1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP verklagt Tintenhersteller

Die Politik muss HP das Handwerk legen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: motzerator 09.11.06 - 21:18

    Hi

    Man sollte ein Gesetz einführen, das auf alle Drucker ohne genormten universal Tintentank Strafzölle von 500 Euro legt.

    Das würde nicht nachfüllbare Drucker unbezahlbar und den Vertrieb dieser Dinger unwirtschaftlich machen. Was meint ihr, wie schnell die Druckerhersteller wieder Geld mit dem Drucker an sich verdienen würden, statt einen hinterher mit dem Verbrauchsmaterial abzuzocken.

    Dann würde ein HP halt wieder 300 oder 400 Euro kosten, was solls, dafür könnte man billig drauflos drucken weil man auch Tintenbehälter anderer Hersteller verwenden könnte.

    Chris

  2. Re: Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: Mac 09.11.06 - 22:12

    motzerator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > Man sollte ein Gesetz einführen, das auf alle
    > Drucker ohne genormten universal Tintentank
    > Strafzölle von 500 Euro legt.
    >
    > Das würde nicht nachfüllbare Drucker unbezahlbar
    > und den Vertrieb dieser Dinger unwirtschaftlich
    > machen. Was meint ihr, wie schnell die
    > Druckerhersteller wieder Geld mit dem Drucker an
    > sich verdienen würden, statt einen hinterher mit
    > dem Verbrauchsmaterial abzuzocken.
    >
    > Dann würde ein HP halt wieder 300 oder 400 Euro
    > kosten, was solls, dafür könnte man billig
    > drauflos drucken weil man auch Tintenbehälter
    > anderer Hersteller verwenden könnte.
    >
    > Chris

    So ein Unsinn, was soll denn diese Marktregulierung?
    Solange jeden Tag ein Blöder aufsteht und sich Drucker dieses Herstellers kauft, werden die auch weiter dieselbe Firmenpolitik fahren. So einfach ist das.

    Und solange Computer-Bild, PC-Magazin und wie der ganze Schund noch heisst, gekauft und deren "Tests" solcher Geräte gelesen werden, wird das Spiel immer so weiter gehen.

    So und nicht anders funktionieren freie, unregulierte Märkte. Und so lange niemand dabei zu schaden kommt oder verarmt oder sozial benachteiligt wird, ist daran auch nix auszusetzen.

    Schön wäre es, wenn mehr Märkte dereguliert würden, ich denke da an das Briefmonopol, die Bundesnetzagentur etc...

    Gr, Mac


  3. Re: Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: AlgorithMan 09.11.06 - 23:47

    Mac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ein Unsinn, was soll denn diese
    > Marktregulierung?
    > Solange jeden Tag ein Blöder aufsteht und sich
    > Drucker dieses Herstellers kauft, werden die auch
    > weiter dieselbe Firmenpolitik fahren. So einfach
    > ist das.
    >
    > Und solange Computer-Bild, PC-Magazin und wie der
    > ganze Schund noch heisst, gekauft und deren
    > "Tests" solcher Geräte gelesen werden, wird das
    > Spiel immer so weiter gehen.
    >
    > So und nicht anders funktionieren freie,
    > unregulierte Märkte. Und so lange niemand dabei zu
    > schaden kommt oder verarmt oder sozial
    > benachteiligt wird, ist daran auch nix
    > auszusetzen.
    >
    > Schön wäre es, wenn mehr Märkte dereguliert
    > würden, ich denke da an das Briefmonopol, die
    > Bundesnetzagentur etc...
    >
    > Gr, Mac

    und wenn das ganze ein kartell ist? überlegt mal,
    wie viel billiger pc hardware in den letzten
    jahren geworden ist - bei gleichzeitig drastisch
    steigender qualität... und drucker? haben sich
    gegenüber den druckern von vor 15 jahren nicht
    sonderlich weiterentwickelt und die preise sind
    zwar nominal niedriger, aber bei diesen preisen
    für die patronen sind die realen preise höher...

    dass alle drucker hersteller die gleiche dubiose
    nummer abziehen (dass die preise bei gleichbleibender
    qualität steigen während sie überall sonst bei
    steigender qualität sinken), riecht mir gewaltig
    nach kartell - und da kommt die "freie marktwirtschaft"
    an ihre grenze, das ist betrug gegenüber dem kunden.

  4. Re: Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: Bibabuzzelmann 09.11.06 - 23:53

    "Die Politik muss HP das Handwerk legen"

    Übersetzt bedeutet das so viel wie:
    "Die Mafia muss HP die Arme brechen"

    Ihr solltet wirklich mal überlegen was ihr hier redet lol

  5. Re: Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: nemesis 10.11.06 - 05:58

    AlgorithMan schrieb:
    > und wenn das ganze ein kartell ist? überlegt
    > mal,
    > wie viel billiger pc hardware in den letzten
    > jahren geworden ist - bei gleichzeitig drastisch
    > steigender qualität... und drucker? haben sich
    > gegenüber den druckern von vor 15 jahren nicht
    > sonderlich weiterentwickelt und die preise sind
    > zwar nominal niedriger, aber bei diesen preisen
    > für die patronen sind die realen preise höher...
    Vor 15 Jahren gabs noch keine GDI-Drucker. Zumindest nicht so wir sie heute haben, dass viele nur unter Windows drucken können. Aber Scannermarkt ist hier _viel_ schlimmer!
    Und drastisch steigende Qualität? Qualität kann jeder für sich alleine betrachten. Wenn du etwas günstiges bekommst, das deinen Zweck erfüllt, dann ist das für dich Qualität. Aber deswegen hat es sich nicht für alle anderen verbessert. Einige könnten unter Qualität auch das vertrauen der Firma in die eigenen Produkte mit entsprechenden Garantiezeiten ansehen. Das die Geräte z.B. umweltfreundlich sind, sich viele Verschleißteile austauschen ließen, und man nicht alle 3-5 Jahre was neues kaufen muss.
    Ich würde gerne einen Laserdrucker für 800 Euro kaufen. Aber die gesamtwirtschaftlichen Kosten für mein geringes Druckvolumen würden sich erst ab 60.000 Seiten rechnen. Von daher hätte ich lieber eine Garantie die etwas länger als nur 3 Jahre ist. Und nicht die 5 Jahre nur für sehr viel mehr Geld möglich ist. Vor allem da sie eher an Firmenkunden gerichtet ist, die 100.000 Seiten und mehr im Monat drucken.

    > dass alle drucker hersteller die gleiche dubiose
    > nummer abziehen (dass die preise bei
    > gleichbleibender
    > qualität steigen während sie überall sonst bei
    > steigender qualität sinken), riecht mir gewaltig
    > nach kartell - und da kommt die "freie
    > marktwirtschaft"
    > an ihre grenze, das ist betrug gegenüber dem
    > kunden.

    Also die einzelnen Tintenpatronen von Canon kosten schon seit ein paar Jahren um die 12 Euro UVP. Und die neuen haben sogar ne eigene LED ;)

  6. Re: Die Politik muss HP das Handwerk legen

    Autor: HaGaBa 10.11.06 - 06:33

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Die Politik muss HP das Handwerk legen"
    >
    > Übersetzt bedeutet das so viel wie:
    > "Die Mafia muss HP die Arme brechen"
    >
    > Ihr solltet wirklich mal überlegen was ihr hier
    > redet lol

    Zeitungsbericht: Polizei legte Drogenring das Handwerk

    Ah ja... die haben die Mafia hin geschickt, ja?
    Überlegen wäre für Dich ebenfalls ratsam gewesen, aber das passiert halt Leuten, die deutsch ins deutsche übersetzen müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer