1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz EQV im Test…

"Großer Akku"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Großer Akku"

    Autor: katze_sonne 26.04.21 - 14:27

    Naja, großer Akku mit 100 kWh brutto / 90 kWh netto? Sowas ist doch immer relativ.

    Bei nem Tesla Model S oder nem Mercedes EQS ist das groß, korrekt. Aber bei ner "fahrenden Schrankwand" wie das Auto im Artikel genannt wird? Ein Auto in der Größe? Naja. Da ist der Akku relativ gesehen dann halt doch eher klein. Und das spiegelt sich ja auch in der Reichweite wieder.

    Klar würde der EQV noch teurer, wenn man z. B. einen 150-200 kWh Akku (brutto) einbauen würde. Aber ernsthaft? Wer bereit ist, so viel Geld in so eine Luxuskutsche zu investieren, der wird doch keine Lust haben, alle 300km (z. B. auf dem Weg von Norddeutschland in den Skiurlaub? -> Kälte, viel Zuladung, irgendwann ist der Akku auch nicht mehr Nagelneu, kann man also eh 90% Kapazität rechnen) laden zu müssen. Dafür ist das Auto doch bequem und geräumig.

  2. Re: "Großer Akku"

    Autor: Kondratieff 26.04.21 - 16:15

    Das Problem ist vermutlich nicht nur der Preis. Ein Akku mit 150-200 kWh bräuchte demnach das 1,5- bis 2-Fache an Platz und hätte das dazugehörige Mehrgewicht. Dabei hat der EQV gegenüber anderen Autos mit ähnlichen Akkukapazitäten (z.B. Tesla Model S) kaum mehr Fläche zur Verfügung. Das zusätzliche Raumangebot kommt durch die Bauhöhe der Karosserie und das damit einhergehende Volumen. Ein größerer Akku würde also das Konzept des Vans ad absurdum führen, weil bspw. die dritte Sitzreihe entfiele.

  3. Re: "Großer Akku"

    Autor: katze_sonne 26.04.21 - 16:17

    Dann schichtest du halt 2 Schichten Akku übereinander. Das Auto ist ja eh höher. Und ich hätte auch gedacht länger... hmm.

    Das Mehrgewicht - gut, das könnte ein Argument sein. Hmm.

  4. Re: "Großer Akku"

    Autor: Kondratieff 26.04.21 - 16:36

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann schichtest du halt 2 Schichten Akku übereinander. Das Auto ist ja eh
    > höher.

    Ja, der Wagen ist höher, hat aber auch eine deutlich andere Sitzposition, die die Höhe im Grunde voraussetzt (da man in einem Van weniger „liegt“ als in „normalen“ Autos).

    Ich kann mir deshalb beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein doppelt so dicker Akku so einfach Platz finden würde. Und einen Van für Menschen, die höchstens 1,75m groß sein dürfen, ist ja auch nicht sonderlich sinnvoll.

    Und ich hätte auch gedacht länger... hmm.

    Ein wenig Länger ist der EQV ja schon, nur sicherlich nicht um so viel, dass ein doppelt so großer Akku Platz findet...
    >
    > Das Mehrgewicht - gut, das könnte ein Argument sein. Hmm.

    Ja, sicherlich. Der Akku mit 200kWh würde um die 1,2 Tonnen wiegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  3. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de