1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Das Märchen von der…

Nicht wirklich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht wirklich...

    Autor: bernstein 31.03.21 - 01:25

    ... das mit den 25% resp. 540kg stimmt schon. Zumindest grösstenteils. Ein karbonboden ohne batterie würde wohl 10-15% davon wiegen. Alu wohl etwa 15-20%.

    Daraus lässt sich auch schliessen, dass die batterie keinen strukturellen betrag liefert. Zumindest grösstenteils.

    Weiter muss ein carbon-polymer nicht zwingend auf grösste belastungsfgähigkeit getrimmt werden, autos müssen eine gewisse deformierbarkeit aufweisen.

    Weiter geht es hier um grundlagenforschung, der breakthrough ist cfrp erfolgreich als batterie zu nutzen und trotzdem sehr stabil zu sein. Reichen die 29gpa und braucht man nur soviel akku wie eh cfrp verbaut wird ist die battrie tatsächlich grösstenteils „massless“.

    Wenn nun der carbonbody eines normalen autos ~350kg wiegt sind das trotz mikrigen 24wh/kg schon mal 8.4kwh. Wiegt der carbonbody jetzt ca. 50% mehr wegen polymer, kat, an, trenn... sind das ca. 175kg „batteriegewicht“. Also 48wh/kg => ~ 20% aktueller akkus. ;-)

    Aber auf mehr als die 10kwh kommt man so natürlich nicht... sprich da muss noch einiges gehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.21 01:41 durch bernstein.

  2. Re: Nicht wirklich...

    Autor: bernstein 31.03.21 - 02:01

    ... das mit den 25% resp. 540kg stimmt schon. Zumindest grösstenteils. Ein karbonboden ohne batterie würde wohl 10-15% davon wiegen. Alu wohl etwa 15-20%.

    Daraus lässt sich auch schliessen, dass die batterie keinen strukturellen betrag liefert. Zumindest grösstenteils.

    Weiter muss ein carbon-polymer nicht zwingend auf grösste belastungsfgähigkeit getrimmt werden, autos müssen eine gewisse deformierbarkeit aufweisen.

    Mal schauen ob sie die geplanten 75wh/kg bei 75gpa schaffen. Das wäre dann quasi aluminium mit integrierter batterie. Wenn ein alumonocoque eines normalen autos ~350kg wiegt sind das trotz nur 75wh/kg schon mal 25kwh. Ohne auch nur ein gramm schwerer zu sein als eine reines alumonocoque.

    Nur, ich kann mir nich vorstellen dass das preislich mithalten kann. Zumal wenn alle 3-tonner fahren, niemand ein superteures 700kg auto fahren will...

  3. Re: Nicht wirklich...

    Autor: elf 31.03.21 - 09:58

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur, ich kann mir nich vorstellen dass das preislich mithalten kann. Zumal
    > wenn alle 3-tonner fahren, niemand ein superteures 700kg auto fahren
    > will...

    Geschweige denn Fahrrad, die sind ja noch leichter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#.NET (m/w/d)
    E. Zoller GmbH & Co. KG, Pleidelsheim
  2. Softwareentwickler Compilerbau (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  3. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Giebelstadt, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Fire TV Cube für 69,99€, Corsair Vengeance RGB Pro 16 GB DDR4 für 96,99€, Sandisk...
  3. 24,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Atlas Canyon Intel plant 10-nm-Atom-NUC
  2. Phantom Canyon NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter beschlossen Vielen Dank, Herr Voss und Herr Oettinger
  2. Urheberrecht reformiert Bundestag beschließt Uploadfilter und Leistungsschutzrecht
  3. Urheberrechtsreform Koalition verschärft Uploadfilter für Sportsendungen

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel