Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Ricke zurückgetreten

Zu viele reden mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele reden mit.

    Autor: jetztredi 13.11.06 - 09:26

    Das ist das Problem der Telekom. Die Politik fordert kostenloses Breitband für alle, die EU einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei soll die Telekom noch als normales Unternehmen am Markt operieren.

    Wie soll man das unter einen Hute bringen? Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

  2. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: beobachter 13.11.06 - 10:03

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Das habe ich auch 'beobachtet'

  3. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: ubuntu_user 13.11.06 - 10:10

    naja entweder man hat ein saatliches unternehmen so wie wir das en paar generationen hatten (Post,telefon) oder wir machen daraus Wettbewerb(was bei Infrastruktur eigentlich keinen Sinn macht)
    mit der Telekom hat man das gleiche problem wie mit der bahn... wenn eine Firma den konkurrenten ihr eigenes netz vermieten muss...
    das wäre ja quasi so als ob BMW seine Werke/Händler an mercedes vermieten müsste...

  4. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Hallo????? 13.11.06 - 10:12

    ja, das habe ich auch beobachtet.

    diese geiz ist geil mentalität geht mir langsam auf die nerven. die gewerkschaften wolle immer mehr und die kunden wollen am liebsten nichts zahlen. ist doch eine rechnung die nicht aufgeht.

    und das dann auch noch die EU will das die Telekom VDSL für den markt öffnet ist aus meiner sicht nicht tragbar. da brauchen ja firmen nicht mehr in neue technologien invertieren wenn sie eh nichts davon haben. da muss man sich auch nicht wundern wenn da aufeinmal leute entlassen werden.

  5. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Tsasa 13.11.06 - 19:46

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Viele reden mit, aber nur einer ist wirklich entscheidend: der Kunde.

    Tsasa

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. serie a logistics solutions AG, Köln
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 298,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50