1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office: Tausende…

Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: GLuv 05.03.21 - 10:44

    Ich bin entsetzt. Hier ein Ausschnitt aus dem Tarnkappe Artikel.

    "Die Strafverfolgungsbehörden beziehen sich bei ihren Vorwürfen lediglich darauf, dass man bei den überaus günstigen Preisen argwöhnisch werden muss. Wer das Betriebssystem beim Hersteller käuflich erwirbt, müsste für die Home Version satte 145 Euro bezahlen. Windows 10 Pro schlägt regulär mit 259 EUR zu Buche. Bei eBay bieten Händler Keys ab 1 EUR an. Die meisten Angeboten liegen bei ca. 10 bis 15 Euro."

    Nach der Logik muss ich sofort zur Polizei und Kik und sonstige 1¤ Läden melden.
    Eine Microsoft Lizenz für einen Euro ist wesentlich glaubhafter als ein T-Shirt für einen Euro.

    Die Lizenz ist ein Automatisch generierter Key der Online ohne großes zutun fast automatisch verkauft wird. Im Gegensatz dazu muss ein T-Shirt jemand herstellen, dann muss es transportiert, im laden eingeräumt und an der Kasse abkassiert werden. Und das alles für einen Euro!

    Der Richter der diese Begründung für zulässig empfindet muss sofort entlassen werden.

    Geldwäsche, Urheberrechtsverletzung und Hausdurchsuchung. Total Irre...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 10:45 durch GLuv.

  2. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: FunnyGuy 05.03.21 - 14:42

    Nur weil du einen Fahrzeugschlüssel für einen Euro kaufst gehört dir das Auto nicht... Darum heißt das Teil auch "Key". Du benötigst noch eine Lizenz in Form eines Miet-/Kaufvertrags um die Software legal zu verwenden.

  3. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: notuf 05.03.21 - 14:47

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil du einen Fahrzeugschlüssel für einen Euro kaufst gehört dir das
    > Auto nicht... Darum heißt das Teil auch "Key". Du benötigst noch eine
    > Lizenz in Form eines Miet-/Kaufvertrags um die Software legal zu verwenden.


    Das Ding heißt aber Licence key.

  4. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: Spiritogre 05.03.21 - 15:17

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Du benötigst noch eine
    > Lizenz in Form eines Miet-/Kaufvertrags um die Software legal zu verwenden.

    Nein, eben nicht, denn die Lizenz bekomme ich automatisch in Form der Rechnung.

    Als Privatkunde interessieren mich andere "Lizenzen" etwa die von Microsoft nicht, da ich als Käufer Eigentümer meiner Software-Kopie geworden bin.

  5. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: cachaito 05.03.21 - 15:28

    Das 1¤ Tshirt bei KiK gibt es aber nicht als Original beim Hersteller für mehr als den 10-Fachen Preis.

    Wenn Kik ein Prada-Tshirt, das bei Prada 1.500¤ kostet, für 1¤ anbietet, sollte man durchaus misstrauisch werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 15:43 durch cachaito.

  6. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: pythoneer 05.03.21 - 15:54

    cachaito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 1¤ Tshirt bei KiK gibt es aber nicht als Original beim Hersteller für
    > mehr als den 10-Fachen Preis.
    >
    > Wenn Kik ein Prada-Tshirt, das bei Prada 1.500¤ kostet, für 1¤ anbietet,
    > sollte man durchaus misstrauisch werden.

    Das ist doch gar nicht die eigentliche Aussage. Es geht darum, dass bei Software es nun mal üblich ist, dass es erhebliche Preisnachlässe gibt. Eben gerade weil Software nahezu kostenfrei kopiert werden kann. Darum bekommt man eben auch Software oft für einen Bruchteil des Preises im "Angebot" bei einem PKW hat man das eben noch nicht erlebt und da würde eine solche Begründung auch mehr Sinn machen. Spiele gibt es zum Beispiel öfter mal stark Reduziert ohne die Gefahr das es "illegal" ist



    Einen PKW gibt es beim Händler nicht einfach mal für 10.000¤ anstatt für 60.000¤

  7. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: anstaendiger 05.03.21 - 16:08

    Der Schlüssel heisst ja auch Autoschlüssel - man kürzt es nur ab ;-)

  8. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: unbuntu 05.03.21 - 16:23

    Dann ist das halt auch die Schuld von MS, weil die "illegale" Keys einfach akzeptieren.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: McAndrew 05.03.21 - 16:39

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil du einen Fahrzeugschlüssel für einen Euro kaufst gehört dir das
    > Auto nicht... Darum heißt das Teil auch "Key". Du benötigst noch eine
    > Lizenz in Form eines Miet-/Kaufvertrags um die Software legal zu verwenden.

    Korrekt. Wenn ich die Lizenz besitze darf ich den key aber auch für einen EUR nutzen. Ich darf auch den Key erwerben ohne in ein passendes Auto einzusteigen. Und wenn mir der Verkäufer Key samt Auto für einen EUR überlässt (nach ausmusterung/verschrottung zb) ist das ebenfalls legal. UsedSoft verkauft auch ganz legal Volumenlizenzen für 1/10 des Marktwertes aktueller Versionen.

    Entscheident ist letztlich, was wurde mir aktiv vom Verkäufer verkauft? Ein Key, oder ein Software-Produkt (Lizenz). Habe ich eine Lizenz erhalten setze ich die nach meinem Rechtsverständnis auch legal ein. Bei einem Gebrauchtwagen muss ich schliesslich auch kein Echtzeitszertifikat vom Hersteller einholen.

    Somit ist für die Entscheidung ob es sich um eine Urheberrechtsverletzung seitens des Käufers handelt nicht aus dem Preis allein ableitbar - und somit ist m.E. kein konkreter Anfangsverdacht gegeben, der einen schwerwiegenden Eingriffs wie eine Hausdurchsuchung mit Beschlagnahmung der IT rechtfertigt. Auch ist für den Anwender allein durch den Preis keine legale/illegale Lizenz erkennbar. Das schon garnicht für einen Laien, wenn bis dato die bekannten Online-Magazine wie Heise/Golem/Chip über Jahre hinweg Billigkeys für Legal erklären, und mehrere Klagen seitens MS gegen Lizengo ohne Erfolg blieben.

    Noch folgende Anmerkung:
    Ich vermute nachdem letztes/vorletztes Jahres die billig-Lizenzen bei Lidl grossfächig auftauchten, ist MS dann aktiv geworden. Wenige Monate Später war Lizengo verschwunden, auch wenn sie keine Keys sondern explizit gebrauchte Software-Produkte vertrieben. Und jetzt werden m.E. medial aufgebauscht vermutlich die Key-Käufer öffentlich verklagt um eine möglichst breite Abschreckung vom Kauf gebrauchter Lizenzen zu erzielen: mit dem erklärten Ziel Abbos und neue Lizenzen zu verkaufen. Dabei sind gebrauchte Lizenzen grundsätzlich nach BGH/EUGH vollkommen legal.

    Und an MS gerichtet:
    Ihr sperrt willkürlich ohne Angabe von Gründen Kundenaccounts. Daher werde ich definitiv auf Online-Kontenpflichten für Betriebssystem, Office und Kernanwendungen verzichten - zeitlebens! Behaltet euren Cloud-Rotz. Solltet ihr versuchen mich dahin zu zwingen, stehen genügend GNU/Linux-Distros zur Verfügung und fehlende Windows-Applikationen lassen sich heutzutage ohne Problme in 100% offline betriebenen VMs installieren. Die Windows XP Infrastuktur dafür ist heutztage für wenige EUR ganz legal lizensierbar. Offline-Aktivierungen bei abgestellten Lizenzservern auch ganz explizit nach deutschem Recht legal durchführbar bei Besitz der entsprechenden Lizenzen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 16:58 durch McAndrew.

  10. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: cachaito 05.03.21 - 16:55

    Grundsätzlich geb ich dir schon recht.

    Wenn ich bei Rabat-Aktionen auf Steam, Epic oder Amazon etwas kaufe, sollte man davon ausgehen keine Probleme zu bekommen. Anderes ist es aber wenn man etwas kauf, was dauerhaft deutlich günstiger ist und kleinen dubiosen Seiten angeboten wird. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Waren entweder aus illegalen Quellen stammen, oder Fälschungen sind. Wenn ich auf Ebay ein original, ungetragenes Prada-Tshirt kaufe, brauch ich mich nicht wundern, wenn es am Zoll eingezogen wird.

  11. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: wupmedude 05.03.21 - 17:37

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil du einen Fahrzeugschlüssel für einen Euro kaufst gehört dir das
    > Auto nicht... Darum heißt das Teil auch "Key". Du benötigst noch eine
    > Lizenz in Form eines Miet-/Kaufvertrags um die Software legal zu verwenden.

    Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich. Nächster Bitte

  12. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: anstaendiger 05.03.21 - 23:47

    Dann ist das halt auch die Schuld von MS, weil die "illegale" Keys einfach akzeptieren.
    --
    Warum wird hier soviel Käse verfasst?
    MS kann es doch gar nicht mal eben so erkennen. Sie müssten ja jeden Nutzer ausspähen und das ist ebenso illegal.

    Deiner Logik nach: Wenn das geklaute Auto funktioniert, muss der Diebstahl ja legal sein.

  13. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: Thunderbird1400 06.03.21 - 00:16

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist das halt auch die Schuld von MS, weil die "illegale" Keys einfach
    > akzeptieren.
    > --
    > Warum wird hier soviel Käse verfasst?
    > MS kann es doch gar nicht mal eben so erkennen. Sie müssten ja jeden Nutzer
    > ausspähen und das ist ebenso illegal.
    >
    > Deiner Logik nach: Wenn das geklaute Auto funktioniert, muss der Diebstahl
    > ja legal sein.

    Microsoft müsste doch bloß dafür sorgen, dass der gleiche Key nur auf einem einzigen Rechner funktioniert, nicht auf mehreren gleichzeitig. Problem gelöst. So einfach wäre es. Hast du eine neue Hardware-ID, musst du halt telefonisch verifizieren und dann funzt der Key wieder nur für deine Hardware-ID und für keine andere.
    Wer einen Key kauft, der dann plötzlich nicht mehr funktioniert, kann sich an den Verkäufer des Keys wenden. Ganz simpel.
    Aber scheinbar WILL Microsoft es undurchsichtig lassen.

  14. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: anstaendiger 06.03.21 - 00:25

    Microsoft müsste doch bloß dafür sorgen, dass der gleiche Key nur auf einem einzigen Rechner funktioniert, nicht auf mehreren gleichzeitig. Problem gelöst.
    --
    Du weisst schon, was Volumenlizenzen sind? ;-)
    Diese würden sofort ihren Sinn verlieren.
    Man versucht ja dem entgegenzuwirken - zB mit der Integration ins BIOS und einiges mehr.
    Es geht aber nicht immer.

  15. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: koffeiniker 06.03.21 - 00:37

    Also die Argumentation über den Preis ist schon mal zu hinterfragen: "ein Auto gibt es auch nicht beim Händler für 10.000 statt 60.000" ... doch ... gebraucht. Und genau das: der Handel mit gebrauchten Lizenzen oder Überhanglizenzen ist legal ... oder je nach Original-Vertrag eben nicht. Nur weil man einen Product-Key hat, hat man nicht zwingend eine Lizenz. Aber ... warum kann ich dann nicht prüfen ob meinem PK nun eine Lizenz unterliegt und wenn ja welche?

    Das Problem dabei ist, das Eine vom Anderen unterscheiden zu können. Es wäre ja schön wenn Microsoft dem Endkunden dabei mit einer klaren Bewertung zum Beispiel des Product-Keys helfen würde. So dass der User direkt abfragen kann, als was der Key mal verkauft wurde und ob dieser legal weiter verkauft werden durfte. Aber so eine Prüfung gibt es nicht. Leider hat es Microsoft auch rein gar nicht interessiert, für Endkunden von Gebraucht-Lizenzen Rechtssicherheit zu schaffen: bei manchen Lizenzen gibt's Sticker, bei anderen Zettel, dann mal ne Holo-DVD, quasi bei jeder Edition was anderes. Das hat Methode, schließlich will MS diesen Markt abwürgen. Da KANN man als Endkunde nicht durchblicken. Ich nicht und ich bin IT-Consultant und Otto-Normal-Kunde schon gleich gar nicht. Ich unterstelle Microsoft, dass es gewollt ist, den potentiellen Kunden von Gebrauchtsoftware so zu verunsichern dass er lieber zu einem völlig überteuerten Retail-Paket greift. Bei dem gibt es dann auch einen Support der sich beim ersten Problem als Luftnummer entpuppt.

    Dann: erinnern wir uns an Lizengo ... war nicht billig aber trotzdem nicht ok. Es gibt keine Sicherheit. Microsoft greift aber nicht durch, dass wäre denen zu aufwändig. Gib mal bei ebay "windows 10 pro key" ein: eigentlich müsste Microsoft die meisten von denen nach MS-eigener Argumentation abmahnen und offline nehmen lassen. Stattdessen kriminalisiert Microsoft die User, weil das bei den Kunden Panik und Terror auslöst.

    Die Preisargumentation ist eine Frechheit: wo ist denn da die Entscheidungsgrenze? Rechtssicherheit Null! Diese Argumentation dürfte nie aufgekommen sein. Stattdessen sollte man "in dubio pro res" entscheiden, dass solange Microsoft keine Verifizierbarkeit von Productkeys und Lizenzen ermöglicht, dem User zugerechnet werden muss dass er in gutem Glauben gekauft hat. Wenn die Lizenz 2¤ kostet, könnte man Zweifel haben, aber wenn MS die Anbieter nach hunderten Deals nicht hat sperren lassen, warum sollte ich da lange zweifeln. Wie ist das bei 20¤ oder 50¤? Für 40 wird gerade auf Amazon eine Lizenz angeboten "Amazon's Choice". Medium wird geliefert von Amazon. Ist das nun legal, kann ich das als legal annehmen? Lizengo war teurer und anscheinen nicht eindeutig legal. Also was? Was soll ich als Kunde als Grenze setzen?

    Wenn deutsche Richter so etwas mitgehen ist das traurig, aber bei dem zu beobachtenden Niedergang des deutschen Rechtssystems kein Wunder. Jeder betreibt nur noch Selbstschutz. Keine klaren Urteile, keine eindeutig formulierten Gesetze, kein bisschen Rechtssicherheit für den Bürger. Eine Schande!

    Ich kann nur jeden aufrufen: Microsoft ... lasst die Finger davon, wenn es geht. Wer es braucht, kauft einen PC mit Windows drauf, fertig. Ansonsten zum Zocken eine PS5/4/3 und zum Arbeiten ein schönes super-leistungsfähiges Linux. Mit Microsoft holt man sich nur Probleme ins Haus: technische, weil der Kram nicht taugt, rechtliche, weil man auf einmal eine Hausdurchsuchung, Abmahnung oder Klage befürchten muss und moralische, weil man mit der Lizenz ein offenbar rechtlich fragliches Geschäftsgebaren unterstützt: Lizenz-Terrorismus!

  16. Re: Absurde Begründung - Rechtsstaat schafft sich ab

    Autor: anstaendiger 06.03.21 - 00:53

    >Leider hat es Microsoft auch rein gar nicht interessiert, für Endkunden von Gebraucht-Lizenzen >Rechtssicherheit zu schaffen:

    Doch, haben die. Die nennen autorisierte Händler, wo man sich ganz sicher sein kann.
    Ist wie bei den Spielen - wer bei dem Pinguin mit K oder ähnlichen Alternativen kauft, muss immer damit rechnen, dass man auch einen illegalen Key erworben hat.
    Nachteil der autorisierten Händler - die sind wiederum teurer als die Gauner.
    Und in der Bucht ist es eigentlich leicht zu erahnen, dass ein Key falsch ist.
    Wenn der Händler zB wenig über Windows selbst schreibt aber ellenlange Texte von einem Gerichturteil, Erschöpfungsgrundsatz usw. faselt, oder wenn man anstelle einen Link zu MS irgendwo auf googleDrive oder Alternativen für das "legale" Office oder Windows verwiesen wird, an der Aufmachung der Angebote an sich usw... Indizien gibt es echt genügend um die Alarmglocken klingeln zu lassen.
    Ausserdem gibt es noch Suchmaschinen, wo man sich auch noch ein wenig informieren kann.

    > Stattdessen kriminalisiert Microsoft die User, weil das bei den Kunden Panik und Terror >auslöst.

    Machen die nicht, sonst wären Abmahnungen an der Tagesordnung. Ich persönlich halte den Artikelinhalt weiterhin für groben Unfug und Käse.
    Man wird eingesperrt weil man nen illegalen Key gekauft hat - ne Hausdurchsuchung wegen einem Key? Das ist schlichtweg grober Stuss und überhaupt nicht wahr und auch gar nicht in unserem Rechtssystem möglich. Es geht hier ja um den Endkunden und nicht um gewerbsmäßigen Betrug. Der Artikel ist echt peinlich schlecht.

    >Mit Microsoft holt man sich nur Probleme ins Haus: technische, weil der Kram nicht taugt, >rechtliche, weil man auf einmal eine Hausdurchsuchung, Abmahnung oder Klage befürchten >muss und moralische, weil man mit der Lizenz ein offenbar rechtlich fragliches >Geschäftsgebaren unterstützt: Lizenz-Terrorismus!

    Ah... daher weht der Wind. Ein Hasser und wenig sachlich, seriös und schon gar nicht korrekt... weia.
    MS kann man, wie jedes große IT-Unternehmen aus den USA, heftig kritisieren aber deine Behauptungen sind Unsinn.
    Technisch ist Windows auf dem aktuellsten Stand, es funktioniert super, man holt sich nicht nur Probleme ins Haus (das macht man eher mit Linux Distris wenn man sich nicht nur auf Standardaufgaben beschränkt) und ein Lizenz-Terrorismus ist mal total behindert.
    Nein - es muss auch KEINER mit Hausdurchsuchung, Straftat oder gar Gefängnis rechnen - wie erwähnt, das wäre in unserem Rechtssystem überhaupt nicht möglich wenn man einen illegalen Key gekauft hat - selbst bei der vorsätzlichen Nutzung von sogenannten Raubkopien und Cracks wird man niemals mit dem beschrieben rechnen müssen - es kann nur eine Klage auf Schadensersatz geben, die für MS aber teurer wäre als die Einnahmen aus dem Verkauf des einen Produktes.
    Übrigens - geht es nicht nur um Windows - es geht um Keys. Kann auch das Visual Studio, Office usw. betreffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme