1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz EQV im Test…

Falsches Auto für BEV

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsches Auto für BEV

    Autor: kellemann 26.04.21 - 13:14

    Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der Zufall will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?

    Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3 Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann mal wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In 4-5 Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.

    Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann einfach losfahren.

    Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag genutzt.

  2. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Lasse Bierstrom 26.04.21 - 13:28

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der Zufall
    > will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?
    >
    > Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3
    > Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen
    > Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann mal
    > wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In 4-5
    > Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.
    >
    > Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der
    > Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann einfach
    > losfahren.
    >
    > Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag genutzt.

    Fahre einen VW Multivan, und kann mit großer Sicherheit sagen, dass das Konzept elektrisch dort am schwierigsten umzusetzen ist. Der gesamte Luftwiderstand ist eine Katastrophe, und das Gewicht recht hoch. Das große Innenraumvolumen recht aufwendig elektrisch zu beheizen.
    Hier würde ein Autogas range extender Sinn machen.

    Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen Elektrohopser, fürs große den Bus.

  3. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Kawim 26.04.21 - 14:10

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kellemann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin tatsächlich am überlegen mir einen Bus zuzulegen, wie es der
    > Zufall
    > > will, wird es vermutlich auf die V-Klasse herauslaufen. Warum?
    > >
    > > Weil ich mit dem Auto Urlaub machen will, durch Europa tingeln, mal 2-3
    > > Tage ab von allem stehen und die Abgeschiedenheit genießen. Den einen
    > > Urlaub die Küsten entlang, den nächsten durch die Gebirge tingeln. Dann
    > mal
    > > wieder 2 Wochen auf den Campingplatz und sogar ein Vorzelt aufbauen. In
    > 4-5
    > > Jahren kommen womöglich Kinder, dann kauft man sich den Wohnwagen dazu.
    > >
    > > Aber wisst ihr was ich nicht will? Meine Urlaubsrouten auf Grund der
    > > Schnellladesäulen planen. Ich will den großen Tank haben und dann
    > einfach
    > > losfahren.
    > >
    > > Das eAuto steht im kleinen Format zu Haus und wird für den Alltag
    > genutzt.
    >
    > Fahre einen VW Multivan, und kann mit großer Sicherheit sagen, dass das
    > Konzept elektrisch dort am schwierigsten umzusetzen ist. Der gesamte
    > Luftwiderstand ist eine Katastrophe, und das Gewicht recht hoch. Das große
    > Innenraumvolumen recht aufwendig elektrisch zu beheizen.
    > Hier würde ein Autogas range extender Sinn machen.
    >
    > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > Elektrohopser, fürs große den Bus.

    Man muss sich ja auch vom Gedanken verabschieden "Nur Verbrenner" oder "Nur Elektro". Es spricht nichts dagegen dass in den nächsten Jahrzehnten je nach Anwendungszweck beides simulatan in Benutzung ist.

  4. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: smarty79 26.04.21 - 16:14

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > Elektrohopser, fürs große den Bus.

    Aus Erfahrung kann ich sagen: T6.1 MV und e-up 2020 ergänzen sich hervorragend :)

  5. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: Lasse Bierstrom 26.04.21 - 17:08

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasse Bierstrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Lösung: pendeln in der Zukunft mit dem kleinen sinnvollen
    > > Elektrohopser, fürs große den Bus.
    >
    > Aus Erfahrung kann ich sagen: T6.1 MV und e-up 2020 ergänzen sich
    > hervorragend :)

    Entspricht ungefähr meiner Vorstellung von guter Kombination. 90% der Fahrten sind ideal mit einem kleinen Fahrzeug, für alles andere hat man maximale Flexibilität an Reichweite und Platz :)

    Ich denke Verbrenner werden uns noch länger begleiten, einfach weil bei manchen Anwendungen die Technologie den Anforderungen hinterherhinkt.
    Aber auf den Gesamteffekt gesehen macht das auch nichts.
    Viele Zweitwägen sind für den Fall der Fälle da, und werden wenig bewegt (Gesamtstrecke übers Jahr).
    Um diese Fälle, in denen das problemlos so gemacht werden kann, abzudecken, sind die Bänder der Hersteller für Eautos noch lange ausgelastet...
    Und währenddessen reift die Technologie, und die Abdeckung an Ladestationen wächst.

  6. Re: Falsches Auto für BEV

    Autor: 0IO1 27.04.21 - 14:37

    Genau richtig. Wir müssen nicht jedes einzelne Auto morgen auf Batterien umstellen. Die meisten Familienautos und Pendlerwagen lassen sich bereits jetzt perfekt auf Strom umstellen, wenn man zuhause oder am Arbeitsplatz eine Steckdose am Stellplatz hat. Das ist genug Potenzial, um die Elektrifizierung in den nächsten drei Jahren voranzutreiben. Spätestens in fünf Jahren ist die Ladeinfrastruktur soweit aufgebaut und die Batterietechnologie soweit, dass wirklich 75 % der PKWs auf Strom umgestellt werden können.
    Man muss sich bewusst machen, dass noch lange nicht jeder Einsatzzweck perfekt von einem E-Mobil abgedeckt werden muss. DIe fortschreitende Elektrifizierung wird das nicht aufhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
  2. Software Developer - Backend (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
  3. Junior UX Designer (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  4. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Oneplus Nord 2 im Test: Das neue Nord lohnt sich
Oneplus Nord 2 im Test
Das neue Nord lohnt sich

Das Oneplus Nord 2 hat einen neuen Chipsatz, eine neue Kamera und sehr schnelles Laden - 400 Euro sind für das Gesamtpaket ein guter Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus will Drosselung abschaltbar machen
  2. Buds Pro Oneplus' neue Kopfhörer haben intelligentes Noise Cancelling
  3. Oneplus 9 und Oneplus 9 Pro Oneplus gibt Drosselung bei beliebten Apps zu

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel