die Wissenschaftler die mit oder für die NASA arbeiten schon genau wissen, was der Rover da oben alles dabei hat. Wenn man sich dann als externer Wissenschaftler (egal ob Prof. oder nur 2 Semester studiert und dann abgebrochen), in einem öffentlich wirksamen PR Stream über die Funktionen und Möglichkeiten des Rovers informieren will, ist doch während des Studiums irgendwas falsch gelaufen. Dafür sollte es doch öffentliche Artikel geben, welche die Infos etwas fundierter übergeben können als man es Stream kann.

    Die Nasa wird eigene Schwerpunkte haben, nach dem Sie ihre Kosten verteilen können und auch tun. Solange die US-Bürger bereit sind, diese Summen zu tragen, sollte das einem Ausländer eher weniger ärgern, vielleicht sogar eher amüsieren. Wenn einem der Fortschritt in der Weltraumforschung so sehr am Herzen liegt, dass man drei Seiten MI MI MI schreibt, sollte man IMHO, diese Energie in eine wunderbare Bewerbung als Wissenschaftler bei der Nasa stecken und nicht in dieses übertriebene Rumgezicke investieren.

    Man darf und sollte kritische Artikel schreiben, aber wenn der Leser (ich kann nur für mich sprechen), nach 3/4 der ersten Seite aufhört zu lesen und bestenfalls den Text überfliegt, weil eben alles ein großes MiMiMi ist, dann ist das kein guter Artikel. Der Inhalt hätte auch auf eine Seite gepasst.

    Soviel dazu,
    Faragan

  20. Re: Wenn Reporter sich für Wissenschaftler halten

    Autor: schueppi 22.02.21 - 10:55

    Ich würde mal sagen der Artikel ist sehr negativ ausgelegt. Aber er ist nicht schlecht. Er sagt seine Meinung und erklärt seinen Standpunkt mit belegen.

    Ich weiss hingegen nicht wo man sich ab dem Artikel stören soll. Curiosity war eine Errungenschaft der Menschheit die uns vieles über den Mars gezeigt hat. Hier werden Teils die gleichen Instrumente verwendet, die teuersten Weggelassen und dafür ein paar kleine montiert - und eine Drohne die vom Kosten/Nutzen Faktor her zumindest fragwürdig ist.

    Wenn die Nasa das mit komplizierten Sätzen der Öffentlichkeit schmackhaft macht damit es sich gut anhört dann ist das wie eine postprandiale Erweiterung des Oberbauches. Für einen der nicht weiss was es ist hört es sich wichtig an... ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
  3. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  4. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€
  2. 79€ statt 99,99€
  3. (u. a. Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 14,49€, The Walking Dead - The Telltale...
  4. (u. a. Resident Evil: Village für 32,99€, Orcs Must Die! 3 für 11€, Anno 1800 für 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  1. Entlastungspaket Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
  2. Biontech Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
  3. Öffentlicher Nahverkehr Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline