Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Ricke zurückgetreten

Zu viele reden mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele reden mit.

    Autor: jetztredi 13.11.06 - 09:26

    Das ist das Problem der Telekom. Die Politik fordert kostenloses Breitband für alle, die EU einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei soll die Telekom noch als normales Unternehmen am Markt operieren.

    Wie soll man das unter einen Hute bringen? Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

  2. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: beobachter 13.11.06 - 10:03

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Das habe ich auch 'beobachtet'

  3. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: ubuntu_user 13.11.06 - 10:10

    naja entweder man hat ein saatliches unternehmen so wie wir das en paar generationen hatten (Post,telefon) oder wir machen daraus Wettbewerb(was bei Infrastruktur eigentlich keinen Sinn macht)
    mit der Telekom hat man das gleiche problem wie mit der bahn... wenn eine Firma den konkurrenten ihr eigenes netz vermieten muss...
    das wäre ja quasi so als ob BMW seine Werke/Händler an mercedes vermieten müsste...

  4. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Hallo????? 13.11.06 - 10:12

    ja, das habe ich auch beobachtet.

    diese geiz ist geil mentalität geht mir langsam auf die nerven. die gewerkschaften wolle immer mehr und die kunden wollen am liebsten nichts zahlen. ist doch eine rechnung die nicht aufgeht.

    und das dann auch noch die EU will das die Telekom VDSL für den markt öffnet ist aus meiner sicht nicht tragbar. da brauchen ja firmen nicht mehr in neue technologien invertieren wenn sie eh nichts davon haben. da muss man sich auch nicht wundern wenn da aufeinmal leute entlassen werden.

  5. Re: Zu viele reden mit.

    Autor: Tsasa 13.11.06 - 19:46

    jetztredi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem der Telekom. Die Politik
    > fordert kostenloses Breitband für alle, die EU
    > einen offenen Wettbewerb, die Gewerkschaften
    > würden gerne noch 50.000 Mitarbeiter mehr
    > einstellen, die Kunden wollen nix zahlen, die
    > Investmentfirmen wollen Kohle sehen, und neben bei
    > soll die Telekom noch als normales Unternehmen am
    > Markt operieren.
    >
    > Wie soll man das unter einen Hute bringen?
    > Ähnliches Problem übrigens bei Volkswagen, jeder
    > redet mit und vom Band dann nur noch Schrott.

    Viele reden mit, aber nur einer ist wirklich entscheidend: der Kunde.

    Tsasa

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Veridos GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

  2. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.


  1. 13:42

  2. 15:00

  3. 14:30

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:00