1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feuerwehr Bochum: E-Bike-Akku in…

alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Poison Nuke 28.02.21 - 15:48

    sind eine optimale Variante zum Schutz der eigenen Wohnung. Ich hab mir mal auf eBay einige solcher Kisten bestellt, die Teile müssen ja auch verhindern, dass explodierende Munition den Rest des Lagers in Brand setzt.

    Ich hab die Kisten innen dann noch mit Gipskarton ausgekleidet, der bietet zusätzlich bis zu 90min (F90 Klassifizierung) Wärmeisolierung und so sollte einzig langsam austretender Rauch ein Problem darstellen weil perfekt dicht sind die Kisten nicht (sollten sie ja auch nicht)


    Um die Akkus zu laden hab ich einen zusätzlich abgesicherten Durchgang in das Gehäuse gefräst und eine Kaltgeräte-Buchse eingelassen. So kann ich die Akkus auch in der Kiste laden ohne mir Sorgen machen zu müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.21 15:49 durch Poison Nuke.

  2. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Sharra 28.02.21 - 15:51

    Im Gegensatz zu Munition entwickeln Akkus beim Laden aber Wärme. Im blödesten Fall baut man sich damit sogar einen Sprengsatz, weil die Dinger heiss werden.

  3. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Poison Nuke 28.02.21 - 15:57

    bitte erst lesen!!!

    Ich habe die Boxen mit F90 Gipskarton ausgekleidet und die Deckel sind nicht dicht! Es ist damit zu fast zu 100% ausgeschlossen, dass die Kisten explodieren. Und in jedem Fall steigt die Chance das man überlebt und die Wohnung unbeschädigt bleibt um das Millionenfache.

  4. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Pornstar 28.02.21 - 16:07

    Wtf? Ich möchte doch nur einen Akku laden :sadsmiley

  5. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Dermog 28.02.21 - 16:41

    Viele die sich z.B. eigene Powerwalls aus gebrauchten Laptop Akkus bauen. Schmeißen oben drauf ein paar Beutel gefüllt mit Sand oder sonstigem brandhemmenden Zeug. Sollten die Akkus Feuer fangen würden die Beutel schmelzen und der Inhalt sich darüber verteilen. Sicherlich auch keine schlechte Idee.

  6. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: FerdiGro 28.02.21 - 16:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu Munition entwickeln Akkus beim Laden aber Wärme. Im
    > blödesten Fall baut man sich damit sogar einen Sprengsatz, weil die Dinger
    > heiss werden.


    Handwarm!

  7. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: chefin 28.02.21 - 17:23

    Wenn Feststoffe brennen, entsteht Gas. Wenn aus Feststoffen Gase werden expandieren sie um das 200fache. Gipskarton ist ja erstmal Kalzium, also ein Gesteinsmehl, das gebunden wurde. Steine schmelzen nicht so einfach, aber sie lassen die Wärme durch. Aussen wird deine Kiste also höllisch warm. Die Kiste muss auf nicht brennbaren Unterlagen stehen. Hier wäre jetzt dein F90 Gipskartoon als Unterlage wichtig, nicht innen in der Kiste.

    Wenn du Brände damit verhindern willst, musst du Ahnung haben wie ein Brand entsteht. F90 gedeutet lediglich, das diese Wand/Türe einem Feuer mit 800Grad für 90 Minuten widersteht. Nicht das es isolierend wirkt. Die Hitze wird natürlich zur anderen Seite abgestahlt und sorgt so dafür, das es nicht schmilzt.

    Zwar hält dein Stahlkoffer nun 1200grad locker aus(Gefügeänderung im Stahl, ab dann wird der Stahl butterweich), aber weder die Vorhänge noch der Fussboden halten diese Temperaturen aus. Auch Möbel nicht.

    Besser ist ein sandgefühltes Behältniss. Im gegensatz zu Wasser wird dabei der Akku nicht zerstört. Und der Sand nimmt genug Wärme auf, gibt das langsam an die Umwelt ab, erzeugt keinen Hitzestau oder Überdruck. Und dein Brandmelder weckt dich rechtzeitig um das Fenster zum Lüften zu öffen. Jedenfalls etwas dicht zu verschliessen ist das blödeste was man machen kann. Auch nur halbwegs dicht reicht schon. Stickwort Hitzestau.

  8. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Anonymouse 28.02.21 - 17:33

    Klingt für mich nach übertriebenen Aufwand für eine doch überschaubare Gefahr. Aber wenn man Freude an sowas hat, warum nicht.

  9. Löschdecke?

    Autor: masel99 28.02.21 - 17:39

    Kann man den nicht einfach in eine Löschdecke wickeln?

    Ich frag ja nur und hab da keine Ahnung von. ;-)

  10. Re: Löschdecke?

    Autor: fgordon 28.02.21 - 17:47

    Kann man aber hilft nichts.

    Akkus bringen den Sauerstoff für die Verbrennung im Innern mit - die meisten Löschverfahren inkl Löschdecke/Pulver/Schaum etc basieren auf der Methode dem Feuer den Sauerstoff zu entziehen.

  11. Re: Löschdecke?

    Autor: Sharra 28.02.21 - 18:28

    Löschdecke ist ein rein passives Gebilde. Die soll nur die Sauerstoffzufuhr zum Brand reduzieren, und ihn so ersticken. Wenn es aber bereits munter in der Kiste brennt, und die Decke bereits drauf liegt, bringt dir das gar nichts, weil auch die Decke irgendwann brennen wird. Ausserdem würdest du damit erst recht einen Wärmestauf im Inneren verursache, und genau mit dem Ding, den Brand verursachen.

  12. Re: Löschdecke?

    Autor: Oktavian 28.02.21 - 18:40

    > Kann man den nicht einfach in eine Löschdecke wickeln?

    Löschdecken sind besonders in der Küche echt gut. Es geht da um Brände, die eh lokal gut eingegrenzt sind (Kochtopf), und die zwar mit offener Flamme brennen, aber nicht allzu heftig reagieren. Halt der klassische Fettbrand in der Küche, bei dem man nicht versucht hat, mit Wasser zu löschen.

    So ein durchgehender Akku ist da ein anderes Kaliber, da will man nicht mehr in die Nähe. Hier ein paar schöne Bilder, wie es aussieht:

    https://www.youtube.com/watch?v=dYq75w9WBJM

    Und das sind vergleichsweise kleine Akkus. Solche für Fahrräder sind da noch etwas heftiger. Entweder sorgt man vor wie im Artikel beschrieben oder man ruft nur noch die Feuerwehr.

  13. Re: Löschdecke?

    Autor: forenuser 28.02.21 - 19:16

    Naja, der klassische, mit Wasser zu löschen versuchte, Fettbrand lässt ggf. auch nichts mehr von der Küche oder mehr übrig. Mit einer Löschdeck reißt man da ggf. nur noch den Pott runter und verteilt das brennende Fett oder überschüttet sich selber damit.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  14. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Eldark 28.02.21 - 19:18

    FerdiGro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Gegensatz zu Munition entwickeln Akkus beim Laden aber Wärme. Im
    > > blödesten Fall baut man sich damit sogar einen Sprengsatz, weil die
    > Dinger
    > > heiss werden.
    >
    > Handwarm!

    Handwarm wenn die normal geladen werden....
    Oder wird dein Kasten handwarm ? Dann ist der Akku sicher schon wärmer als eine Hand xD

  15. Re: Löschdecke?

    Autor: Oktavian 28.02.21 - 19:19

    > Naja, der klassische, mit Wasser zu löschen versuchte, Fettbrand lässt ggf.
    > auch nichts mehr von der Küche oder mehr übrig.

    Keine Frage, das fällt unter "blöde Idee".

    > Mit einer Löschdeck reißt
    > man da ggf. nur noch den Pott runter und verteilt das brennende Fett oder
    > überschüttet sich selber damit.

    Auch blöd, klar. Nun sind die üblichen Löschdecken echt groß und es reicht, sie locker über den Topf zu werfen, denn so ein Fettbrand braucht ziemlich viel Sauerstoff. Aber klar, man sollte es mal üben, kühlen Kopf bewahren und im Zweifelsfall Tür zu, raus und 112 rufen. Die Jungs sind meist schnell da.

  16. Re: Löschdecke?

    Autor: masel99 28.02.21 - 19:38

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kann man den nicht einfach in eine Löschdecke wickeln?
    >
    > Löschdecken sind besonders in der Küche echt gut. Es geht da um Brände, die
    > eh lokal gut eingegrenzt sind (Kochtopf), und die zwar mit offener Flamme
    > brennen, aber nicht allzu heftig reagieren. Halt der klassische Fettbrand
    > in der Küche, bei dem man nicht versucht hat, mit Wasser zu löschen.
    >
    > So ein durchgehender Akku ist da ein anderes Kaliber, da will man nicht
    > mehr in die Nähe. Hier ein paar schöne Bilder, wie es aussieht:
    >
    > www.youtube.com
    >
    > Und das sind vergleichsweise kleine Akkus. Solche für Fahrräder sind da
    > noch etwas heftiger. Entweder sorgt man vor wie im Artikel beschrieben oder
    > man ruft nur noch die Feuerwehr.

    Also der Vorteil der Sicherheitsbeutel ist dann quasi "nur" der bessere Verschluß, damit das Zeig bei einer Explosion nicht sonstwo verteilt wird? Das Material dürfta ja ähnlich sein (Glasfilamentgewebe).

  17. Re: Löschdecke?

    Autor: ad (Golem.de) 28.02.21 - 19:44

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, der klassische, mit Wasser zu löschen versuchte, Fettbrand lässt ggf.
    > auch nichts mehr von der Küche oder mehr übrig. Mit einer Löschdeck reißt
    > man da ggf. nur noch den Pott runter und verteilt das brennende Fett oder
    > überschüttet sich selber damit.


    Wenn das Fett in einem Topf brennt, dann gibt es eine sehr simple aber unglaublich wirkungsvolle Lösung: einen Deckel drauf und drauf lassen.

    Das nutzt dir nichts, wenn eine Fritteuse brennt, klar.

  18. Re: Löschdecke?

    Autor: Oktavian 28.02.21 - 19:51

    > Wenn das Fett in einem Topf brennt, dann gibt es eine sehr simple aber
    > unglaublich wirkungsvolle Lösung: einen Deckel drauf und drauf lassen.

    Das Problem ist hier oft, die Flammen schlagen recht hoch raus und es gehört etwas Mut und Nervenstärke dazu, den Deckel draufzulegen. Man greift ja quasi in die Flammenhölle rein.

    Die Löschdecke hat einfach den mentalen Vorteil, man wirft sie eher ausgebreitet über das Geschehen greift eher dran vorbei. Und richtig gepackt schützt sie einen selbst auch gut vor den Flammen.

    > Das nutzt dir nichts, wenn eine Fritteuse brennt, klar.

    Wenn es eine offene Friteuse ist nicht. Wir hatten früher eine mit Deckel am Schanier. Da wäre es sehr einfach gewesen, man gibt dem Deckel einfach nen Schubs und er fällt zu.

  19. Re: alte Munitions-Kisten der Bundeswehr

    Autor: Eheran 28.02.21 - 23:03

    >Ich habe die Boxen mit F90 Gipskarton ausgekleidet
    Der Gips oder generell irgendwas feuerfestes sollte unter der Kiste sein, nicht innen alles auskleiden. Dann gibt es im Extremfall noch nicht mal einen Brandfleck.

    Aber innen auskleiden heißt, dass die Wärme schlechter raus kann. Womit die Temperatur innen steigt. Das ist nicht optimal, aber auch nur ein Detail.

  20. Re: Löschdecke?

    Autor: forenuser 28.02.21 - 23:04

    Ich hatte zum Glück noch keinen Fettbrand, aber soll Salz nicht helfen?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart
  3. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme