1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz EQV im Test…

Falsches Auto für BEV

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsches Auto für BEV

    Autor: kellemann 26.04.21 - 13:14

    Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der Zufall will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?

    Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3 Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann mal wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In 4-5 Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.

    Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann einfach losfahren.

    Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag genutzt.

  2. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Lasse Bierstrom 26.04.21 - 13:28

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der Zufall
    > will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?
    >
    > Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3
    > Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen
    > Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann mal
    > wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In 4-5
    > Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.
    >
    > Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der
    > Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann einfach
    > losfahren.
    >
    > Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag genutzt.

    Fahre einen VW Multivan, und kann mit großer Sicherheit sagen, dass das Konzept elektrisch dort am schwierigsten umzusetzen ist. Der gesamte Luftwiderstand ist eine Katastrophe, und das Gewicht recht hoch. Das große Innenraumvolumen recht aufwendig elektrisch zu beheizen.
    Hier würde ein Autogas range extender Sinn machen.

    Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen Elektrohopser, fürs große den Bus.

  3. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Kawim 26.04.21 - 14:10

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kellemann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der
    > Zufall
    > > will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?
    > >
    > > Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3
    > > Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen
    > > Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann
    > mal
    > > wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In
    > 4-5
    > > Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.
    > >
    > > Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der
    > > Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann
    > einfach
    > > losfahren.
    > >
    > > Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag
    > genutzt.
    >
    > Fahre einen VW Multivan, und kann mit großer Sicherheit sagen, dass das
    > Konzept elektrisch dort am schwierigsten umzusetzen ist. Der gesamte
    > Luftwiderstand ist eine Katastrophe, und das Gewicht recht hoch. Das große
    > Innenraumvolumen recht aufwendig elektrisch zu beheizen.
    > Hier würde ein Autogas range extender Sinn machen.
    >
    > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > Elektrohopser, fürs große den Bus.

    Man muss sich ja auch vom Gedanken verabschieden "Nur Verbrenner" oder "Nur Elektro". Es spricht nichts dagegen dass in den nächsten Jahrzehnten je nach Anwendungszweck beides simulatan in Benutzung ist.

  4. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: smarty79 26.04.21 - 16:14

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > Elektrohopser, fürs große den Bus.

    Aus Erfahrung kann ich sagen: T6.1 MV und e-up 2020 ergänzen sich hervorragend :)

  5. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Lasse Bierstrom 26.04.21 - 17:08

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasse Bierstrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > > Elektrohopser, fürs große den Bus.
    >
    > Aus Erfahrung kann ich sagen: T6.1 MV und e-up 2020 ergänzen sich
    > hervorragend :)

    Entspricht ungefähr meiner Vorstellung von guter Kombination. 90% der Fahrten sind ideal mit einem kleinen Fahrzeug, für alles andere hat man maximale Flexibilität an Reichweite und Platz :)

    Ich denke Verbrenner werden uns noch länger begleiten, einfach weil bei manchen Anwendungen die Technologie den Anforderungen hinterherhinkt.
    Aber auf den Gesamteffekt gesehen macht das auch nichts.
    Viele Zweitwägen sind für den Fall der Fälle da, und werden wenig bewegt (Gesamtstrecke übers Jahr).
    Um diese Fälle, in denen das problemlos so gemacht werden kann, abzudecken, sind die Bänder der Hersteller für Eautos noch lange ausgelastet...
    Und währenddessen reift die Technologie, und die Abdeckung an Ladestationen wächst.

  6. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: 0IO1 27.04.21 - 14:37

    Genau richtig. Wir müssen nicht jedes einzelne Auto morgen auf Batterien umstellen. Die meisten Familienautos und Pendlerwagen lassen sich bereits jetzt perfekt auf Strom umstellen, wenn man zuhause oder am Arbeitsplatz eine Steckdose am Stellplatz hat. Das ist genug Potenzial, um die Elektrifizierung in den nächsten drei Jahren voranzutreiben. Spätestens in fünf Jahren ist die Ladeinfrastruktur soweit aufgebaut und die Batterietechnologie soweit, dass wirklich 75 % der PKWs auf Strom umgestellt werden können.
    Man muss sich bewusst machen, dass noch lange nicht jeder Einsatzzweck perfekt von einem E-Mobil abgedeckt werden muss. DIe fortschreitende Elektrifizierung wird das nicht aufhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  4. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  2. 39,99€ (Release 01.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

  1. Kryptowährung Kampf um Markenrechte an Dogecoin
  2. Litecoin Kryptowährung steigt nach gefälschter Pressemitteilung
  3. 19 Millionen Dollar weg Krypto-Plattform Cream Finance meldet Hacker-Angriff

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"