1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef: Kabelnetz erreicht…

Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

    Autor: RichardPickman 27.02.21 - 23:11

    Auch wenn es OT ist, mich stört der indirekte "Endgerätezwang" im Bereich Kabel enorm. In der alten Wohnung hatte ich zuletzt ein paar Jahre ein altes Motorola Kabelmodem plus einem selbst erworbenen Linksys WRT3200ACM gefüttert mit Gargoyle. Nach fast 7 Jahren Betrieb hat sich das Netzteil des Modems nach einem Stromausfall selbst die Kugel gegeben und wir mussten die Vodafone Station nehmen.

    Mag ja sein, dass die Vodafone Station einen Design Award hat, welchen sich die Industrie selbst gegenseitig anpimm... sorry vergibt und damit das Äquivalent zum DLG darstellt, jedoch ist dieses Gerät stark eingeschränkt.

    Eigentlich funktioniert es wie gewünscht. WLAN Abdeckung ist scheisse. Manchmal vergisst die Box das WLAN beim Reboot zu starten. Seit dem letzten FW Update wird die Zeit nicht mehr richtig angezeigt. Kleinigkeiten.

    Mich stört eher, dass essentielle Funktionen nicht gegeben sind. DNS kann nicht geändert werden (um das Kundenerlebnis nicht zu beeinträchtigen... bzw. die Auflagen des Staates bezüglich Speicherung besser erfüllen zu können). Bridge-Mode ist für Unity Kunden nicht verfügbar. Seit dem letzten Firmwareupdate kann man endlich den DHCP deaktivieren um theoretisch Lösungen wie Pi-Hole zu realisieren. Ist aber immer noch kein richtiger Bridge-Mode.

    Klar könnte man auch eine Fritz!Box nehmen. Will ich aber nicht. Zum Einen mag ich diese doch recht lahmen überteuerten proprietären Geräte nicht, zum Anderen sind auch die Fritz Mietgeräte von Vodafone mit diversen Sperren gesegnet. DNS kann man auch dort nicht ändern. Dann gibt es ja noch die Alternative, das TC4400 Modem. Sofern es dann mal lieferbar ist, scheint es ja wohl eine kleine Katastrophe zu sein diese Geräte mit einem Firmwareupdate auszustatten. Des Weiteren ist die Provisionierung von Fremdgeräten nicht immer ohne Widerstand zu realisieren, wie ich im inoffiziellen Vodafonekabelforum gelesen habe.

    Deshalb meine Fragen: Welche Möglichkeiten bleiben einem denn noch? Warum gibt es im Bereich Kabel überhaupt so wenig alternative Endgeräte? Welche unheilige Patentorgie hindert die Hersteller daran, den Markt wie bei DSL damals mit eigenen Geräten zu fluten? Wird es bei FTTH noch schlimmer werden?

    Ich vermisse die alte Zeit wo es noch hieß: Hier ist dein Modem. Uns doch egal wie du dein Heimnetz realisierst. Und jetzt GTFO du Kunde.

    Ich hätte gerne wieder die Kontrolle über das Gerät, die UI und die Funktionen. So wie es eigentlich mal gedacht war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.21 23:11 durch RichardPickman.

  2. Re: Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

    Autor: rv112 28.02.21 - 07:35

    +1. Nutze seit 3 Jahren das TC4400 und habe eine tadellose Leitung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.21 07:36 durch rv112.

  3. Re: Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

    Autor: forenuser 28.02.21 - 09:55

    RichardPickman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)

    > Dann gibt es ja noch die Alternative, das TC4400 Modem. Sofern es dann mal lieferbar ist,
    > scheint es ja wohl eine kleine Katastrophe zu sein diese Geräte mit einem
    > Firmwareupdate auszustatten.

    Fimrwareupdates sind bei kundeneigenen Kabelmodem unabhängig vom Hersteller und ISP immer ein Thema. Frage vorab ist daher wohl, ob das Firmwareupdate erforderlich ist. Für das TC-4400 bietet Werner Electronic übrigens Updates an, aber man ist dann natürlich u.A. für eine Woche oder so offline. Meines macht es aber auch ohne aktuellste Firmware.


    > Des Weiteren ist die Provisionierung von Fremdgeräten nicht immer ohne Widerstand zu
    > realisieren, wie ich im inoffiziellen Vodafonekabelforum gelesen habe.

    Das ist wohl abhängig in welchem Netzbereich man sich tummelt. Ex-KDG in Steinburg/Schleswig-Holstein machte, zumindest bei mir, keine Probleme.


    > Deshalb meine Fragen: Welche Möglichkeiten bleiben einem denn noch?

    xDSL, FTTH, SAT-IP, Mobilfunk


    > Warum gibt es im Bereich Kabel überhaupt so wenig alternative Endgeräte?

    In DE kein lukrativer Endkundenmarkt, der wird von AVM beherrscht. TP-Link will/wollte hier mal einsteigen, aber bis dato ist da nicht passiert. Und der Markt für CMTS-Modem (jaja, sind kastrierte Router) ist noch kleiner, da die meisten Nutzer all-in-One-Geräte möchten.


    > Welche unheilige Patentorgie hindert die Hersteller daran, den Markt wie bei DSL
    > damals mit eigenen Geräten zu fluten?

    Keine.
    Selbst der Markt für xDSL-Modem (jaja, sind auch kastrierte Router) ist zwischenzeitlich ziemlich zusammemgedampft. Da gibt es was von Draytek, sonst noch wer?


    > Wird es bei FTTH noch schlimmer werden?

    Wird sich zeigen. Es hängt (IMHO) aber auch daran, ob das Endkundengerät wirklich über Glas oder RJ45 angeschlossen wird. Die "normalen" Kunden dürften mit der Gerätebeschaffung für Glas überfordert sein, mit RJ45 gibt es bereits heute reichlich Geräte am Markt.


    > Ich vermisse die alte Zeit wo es noch hieß: Hier ist dein Modem. Uns doch
    > egal wie du dein Heimnetz realisierst. Und jetzt GTFO du Kunde.

    Ja, kann ich durchaus nachvollziehen. Aber das überfordert die heutigen (Neu)-Kunden. Die bestellen z.B. kein Internet sondern WLAN. Die rufen beim ISP an, wenn "Internet" nicht geht und geben auf Nachfrage an, dass auf der FB die WLAN-LED nicht leuchtet. Aber mal den Knopp drücken oder, völlig verrückter Gedanke, RTFM... damit braucht man den Kunden nicht kommen.


    > Ich hätte gerne wieder die Kontrolle über das Gerät, die UI und die
    > Funktionen. So wie es eigentlich mal gedacht war.

    Das geht, erfordert aber etwas Aufwand und ggf. Hartnäckigkeit.
    Also ich bin mit meinem Kabelmodem und Router zufrieden, dass läuft.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.21 09:56 durch forenuser.

  4. Re: Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

    Autor: RichardPickman 01.03.21 - 00:34

    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Dies bestätigt aber nur meine Ansicht über den Markt. Da wird man als Kunde leider nicht gegen ankommen.

  5. Re: Vlt. OT: Endgerätegängelung stinkt

    Autor: jojo40 02.03.21 - 15:41

    Der ausländische Markt ist ziemlich mächtig. Arris, Motorola etc.
    Vorteil ist nun, dass DOCSIS 3.1 in Europa genauso wie in anderen Ländern ist. Es gibt kein EuroDOCSIS mehr.

    Hauptproblem ist die Provisionierung seitens des Providers.
    Vodafone stellt sich da ja gern quer und nutzt vom Standard abweichende Methoden zur Anmeldung der Modems. Daher laufen viele Geräte nicht, sofern der Hersteller (der Firmware) das nicht mit einplant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Paulmann Licht GmbH, Springe
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  4. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme