Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve will Source-Engine für Multicore…

unlogisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unlogisch

    Autor: @ 07.11.06 - 13:27

    Im Artikel wird die (feingranulare) Aufteilung in Threads als Gegenmodell zum Ansatz von Valve dargestellt, bestimmte Aufgaben an bestimmte Kerne zu binden.

    Beides hat aber rein gar nichts miteinander zu tun.

    Zuerst muss die Applikation sinnvoll in Threads/Prozesse aufgeteilt werden, so dass diese reibungslos arbeiten - und sich weder behindern noch neue Bugs einschleppen (wie z.B. Race Conditions oder Speicherlecks).

    Erst danach macht es Sinn, zu entscheiden, welche Threads ggf. einen eigenen Kern bekommen - z.B. weil kombinierte Audio- und Videodaten ausgehend von einem verzahnten Stream dekodiert werden müssen, würde es durchaus Sinn machen, jeweils einen eigenen Kern dafür zu verwenden. Ein dritter Thread (mit oder ohne eigenem Kern) verteilt dann die Aufgaben, d.h. dekodiert die Metadaten des Streams.

    Da das Ganze aber vermutlich auch noch auf Single-Core-Systemen laufen soll, ist erst einmal die Aufteilung in Threads entscheidend - erst dann das Mapping auf die vorhandenen Cores.

    Wer's anders macht, braucht für jede neue CPU-Konfiguration eine neue Architektur...

  2. Re: unlogisch

    Autor: Tropper 07.11.06 - 13:56

    Die Idee die Audio und Video verarbeitung jeweils an einen Kern zu binden hat auch Microsoft vor einiger Zeit für die XBox360 vorgeschlagen. Die haben zusätzlich noch einen Kern für das Laden der Ressourcen verbraten.

    Es gibt da eine intressante PowerPoint Presentation zu. Hab aber grad nicht mehr den Link und weiß auch nicht mehr welches Spiel es war. Intressant ist in dem Zusammenhang noch zu erwähnen das die Aufteilung auf mehere Thread erst relative spät in der Entwicklung umgesetzt wurde und die angeblich nur 3 Monate gebraucht haben um das Umzusetzten.

    In dem Zusammenhang ist die "grosse Nachricht" von Valve ein wenig albern.

    Tropper



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.06 13:58 durch Tropper.

  3. Re: unlogisch

    Autor: Tropper 07.11.06 - 14:05

    http://ati.amd.com/developer/brighton/07%20Coding%20for%20Multiple%20Cores.pdf

    Das Ding meinte ich.

    Tropper


    Edit: Das mit den 3 Monaten zieh ich zurück, das steht in der Presentation nicht. Entweder hab ich das woanders gelesen oder es war ein komplett anderes Spiel...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.06 14:08 durch Tropper.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Zeig's uns!
    In eigener Sache
    Zeig's uns!

    Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

    1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30