1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Das erste europäische…

Neue "Bunker" für die Niederlande

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: BalticSeaElephant 03.05.21 - 10:27

    In Zeiten des Klimawandels sind Betonbunker genau die richtige Antwort. Ob aus dem 3D Drucker oder von Baukolonnen errichtet sind sie eine wahre Zierde an der Niederländischen Küste.

  2. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: DavidGöhler 03.05.21 - 10:49

    Während sich langsam die Erkenntnis durchsetzt, dass das Bauen mit Holz wesentlich ökologischer (und auch sehr angenehm vom Wohnklima her) ist, entsteht hier aus Technikgläubigkeit eine Beton-Bunker-Mode. Beton ist ein CO2-Produzent erster Güte. Kein Baumaterial ist so schlecht. Ob es dabei aus dem 3D-Drucker kommt oder nicht, spielt keine Rolle. Man sollte es einfach lassen.

  3. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: RienSte 03.05.21 - 11:07

    Immer das mit dem Wohnklima...

    Wir leben in einem Holzhaus (Ständerbauweise), viele Freunde, Eltern, Bekannte im klassischen Massivhaus (= Ziegel). Man merkt da vom "Wohnklima" genau .... nix. Null. Das fühlt sich alles komplett identisch an. Blind erkennt kein Mensch woraus ein Haus gebaut ist oder ob die Wandfarbe Mineralfarbe oder billige Dispersion ist oder der Boden ein Parkett oder Laminat.

    Das einzige das man merkt:
    In unserem Holzhaus hat es im Sommer während einer Hitzewelle bereits am zweiten Tag angenehme 28° im Schlafzimmer, wohingegen das bei meinen Eltern erst nach 2 Wochen der Fall war.

    Ein riesen Vorteil beim Holzhaus ist:
    Man kann Bilder ohne Dübel aufhängen. Und wenn man eine Tür versetzen muss braucht nur eine Kettensäge und kann den "Schutt" einfach verheizen (bis auf den Gipskarton).

    Wenn ich neu bauen würde, würde ich immer und ausnahmslos mit 50er Planziegel arbeiten. Innenausbau dann evtl. in Holzständerbauweise. Aber auch nur da, wo Schalldämmung keine Rolle spielt.

  4. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: BalticSeaElephant 03.05.21 - 11:26

    Wir wohnen in einem Holzmassivhaus, d.h. die Außenwände besteht aus 24cm starkem Massivholz (BSH). Der Innenausbau wurde in Holzständer ausgeführt und gedämmt wurde mit Holzweichfaser. Wenn man als Wohnklima auch den Geruch berücksichtigt, könnte ich dir sofort sagen ob ich mich in einem Holzhaus oder Betonbunker befinde.

  5. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: JuBo 03.05.21 - 12:45

    Na ja durch den 3d Druck kann man den Beton mit Hohlkammern locker um Faktor 5 bis 10 reduzieren, fertige LegoBetonHohlsteine aus der Fabrik und der Bau wird viel schneller und damit weniger CO2 intensiv, Rest mit Holz und es ist schon eine enormer Beitrag für das Klima im Vergleich zum Ist Zusand. Da wird sogar eine Keller viel viel günstiger und ökologischer.
    PS evtl braucht man gar keine Dämmung mehr durch die Hohlkammern



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.21 12:45 durch JuBo.

  6. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: RienSte 03.05.21 - 13:27

    In der Anfangszeit, ja.
    Unser Haus ist Baujahr 2006, da ist vom Holzgeruch nicht mehr viel übrig. Selbst in den Räumen mit Zirbenmöbel riecht man fast nix mehr. Nur Personen, die ganz ganz selten zu Besuch kommen merken das ungetriggert.
    Jedes Haus nimmt irgendwann einen Eigengeruch an, der aber nicht wirklich von den Baumaterialien geprägt ist.

    Direkt an unser Haus angeschlossen ist der Ziegelbau der Schwiegereltern. Wenn du im Winter mit geschlossenen Augen von einer Haustür zur anderen gehst (durchs Haus) merkst du nicht, wo der Ziegelbau aufhört und der Holzbau anfängt.
    Immer Sommer schon, weils auf unserer Seite sicher 5° wärmer ist :-)

    Wohnklima ist - imho - mehr so ein psychologisches, esoterisches Ding. Was nicht heißt, dass es irrelevant ist. Wenn man sich gut fühlt (aus welchem Grund auch immer), wohnt/lebt man auch gut. Messen oder an irgendwelchen Zahlen, Daten, Fakten festmachen kann man das aber nicht.

    Für mich bedeutet gutes Wohnklima (verglichen mit dem was wir jetzt haben) eben: kühle Räume im Sommer, das Wissen mit bewährten und langzeiterprobten Materialien gebaut zu haben (=50er Ziegel, da keinerlei zusätzliche/künstliche/chemische Wärmedämmung notwendig ist aka EPS/XPS oder irgendeine Art von Wolle/Fasern) und auch (Tritt)Schallschutz im Inneren. Das bietet mir(imho!) ein/unser Holzhaus nicht.

    Holzgeruch / -feeling mach ich dann mit Boden + Möbel + evtl. Holztramdecke.

  7. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: Sterling-Archer 03.05.21 - 14:25

    bringt ihr hier grade höhere temperaturen im sommer als positiv an oder ist das ironisch?

  8. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: Michael H. 03.05.21 - 14:52

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohnklima ist - imho - mehr so ein psychologisches, esoterisches Ding. Was
    > nicht heißt, dass es irrelevant ist. Wenn man sich gut fühlt (aus welchem
    > Grund auch immer), wohnt/lebt man auch gut. Messen oder an irgendwelchen
    > Zahlen, Daten, Fakten festmachen kann man das aber nicht.

    Das ist richtig. Aber auch nicht alles.

    > Für mich bedeutet gutes Wohnklima (verglichen mit dem was wir jetzt haben)
    > eben: kühle Räume im Sommer, das Wissen mit bewährten und langzeiterprobten
    > Materialien gebaut zu haben (=50er Ziegel, da keinerlei
    > zusätzliche/künstliche/chemische Wärmedämmung notwendig ist aka EPS/XPS
    > oder irgendeine Art von Wolle/Fasern) und auch (Tritt)Schallschutz im
    > Inneren. Das bietet mir(imho!) ein/unser Holzhaus nicht.

    Ich wohne in einem 80er Jahre gebauten Ziegelhaus mit Stahlbetondecken/böden.
    Außenwände/Tragende Wände haben hier mit Putz ca. 40cm Durchmesser. Hochwertige Porotonziegel.
    Ja, im Sommer ist es vergleichsweise Kühl im EG und 1.OG. Wir haben aber auch ein komplettes Marmortreppenhaus und offenen Keller, indem der Heizraum mit dem Brennwertofen hinter einer 4,5cm dicken Stahltür liegt.
    Im OG (unterm Dachstuhl) haste im Sommer auch Temperaturen wie am Schicksalsberg und denkst, gleich kommen Frodo und Sam und wollen nen Ring einschmelzen. Die Räume auf den Fensterseiten des Hauses gen Süden sind auch immer am Temperaturoberanschlag mit kuschlig warmen Temperaturen im Sommer.

    Jedoch merkst du auch wenn Winter ist. Denn trotz der dicke und ohne Extra Dämmschicht, haben die blanken Wände trotz Heizung ne gewisse Kälte. Und genau so wie Wärme strahlt, so strahlt auch Kälte.
    Wenn du die Augen zumachst und mit der Hand ganz langsam Richtung Wand gehst, fühlst du wie die Umgebungstemperatur an der zur Wand zugeneigten Seite der Hand kühler wird.

    Über der Garage, in der die Temperaturen trotz frostiger Außentemperaturen von -15 liegen, erreichen selten die 0° Marke.
    Jedoch Merkt man in meiner Küche (direkt über der Garage) durch den Betonboden mit Laminat darüber ohne Fußbodenheizung im Winter schon, dass darunter die Garage ist, da der Boden immer kühl ist. (Gut, da wurde auch beim Fußboden verlegen geschlampt und der uralte Teppich der komplett platt war blieb liegen... aber man merkt es halt.

    Was im Sommer aber oft auffällt ist... auch wenn es gut isolierte Fenster und Türen sind... da wo direkt Sonne einfällt, kommt genug wärme durch um das ganze Haus aufzuheizen.

    Im Winter könnte ich dir auch bei einem Holzbauhaus, dass von außen und Innen aussieht wie ein Ziegelhaus sagen, ob es Holz ist oder nicht. Einfach vom Gefühl her, da man hier an keiner Wand "kälte" oder "kühle" spürt. Auch ohne zu klopfen merkt man, wann eine Wand aus Ziegeln oder aus Holz etc besteht. Schwieriger wirds, wenn hinter den Ziegeln nochmal Dämmung und dann Rigipswände im Innenraum liegen. Die Isolieren dann tatsächlich so gut, dass es keinen Unterschied mehr zum Holzbau gibt.

    Unsere Räume im Süden kriegen wir im Sommer auch nur auf ne angenehme Temperatur, indem wir Tagsüber alles Geschlossen halten und die Rollos runter machen und Abends wenn es kühler wird lüften.

    Bei 26° in der Nacht bringt alles nix mehr. Dann kannst dich nur noch ins Treppenhaus auf n Marmor legen und sterben :D

    Wohnklime verbinde ich z.B. mit der Art der Wärme. Thermodynamik war nie mein Liebling in Physik, aber Holz erwärmt sich mit, während Beton/Ziegel eher wärme entziehen und kühl bleiben.

    Geh mal folgendes Gedankenspiel durch. Es ist herbst und kühl. Du willst dich draußen auf ner Bank ausruhen. Ne Holzbank ist schnell warmgesessen und angenehm, trotz der Kälte. Bei nem Betonklotz sitzt du nach 15 Minuten da und frierst wie n Waffeleis, weil dein kompletter hintern bis auf die Knochen durchgefroren ist.

    Dieses Gefühl des Wärmeerhalts trägt auch zu einem schöneren Raumklima bei.

  9. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: RienSte 03.05.21 - 15:17

    Ähm nein!? ... Ich sag ja, dass das ein Nachteil ist.

  10. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: Somian 03.05.21 - 15:52

    Sehe ich auch so. Der Umwelt-Aspekt ist auch relativ wenn man mangels guter Isolation ständig die Klimaanlage laufen haben muss im Sommer. Noch ein Problem und ein Plus-Punkt für Beton ist Geräuschdämmung. Bei einem Holzhaus braucht man einfach noch 30m mehr Grundstück auf allen Seiten um das Haus um das gleiche Geräuschniveau zu erreichen wie bei einem Beton-/Steinhaus.

    (Wohne in einem Holzhaus).

  11. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: ikhaya 03.05.21 - 16:58

    Ich versteh diese hässliche Quadratisch Praktisch "gut" Bauweise eh nich.
    Bin die gute alte Spitzdach Variante gewohnt die gemütlich aussieht, nicht abgefegt werden muss und wo kein Wasser und kein Schnee auf dem Flachdach liegen bleibt.

  12. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: ikhaya 03.05.21 - 16:58

    Wie is das mit CO2 bei klassischem Ziegelwerk?

  13. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: gadthrawn 04.05.21 - 07:31

    DavidGöhler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während sich langsam die Erkenntnis durchsetzt, dass das Bauen mit Holz
    > wesentlich ökologischer (und auch sehr angenehm vom Wohnklima her) ist,
    > entsteht hier aus Technikgläubigkeit eine Beton-Bunker-Mode. Beton ist ein
    > CO2-Produzent erster Güte. Kein Baumaterial ist so schlecht. Ob es dabei
    > aus dem 3D-Drucker kommt oder nicht, spielt keine Rolle. Man sollte es
    > einfach lassen.

    Wohnklima ist oft nur Werbung.

    Sowohl Holzhäuser als auch Betonhäuser oder gemauerte werden isoliert. Wenn dann von einer diffusionsoffenen Wand musst gutem wohnklima geredet wird... dann fragt man sich doch schon irgendwie wie aus der Dampfbremse auf einmal etwas was Feuchtigkeit leitet werden soll...



    Beton richtig gemacht ist lange haltbar. Wenn sie auf Lebenszeit einer Betongarage 5 Holzständergaragen wegfaulen dann ist Holz ein Öko Irrglaube.

    Abgesehen davon findest du aktuell kaum Baumaterialien in verfügbarer Menge..

  14. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: Quantium40 04.05.21 - 12:00

    Michael H. schrieb:
    > Jedoch merkst du auch wenn Winter ist. Denn trotz der dicke und ohne Extra
    > Dämmschicht, haben die blanken Wände trotz Heizung ne gewisse Kälte. Und
    > genau so wie Wärme strahlt, so strahlt auch Kälte.

    Da hat aber jemand im Physikunterricht gefehlt.
    1. Kälte strahlt nicht.
    2. Heizungen heizen in der Regel die Luft und nicht die Wand (abgesehen der Wand direkt neben dem Heizkörper).
    3. Wände aus Leichtbaustoffen haben zwar meist eine niedrige Wärmeleitfähigkeit, speichern aber mangels Masse auch nur wenig Wärme.

    In der Nähe der Wände ist es durchaus kälter, weil zum einen die Luft mit der Wand einen Energieaustausch hat und es damit einen Temperaturübergang gibt und zum anderen sorgt die kühlere Luft in Wandnähe für eine abwärts gerichtete Luftströmung, während die warme Luft der Heizkörper tendenziell eher in Richtung Raummitte aufsteigt.

  15. Re: Neue "Bunker" für die Niederlande

    Autor: Mailerdeamon 04.05.21 - 12:31

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer das mit dem Wohnklima...
    >
    > Wir leben in einem Holzhaus (Ständerbauweise), viele Freunde, Eltern,
    > Bekannte im klassischen Massivhaus (= Ziegel). Man merkt da vom "Wohnklima"
    > genau .... nix. Null. Das fühlt sich alles komplett identisch an. Blind
    > erkennt kein Mensch woraus ein Haus gebaut ist oder ob die Wandfarbe
    > Mineralfarbe oder billige Dispersion ist oder der Boden ein Parkett oder
    > Laminat.

    Doch.
    Ich erkenne ob ich es mit einem Betongebäude oder einem Holzgebäude zu tun habe und wahrscheinlich die meisten anderen Menschen auch wenn sie darauf achten.
    Richtig ist natürlich das der Unterschied nicht sooooo riesieg ist.

    Aber spätestens im Obergeschoss merkst du es, bei einem Betongebäude musst du schon aufstampfen damit jemand im darunterliegenden Geschoss etwas hört, bei einem Holzgebäude hörst du selbst normales herumlaufen.
    Natürlich kann man auch dort Abhilfe schaffen.
    Auch ansonsten wirst du es an der Geräuschskulisse hören.

    Bei der Farbe keine Ahnung ob man da was merkt, ich weiß nicht ob ich schon mal in einem Haus mit teurer Farbe war :)

    Beim Boden merkst du es auf jedenfall ob es Laminat oder echtes Parket ist, brauchst du nur barfuß drüber laufen, dann weißt du es.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  3. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  4. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)
  3. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  4. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf