Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Ricke zurückgetreten

Zu viele reden mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele reden mit.

    Autor: jetztredi 13.11.06 - 09:26

    Das ist das Problem der Telekom. Die Politik fordert kostenloses Breitband für alle, die EU einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei soll die Telekom noch als normales Unternehmen am Markt operieren.

    Wie soll man das unter einen Hute bringen? Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

  2. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: beobachter 13.11.06 - 10:03

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Das habe ich auch 'beobachtet'

  3. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: ubuntu_user 13.11.06 - 10:10

    naja entweder man hat ein saatliches unternehmen so wie wir das en paar generationen hatten (Post,telefon) oder wir machen daraus Wettbewerb(was bei Infrastruktur eigentlich keinen Sinn macht)
    mit der Telekom hat man das gleiche problem wie mit der bahn... wenn eine Firma den konkurrenten ihr eigenes netz vermieten muss...
    das wäre ja quasi so als ob BMW seine Werke/Händler an mercedes vermieten müsste...

  4. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Hallo????? 13.11.06 - 10:12

    ja, das habe ich auch beobachtet.

    diese geiz ist geil mentalität geht mir langsam auf die nerven. die gewerkschaften wolle immer mehr und die kunden wollen am liebsten nichts zahlen. ist doch eine rechnung die nicht aufgeht.

    und das dann auch noch die EU will das die Telekom VDSL für den markt öffnet ist aus meiner sicht nicht tragbar. da brauchen ja firmen nicht mehr in neue technologien invertieren wenn sie eh nichts davon haben. da muss man sich auch nicht wundern wenn da aufeinmal leute entlassen werden.

  5. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Tsasa 13.11.06 - 19:46

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Viele reden mit, aber nur einer ist wirklich entscheidend: der Kunde.

    Tsasa

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. 4,60€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11