1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ola Källenius: Daimler verdient an…

Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: quineloe 12.04.21 - 07:44

    Es ist ja nicht so, dass Dienstreisen nur geflogen werden...

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: xSureface 12.04.21 - 07:50

    Es geht um betriebliche Dienstreisen bei Daimler. Nicht um Dienstreisen von Kunden.

  3. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: gdh 12.04.21 - 08:01

    Ist halt die frage, ob man wirklich dabei spart oder am Ende noch drauflegt, weil die Einkäufer/Verkäufer bei Mercedes schlechtere deals Aushandeln.

    Networking via remote ist deutlich ineffizienter beim 1. Treffen, wenn es überhaupt geht.

  4. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: Oktavian 12.04.21 - 08:31

    Den Zusammenhang sehe ich nicht. Eine Firmenfahrzeug fährt man ja nicht ausschließlich, weil man Dienstreisen macht, in aller Regel ist es einfach ein Gehaltsbestandteil. Wem eine S-Klasse oder ähnliches nach Vertrag zusteht, der lässt den Anspruch ja nicht verfallen, nur weil er etwas weniger fährt. Einen Wagen braucht man ja immer noch.

    Allenfalls können große Unternehmen ihre Poolwagen-Flotte etwas verkleinern. Solche Poolwagen für Dienstreisen von Leuten, die keinen eigenen Firmenwagen haben, sind aber in aller Regel keine Mercedes (außer bei Mercedes) sondern eher Golf-Klasse.

  5. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: chefin 12.04.21 - 09:12

    Einer von tausend Dienstreisenden hat ein Luxusauto. Den jungen Menschen hier ist nicht bewusst, wieviel Dienstreisende es so gibt. Wir haben ca 5000-10000 Manager der oberen Etage und ca 2.500.000 Menschen, die von Kunde zu Kunde fahren mit dem Firmenwagen. Die Aussendienst machen, Waren verkaufen, Geräte warten, Maschinen aufbauen etc. Da hat sich ebenfalls eingebürgert, mit dem Passat zu kommen statt mit dem Q7. Weil Kunden sich sagen: Q7, was werden da wohl die Produkte mehr kosten als beim Kollegen mit dem Passat. Unabhängig davon, ob es wirklich so ist. Der erste Eindruck ist: der muss teuer sein.

    Man muss nicht im Tadra kommen, aber halt auch nicht in der Oberklasse. Man muss zeigen das man was von Qualität versteht, ohne das man gleich zum Luxus wird. Und da ist der Passat nunmal das Paradestück. Oder ein A4.

  6. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: Oktavian 12.04.21 - 09:27

    > Da hat sich ebenfalls
    > eingebürgert, mit dem Passat zu kommen statt mit dem Q7. Weil Kunden sich
    > sagen: Q7, was werden da wohl die Produkte mehr kosten als beim Kollegen
    > mit dem Passat. Unabhängig davon, ob es wirklich so ist. Der erste Eindruck
    > ist: der muss teuer sein.

    Es kommt drauf an, welche Botschaft man senden will. Mir hat das mal ein Vorstand einer größeren deutschen Versicherung so erklärt: Entweder kommt unser Vertrieb im Smart oder in der S-Klasse. Mit dem Smart sagt er, er sei bescheiden, die Produkte günstig, bei mir kannst du günstige Produkte bekommen, da ich kein Geld für Schnickschnack ausgebe. In der S-Klasse sagt er, mir vertrauen viele sehr gute Kunden, die viel Geld bei mir lassen, ich bin vertrauenswürdig und erfolgreich, du kannst deinen eigenen Erfolg bei mir versichern.

    Und er meinte, was in der Branche gar nicht geht, ist Mittelklasse. Entweder Kleinwagen oder Luxus. Und viele Vertriebler haben beides, je nach Kunden.

    > Man muss nicht im Tadra kommen, aber halt auch nicht in der Oberklasse.

    Es kommt sehr auf die Branche an. Wenn der Service-Techniker im Passat kommt, ist das vollkommen okay, der braucht den Platz. Wenn der IT-Vertrieb eines Großunternehmens im Q7 kommt, ist das auch vollkommen okay, der fährt so viel im Jahr, da ist das angemessen.

    > Man
    > muss zeigen das man was von Qualität versteht, ohne das man gleich zum
    > Luxus wird. Und da ist der Passat nunmal das Paradestück. Oder ein A4.

    Wie gut, dass ich mir gerade nen A4 bestellt hab. ;-)

  7. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: JuBo 12.04.21 - 16:01

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Da hat sich ebenfalls
    > > eingebürgert, mit dem Passat zu kommen statt mit dem Q7. Weil Kunden
    > sich
    > > sagen: Q7, was werden da wohl die Produkte mehr kosten als beim Kollegen
    > > mit dem Passat. Unabhängig davon, ob es wirklich so ist. Der erste
    > Eindruck
    > > ist: der muss teuer sein.
    >
    > Es kommt drauf an, welche Botschaft man senden will. Mir hat das mal ein
    > Vorstand einer größeren deutschen Versicherung so erklärt: Entweder kommt
    > unser Vertrieb im Smart oder in der S-Klasse. Mit dem Smart sagt er, er sei
    > bescheiden, die Produkte günstig, bei mir kannst du günstige Produkte
    > bekommen, da ich kein Geld für Schnickschnack ausgebe. In der S-Klasse sagt
    > er, mir vertrauen viele sehr gute Kunden, die viel Geld bei mir lassen, ich
    > bin vertrauenswürdig und erfolgreich, du kannst deinen eigenen Erfolg bei
    > mir versichern.
    >
    > Und er meinte, was in der Branche gar nicht geht, ist Mittelklasse.
    > Entweder Kleinwagen oder Luxus. Und viele Vertriebler haben beides, je nach
    > Kunden.
    >
    > > Man muss nicht im Tadra kommen, aber halt auch nicht in der Oberklasse.
    >
    > Es kommt sehr auf die Branche an. Wenn der Service-Techniker im Passat
    > kommt, ist das vollkommen okay, der braucht den Platz. Wenn der IT-Vertrieb
    > eines Großunternehmens im Q7 kommt, ist das auch vollkommen okay, der fährt
    > so viel im Jahr, da ist das angemessen.
    >
    > > Man
    > > muss zeigen das man was von Qualität versteht, ohne das man gleich zum
    > > Luxus wird. Und da ist der Passat nunmal das Paradestück. Oder ein A4.
    >
    > Wie gut, dass ich mir gerade nen A4 bestellt hab. ;-)
    Luxusdienstauto komm immer schlecht an, ausser es treffen sich Manager/Chefs. Es ist ein Zeichen für Ineffizient und Verschwendung bei Vertrieblern und gerade für Großaufträge mit großen Stückzahlen zählt jeder Cent.
    Selbst Engel&Völkers fahren Smart um ihre Maklerprovisionen als "große" Arbeitsleistung zu relativieren. Bei uns fahren nur ein paar Söhnchen von Vitakraft und ein paar Orthopädiegroßhändler beklebte Lambos und das kommt sehr schlecht an und wird belächelt. Luxus sollte man privat Leben, sonst nennt sich das Protz und davor sollte man Abstand halten. Nur die neuen Crypto ETF Asset Manager fahrer LuxusKisten, allerdings ist die Zielkundschaft eher dumm (dumb money) also da passt es

  8. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: mj 12.04.21 - 16:15

    das aber auch die falsche herangehenswewise

    wenn ich mich für die autos interessiere warum soll ich sie nicht fahren ?
    demnach dürfte ich meine rolex auch nicht tragen wenn ich nen kundentermin habe.

