1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 14.5: Apple lehnt App…

Endlich bewegt sich da was!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Endlich bewegt sich da was!

Autor: highrider 02.04.21 - 13:47

Seit Monaten ist klar, was Apple erreichen möchte: Nutzer dürfen nur noch mit Zustimmung getrackt werden. Dabei geht es vor allem (aber nicht nur) um das Erstellen individueller Nutzungsprofile, die zwischen verschiedenen Firmen ausgetauscht werden.

Unklar war bisher allerdings, wie Apple das umsetzt und wie weit Apples Definitionen reichen. Gut, dass Apple jetzt durch Maßnahmen zeigt, was erlaubt ist und was nicht. Schlecht, dass Apple das im Vorfeld anscheinend nicht ausreichend konkretisiert hat. Aber worum geht es genau?

Es geht um das Werbetracking: Ein Nutzer auf z.B. Facebook klickt auf Werbung für eine App, installiert diese und kauft darin etwas. Das alles wird an Facebook zurückgemeldet. Facebook weiß dann, dass Facebook-Nutzer XY nicht nur auf die Werbung geklickt hat, sondern in der App 12 Level gespielt und für 15¤ etwas gekauft hat. Facebook kann so optimieren, wann, wo und wie Werbung an welche Nutzer ausgespielt wird.

Im Gegenzug weiß der App-Entwickler, dass der Nutzer von Facebook kam und kann ausrechnen, ob sich die investierten 1.000¤ für Werbung bei Facebook gelohnt haben. Eigentlich ist das doch ganz nett, wäre da nicht die Tatsache, dass man sich bei Facebook und in der beworbenen App mit einem Account anmelden muss und und alle erfassten Daten somit personenbezogen sind. Zusammengefasst: Facebook und App-Anbieter tauschen hinter den Kulissen personenbezogene Daten über Nutzer aus, ohne dass diese davon erfahren. Bis jetzt.

Apple möchte nun, dass das Ganze nur noch mit der Zustimmung der Nutzer passiert. Das ist grundsätzlich aus meiner Sicht sehr zu begrüßen.

Nun gibt es in solchen Situationen nicht nur schwarz oder weiß. Der App-Anbieter kann auch in den sozialen Medien seine App bewerben, ohne für spezielle Werbeplätze bezahlt zu haben. Beispiele dafür sind zahlreiche Firmenpostet auf Twitter in denen die neusten Updates etc. beworben werden. Dabei nutzen Anbieter entweder direkte Links auf ihre Apps, oder sie nutzen einen Deeplink-Service, der die Wirksamkeit des Werbelinks auswertet (wie oft angeklickt, wie oft App installiert, wie oft in der App gekauft).

Das Ganze nennt sich Deferred Deeplink und wird üblicherweise durch einen Service eines Drittanbieters ermöglicht. Nutzer klicken auf den Link, der leitet zur Webseite des Drittanbieters und dort wird ein Fingerprint erstellt. Dann wird auf den App Store weitergeleitet. Die Nutzer installieren dann die App, die beim Start einen Fingerprint erstellt und beim Drittanbieter nachfragt, ob der Fingerprint in den letzten Stunden über einen Link und wenn ja welchen reingekommen ist. Ist das der Fall, weiß der App-Anbieter, dass der Werbelink erfolgreich war. Um bei obigen Beispiel zu bleiben: Facebook/Twitter haben dann aber keine Daten erhalten.

Das Tolle an solchen Deeplinks: Man kann sie auch mit Funktionen verknüpfen. Ein beworbener Gutschein kann direkt aktiviert werden, eine beworbene Spielfigur wird direkt aktiviert, oder eine Sonderfunktion wird aktiviert. Das ist eigentlich toll.

Aufgrund des dort stattfindenden Fingerprintings war bisher nicht klar, wie Apple dazu steht. Anders als beim Werbetracking wie oben beschreiben werden hier keine dauerhaft existierenden Profile erstellt und keine personenbezogenen Daten mit anderen Firmen geteilt. Hier gab es von Apple noch keine klare Aussage... Es bleibt spannend. Gut, dass sich endlich etwas bewegt und Klarheit in die Sache kommt und wenigstens ein großer Anbieter im Markt sich für den Datenschutz seiner Kunden engagiert.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Endlich bewegt sich da was!

highrider | 02.04.21 - 13:47
 

Re: Endlich bewegt sich da was!

notnagel | 02.04.21 - 22:21
 

Re: Endlich bewegt sich da was!

highrider | 02.04.21 - 22:43
 

Re: Endlich bewegt sich da was!

notnagel | 03.04.21 - 00:16

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. MVV Enamic GmbH, Mannheim
  3. Ascom Deutschland GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Ratingen
  4. über Christoffel-Blindenmission Talents4Good GmbH, Bensheim, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme