Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GameStop: Angriff auf die Spiele…

Aussage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aussage

    Autor: th 08.11.06 - 12:57

    "Auch ein GameStop oder ein Media-Saturn muss irgendwann mal Marge fahren, aber die ganzen eBay-Verkäufer, die nur am Porto einige Euro verdienen, die schieben halt alles durch."

    Spinner. Die werden mehr verdienen als die kleinen Verkäufer bei eBay. Tja Marktwirtschaft.

    Ich kaufe mir meine Spiele meistens Online. Preisvergleiche online sind praktisch... allerdings habe ich jetzt meinen stammladen gefunden.

  2. Re: Aussage

    Autor: Muhahaha 08.11.06 - 13:01

    th schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Auch ein GameStop oder ein Media-Saturn muss
    > irgendwann mal Marge fahren, aber die ganzen
    > eBay-Verkäufer, die nur am Porto einige Euro
    > verdienen, die schieben halt alles durch."
    >
    > Spinner. Die werden mehr verdienen als die kleinen
    > Verkäufer bei eBay. Tja Marktwirtschaft.

    Jetzt lies doch mal den Artikel ... die Großmärkte verscherbeln die Spiele zum oder unter EK, um den Kunden zum Kauf von Elektronik dort anzuregen oder als Marketingmaßnahme. Der eBay-Powerseller verscherbelt die Ware zum oder unter EK, weil er hofft duch maßlos überzogenes Porto Gewinn zu machen.

  3. Re: Aussage

    Autor: th 08.11.06 - 13:05

    Moment, es hindert die Großmärkte keiner daran die sachen auch online zu verscherbeln. Umgekehrt haben diese Online-Läden auch häufig ein Ladengeschäft.

  4. Re: Aussage

    Autor: Turbinehead 08.11.06 - 14:12

    th schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [...]
    > Ich kaufe mir meine Spiele meistens Online.
    > Preisvergleiche online sind praktisch...
    > allerdings habe ich jetzt meinen stammladen
    > gefunden.

    Jo, meinen Stammladen habe ich dankenswerterweise schon 1993 gefunden. Und seitdem beziehe ich nahezu alle meine Spiele über diesen Händler. Besorgt mir Importversionen, besorgt auch ältere und vielleicht nicht mehr so einfach lieferbare Titel, liefert schnell (auch auf Rechnung), ist kulant, freundlich und immer aktuell.
    Und dass ich vielleicht bei ihm 1 oder 2 EUR mehr zahle ist mir eigentlich egal. Der gute Service bzw. das "Rundherum" ist es mir wert.

    Turbinehead


  5. Re: Aussage

    Autor: Andre123456 08.11.06 - 14:18

    Niemand, auch Media Markt und Co, kann es sich leisten unter oder zum Einkaufspreis Spiele zu verkaufen. Es wird immer mal ein Sonderangebot geben, wie aktuell Anno 1701 weil man da die Stückzahlen erreicht um Gewinn zu machen, aber ansonsten werden wir weiterhin schön brav unsere 45 bis 55 Euro für ein aktuelles Spiel auf den Tresen blättern. Egal wo man online oder offline kauft.

    Wer Lust hat kann ja mal die Preise für aktuelle Spiele (PC) bei den im Artikel genannten Händlern vergleichen. Und GameStop ist nicht unbedingt günstiger. Die haben fast alle denselben Preis.

    Da stellt sich die Frage, was der Autor eigentlich mit seinem Artikel erreichen wollte?

    Konkurrenz belebt das Geschäft und ich als Kunde finde es gut, wenn ich die Möglichkeit habe zu vergleichen und ein Produkt günstiger kaufen zu können.

  6. Re: Aussage

    Autor: randerscheinung 08.11.06 - 14:30

    lies nochmal den text durch... ich glaub das war auf den ersten 2 seiten wo stand das sie das machen...

    Andre123456 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Niemand, auch Media Markt und Co, kann es sich
    > leisten unter oder zum Einkaufspreis Spiele zu
    > verkaufen. Es wird immer mal ein Sonderangebot
    > geben, wie aktuell Anno 1701 weil man da die
    > Stückzahlen erreicht um Gewinn zu machen, aber
    > ansonsten werden wir weiterhin schön brav unsere
    > 45 bis 55 Euro für ein aktuelles Spiel auf den
    > Tresen blättern. Egal wo man online oder offline
    > kauft.
    >
    > Wer Lust hat kann ja mal die Preise für aktuelle
    > Spiele (PC) bei den im Artikel genannten Händlern
    > vergleichen. Und GameStop ist nicht unbedingt
    > günstiger. Die haben fast alle denselben Preis.
    >
    > Da stellt sich die Frage, was der Autor eigentlich
    > mit seinem Artikel erreichen wollte?
    >
    > Konkurrenz belebt das Geschäft und ich als Kunde
    > finde es gut, wenn ich die Möglichkeit habe zu
    > vergleichen und ein Produkt günstiger kaufen zu
    > können.
    >
    >


  7. Re: Aussage

    Autor: Andre123456 08.11.06 - 14:36

    @randerscheinung

    Auch das habe ich gelesen. Nur geh mal in den Markt und schau Dir da mal die Preise an. Abgesehen von dem ein oder anderem Sonderangebot ist es überall fast ein und derselbe Preis.

    Mal abgesehen davon ist es mit Sicherheit auch bei PC-Spielen wettbewerbswidrig unter dem EK zu verkaufen. Aber auf dem Gebiet kenne ich mich nicht so sehr aus. Ich weiß nur, dass es bei Lebensmitteln so ist.

  8. Re: Aussage

    Autor: lala1 08.11.06 - 14:40

    th schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Auch ein GameStop oder ein Media-Saturn muss
    > irgendwann mal Marge fahren, aber die ganzen
    > eBay-Verkäufer, die nur am Porto einige Euro
    > verdienen, die schieben halt alles durch."

    tja erst den kapitalismus wollen und dann sich beschweren wenn er hart zuschlaegt. so ist das nun mal

  9. Re: Aussage

    Autor: th 08.11.06 - 14:50

    ausnahme: spielekonsolen :)

  10. Re: Aussage

    Autor: RunDMR 08.11.06 - 16:00

    Generell ist es Wettbewerbswidrig.
    WalMart hat z.B. versucht sehr viele Artikel dauerhaft unter EK zu verkaufen. Das war verboten. Allerdings sind Aktionspreise, z.B. bei Räumungsverkaüfen erlaubt.
    Und den Märkten scheinen immer irgendwelche Aktion einzufallen die einen Preis unter EK rechtens machen. Generell ist es aber verboten und dauerhaft sowieso.

  11. Re: Aussage

    Autor: RunDMR 08.11.06 - 16:06

    Muhahaha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jetzt lies doch mal den Artikel ... die Großmärkte
    > verscherbeln die Spiele zum oder unter EK, um den
    > Kunden zum Kauf von Elektronik dort anzuregen oder
    > als Marketingmaßnahme. Der eBay-Powerseller
    > verscherbelt die Ware zum oder unter EK, weil er
    > hofft duch maßlos überzogenes Porto Gewinn zu
    > machen.


    Da zweifle ich immer am Verstand der ebay-Käufer.
    Wie kann man 7 Euro Porto für ein Spiel bezahlen das vielleicht 5 Euro günstiger ist und dann fällt noch für jeden weiteren Artikel noch ein Aufschlag von 2 bis 7 Euro an, obwohl es nur ein kleines Paket bleibt.
    Aber ich habe mich schon lange von dem Gedanken verabschiedet dass sich die Menschen halbwegs rational verhalten.

  12. Re: Aussage

    Autor: Muhahaha 08.11.06 - 16:34

    RunDMR schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Da zweifle ich immer am Verstand der ebay-Käufer.

    Hey, nicht jeder kann si schlau wie wir sein ;)

    > Wie kann man 7 Euro Porto für ein Spiel bezahlen
    > das vielleicht 5 Euro günstiger ist und dann fällt
    > noch für jeden weiteren Artikel noch ein Aufschlag
    > von 2 bis 7 Euro an, obwohl es nur ein kleines
    > Paket bleibt.

    Weil nicht wenige Leute ihren Verstand beim Aurufen der URL www.ebay.de in den Urlaub schicken (so sie denn überhaupt verstand haben). eBay ist billig, eBay ist toll! Hurraaaa! Ich kaufe bei eBay!!

    > Aber ich habe mich schon lange von dem Gedanken
    > verabschiedet dass sich die Menschen halbwegs
    > rational verhalten.

    "A thousand more fools are being born every fuckin day!"
    Bad Religion


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  2. GK Software SE, Schöneck
  3. PENTASYS AG, mehrere Standorte
  4. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
      Microsoft
      Absatz von Windows erholt sich

      Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

    2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
      FTC
      Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

      Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

    3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
      TAL-Preis
      Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

      Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


    1. 23:15

    2. 22:30

    3. 18:55

    4. 18:16

    5. 16:52

    6. 16:15

    7. 15:58

    8. 15:44