Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissensgesellschaft - Bill Gates…

und DAS vom IT-McDoof!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Kotzbrocken 06.11.06 - 13:23

    moment mal, warum sind denn die leute nicht "it-fit"? ich glaube, die hauptschuld hat MS (und apple)!

    und zuerst mal: was heißt das überhaupt? jemand, der wört und äksel bedienen kann ist definitiv NICHT edv-kompetent (ich benutze lieber diesen begriff), er wird außerdem heutzutage keine besonderen vorteile bei der job-suche haben. ich kenne leute mit hochschulabschluß, die alle gängigen softwares bedienen können (inkl. R, TeX, Programmierkenntnisse usw.) und keinen festen job kriegen. wenn sie keine (wirtschafts)informatiker oder bwler mit entspr. nebenfach sind, scheitern sie an der deutschen zertifikats-mentalität ("sie haben einen guten oder sehr guten abschluß in wirtschaftsinformatik und mindestens 5 jahre erfahrung im mittleren oder höheren it-management" - für einen job als workstation-supporter in einem mittelständischen betrieb ohne betriebsrat mit zwei jahren probezeit für 1199,50 netto). promoviert aber bitte auch nicht, das kommt zu teuer!

    wenn man einen normalen qualifizierten (gelernten) job bekommt, gehört zur qualifikation sowieso auch die benutzung der entsprechenden spezialprogramme (falls solche nötig sind). und wenn man nun zufällig kein wört kann, die firma es aber benutzt, wird jeder chef einem ansonsten qualifizierten kandidaten auch zutrauen, daß er die vier wichtigen menüpunkte in mikrosoffts chaotischer menüführung auch nach einer stunde gefunden hat.

    alle jobs, die man direkt und exklusiv durch wört/äksel-qualifikation bekommt (wenn man glück hat), kriegt man von adecco: daten-eingabe im großraumbüro für 5 EUR die stunde. man muß hier aufpassen, wo bill gates herkommt: in amerika gilt man als normal berufstätig, wenn man von einer temp agency regelmäßig gut vermittelt wird und sich mit 12 stunden arbeit am tag wohnung und essen finanzieren kann.

    warum ist jetzt also MS an dem verlust echter edv-kompetent schuld? edv-kompetent ist man doch erst, wenn man ein begeistertes mißtrauen gegen die graue kiste unter dem tisch erworben hat. wenn man weiß, daß zum klicken auf dem dektop bestimmte weniger abstrahierte operationen in dem grauen karton gehören, die von einer speziellen hardware-technologie bestimmt sind. einen bunten desktop als interaktive flash-animation wahrzunehmen und ein paar minimale reiz-reaktions-schemen anzutrainieren, das bringt doch nichts. leute ,die nur das können, haben natürlich keinen begriff davon, wie und warum der rechner aktiv sicher gehalten werden muß, warum man gefälligst aufzupassen hat, was man anklickt, installiert, auspackt, was man macht, wenn irgendwas nicht wie erwartet funktioniert, warum man einen treiber für die neue daddel-karte braucht... und was der so ungefähr macht. natürlich soll nicht jeder zum frickler und geek mutieren, aber ich denke, daß schulen hier ein tieferes verständnis vermitteln MÜSSEN, sowohl was hardware-architekturen als auch software-konzepte angeht.

    aber das ist genau das, was ms und seine hardware-sklaven mit ihren sogenannten "usability" konzepten aktiv verhindern. wenn etwas nicht ging auf einem c64/amiga/atari, hat man nicht den support angerufen, sondern angefangen zu - ja - frickeln! irgendwann konnte man dann basic und zu c64-zeiten vielleicht sogar ein bißchen assembler, irgendwann hatte man seinen ersten c64 kaputtgelötet und hatte dabei eine menge gelernt. selbst unter DOS hat man noch eine menge über treiber, startdateien usw. gelernt, bis monkey island dann tatsächlich mit sound und allem lief.

    mich kotzt diese ganze "user-friendlyness" an! ein pc ist ein hochkomplexes gerät (für menschliche verhältnisse), da hat man gefälligst hirnschmalz zu investieren, dann ist man auch "it-fit" hinterher. und dann kommt gates und lallt rum. er will doch nur möglichst viele schüler zum kunden indoktrinieren.

    beispiel am rande: bekannte meiner eltern haben einen 12jährigen sohn. "der ist total der computer-freak"... aber er ist gescheitert an einem rechner, wo cd-autostart ausgeschaltet war. da "ging seine warcraft-cd nicht". bravo, ms! erinnert sich noch jemand an 12jährige vorm c64?

    ich seh das immer wieder: wirklich edv-kompetent ist in der breite nur meine generation (geboren erste hälfte 70er). seit macintosh und windows die erlaubte und gern gesehene doofheit des users als verkaufsargument benutzen, ist nichts mehr zu wollen.

  2. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Michael - alt 07.11.06 - 11:14

    Also wenn ich Deine Mail so lese, ist sie ein richtiges Sammelsurium an "Alle Anderen haben Schuld".

    Könnte es denn nicht so sein, daß an Deiner prinzipiellen Einschätzung was falsch ist? Und zwar auf allen Ebenen? Glaubst Du echt, die Welt bemüht sich darum, einen Arbeitsplatz für Dich zu bauen, der Deinen Vorstellungen entspricht? Das tut due Welt genau dann, wenn Deine Vorstellungen sich auch mit ihrer so irgendwie zusammenbringen lässt.

    Computer sind Geräte zum Spielen oder Arbeiten. Für beides muß Sorge getragen werden, daß die Bedienung immer unkomplizierter wird.

    Daß der 12 jährige, den Du da anführst, durch offenbar jemand anders ausgeknockt wurde (abstellen Autoplay) und ihm niemand gezeigt hat, daß es sowas wie einen Explorer gibt, heißt genau das, daß zuviel an Ecken rumgebastelt wird, an denen ein Laie halt auch nix verloren hat, es sei denn, er meint, das Wissen darum sei so wettbewerbsfähig, daß er es sich aneignet. Aber das halte ich in dem Falle hier nicht für gegeben.

    Kotzbrocken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > moment mal, warum sind denn die leute nicht
    > "it-fit"? ich glaube, die hauptschuld hat MS (und
    > apple)!
    >
    > und zuerst mal: was heißt das überhaupt? jemand,
    > der wört und äksel bedienen kann ist definitiv
    > NICHT edv-kompetent (ich benutze lieber diesen
    > begriff), er wird außerdem heutzutage keine
    > besonderen vorteile bei der job-suche haben. ich
    > kenne leute mit hochschulabschluß, die alle
    > gängigen softwares bedienen können (inkl. R, TeX,
    > Programmierkenntnisse usw.) und keinen festen job
    > kriegen. wenn sie keine (wirtschafts)informatiker
    > oder bwler mit entspr. nebenfach sind, scheitern
    > sie an der deutschen zertifikats-mentalität ("sie
    > haben einen guten oder sehr guten abschluß in
    > wirtschaftsinformatik und mindestens 5 jahre
    > erfahrung im mittleren oder höheren it-management"
    > - für einen job als workstation-supporter in einem
    > mittelständischen betrieb ohne betriebsrat mit
    > zwei jahren probezeit für 1199,50 netto).
    > promoviert aber bitte auch nicht, das kommt zu
    > teuer!
    >
    > wenn man einen normalen qualifizierten (gelernten)
    > job bekommt, gehört zur qualifikation sowieso auch
    > die benutzung der entsprechenden spezialprogramme
    > (falls solche nötig sind). und wenn man nun
    > zufällig kein wört kann, die firma es aber
    > benutzt, wird jeder chef einem ansonsten
    > qualifizierten kandidaten auch zutrauen, daß er
    > die vier wichtigen menüpunkte in mikrosoffts
    > chaotischer menüführung auch nach einer stunde
    > gefunden hat.
    >
    > alle jobs, die man direkt und exklusiv durch
    > wört/äksel-qualifikation bekommt (wenn man glück
    > hat), kriegt man von adecco: daten-eingabe im
    > großraumbüro für 5 EUR die stunde. man muß hier
    > aufpassen, wo bill gates herkommt: in amerika gilt
    > man als normal berufstätig, wenn man von einer
    > temp agency regelmäßig gut vermittelt wird und
    > sich mit 12 stunden arbeit am tag wohnung und
    > essen finanzieren kann.
    >
    > warum ist jetzt also MS an dem verlust echter
    > edv-kompetent schuld? edv-kompetent ist man doch
    > erst, wenn man ein begeistertes mißtrauen gegen
    > die graue kiste unter dem tisch erworben hat. wenn
    > man weiß, daß zum klicken auf dem dektop bestimmte
    > weniger abstrahierte operationen in dem grauen
    > karton gehören, die von einer speziellen
    > hardware-technologie bestimmt sind. einen bunten
    > desktop als interaktive flash-animation
    > wahrzunehmen und ein paar minimale
    > reiz-reaktions-schemen anzutrainieren, das bringt
    > doch nichts. leute ,die nur das können, haben
    > natürlich keinen begriff davon, wie und warum der
    > rechner aktiv sicher gehalten werden muß, warum
    > man gefälligst aufzupassen hat, was man anklickt,
    > installiert, auspackt, was man macht, wenn
    > irgendwas nicht wie erwartet funktioniert, warum
    > man einen treiber für die neue daddel-karte
    > braucht... und was der so ungefähr macht.
    > natürlich soll nicht jeder zum frickler und geek
    > mutieren, aber ich denke, daß schulen hier ein
    > tieferes verständnis vermitteln MÜSSEN, sowohl was
    > hardware-architekturen als auch software-konzepte
    > angeht.
    >
    > aber das ist genau das, was ms und seine
    > hardware-sklaven mit ihren sogenannten "usability"
    > konzepten aktiv verhindern. wenn etwas nicht ging
    > auf einem c64/amiga/atari, hat man nicht den
    > support angerufen, sondern angefangen zu - ja -
    > frickeln! irgendwann konnte man dann basic und zu
    > c64-zeiten vielleicht sogar ein bißchen assembler,
    > irgendwann hatte man seinen ersten c64
    > kaputtgelötet und hatte dabei eine menge gelernt.
    > selbst unter DOS hat man noch eine menge über
    > treiber, startdateien usw. gelernt, bis monkey
    > island dann tatsächlich mit sound und allem lief.
    >
    > mich kotzt diese ganze "user-friendlyness" an! ein
    > pc ist ein hochkomplexes gerät (für menschliche
    > verhältnisse), da hat man gefälligst hirnschmalz
    > zu investieren, dann ist man auch "it-fit"
    > hinterher. und dann kommt gates und lallt rum. er
    > will doch nur möglichst viele schüler zum kunden
    > indoktrinieren.
    >
    > beispiel am rande: bekannte meiner eltern haben
    > einen 12jährigen sohn. "der ist total der
    > computer-freak"... aber er ist gescheitert an
    > einem rechner, wo cd-autostart ausgeschaltet war.
    > da "ging seine warcraft-cd nicht". bravo, ms!
    > erinnert sich noch jemand an 12jährige vorm c64?
    >
    > ich seh das immer wieder: wirklich edv-kompetent
    > ist in der breite nur meine generation (geboren
    > erste hälfte 70er). seit macintosh und windows die
    > erlaubte und gern gesehene doofheit des users als
    > verkaufsargument benutzen, ist nichts mehr zu
    > wollen.


  3. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: dunkelroot 07.11.06 - 11:56

    Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    Pups!

  4. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Kotzbrocken 07.11.06 - 12:38

    ich liebe das diskussionsniveau in foren, golem ist auf heise-niveau runter. aber it-fit bist du: copy&paste klappt schon ganz gut.

    dunkelroot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Gefasel Gefasel Gefasel Gefasel
    > Pups!


  5. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Kotzbrocken 07.11.06 - 12:49

    danke für die antwort in ganzen sätzen (i ggs zu anderen).

    zunächst mal: ICH habe einen befriedigenden job - bin also nicht aus persönlichen motiven neidisch oder wütend auf irgendwen. und was ich zum thema jobs gesagt habe bezog sich darauf, daß in deutschland menschen nicht nach ihrer tatsächlichen qualifikation sondern (häufig) nur nach ihren zertifikaten eingestellt werden. bwler zB haben idR keine praktische berufserfahrung nach dem studium und werden nur aufgrund ihres diploms in relativ gut bezahlte jobs geholt. geisteswissenschaftler, die wirklich fit sind und viel können, müssen mit unter 1000 netto auskommen. niemand erwartet, daß jobangebote auf individuelle wünsche angefertigt werden - die art, wie sie vergeben und bezahlt werden ist dubios.

    und wenn du das zum "anwender haben in vielen bereichen nichts verloren" ernst meinst, was ist dann it-fitness? also doch nur das auf/zumachen von ms-programmen und spielen? dann siehe den ersten teil meiner mail. und außerdem: wenn du ein system willst, das den user von bastelei fern hält, dann nimm NICHT windows. hier ist der mac (zumindest früher) um längen vorn gewesen, und das beste system ist da heute zeta. praktisch keine konfiguration nötig, aber es tickt wie es soll. für solche konzepte ist auch die alte bündelung von hardware und os das beste (mac, amiga etc.)

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn ich Deine Mail so lese, ist sie ein
    > richtiges Sammelsurium an "Alle Anderen haben
    > Schuld".
    >
    > Könnte es denn nicht so sein, daß an Deiner
    > prinzipiellen Einschätzung was falsch ist? Und
    > zwar auf allen Ebenen? Glaubst Du echt, die Welt
    > bemüht sich darum, einen Arbeitsplatz für Dich zu
    > bauen, der Deinen Vorstellungen entspricht? Das
    > tut due Welt genau dann, wenn Deine Vorstellungen
    > sich auch mit ihrer so irgendwie zusammenbringen
    > lässt.
    >
    > Computer sind Geräte zum Spielen oder Arbeiten.
    > Für beides muß Sorge getragen werden, daß die
    > Bedienung immer unkomplizierter wird.
    >
    > Daß der 12 jährige, den Du da anführst, durch
    > offenbar jemand anders ausgeknockt wurde
    > (abstellen Autoplay) und ihm niemand gezeigt hat,
    > daß es sowas wie einen Explorer gibt, heißt genau
    > das, daß zuviel an Ecken rumgebastelt wird, an
    > denen ein Laie halt auch nix verloren hat, es sei
    > denn, er meint, das Wissen darum sei so
    > wettbewerbsfähig, daß er es sich aneignet. Aber
    > das halte ich in dem Falle hier nicht für
    > gegeben.
    >
    > Kotzbrocken schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > moment mal, warum sind denn die leute
    > nicht
    > "it-fit"? ich glaube, die hauptschuld
    > hat MS (und
    > apple)!
    >
    > und zuerst
    > mal: was heißt das überhaupt? jemand,
    > der
    > wört und äksel bedienen kann ist definitiv
    >
    > NICHT edv-kompetent (ich benutze lieber
    > diesen
    > begriff), er wird außerdem heutzutage
    > keine
    > besonderen vorteile bei der job-suche
    > haben. ich
    > kenne leute mit hochschulabschluß,
    > die alle
    > gängigen softwares bedienen können
    > (inkl. R, TeX,
    > Programmierkenntnisse usw.)
    > und keinen festen job
    > kriegen. wenn sie keine
    > (wirtschafts)informatiker
    > oder bwler mit
    > entspr. nebenfach sind, scheitern
    > sie an der
    > deutschen zertifikats-mentalität ("sie
    > haben
    > einen guten oder sehr guten abschluß in
    >
    > wirtschaftsinformatik und mindestens 5 jahre
    >
    > erfahrung im mittleren oder höheren
    > it-management"
    > - für einen job als
    > workstation-supporter in einem
    >
    > mittelständischen betrieb ohne betriebsrat
    > mit
    > zwei jahren probezeit für 1199,50
    > netto).
    > promoviert aber bitte auch nicht, das
    > kommt zu
    > teuer!
    >
    > wenn man einen
    > normalen qualifizierten (gelernten)
    > job
    > bekommt, gehört zur qualifikation sowieso
    > auch
    > die benutzung der entsprechenden
    > spezialprogramme
    > (falls solche nötig sind).
    > und wenn man nun
    > zufällig kein wört kann, die
    > firma es aber
    > benutzt, wird jeder chef einem
    > ansonsten
    > qualifizierten kandidaten auch
    > zutrauen, daß er
    > die vier wichtigen
    > menüpunkte in mikrosoffts
    > chaotischer
    > menüführung auch nach einer stunde
    > gefunden
    > hat.
    >
    > alle jobs, die man direkt und
    > exklusiv durch
    > wört/äksel-qualifikation
    > bekommt (wenn man glück
    > hat), kriegt man von
    > adecco: daten-eingabe im
    > großraumbüro für 5
    > EUR die stunde. man muß hier
    > aufpassen, wo
    > bill gates herkommt: in amerika gilt
    > man als
    > normal berufstätig, wenn man von einer
    > temp
    > agency regelmäßig gut vermittelt wird und
    >
    > sich mit 12 stunden arbeit am tag wohnung und
    >
    > essen finanzieren kann.
    >
    > warum ist jetzt
    > also MS an dem verlust echter
    > edv-kompetent
    > schuld? edv-kompetent ist man doch
    > erst, wenn
    > man ein begeistertes mißtrauen gegen
    > die
    > graue kiste unter dem tisch erworben hat.
    > wenn
    > man weiß, daß zum klicken auf dem dektop
    > bestimmte
    > weniger abstrahierte operationen in
    > dem grauen
    > karton gehören, die von einer
    > speziellen
    > hardware-technologie bestimmt
    > sind. einen bunten
    > desktop als interaktive
    > flash-animation
    > wahrzunehmen und ein paar
    > minimale
    > reiz-reaktions-schemen
    > anzutrainieren, das bringt
    > doch nichts. leute
    > ,die nur das können, haben
    > natürlich keinen
    > begriff davon, wie und warum der
    > rechner
    > aktiv sicher gehalten werden muß, warum
    > man
    > gefälligst aufzupassen hat, was man anklickt,
    >
    > installiert, auspackt, was man macht, wenn
    >
    > irgendwas nicht wie erwartet funktioniert,
    > warum
    > man einen treiber für die neue
    > daddel-karte
    > braucht... und was der so
    > ungefähr macht.
    > natürlich soll nicht jeder
    > zum frickler und geek
    > mutieren, aber ich
    > denke, daß schulen hier ein
    > tieferes
    > verständnis vermitteln MÜSSEN, sowohl was
    >
    > hardware-architekturen als auch
    > software-konzepte
    > angeht.
    >
    > aber das
    > ist genau das, was ms und seine
    >
    > hardware-sklaven mit ihren sogenannten
    > "usability"
    > konzepten aktiv verhindern. wenn
    > etwas nicht ging
    > auf einem c64/amiga/atari,
    > hat man nicht den
    > support angerufen, sondern
    > angefangen zu - ja -
    > frickeln! irgendwann
    > konnte man dann basic und zu
    > c64-zeiten
    > vielleicht sogar ein bißchen assembler,
    >
    > irgendwann hatte man seinen ersten c64
    >
    > kaputtgelötet und hatte dabei eine menge
    > gelernt.
    > selbst unter DOS hat man noch eine
    > menge über
    > treiber, startdateien usw.
    > gelernt, bis monkey
    > island dann tatsächlich
    > mit sound und allem lief.
    >
    > mich kotzt
    > diese ganze "user-friendlyness" an! ein
    > pc
    > ist ein hochkomplexes gerät (für menschliche
    >
    > verhältnisse), da hat man gefälligst
    > hirnschmalz
    > zu investieren, dann ist man auch
    > "it-fit"
    > hinterher. und dann kommt gates und
    > lallt rum. er
    > will doch nur möglichst viele
    > schüler zum kunden
    > indoktrinieren.
    >
    > beispiel am rande: bekannte meiner eltern
    > haben
    > einen 12jährigen sohn. "der ist total
    > der
    > computer-freak"... aber er ist
    > gescheitert an
    > einem rechner, wo cd-autostart
    > ausgeschaltet war.
    > da "ging seine warcraft-cd
    > nicht". bravo, ms!
    > erinnert sich noch jemand
    > an 12jährige vorm c64?
    >
    > ich seh das
    > immer wieder: wirklich edv-kompetent
    > ist in
    > der breite nur meine generation (geboren
    >
    > erste hälfte 70er). seit macintosh und windows
    > die
    > erlaubte und gern gesehene doofheit des
    > users als
    > verkaufsargument benutzen, ist
    > nichts mehr zu
    > wollen.
    >
    >


  6. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Kotzbrocken 07.11.06 - 12:49

    danke für die antwort in ganzen sätzen (i ggs zu anderen).

    zunächst mal: ICH habe einen befriedigenden job - bin also nicht aus persönlichen motiven neidisch oder wütend auf irgendwen. und was ich zum thema jobs gesagt habe bezog sich darauf, daß in deutschland menschen nicht nach ihrer tatsächlichen qualifikation sondern (häufig) nur nach ihren zertifikaten eingestellt werden. bwler zB haben idR keine praktische berufserfahrung nach dem studium und werden nur aufgrund ihres diploms in relativ gut bezahlte jobs geholt. geisteswissenschaftler, die wirklich fit sind und viel können, müssen mit unter 1000 netto auskommen. niemand erwartet, daß jobangebote auf individuelle wünsche angefertigt werden - die art, wie sie vergeben und bezahlt werden ist dubios.

    und wenn du das zum "anwender haben in vielen bereichen nichts verloren" ernst meinst, was ist dann it-fitness? also doch nur das auf/zumachen von ms-programmen und spielen? dann siehe den ersten teil meiner mail. und außerdem: wenn du ein system willst, das den user von bastelei fern hält, dann nimm NICHT windows. hier ist der mac (zumindest früher) um längen vorn gewesen, und das beste system ist da heute zeta. praktisch keine konfiguration nötig, aber es tickt wie es soll. für solche konzepte ist auch die alte bündelung von hardware und os das beste (mac, amiga etc.)

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn ich Deine Mail so lese, ist sie ein
    > richtiges Sammelsurium an "Alle Anderen haben
    > Schuld".
    >
    > Könnte es denn nicht so sein, daß an Deiner
    > prinzipiellen Einschätzung was falsch ist? Und
    > zwar auf allen Ebenen? Glaubst Du echt, die Welt
    > bemüht sich darum, einen Arbeitsplatz für Dich zu
    > bauen, der Deinen Vorstellungen entspricht? Das
    > tut due Welt genau dann, wenn Deine Vorstellungen
    > sich auch mit ihrer so irgendwie zusammenbringen
    > lässt.
    >
    > Computer sind Geräte zum Spielen oder Arbeiten.
    > Für beides muß Sorge getragen werden, daß die
    > Bedienung immer unkomplizierter wird.
    >
    > Daß der 12 jährige, den Du da anführst, durch
    > offenbar jemand anders ausgeknockt wurde
    > (abstellen Autoplay) und ihm niemand gezeigt hat,
    > daß es sowas wie einen Explorer gibt, heißt genau
    > das, daß zuviel an Ecken rumgebastelt wird, an
    > denen ein Laie halt auch nix verloren hat, es sei
    > denn, er meint, das Wissen darum sei so
    > wettbewerbsfähig, daß er es sich aneignet. Aber
    > das halte ich in dem Falle hier nicht für
    > gegeben.
    >
    > Kotzbrocken schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > moment mal, warum sind denn die leute
    > nicht
    > "it-fit"? ich glaube, die hauptschuld
    > hat MS (und
    > apple)!
    >
    > und zuerst
    > mal: was heißt das überhaupt? jemand,
    > der
    > wört und äksel bedienen kann ist definitiv
    >
    > NICHT edv-kompetent (ich benutze lieber
    > diesen
    > begriff), er wird außerdem heutzutage
    > keine
    > besonderen vorteile bei der job-suche
    > haben. ich
    > kenne leute mit hochschulabschluß,
    > die alle
    > gängigen softwares bedienen können
    > (inkl. R, TeX,
    > Programmierkenntnisse usw.)
    > und keinen festen job
    > kriegen. wenn sie keine
    > (wirtschafts)informatiker
    > oder bwler mit
    > entspr. nebenfach sind, scheitern
    > sie an der
    > deutschen zertifikats-mentalität ("sie
    > haben
    > einen guten oder sehr guten abschluß in
    >
    > wirtschaftsinformatik und mindestens 5 jahre
    >
    > erfahrung im mittleren oder höheren
    > it-management"
    > - für einen job als
    > workstation-supporter in einem
    >
    > mittelständischen betrieb ohne betriebsrat
    > mit
    > zwei jahren probezeit für 1199,50
    > netto).
    > promoviert aber bitte auch nicht, das
    > kommt zu
    > teuer!
    >
    > wenn man einen
    > normalen qualifizierten (gelernten)
    > job
    > bekommt, gehört zur qualifikation sowieso
    > auch
    > die benutzung der entsprechenden
    > spezialprogramme
    > (falls solche nötig sind).
    > und wenn man nun
    > zufällig kein wört kann, die
    > firma es aber
    > benutzt, wird jeder chef einem
    > ansonsten
    > qualifizierten kandidaten auch
    > zutrauen, daß er
    > die vier wichtigen
    > menüpunkte in mikrosoffts
    > chaotischer
    > menüführung auch nach einer stunde
    > gefunden
    > hat.
    >
    > alle jobs, die man direkt und
    > exklusiv durch
    > wört/äksel-qualifikation
    > bekommt (wenn man glück
    > hat), kriegt man von
    > adecco: daten-eingabe im
    > großraumbüro für 5
    > EUR die stunde. man muß hier
    > aufpassen, wo
    > bill gates herkommt: in amerika gilt
    > man als
    > normal berufstätig, wenn man von einer
    > temp
    > agency regelmäßig gut vermittelt wird und
    >
    > sich mit 12 stunden arbeit am tag wohnung und
    >
    > essen finanzieren kann.
    >
    > warum ist jetzt
    > also MS an dem verlust echter
    > edv-kompetent
    > schuld? edv-kompetent ist man doch
    > erst, wenn
    > man ein begeistertes mißtrauen gegen
    > die
    > graue kiste unter dem tisch erworben hat.
    > wenn
    > man weiß, daß zum klicken auf dem dektop
    > bestimmte
    > weniger abstrahierte operationen in
    > dem grauen
    > karton gehören, die von einer
    > speziellen
    > hardware-technologie bestimmt
    > sind. einen bunten
    > desktop als interaktive
    > flash-animation
    > wahrzunehmen und ein paar
    > minimale
    > reiz-reaktions-schemen
    > anzutrainieren, das bringt
    > doch nichts. leute
    > ,die nur das können, haben
    > natürlich keinen
    > begriff davon, wie und warum der
    > rechner
    > aktiv sicher gehalten werden muß, warum
    > man
    > gefälligst aufzupassen hat, was man anklickt,
    >
    > installiert, auspackt, was man macht, wenn
    >
    > irgendwas nicht wie erwartet funktioniert,
    > warum
    > man einen treiber für die neue
    > daddel-karte
    > braucht... und was der so
    > ungefähr macht.
    > natürlich soll nicht jeder
    > zum frickler und geek
    > mutieren, aber ich
    > denke, daß schulen hier ein
    > tieferes
    > verständnis vermitteln MÜSSEN, sowohl was
    >
    > hardware-architekturen als auch
    > software-konzepte
    > angeht.
    >
    > aber das
    > ist genau das, was ms und seine
    >
    > hardware-sklaven mit ihren sogenannten
    > "usability"
    > konzepten aktiv verhindern. wenn
    > etwas nicht ging
    > auf einem c64/amiga/atari,
    > hat man nicht den
    > support angerufen, sondern
    > angefangen zu - ja -
    > frickeln! irgendwann
    > konnte man dann basic und zu
    > c64-zeiten
    > vielleicht sogar ein bißchen assembler,
    >
    > irgendwann hatte man seinen ersten c64
    >
    > kaputtgelötet und hatte dabei eine menge
    > gelernt.
    > selbst unter DOS hat man noch eine
    > menge über
    > treiber, startdateien usw.
    > gelernt, bis monkey
    > island dann tatsächlich
    > mit sound und allem lief.
    >
    > mich kotzt
    > diese ganze "user-friendlyness" an! ein
    > pc
    > ist ein hochkomplexes gerät (für menschliche
    >
    > verhältnisse), da hat man gefälligst
    > hirnschmalz
    > zu investieren, dann ist man auch
    > "it-fit"
    > hinterher. und dann kommt gates und
    > lallt rum. er
    > will doch nur möglichst viele
    > schüler zum kunden
    > indoktrinieren.
    >
    > beispiel am rande: bekannte meiner eltern
    > haben
    > einen 12jährigen sohn. "der ist total
    > der
    > computer-freak"... aber er ist
    > gescheitert an
    > einem rechner, wo cd-autostart
    > ausgeschaltet war.
    > da "ging seine warcraft-cd
    > nicht". bravo, ms!
    > erinnert sich noch jemand
    > an 12jährige vorm c64?
    >
    > ich seh das
    > immer wieder: wirklich edv-kompetent
    > ist in
    > der breite nur meine generation (geboren
    >
    > erste hälfte 70er). seit macintosh und windows
    > die
    > erlaubte und gern gesehene doofheit des
    > users als
    > verkaufsargument benutzen, ist
    > nichts mehr zu
    > wollen.
    >
    >


  7. Re: und DAS vom IT-McDoof!

    Autor: Michael - alt 07.11.06 - 14:01

    Kotzbrocken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > danke für die antwort in ganzen sätzen (i ggs zu
    > anderen).

    Ich denke, das ist bei aller Verschiedenheit der Ansichten ein Akt der gegenseitigen Wertschätzung. Dank zurück.

    >
    > zunächst mal: ICH habe einen befriedigenden job -
    > bin also nicht aus persönlichen motiven neidisch
    > oder wütend auf irgendwen.

    Das hatte ich so nicht unterstellen wollen

    > und was ich zum thema
    > jobs gesagt habe bezog sich darauf, daß in
    > deutschland menschen nicht nach ihrer
    > tatsächlichen qualifikation sondern (häufig) nur
    > nach ihren zertifikaten eingestellt werden.

    Da ist Deutschland noch richtig human, natürlich nicht in amerikanisch diktierten Unternehmen. Ob Dus glaubst oder nicht, ich habe mal einen Musikinstrumentebauer als Computerschrauber eingestellt, obwohl er davon keine Ahnung hatte und damit auch kein Zertifikat. Er war einer der Besten. Nur leider verhindern Antidiskriminierungsgesetze und so einen Blödsinn sowas, da mir unter der heutigen Gesetzeslage andere Bewerber Diskriminierung vorgeworfen worden wäre. Der Verband, dem ich angehöre, hat heftigst gegen den Unfug gekämpft.....

    > bwler
    > zB haben idR keine praktische berufserfahrung nach
    > dem studium und werden nur aufgrund ihres diploms
    > in relativ gut bezahlte jobs geholt.
    > geisteswissenschaftler, die wirklich fit sind und
    > viel können, müssen mit unter 1000 netto
    > auskommen. niemand erwartet, daß jobangebote auf
    > individuelle wünsche angefertigt werden - die art,
    > wie sie vergeben und bezahlt werden ist dubios.

    Da allerdings setzt meine Kritik ein. Was heißt denn "gut ausgebildet"? In meinem Verständnis eben nicht, daß jemand sein Studium mit Prädikat abgeschlossen hat, sondern daß es darüber hinaus auch noch marktgerecht ist. Wer das nicht kann, ist z.B. als Marketingmensch oder Business Developer völlig ungeeignet. Er hat es so bereits bewiesen. Also Kenntnis alleine genügt nicht. Sie hat nur einen Wert, wenn Nachfrage besteht. Dieser Fehleinschätzung unterliegen die meisten EDVler......

    >
    > und wenn du das zum "anwender haben in vielen
    > bereichen nichts verloren" ernst meinst, was ist
    > dann it-fitness?

    Gute Frage: Der Level (nicht Grad der Kenntnisse, sondern die Betrachtungsebene) ist interessant. Es ist nur fatal zu glauben, daß Computertechnik so kryptisch bleibt, wie sie vor 30 Jahren entwickelt wurde. Der richtige Weg ist schon die Selbstkonfiguration und das Erahnen, was so ein Benutzer alles möchte.

    > also doch nur das auf/zumachen
    > von ms-programmen und spielen? dann siehe den
    > ersten teil meiner mail. und außerdem: wenn du ein
    > system willst, das den user von bastelei fern
    > hält, dann nimm NICHT windows. hier ist der mac
    > (zumindest früher) um längen vorn gewesen, und das
    > beste system ist da heute zeta. praktisch keine
    > konfiguration nötig, aber es tickt wie es soll.
    > für solche konzepte ist auch die alte bündelung
    > von hardware und os das beste (mac, amiga etc.)
    >
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn ich Deine Mail so lese, ist sie
    > ein
    > richtiges Sammelsurium an "Alle Anderen
    > haben
    > Schuld".
    >
    > Könnte es denn
    > nicht so sein, daß an Deiner
    > prinzipiellen
    > Einschätzung was falsch ist? Und
    > zwar auf
    > allen Ebenen? Glaubst Du echt, die Welt
    >
    > bemüht sich darum, einen Arbeitsplatz für Dich
    > zu
    > bauen, der Deinen Vorstellungen
    > entspricht? Das
    > tut due Welt genau dann, wenn
    > Deine Vorstellungen
    > sich auch mit ihrer so
    > irgendwie zusammenbringen
    > lässt.
    >
    > Computer sind Geräte zum Spielen oder
    > Arbeiten.
    > Für beides muß Sorge getragen
    > werden, daß die
    > Bedienung immer
    > unkomplizierter wird.
    >
    > Daß der 12
    > jährige, den Du da anführst, durch
    > offenbar
    > jemand anders ausgeknockt wurde
    > (abstellen
    > Autoplay) und ihm niemand gezeigt hat,
    > daß es
    > sowas wie einen Explorer gibt, heißt genau
    >
    > das, daß zuviel an Ecken rumgebastelt wird,
    > an
    > denen ein Laie halt auch nix verloren hat,
    > es sei
    > denn, er meint, das Wissen darum sei
    > so
    > wettbewerbsfähig, daß er es sich aneignet.
    > Aber
    > das halte ich in dem Falle hier nicht
    > für
    > gegeben.
    >
    > Kotzbrocken
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > moment mal, warum sind denn
    > die leute
    > nicht
    > "it-fit"? ich glaube,
    > die hauptschuld
    > hat MS (und
    > apple)!
    >
    > und zuerst
    > mal: was heißt das
    > überhaupt? jemand,
    > der
    > wört und äksel
    > bedienen kann ist definitiv
    >
    > NICHT
    > edv-kompetent (ich benutze lieber
    > diesen
    >
    > begriff), er wird außerdem heutzutage
    >
    > keine
    > besonderen vorteile bei der
    > job-suche
    > haben. ich
    > kenne leute mit
    > hochschulabschluß,
    > die alle
    > gängigen
    > softwares bedienen können
    > (inkl. R, TeX,
    >
    > Programmierkenntnisse usw.)
    > und keinen festen
    > job
    > kriegen. wenn sie keine
    >
    > (wirtschafts)informatiker
    > oder bwler mit
    >
    > entspr. nebenfach sind, scheitern
    > sie an
    > der
    > deutschen zertifikats-mentalität
    > ("sie
    > haben
    > einen guten oder sehr guten
    > abschluß in
    >
    > wirtschaftsinformatik und
    > mindestens 5 jahre
    >
    > erfahrung im
    > mittleren oder höheren
    > it-management"
    > -
    > für einen job als
    > workstation-supporter in
    > einem
    >
    > mittelständischen betrieb ohne
    > betriebsrat
    > mit
    > zwei jahren probezeit
    > für 1199,50
    > netto).
    > promoviert aber
    > bitte auch nicht, das
    > kommt zu
    >
    > teuer!
    >
    > wenn man einen
    > normalen
    > qualifizierten (gelernten)
    > job
    > bekommt,
    > gehört zur qualifikation sowieso
    > auch
    >
    > die benutzung der entsprechenden
    >
    > spezialprogramme
    > (falls solche nötig
    > sind).
    > und wenn man nun
    > zufällig kein
    > wört kann, die
    > firma es aber
    > benutzt,
    > wird jeder chef einem
    > ansonsten
    >
    > qualifizierten kandidaten auch
    > zutrauen, daß
    > er
    > die vier wichtigen
    > menüpunkte in
    > mikrosoffts
    > chaotischer
    > menüführung auch
    > nach einer stunde
    > gefunden
    > hat.
    >
    > alle jobs, die man direkt und
    > exklusiv
    > durch
    > wört/äksel-qualifikation
    > bekommt
    > (wenn man glück
    > hat), kriegt man von
    >
    > adecco: daten-eingabe im
    > großraumbüro für
    > 5
    > EUR die stunde. man muß hier
    >
    > aufpassen, wo
    > bill gates herkommt: in amerika
    > gilt
    > man als
    > normal berufstätig, wenn
    > man von einer
    > temp
    > agency regelmäßig gut
    > vermittelt wird und
    >
    > sich mit 12 stunden
    > arbeit am tag wohnung und
    >
    > essen
    > finanzieren kann.
    >
    > warum ist jetzt
    >
    > also MS an dem verlust echter
    >
    > edv-kompetent
    > schuld? edv-kompetent ist man
    > doch
    > erst, wenn
    > man ein begeistertes
    > mißtrauen gegen
    > die
    > graue kiste unter
    > dem tisch erworben hat.
    > wenn
    > man weiß,
    > daß zum klicken auf dem dektop
    > bestimmte
    >
    > weniger abstrahierte operationen in
    > dem
    > grauen
    > karton gehören, die von einer
    >
    > speziellen
    > hardware-technologie bestimmt
    >
    > sind. einen bunten
    > desktop als
    > interaktive
    > flash-animation
    > wahrzunehmen
    > und ein paar
    > minimale
    >
    > reiz-reaktions-schemen
    > anzutrainieren, das
    > bringt
    > doch nichts. leute
    > ,die nur das
    > können, haben
    > natürlich keinen
    > begriff
    > davon, wie und warum der
    > rechner
    > aktiv
    > sicher gehalten werden muß, warum
    > man
    >
    > gefälligst aufzupassen hat, was man
    > anklickt,
    >
    > installiert, auspackt, was man
    > macht, wenn
    >
    > irgendwas nicht wie erwartet
    > funktioniert,
    > warum
    > man einen treiber
    > für die neue
    > daddel-karte
    > braucht... und
    > was der so
    > ungefähr macht.
    > natürlich
    > soll nicht jeder
    > zum frickler und geek
    >
    > mutieren, aber ich
    > denke, daß schulen hier
    > ein
    > tieferes
    > verständnis vermitteln
    > MÜSSEN, sowohl was
    >
    > hardware-architekturen als auch
    >
    > software-konzepte
    > angeht.
    >
    > aber
    > das
    > ist genau das, was ms und seine
    >
    > hardware-sklaven mit ihren sogenannten
    >
    > "usability"
    > konzepten aktiv verhindern.
    > wenn
    > etwas nicht ging
    > auf einem
    > c64/amiga/atari,
    > hat man nicht den
    >
    > support angerufen, sondern
    > angefangen zu - ja
    > -
    > frickeln! irgendwann
    > konnte man dann
    > basic und zu
    > c64-zeiten
    > vielleicht sogar
    > ein bißchen assembler,
    >
    > irgendwann hatte
    > man seinen ersten c64
    >
    > kaputtgelötet und
    > hatte dabei eine menge
    > gelernt.
    > selbst
    > unter DOS hat man noch eine
    > menge über
    >
    > treiber, startdateien usw.
    > gelernt, bis
    > monkey
    > island dann tatsächlich
    > mit sound
    > und allem lief.
    >
    > mich kotzt
    > diese
    > ganze "user-friendlyness" an! ein
    > pc
    > ist
    > ein hochkomplexes gerät (für menschliche
    >
    > verhältnisse), da hat man gefälligst
    >
    > hirnschmalz
    > zu investieren, dann ist man
    > auch
    > "it-fit"
    > hinterher. und dann kommt
    > gates und
    > lallt rum. er
    > will doch nur
    > möglichst viele
    > schüler zum kunden
    >
    > indoktrinieren.
    >
    > beispiel am rande:
    > bekannte meiner eltern
    > haben
    > einen
    > 12jährigen sohn. "der ist total
    > der
    >
    > computer-freak"... aber er ist
    > gescheitert
    > an
    > einem rechner, wo cd-autostart
    >
    > ausgeschaltet war.
    > da "ging seine
    > warcraft-cd
    > nicht". bravo, ms!
    > erinnert
    > sich noch jemand
    > an 12jährige vorm c64?
    >
    > ich seh das
    > immer wieder: wirklich
    > edv-kompetent
    > ist in
    > der breite nur
    > meine generation (geboren
    >
    > erste hälfte
    > 70er). seit macintosh und windows
    > die
    >
    > erlaubte und gern gesehene doofheit des
    > users
    > als
    > verkaufsargument benutzen, ist
    >
    > nichts mehr zu
    > wollen.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
      Europawahlen
      Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

      Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

    2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


    1. 20:12

    2. 11:31

    3. 11:17

    4. 10:57

    5. 13:20

    6. 12:11

    7. 11:40

    8. 11:11