  9. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: JuBo 12.04.21 - 16:25

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das aber auch die falsche herangehenswewise
    >
    > wenn ich mich für die autos interessiere warum soll ich sie nicht fahren ?
    > demnach dürfte ich meine rolex auch nicht tragen wenn ich nen kundentermin
    > habe.
    Eine Uhr ist ein privates Accessoir oder kann man die inzwischen auch über die Firma leasen?
    Ich bin schon 23 Jahre in meiner Branche unterwegs und es waren immer die Protzer mit der schlechtesten Zahlungsmoral, welche bei mir die offenen Posten produzierten mit den Pleite Gmbhs und alles auf die Frau mit Gütertrennung überschreiben und schön auf Sylt die Uhren spazieren fahren und gegen jede Rechnung mit Anwälten angehen, um die Zahlungsfristen auf zu schieben usw. Immer die gleiche Leier der Preis sei egal für die beste Qualität (klar wenn man nicht vor hat die Rechnung zu begleichen stimm das ja auch) Die drei größten Aufträge, waren von Leuten, welchen man das überhaupt nicht ansah und die haben knallhart verhandelt. Also sagt meine Lebenserfahrung lieber mehr Sein als Schein, als umgekehrt.

  10. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: mj 12.04.21 - 16:52

    bei meinem firmenwagen erkennst du nicht ob der privat oder von der firma kommt.

    und wenn´s die firma hergibt das der außendienstler gls fährt und der chef meint "ok" warum nicht ? ist eben teil seines gehaltes.
    gibt vielleicht kein grund nen lambo als firmenwagen zu fahren aber wenn das drinn ist ? ich würd denjenigen deswegen nicht schief ansehen.
    komischerweise ist es bei immobilienmaklern ein zeichen von erfolg wenn sie mit ner 100t¤ ankommen

  11. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: JuBo 12.04.21 - 17:26

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei meinem firmenwagen erkennst du nicht ob der privat oder von der firma
    > kommt.
    >
    > und wenn´s die firma hergibt das der außendienstler gls fährt und der
    > chef meint "ok" warum nicht ? ist eben teil seines gehaltes.
    > gibt vielleicht kein grund nen lambo als firmenwagen zu fahren aber wenn
    > das drinn ist ? ich würd denjenigen deswegen nicht schief ansehen.
    > komischerweise ist es bei immobilienmaklern ein zeichen von erfolg wenn sie
    > mit ner 100t¤ ankommen
    Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden und der GLS mag ja Mainstream sein, aber ne Rolex echte jetzt? Selbst unter Uhrensammlern sind die Dinger verpönnt. Andererseits bekommt man nur die Rolex aus dem Türkeiurlaub ;) Philipp Patek ist da noch nicht so bekannt

  12. Re: Weniger Dienstreisen -> Weniger Nachfrage nach Luxusdienstreiseautos

    Autor: mj 12.04.21 - 17:31

    GLS find ich irgendwie cool aber nicht meine preisklasse.
    rolex ist jetzt mehr oder weniger nen sammelbegriff für teure uhren.
    ist nicht gerade mein steckenpferd.
    find tag heuer macht was her aber die sind ja vergleichsweise günstig zur rolex.

    phillip patek hab ich zumindestens schonmal gehört, hätte jetzt aber nicht sagen können das die uhren machen.

    so ist´s eben, den einen interessieren uhren den anderen auto´s. und wieder andere suchen was um sich mit zu profilieren.

    ich gönn jeden sein´s und sag vielleicht auch mal coole uhr/auto. wenn derjenige dann aber mit dem preis anfängt geht mir der herzlich am rücken vorbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Inbetriebnehmer / Programmierer / Automatisierer (m/w/d)
    Freqcon GmbH, Rethem
  2. IT Senior Consultant * SAP Transportation Management
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Product Owner (m/w/d) Schwerpunkt Container Services und Container Management
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart
  4. Key User SAP-MM (w/m/d) Einkauf / Logistik
    München Klinik gGmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de