1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Amazon entschuldigt sich für…

sehe keine Unterschiede zu anderen Jobs/Arbeitgebern der Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sehe keine Unterschiede zu anderen Jobs/Arbeitgebern der Branche

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 06.04.21 - 11:25

    Die Rastplätze und Parkplätze sind voll von Fahrern die in Flaschen pinkeln und in den Wald kacken. Nicht weil das so schlimme Menschen sind, sondern weil sie oftmals keinen Cent von ihrem Arbeitgeber extra bekommen um das "tolle" Angebot der Toiletten vor Ort bezahlen zu können. Da kommt halt schon was zusammen über mehrere Wochen Tour bei so einem Brummi-Fahrer.

    Und "meine" Liefer-Leute (Amazon, DHL, Hermes, usw.) gehen über den Tag, vermutlich mal ganz munter, wenn überhaupt einmal irgendwo hinter den Busch.
    Der DHL Bote meinte letztens er wäre von früh morgens bis 23 Uhr unterwegs gewesen... zu viele Pakete, kaum einer will den Job machen, die finden keine Leute.

    Perspektivisch denke ich aber absolut, dass diese Jobs mehrheitlich durch Roboter ersetzt werden. Autonomes Fahren, Drohnen, oder einfach dann doch Abholstationen im Haus oder an mehr Plätzen. So "einfache" Jobs werden nicht besser entlohnt weil sie schwer sind, die werden automatisiert.

  2. Re: sehe keine Unterschiede zu anderen Jobs/Arbeitgebern der Branche

    Autor: .02 Cents 06.04.21 - 15:57

    Man darf die Verhältnisse in den USA nicht mit denen in Deutschland gleich setzen. Die Propaganda Streiks von Ver.di betreffen Arbeitnehmer, die alle Kranken- und Sozialversichert sind. Ich kenne die Statistiken von Amazon USA nicht, aber diese Jobs im Bereich einfacher Dienstleistungen gibt es idR. nur in Teilzeit. Damit haben die Betroffenen keinerlei Versicherung - das heisst nicht nur "kein Arbeitgeberanteil", das heisst keine Krankenversicherung. Das heisst: Wenn was ist, dann ist hoffentlich noch auf der Kreditkarte Verfügungsrahmen, sonst sieht es ganz schlecht aus mit einer Behandlung.

    Und was die Fahrer und ähnliche Berufsgruppen angeht (von Hilfskräften in der Landwirtschaft / Fleischverarbeitung über "Subcontractor" in Friseurketten u.ä.) haben alle Bundesregierungen seit den 80ern versagt. Man hat immer mehr Bürokratisiert und IT Freiberuflern immer mehr Steine in den Weg gelegt, was dazu führt, dass sich in diesem Bereich sogenannte Vermittlungsfirmen breit machen, die für keinerlei Mehrwert teils 20-25% und mehr vom Umsatz kassieren. Auf der anderen Seite fahren selbst für DHL mittlerweile Subcontractor von Subcontractor aus dem tiefsten Osteuropa, bei denen in realem Stundenlohn gerechnet ganz sicher nicht ansatzweise der Mindestlohn ankommt.

    Und all dieses Gerede über Roboter und Drohnen und deren Folgen ist das gleiche wie seinerzeit beim Aufkommen von PC und Büroautomatisierung, spätestens Mitte- / Ende der 80er. Da hiess es auch: "Seinen Job macht jetzt ein Stück Silikon" (Klaus Lage Band) und 40 Jahre später gibt es in Deutschland mehr Beschäftigung, als jemals zuvor - auch wenn niemand mehr Aktenordner in der Ablage archivieren muss o.ä.

  3. Re: sehe keine Unterschiede zu anderen Jobs/Arbeitgebern der Branche

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 07.04.21 - 16:36

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und all dieses Gerede über Roboter und Drohnen und deren Folgen ist das
    > gleiche wie seinerzeit beim Aufkommen von PC und Büroautomatisierung,
    > spätestens Mitte- / Ende der 80er. Da hiess es auch: "Seinen Job macht
    > jetzt ein Stück Silikon" (Klaus Lage Band) und 40 Jahre später gibt es in
    > Deutschland mehr Beschäftigung, als jemals zuvor - auch wenn niemand mehr
    > Aktenordner in der Ablage archivieren muss o.ä.

    Das ist auch genauso eingetreten. Die damaligen Jobs, macht jetzt zu großen Teilen das "Stück Silikon". Dafür sind eben neue Jobs in der Branche entstanden die andere -noch nicht digitalisierte- Aufgaben stellen.
    Das man sich sein Paket bei einer Packstation abholen kann oder dieses Paket in 24 Stunden nach Bestellung bei einem ist, ist auch maßgeblich der Digitalisierung zu verdanken. Die Masse an Leuten war früher am Sortieren der Pakete, heute liefern mehr aus. Und auch das wird digitalisiert werden bzw. automatisiert, warum auch nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  4. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 59,99€
  3. 564,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung