1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Produktchef ist mit…

Wie wäre es mit modular?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mit modular?

    Autor: Sharra 07.03.21 - 20:09

    Einfach dem User überlassen, was er, wie angezeigt haben möchte?
    Also statt den selben Film in tausend frei erfunden "Kategorien" anzuzeigen.

  2. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: violator 07.03.21 - 20:31

    Dann soll der User jetzt auch noch anfangen müssen, sich da irgendwas zusammen zu bauen? Und wie soll er das machen? Die meisten Inhalte kennt er doch gar nicht. Netflix ist halt kein Mediencenter oder sowas.

  3. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: Sharra 07.03.21 - 20:42

    Nein, nicht soll - darf.
    Für viele würde sich nichts ändern. Für andere wäre es ein Segen den ganzen nicht genutzten Quatsch einfach rauszunehmen, und das, was man haben will, so anzuordnen, dass es genehm aussieht.
    Auf jeden Fall deutlich besser, als wenn ein Anbieter alle 6 Monate am Design schraubt, und man nichts mehr findet, ohne sich neu einzugewöhnen.

  4. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: Hotohori 08.03.21 - 08:39

    Netflix will halt die Kontrolle behalten mit was sie dich hypen können...

  5. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: BlindSeer 08.03.21 - 08:49

    Was nach und nach zu "Puh, langsam habe ich das gefühl die Nadel im Heuhaufen zu suchen" führt. Hatte das schon öfter, dass man so durch scannt und sich nach dem X-ten Schrottvorschlag dann doch zu "Schauen wir nochmal ins DVD Regal?" entscheided.

  6. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: unbuntu 08.03.21 - 09:06

    Versteh ich nicht, was soll man da wie anordnen, "so wie mans haben will"? Die Kategorien? Welcher Film wo steht? Wenn ich auf Netflix gehe, dann weil ich was gucken will, nicht um ne UI zu sortieren.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Wie wäre es mit modular?

    Autor: Sharra 08.03.21 - 15:55

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh ich nicht,
    Ist okay. Ja, wirklich. Dann bist du definitiv nicht die Zielgruppe einer solchen Funktion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  3. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  4. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  2. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  3. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT