1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feuerwehr Bochum: E-Bike-Akku in…

Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: Eheran 28.02.21 - 23:20

    >Immer wieder kommt es zu gefährlichen Bränden und Explosionen durch E-Bike- und E-Scooter-Akkus.

    Warum habt ihr das noch nicht gestrichen? Es gibt millionen in Nutzung, aber nur 3 Fälle sind bekannt? Wen interessiert sowas? Am Ende war der Akku beim Schrank-verrücken eingeklemmt und wurde zerquetscht. Oder beim Bohren abgerutscht und voll rein. Oder sonstwas. Bei so wenigen Fällen kann alles gewesen sein. Aber selbst wenn der Akku von selbst losbrennt: Nein, nicht immer wieder. Das würde eine hohe Fallzahl (genauer eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit) suggerieren, welche offensichtlich nicht gegeben ist.

  2. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: User_x 01.03.21 - 00:18

    hmmm... immer wieder kommt es zu Unfällen. das ist halt so.

    <Das ist eine Signatur>

  3. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: ad (Golem.de) 01.03.21 - 01:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Immer wieder kommt es zu gefährlichen Bränden und Explosionen durch
    > E-Bike- und E-Scooter-Akkus.
    >
    > Warum habt ihr das noch nicht gestrichen? Es gibt millionen in Nutzung,
    > aber nur 3 Fälle sind bekannt?

    Das sind nicht die einzigen drei Fälle auf der Welt. Immer wieder ist auch keine statistische Angabe. „Gelegentlich“ wäre auch eine Alternative.

  4. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: smonkey 01.03.21 - 06:19

    Bei Millionen eBikes allein in Deutschland sind es ein handvoll Fälle, von denen die meisten sich noch nicht mal in Deutschland ereigneten. Wenn das "immer wieder" ist, was sind dann die 40.000 Fahrzeugbränden von Verbrennern jedes Jahr?

  5. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: Eheran 01.03.21 - 07:35

    "Immer wieder" ist etwas anderes als "gelegentlich". Und selbst gelegentlich würde noch eine zu hohe Häufigkeit suggerieren.

    Aber vielleicht verstehen wir die Begriffe wirklich nur anders. Daher: Würdest du auch schreiben "immer wieder//gelegentlich wird jemand vom Blitz getroffen"? Oder so ein Satz mit Lotteriegewinn (der ist sogar noch unwahrscheinlicher als der Blitz)?

  6. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: ad (Golem.de) 01.03.21 - 07:42

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Immer wieder" ist etwas anderes als "gelegentlich". Und selbst
    > gelegentlich würde noch eine zu hohe Häufigkeit suggerieren.
    >
    > Aber vielleicht verstehen wir die Begriffe wirklich nur anders. Daher:
    > Würdest du auch schreiben "immer wieder//gelegentlich wird jemand vom Blitz
    > getroffen"?

    Ja, da verstehen wir die Begriffe wohl wirklich unterschiedlich.

    Danke für den Einblick und dir eine schöne Woche!

  7. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: smonkey 01.03.21 - 07:51

    Wiktionary beschreibt "immer wieder" mit:

    [1] mehrmals wiederholt, bei jeder Wiederholung aufs Neue

    Und erläutert es mit dem Beispiel:

    Ich habe dich immer wieder darauf hingewiesen, aber du wolltest nicht hören.

    Das entspricht wohl eher Eherans und meiner Definition und vermutlich auch einem allgemeinen Verständnis. Die Beispiele waren ja eigentlich bezeichnend genug.

  8. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: corado 02.03.21 - 07:17

    Wieso nicht?
    Immer wieder, werden in Deutschland Menschen vom Blitz getroffen.
    Immer wieder geraten Verbrennerfahrzeuge selber in Brand
    Leg dich wieder hin

  9. Re: Warum steht im Artikel nach wie vor "immer wieder"?

    Autor: Eheran 02.03.21 - 07:45

    >Wieso nicht?
    Weil die Wahrscheinlichkeit der zwei Sachen viele Größenordnungen außeinander liegt. Entweder geht es beim einen oder beim anderen, aber nicht bei beiden gleichzeitig. Es suggeriert, dass die Häufigkeiten halbwegs gleich sind. Und das auch noch in einem Bereich, wo man kein Gefühl mehr dafür hat, wie wahrscheinlich etwas ist, weil es so selten ist.

    Hat der Autor auch schon bestätigt. Er versteht grundsätzlich "immer wieder" ganz anders, ich habe allerdings noch keine Ahnung wie er es versteht oder was es für ihn bedeutet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  4. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme