1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX-Internet im ersten Test…

Albtraum für Zensurländer a la China

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: jpk1337 27.04.21 - 15:36

    Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land schmuggeln oder einfach da bauen kann.

  2. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Cassiel 27.04.21 - 15:42

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > schmuggeln oder einfach da bauen kann.

    Schwachsinn. Die Bodenstationen müssen ja trotzdem irgendwo stehen zwecks Anbindung ans Internet. Aktuell hat Starlink/SpaceX in allen Ländern, in denen der Dienst verfügbar ist, auch Bodenstationen im Betrieb. Da wird also niemand an einer staatlichen Zensur vorbei kommen, sollte Starlink mal in China oder anderen Regimen angeboten werden.

  3. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: jpk1337 27.04.21 - 15:45

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpk1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > > schmuggeln oder einfach da bauen kann.
    >
    > Schwachsinn. Die Bodenstationen müssen ja trotzdem irgendwo stehen zwecks
    > Anbindung ans Internet. Aktuell hat Starlink/SpaceX in allen Ländern, in
    > denen der Dienst verfügbar ist, auch Bodenstationen im Betrieb. Da wird
    > also niemand an einer staatlichen Zensur vorbei kommen, sollte Starlink mal
    > in China oder anderen Regimen angeboten werden.

    Die Bodenstationen müssen aber nicht unbedingt in China stehen solange es anderswo genug davon gibt. Chinesische Internetservices kann man ja auch außerhalb Chinas abrufen und auf dem Wege ins Netz einspeisen.

  4. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: kayozz 27.04.21 - 15:45

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > schmuggeln oder einfach da bauen kann.

    Norkorea ja, China: Glaube ich erst wenn ich es sehe.

    Es ist doch ganz einfach:

    China will das Internet zensieren.
    Elon Musk (Tesla) will Autos in China verkaufen
    Das ist vermutlich ein geeignetes Druckmittel.

    Es wird vermutlich Star Link geben, aber mit lokalen Bodenstationen hinter der Great Firewall.

    IMHO sind die Schüsseln aktuell während der Beta-Phase per Geo-Fencing auf den Wohnort limitiert. Das wird dann in China bestimmt auch so sein, Starlink Schüsseln in China werden nur mit Bodenstationen in China funktionieren.

  5. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Oktavian 27.04.21 - 15:54

    > Die Bodenstationen müssen aber nicht unbedingt in China stehen solange es
    > anderswo genug davon gibt. Chinesische Internetservices kann man ja auch
    > außerhalb Chinas abrufen und auf dem Wege ins Netz einspeisen.

    Ja, alles denkbar. Der gute Herr Musk möchte aber auch weiterhin in China Autos verkaufen, und ist dafür auf das Wohlwollen der chinesischen Regierung angewiesen.

    Alternativ wird der Besitz dieser Schüssel in China verboten und bestraft mit mindestens 20 Jahren Arbeitslager, einige exponierte Personen lässt man auch mal öffentlich hinrichten, nur so aus Prinzip.

    Ich halte das aus Sicht der chinesischen Führung für ein lösbares Problem. Mir fallen noch ein paar Motivationshilfen mehr ein.

  6. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: xinon82 27.04.21 - 15:55

    Wäre witzig wenn so ne Bodenstation in Internationalen Gewässer im Meer steht. Keine Ahnung wie weit die stehen dürfen.

  7. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: jpk1337 27.04.21 - 15:55

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpk1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > > schmuggeln oder einfach da bauen kann.
    >
    > Norkorea ja, China: Glaube ich erst wenn ich es sehe.
    >
    > Es ist doch ganz einfach:
    >
    > China will das Internet zensieren.
    > Elon Musk (Tesla) will Autos in China verkaufen
    > Das ist vermutlich ein geeignetes Druckmittel.
    >
    > Es wird vermutlich Star Link geben, aber mit lokalen Bodenstationen hinter
    > der Great Firewall.
    >
    > IMHO sind die Schüsseln aktuell während der Beta-Phase per Geo-Fencing auf
    > den Wohnort limitiert. Das wird dann in China bestimmt auch so sein,
    > Starlink Schüsseln in China werden nur mit Bodenstationen in China
    > funktionieren.

    Aber Geofencing beschreibt doch nur den Standort an dem die Schüssel funktioniert, und nicht auf welche Art und weise das Signal vom Satelliten über welche Bodenstation weiter geleitet wird. Gerade bei Starlink ist es doch wahrscheinlich dass sich die Anfrage die beste Route zu Website XY sucht und wenn die gewünschte Seite nicht durch die Bodenstation hinter der Firewall erreichbar ist, geht das halt über andere Satelliten zur nächsten Bodenstation.

  8. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: jpk1337 27.04.21 - 15:58

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Bodenstationen müssen aber nicht unbedingt in China stehen solange
    > es
    > > anderswo genug davon gibt. Chinesische Internetservices kann man ja auch
    > > außerhalb Chinas abrufen und auf dem Wege ins Netz einspeisen.
    >
    > Ja, alles denkbar. Der gute Herr Musk möchte aber auch weiterhin in China
    > Autos verkaufen, und ist dafür auf das Wohlwollen der chinesischen
    > Regierung angewiesen.
    >
    > Alternativ wird der Besitz dieser Schüssel in China verboten und bestraft
    > mit mindestens 20 Jahren Arbeitslager, einige exponierte Personen lässt man
    > auch mal öffentlich hinrichten, nur so aus Prinzip.
    >
    > Ich halte das aus Sicht der chinesischen Führung für ein lösbares Problem.
    > Mir fallen noch ein paar Motivationshilfen mehr ein.

    Ob sich so ein Ding wohl technisch aufspüren lässt? Unsichtbar irgendwo hin bauen kann man das bestimmt, aber abschirmen vermutlich nicht.

  9. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Mel 27.04.21 - 16:18

    xinon82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre witzig wenn so ne Bodenstation in Internationalen Gewässer im Meer
    > steht. Keine Ahnung wie weit die stehen dürfen.

    300-500 km entfernt. Das ist genug für Nordkorea, Belarus oder Venezuela. Aber reicht nicht annähernd für den Iran oder China.

    Und wenn die CIA der Meinung ist die armen Menschen in den oben genannten Ländern hätten ein Recht auf freies Internet dann kann es wohl tatsächlich passieren das die Teile vom Himmel fallen...

  10. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: ChMu 27.04.21 - 16:20

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > schmuggeln oder einfach da bauen kann.

    Aber dann nicht nutzen kann

  11. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: tritratrulala 27.04.21 - 17:08

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > schmuggeln oder einfach da bauen kann.

    Nope. Starlink wird den Service in einem Land nur anbieten, wenn es eine entsprechende Genehmigung gibt. Und da könnte man vor der Bodenstation ganz einfach die entsprechende Überwachungs- und Sperrsoftware laufen lassen, wie bei jedem anderen Anschluss auch.

    Und wenn's später Inter-Sat-Links gibt? Auch kein Problem. Da kann man das übertreten entsprechender Grenzen zwecks Routing ganz leicht unterbinden.

  12. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Oktavian 27.04.21 - 17:19

    > Ob sich so ein Ding wohl technisch aufspüren lässt? Unsichtbar irgendwo hin
    > bauen kann man das bestimmt, aber abschirmen vermutlich nicht.

    Das aufzuspüren dürfte nicht ganz trivial sein. Der Sender sendet schon ziemlich gebündelt Richtung Himmel, zudem bewegt sich der Strahl. Natürlich wird nicht alles in Richtung Satellit geschossen, ein wenig Streuung gibt es immer, aber das ist bei einer Sendeleistung von 2,5 Watt schon eine gewisse Herausforderung. Schwierig macht es noch, dass die Reflexionseigenschaften bei diesen hohen Frequenzen sehr "merkwürdig" sind.

    Wenn es aber schon nur schwierig zu orten ist, so ist es doch trivial für ganze Regionen zu stören. Ein Störsender, der das Signal für ein ganze Dorf unbenutzbar macht, dürfte im Bereich weniger Euro zu bauen sein.

  13. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: MarcusK 27.04.21 - 17:23

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ob sich so ein Ding wohl technisch aufspüren lässt? Unsichtbar irgendwo
    > hin
    > > bauen kann man das bestimmt, aber abschirmen vermutlich nicht.
    >
    > Das aufzuspüren dürfte nicht ganz trivial sein. Der Sender sendet schon
    > ziemlich gebündelt Richtung Himmel, zudem bewegt sich der Strahl. Natürlich
    > wird nicht alles in Richtung Satellit geschossen, ein wenig Streuung gibt
    > es immer, aber das ist bei einer Sendeleistung von 2,5 Watt schon eine
    > gewisse Herausforderung. Schwierig macht es noch, dass die
    > Reflexionseigenschaften bei diesen hohen Frequenzen sehr "merkwürdig"
    > sind.
    >
    > Wenn es aber schon nur schwierig zu orten ist, so ist es doch trivial für
    > ganze Regionen zu stören. Ein Störsender, der das Signal für ein ganze Dorf
    > unbenutzbar macht, dürfte im Bereich weniger Euro zu bauen sein.

    du vergisst die Gegenrichtung. Die Satelliten müssen auch nach unten senden. Und mit ein paar größere Schüsseln sollte auch bei einer schlechten Ausrichtung noch etwas empfangbar sein. Mehrere davon und man kann rausbekommen wohin das Signal ausrichtet ist.

    Bei Laser wird es schwerer, aber die kann man eventuell mit passenden Kameras sogar sehen.

  14. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Oktavian 27.04.21 - 17:23

    > 300-500 km entfernt. Das ist genug für Nordkorea, Belarus oder Venezuela.
    > Aber reicht nicht annähernd für den Iran oder China.

    In Nordkorea dürfte auf den Besitz so einer Anlage locker 20 Jahre Arbeitslager stehen. Nein, nicht für den Besitzer, der wird öffentlichkeitswirksam erschossen. Der Rest der Familie geht ins Arbeitslager.

    Da würde ich größere Vorsicht walten lassen. Diese Anlage ist recht groß und nicht sonderlich mobil. Als Dissident dürfte da das Sat-Handy immer noch die sicherere Alternative sein.

    > Und wenn die CIA der Meinung ist die armen Menschen in den oben genannten
    > Ländern hätten ein Recht auf freies Internet dann kann es wohl tatsächlich
    > passieren das die Teile vom Himmel fallen...

    Und Uncle Sam schützt dann auch die Neubesitzer einer solchen Anlage vor den Konsequenzen?

  15. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Oktavian 27.04.21 - 17:28

    > du vergisst die Gegenrichtung. Die Satelliten müssen auch nach unten
    > senden. Und mit ein paar größere Schüsseln sollte auch bei einer schlechten
    > Ausrichtung noch etwas empfangbar sein. Mehrere davon und man kann
    > rausbekommen wohin das Signal ausrichtet ist.

    So eng, dass man das Signal auf einzelne Häuser eingrenzen kann, dürfte es kaum sein. Eher auf einzelne Dörfer. Ich stelle mit die Beam-Form ungefähr wie bei Iridium vor, vielleicht etwas besser.

    Aber wie gesagt, ich halte die "Gefahr" für China für äußerst gering. Ein paar Abweichler werden das nutzen, aber die haben auch heute schon ihre Wege. Für das Gros der Menschen ist das keine Lösung.

  16. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: robinx999 28.04.21 - 06:42

    Wobei natürlich gerade bei Ländern wie China die frage aufkommt ob die die Bodenstationen nicht erkennen könnte, die Senden ja auch aktiv, und ob man diese nicht mit Flugzeugen / Eigenen Satelliten die Position erkennen könnte und wenn es illegal wäre dann auch entsprechend ahnden könnte?

  17. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: reappearance 29.04.21 - 18:58

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpk1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da werden sich die Chinesen und Nordkoreaner und andere Länder mit
    > > staatlicher Firewall aber riesig freuen weil sich sowas komplett deren
    > > Kontrolle entzieht und man so ein Teil auch ziemlich leicht ins Land
    > > schmuggeln oder einfach da bauen kann.
    >
    > Nope. Starlink wird den Service in einem Land nur anbieten, wenn es eine
    > entsprechende Genehmigung gibt. Und da könnte man vor der Bodenstation ganz
    > einfach die entsprechende Überwachungs- und Sperrsoftware laufen lassen,
    > wie bei jedem anderen Anschluss auch.
    >
    > Und wenn's später Inter-Sat-Links gibt? Auch kein Problem. Da kann man das
    > übertreten entsprechender Grenzen zwecks Routing ganz leicht unterbinden.

    Ich vermute es wird sich genauso wenig blocken lassen wie damals bei uns das Westfernsehen verhindert wurde. Einzig die Tatsache das Daten auch gesendet werden müssen macht vielleicht wieder etwas möglich.
    Aber es kann mir keiner erzählen, dass wenn ich heute 100 von der deutschen Grenze wohne nicht auch Starlink-Deutschland nutzen kann.

  18. Re: Albtraum für Zensurländer a la China

    Autor: Huso 02.05.21 - 13:25

    Es ist schon seit einer halben Ewigkeit bekannt das Starlink keine Dienste irgendwo ohne Genehmigung anbieten wird, selbst wenn sie es könnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  3. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  4. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,89€
  2. 29,99€
  3. 12,49€
  4. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de