1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mi Smart Band 6: Xiaomi bringt…

Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

    Autor: nixalsverdrussbit 29.03.21 - 16:35

    Standort (ok), Kamera (wozu ?) Kontakte (wie bitte ?), Anrufliste (geht's noch ?)

    Wenn das optional wäre ok, denn es gibt Leute, die wollen damit Anrufe initiieren.

    Aber das ist nicht optional und damit wird einem die Privatsphäre schlicht gekapert und sicher
    bis zum Koma vermarket. Dafür müßte man mir aber so ca. EUR 10.000 im Jahr bezahlen. Stattedessen soll ich dafür bezahlen.

    Oder gibt es etwas, das wirkungsvoll verhindert, daß all dies nicht hinter meinem Rücken geschieht ??

    Die DSGVO ist es bestimmt nicht.

    Statt nur immer über Klimawandel aufzuklären, wo bleibt die Aufklärung der Konsumenten, daß sie das alles nicht wirklich zum Leben brauchen und daher ruhig sehr anspruchsvoll sein könnten.

    Wenn schon ein Produkt, dann bitte gut.
    Wenn schon meine Daten vermarktet werden: Dann beteiligt mich dran.

  2. Re: Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

    Autor: ZerP 29.03.21 - 20:16

    Anrufe und Kontakte auf dem Band anzeigen will ja auch niemand. Wozu also die Rechte. Das Ding soll nur die Uhrzeit anzeigen. Merkst du selber, oder.

  3. Re: Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

    Autor: no one 29.03.21 - 20:28

    Wie willst du denn sonst das Band als Fernauslöser nutzen, wenn der Zugriff auf die Kamera verweigert wird?

  4. Re: Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

    Autor: flow77 29.03.21 - 21:41

    nixalsverdrussbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standort (ok), Kamera (wozu ?) Kontakte (wie bitte ?), Anrufliste (geht's
    > noch ?)
    >
    > Wenn das optional wäre ok, denn es gibt Leute, die wollen damit Anrufe
    > initiieren.
    >
    > Aber das ist nicht optional und damit wird einem die Privatsphäre schlicht
    > gekapert und sicher
    > bis zum Koma vermarket. Dafür müßte man mir aber so ca. EUR 10.000 im Jahr
    > bezahlen. Stattedessen soll ich dafür bezahlen.
    >
    > Oder gibt es etwas, das wirkungsvoll verhindert, daß all dies nicht hinter
    > meinem Rücken geschieht ??
    >
    > Die DSGVO ist es bestimmt nicht.
    >
    > Statt nur immer über Klimawandel aufzuklären, wo bleibt die Aufklärung der
    > Konsumenten, daß sie das alles nicht wirklich zum Leben brauchen und daher
    > ruhig sehr anspruchsvoll sein könnten.
    >
    > Wenn schon ein Produkt, dann bitte gut.
    > Wenn schon meine Daten vermarktet werden: Dann beteiligt mich dran.

    Wer Android hat verhindert die Weitergabe der Daten mit z.B. Gadgetbridge. Ansonsten ist es halt nicht das Gadget was man möchte und geht dann eher auf Beurer oder Sigma, wo man die Cloud deaktivieren kann.
    Oder man holt sich eine Apple-Watch und vertraut darauf dass Apple wirklich keine Daten verkauft (nur eben selbst verwendet).

    Xiaomi ist übrigens ein China-Konzern, insofern sollte man wirklich nicht auf Relevanz der Klimaziele etc. hoffen.

  5. Re: Benötigte Zugriffsrechte des Mi Smart Band sind ein Traum

    Autor: Flobo.org 30.03.21 - 09:10

    Gibt auch andere Apps für die Bänder, prinzipiell stimme ich dir aber zu.

    notify for mi band kann ich da empfehlen, auch wenn es mit jeder Generation komplizierter wird das Band zu verbinden.

    Bei der 1 und 2 ging es einfach so, bei der 5 brauchte man schon eine gecrackte Version der Mi App, die dann einen Connection Key fürs Band ausspuckt die notify for mi band braucht um zum Band zu connecten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  3. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  4. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung