Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › D-Bus 1.0 ist fertig

API vs. ABI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. API vs. ABI

    Autor: @ 10.11.06 - 16:45

    Es gibt Plattformen, da ist eine API auch immer gleichzeitig eine ABI - allenfalls auf Compilerebene spricht man da von ABIs.

    Aber unter Linux, wo man neuerdings von "Source-Schnittstellen" spricht, wenn es um Grafikkartentreiber oder Virtualisierungsinterfaces geht - und wo man eigentlich GPLisierung meint - da ist so eine Unterscheidung natürlich wichtig. (*

    Dennoch kann so eine ABI natürlich kaum cross-(cpu)-plattform sein - dann wäre es nämlich ein Protokoll. Genau den Punkt vermisse ich auch in dem Artikel.

    Taugt das System auch für Kommunikation von (z.B. X11-)Anwendungen auf entfernten Rechnern?


    (* Meiner - persönlichen - Meinung nach verdient einer "Schnittstelle", die sich mit jeder Version ändert (und daher nicht abwärtskompatibel ist) den Namen "API" gar nicht. Insofern ist "stabile API + ABI" fast schon redundant. Wenn die ABI nicht stabil ist, ist es die API auch nicht - es sein denn, es geht mehr um Lizenzfragen.

  2. Re: API vs. ABI

    Autor: Droll 10.11.06 - 17:47

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt Plattformen, da ist eine API auch immer
    > gleichzeitig eine ABI - allenfalls auf
    > Compilerebene spricht man da von ABIs.

    Die laufen auch nur auf einem Prozessor.

  3. Re: API vs. ABI

    Autor: panzi 10.11.06 - 18:39

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Taugt das System auch für Kommunikation von (z.B.
    > X11-)Anwendungen auf entfernten Rechnern?
    >

    D-BUS ist ein schnelles IPC Protokoll das auch für RPC benutzt werden kann (zur Zeit leider noch nicht mit Verschlüsselung, wenn ich die Doku da richtig verstehe). In der Tat verwenden verschiedene Linuxkernel-Module schon seit längerem D-BUS für IPC (z.B. zur Benachrichtigung, das gewisse Hardware jetzt verfügbar ist oder entfernt wurde u.d.G.).

    Ich hoff an der RPC-Fähigkeit von D-BUS wird noch gearbeitet, so das es unproblematisch per SSH Verschlüsselung und g'scheiter Authentifizierung funktioniert. Dann wärs das RPC Protokoll meiner Wahl (weil's für alle Plattformen und sehr vielen Programmiersprachen verfügbar ist, und auch net allzu kompliziert zu Programmieren ist).

  4. Re: API vs. ABI

    Autor: foobar 10.11.06 - 20:45

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Dennoch kann so eine ABI natürlich kaum
    > cross-(cpu)-plattform sein - dann wäre es nämlich
    > ein Protokoll. Genau den Punkt vermisse ich auch
    > in dem Artikel.

    Das Protokoll ist natürlich ebenfalls stabil.

    > Taugt das System auch für Kommunikation von (z.B.
    > X11-)Anwendungen auf entfernten Rechnern?

    Derzeit gibt es als Transports Unix Domain Sockets und TCP, d.h. zumindest via TCP geht das schon. Es könnte in Zukunft weitere Transportimplementierungen geben, z.B. wie bei DCOP über libICE, usw.

    > (* Meiner - persönlichen - Meinung nach verdient
    > einer "Schnittstelle", die sich mit jeder Version
    > ändert (und daher nicht abwärtskompatibel ist) den
    > Namen "API" gar nicht. Insofern ist "stabile API +
    > ABI" fast schon redundant. Wenn die ABI nicht
    > stabil ist, ist es die API auch nicht - es sein
    > denn, es geht mehr um Lizenzfragen.

    Es gibt abwärtskompatible API Änderungen, die nicht notwendigerweise auch ABI kompatibel sind. Wenn man zum Beispiel eine C/C++ struct erweitert, bleibt die nachwievor API kompatibel (solange nichts entfernt oder umbenannt wird), aber sie ist nicht mehr ABI kompatibel, weil sie ja größer wurde.

    Umgekehrt kann zum Beispiel eine Änderung in der Verhaltensweise einer Funktion durchaus noch ABI kompatibel, aber nicht notwendigerweise API kompatibel wenn durch die Änderung bisher gültige Nachbedingungen nicht mehr gelten.

  5. ARexx rules!

    Autor: Abi90 11.11.06 - 01:31

    Wer's kennt, weiß warum. :-)

  6. Re: API vs. ABI

    Autor: Fry 11.11.06 - 04:38

    > (* Meiner - persönlichen - Meinung nach verdient
    > einer "Schnittstelle", die sich mit jeder Version
    > ändert (und daher nicht abwärtskompatibel ist) den
    > Namen "API" gar nicht. [...]
    Was sicher noch im Zusammenhang mit dem "Windows-Api" spannend wird, wenn MS sich mal überlegt da wirklich große Teile fallen zu lassen. Stabil ist das ja schon ewig nicht mehr..

  7. Re: API vs. ABI

    Autor: pdOrta 12.11.06 - 08:19

    Oder einfacher

    API = Application Programming Interface
    ABI = Application Binary Interface

    ABI = http://www.delorie.com/gnu/docs/gcc/gcc_110.html

  8. Re: API vs. ABI

    Autor: Jemand anderes 13.11.06 - 13:03

    Fry schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was sicher noch im Zusammenhang mit dem
    > "Windows-Api" spannend wird, wenn MS sich mal
    > überlegt da wirklich große Teile fallen zu lassen.
    > Stabil ist das ja schon ewig nicht mehr..

    Was viel über Deine (Un-)Kenntnis des Windows-API verrät.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. get it live GmbH, Karben
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Wolfsburg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00