1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seagate Ironwolf und WD Red Plus…

Würde begrüssen, wenn Golem...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: gdh 10.05.21 - 12:25

    Ich würde es begrüssen, wenn der Marc Sauter mal einen Artikel machen könnte speziell für NAS user, über wie man Festplatten auswählt und wie man die Settings einstellt etc.

    z.b.
    SMR VS CMR (inkl.dem Skandal von WD Red)
    Unterschiedliche Raid level (inkl. ZFS)
    Lohnt es sich die HDDs rotieren zu lassen vs Standby (Stromkosten vs Kosten des Ausfalls)
    Ausfallwarscheinlichkeiten, gibt von einigen Datacentern Statistiken, wann HDDs ausfallen, ab wann sollte man über ersetzen nachdenken.
    sollte man unterschiedliche chargen kaufen oder gar sein Raid mit unterschiedlichen Herstellern ausstatten

    Ein genereller Artikel (oder auch Serie), der Hilfestellung gibt bei, wie ich meine NAS designe.
    Da das spektrum einfach zu gross ist, alle HDDs aufzuführen gibt es sicher auch betrachtungen, die allgeingültig sind.
    Breakeven Punkte Lebensdauer, stromkosten ausfallwarscheinlickeit
    Sinn von Cache lauferken (SSD als Zil/Slog) overprovisioning (und warum) lohnt es sich überhaupt bei GBE und raid 5 mit 6 platten oder ist da bereits das netzwerk der flaschenhals.

    Solche betrachtungen fänd ich sehr interessant und sind noch nicht wirklich fundiert zusammengefasst im deutschsprachigen raum verfügbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.21 12:26 durch gdh.

  2. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: ms (Golem.de) 10.05.21 - 12:35

    Oli arbeitet derzeit an einem NAS Test, der geht in diese Richtung.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Muhaha 10.05.21 - 12:38

    Oh, danke!

  4. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Smolo 10.05.21 - 12:46

    Dann nehmt mal bitte Unraid mit den NAS Test mit auf denn das bietet enorme Vorteile gegenüber den klassischen NAS wie QNAP / Synology. Die Betriebs- und Anschaffungskosten fallen dort bei NAS System wesentlich besser aus speziell wenn man etwas Performance möchte.

  5. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: gadthrawn 10.05.21 - 12:53

    gdh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde es begrüssen, wenn der Marc Sauter mal einen Artikel machen
    > könnte speziell für NAS user, über wie man Festplatten auswählt und wie man
    > die Settings einstellt etc.
    >
    > z.b.
    > SMR VS CMR (inkl.dem Skandal von WD Red)
    > Unterschiedliche Raid level (inkl. ZFS)
    > Lohnt es sich die HDDs rotieren zu lassen vs Standby (Stromkosten vs Kosten
    > des Ausfalls)
    > Ausfallwarscheinlichkeiten, gibt von einigen Datacentern Statistiken, wann
    > HDDs ausfallen, ab wann sollte man über ersetzen nachdenken.
    > sollte man unterschiedliche chargen kaufen oder gar sein Raid mit
    > unterschiedlichen Herstellern ausstatten
    >
    > Ein genereller Artikel (oder auch Serie), der Hilfestellung gibt bei, wie
    > ich meine NAS designe.
    > Da das spektrum einfach zu gross ist, alle HDDs aufzuführen gibt es sicher
    > auch betrachtungen, die allgeingültig sind.
    > Breakeven Punkte Lebensdauer, stromkosten ausfallwarscheinlickeit
    > Sinn von Cache lauferken (SSD als Zil/Slog) overprovisioning (und warum)
    > lohnt es sich überhaupt bei GBE und raid 5 mit 6 platten oder ist da
    > bereits das netzwerk der flaschenhals.
    >
    > Solche betrachtungen fänd ich sehr interessant und sind noch nicht wirklich
    > fundiert zusammengefasst im deutschsprachigen raum verfügbar.


    Verstehe ich nicht. Wenn man bereits eine nas nutzt ist man schon über den Artikel raus. Die Nase Platten legen sich eh nicht schlafen. ZFS bieten die meisten NAS eh nicht als Auswahl an.
    Also wäre dann eher was qnap vs Synology . Oder ein Netzwerkspeicher von WD oder netgear. Zyxel werden noch verkauft. Oder Terramaster als Exot? Asustor mit 8gb RAM und 4 Bay wirkt bei 550 ¤ wie ein Schnäppchen. Und dann warum Synology häufig weniger RAM drin haben, die kleinen qnap leider werden wenn man RAM aufrüstet etc.PP
    Und das ist dann nur ne kurze Momentaufnahme.

    Und übrigens ist es auch das ganz anderes wenn das Ding in Keller oder Wohnzimmer oder Serverraum steht. Oh privat oder geschäftlich. Was das Ding alles an Zusatzdiensten leisten muss oder soll.

    Ich denke dass ist so heterogen wie Notebook-Vergleiche...

  6. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: gadthrawn 10.05.21 - 12:59

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann nehmt mal bitte Unraid mit den NAS Test mit auf denn das bietet enorme
    > Vorteile gegenüber den klassischen NAS wie QNAP / Synology. Die Betriebs-
    > und Anschaffungskosten fallen dort bei NAS System wesentlich besser aus
    > speziell wenn man etwas Performance möchte.


    Ist das nicht weiter Freenas gerade das teuerste, wenn man Mal ehrlich seine eigene Arbeitszeit mit normalen Stundenlohn einrechnet und gerade beim Betrieb meist keine so sparsamen Gehäuse findet?

  7. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: beercules 10.05.21 - 13:20

    Mich würde auch in Zeiten von O365 interessieren, wie interessant eigentlich noch NAS Systeme für Businesskunden sind. Synology möchte, neben ihrem Small Business Segment, immer weiter in den Enterprise Bereich vordringen. Das sieht man bspw. an den Rackstation Modellen, die HP und Dell preislich stark die Stirn bieten.
    Ein Vergleich in dieser Richtung wäre interessant. In meinen Augen gibt es derzeit wenige Gründe einen Dell Server einer Rackstation vorzuziehen.

  8. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Smolo 10.05.21 - 13:23

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann nehmt mal bitte Unraid mit den NAS Test mit auf denn das bietet
    > enorme
    > > Vorteile gegenüber den klassischen NAS wie QNAP / Synology. Die
    > Betriebs-
    > > und Anschaffungskosten fallen dort bei NAS System wesentlich besser aus
    > > speziell wenn man etwas Performance möchte.
    >
    > Ist das nicht weiter Freenas gerade das teuerste, wenn man Mal ehrlich
    > seine eigene Arbeitszeit mit normalen Stundenlohn einrechnet und gerade
    > beim Betrieb meist keine so sparsamen Gehäuse findet?

    Was für Arbeitszeit meinst du z.B. beim Gehäuse Bau? Das ist doch in 1-2h erledigt.

    Das Problem bei den QNAPs / Synologys ist aber die bieten alles aber nichts richtig und kosten dafür unheimlich viel Geld. Ich hab selbst eine QNAP aus dem KMU Bereich und das Gerät ärgert mich nur noch.

    Ja man steckt mehr Zeit in Unraid hat dafür dann aber auch ein flexibles und erweiterbares System das kann man so natürlich nicht mit den "Apple" NAS System vergleichen.

    Nur mal so als Größenordnung ich hab mir im Januar ein Ryzen 5600x, 64GB, 2x1TB NVME (5gb/s), 8 TB, 19" Rack, 2x10GBE mit BMC Mainboard aufgebaut. Das ganze kam <2000¤ und hat jetzt richtig Performance und liegt bei 30w im Idle. Mit b550 und ohne BMC Board wären es wahrscheinlich ca. 20w. Der große Vorteil bei Unraid ist das die Platten nicht laufen und man nicht in diesem unsäglichen RAID HDD Lock hängt.

  9. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: gadthrawn 10.05.21 - 13:53

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Smolo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann nehmt mal bitte Unraid mit den NAS Test mit auf denn das bietet
    > > enorme
    > > > Vorteile gegenüber den klassischen NAS wie QNAP / Synology. Die
    > > Betriebs-
    > > > und Anschaffungskosten fallen dort bei NAS System wesentlich besser
    > aus
    > > > speziell wenn man etwas Performance möchte.
    > >
    > >
    > > Ist das nicht weiter Freenas gerade das teuerste, wenn man Mal ehrlich
    > > seine eigene Arbeitszeit mit normalen Stundenlohn einrechnet und gerade
    > > beim Betrieb meist keine so sparsamen Gehäuse findet?
    >
    > Was für Arbeitszeit meinst du z.B. beim Gehäuse Bau? Das ist doch in 1-2h
    > erledigt.

    Damit bin ich bei 360 ¤
    Dafür bekam man Leute Woche ein qnap 451d2

    > Das Problem bei den QNAPs / Synologys ist aber die bieten alles aber nichts
    > richtig und kosten dafür unheimlich viel Geld. Ich hab selbst eine QNAP aus
    > dem KMU Bereich und das Gerät ärgert mich nur noch.

    Es gibt auch immer ein Problem durch die Nutzer

    > Ja man steckt mehr Zeit in Unraid hat dafür dann aber auch ein flexibles
    > und erweiterbares System das kann man so natürlich nicht mit den "Apple"
    > NAS System vergleichen.
    >
    > Nur mal so als Größenordnung ich hab mir im Januar ein Ryzen 5600x, 64GB,
    > 2x1TB NVME (5gb/s), 8 TB, 19" Rack, 2x10GBE mit BMC Mainboard aufgebaut.
    > Das ganze kam <2000¤ und hat jetzt richtig Performance und liegt bei 30w
    > im Idle. Mit b550 und ohne BMC Board wären es wahrscheinlich ca. 20w. Der
    > große Vorteil bei Unraid ist das die Platten nicht laufen und man nicht in
    > diesem unsäglichen RAID HDD Lock hängt.

    Dann hast du nicht verstanden wofür RAID gut ist und das NAS Platten sich von ihrer Firmware her nicht schlafen legen sollen.

  10. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Smolo 10.05.21 - 15:13

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gadthrawn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Smolo schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Dann nehmt mal bitte Unraid mit den NAS Test mit auf denn das bietet
    > > > enorme
    > > > > Vorteile gegenüber den klassischen NAS wie QNAP / Synology. Die
    > > > Betriebs-
    > > > > und Anschaffungskosten fallen dort bei NAS System wesentlich besser
    > > aus
    > > > > speziell wenn man etwas Performance möchte.
    > > >
    > > >
    > > > Ist das nicht weiter Freenas gerade das teuerste, wenn man Mal ehrlich
    > > > seine eigene Arbeitszeit mit normalen Stundenlohn einrechnet und
    > gerade
    > > > beim Betrieb meist keine so sparsamen Gehäuse findet?
    > >
    > > Was für Arbeitszeit meinst du z.B. beim Gehäuse Bau? Das ist doch in
    > 1-2h
    > > erledigt.
    >
    > Damit bin ich bei 360 ¤
    > Dafür bekam man Leute Woche ein qnap 451d2
    Klugscheißer Alarm was sonst...hier geht es um private Anwender und zeig mir mal jemanden der für seine Freizeit 360¤ kassiert. Bei jedem NAS mit etwas mehr Anforderungen wird man das mehrfache dessen in die Konfiguration versenken, da spielen 1-2h für den initialen Aufbau überhaupt keine Rolle.

    Wer zu Unraid greift wird in der Regel mit dem Funktionsumfang der 451D2 nicht zufrieden sein!

    > > Das Problem bei den QNAPs / Synologys ist aber die bieten alles aber
    > nichts
    > > richtig und kosten dafür unheimlich viel Geld. Ich hab selbst eine QNAP
    > aus
    > > dem KMU Bereich und das Gerät ärgert mich nur noch.
    >
    > Es gibt auch immer ein Problem durch die Nutzer

    Die Qnaps sind durch die Bank einfach grotten langsam und leider auch mit Backdoors verseucht. Ich hab hier in der Familie 4 Stück die ich konfiguriere also erzähl mir nix!

    > > Ja man steckt mehr Zeit in Unraid hat dafür dann aber auch ein flexibles
    > > und erweiterbares System das kann man so natürlich nicht mit den "Apple"
    > > NAS System vergleichen.
    > >
    > > Nur mal so als Größenordnung ich hab mir im Januar ein Ryzen 5600x,
    > 64GB,
    > > 2x1TB NVME (5gb/s), 8 TB, 19" Rack, 2x10GBE mit BMC Mainboard aufgebaut.
    > > Das ganze kam <2000¤ und hat jetzt richtig Performance und liegt bei
    > 30w
    > > im Idle. Mit b550 und ohne BMC Board wären es wahrscheinlich ca. 20w.
    > Der
    > > große Vorteil bei Unraid ist das die Platten nicht laufen und man nicht
    > in
    > > diesem unsäglichen RAID HDD Lock hängt.
    >
    > Dann hast du nicht verstanden wofür RAID gut ist und das NAS Platten sich
    > von ihrer Firmware her nicht schlafen legen sollen.

    ^^ und du hast nicht verstanden was Unraid ist bzw. wie es funktioniert? Macht es Sinn darüber mit dir zu reden...wohl kaum.

  11. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Sil53r Surf3r 10.05.21 - 15:26

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Damit bin ich bei 360 ¤
    > > Dafür bekam man Leute Woche ein qnap 451d2
    >
    > Klugscheißer Alarm was sonst...hier geht es um private Anwender und zeig
    > mir mal jemanden der für seine Freizeit 360¤ kassiert.

    Also, ich veranschlage bei privaten Projekten meine Nettoarbeitszeit mit 90 ¤ / h. Alles, was das nicht lohnt, kann ich besser sein lassen und in der Zeit stattdessen Geld verdienen, mit dem ich die Lösung anschließend fertig einkaufe. Simple Wirtschaftlichkeitsrechnung. Macht das nicht jeder so?

    > Bei jedem NAS mit
    > etwas mehr Anforderungen wird man das mehrfache dessen in die Konfiguration
    > versenken, da spielen 1-2h für den initialen Aufbau überhaupt keine Rolle.

    Sehe ich anders:
    - Garantie auf das Gesamtgerät
    - Support desgleichen
    - Konnektivität mit baugleichem Gerät bei Verwandten bzw. Freunden

    Hat man alles beim Selbstbau nicht. Was den nicht schlecht macht. Halt bloß eben auch nicht ideal für sämtliche Anwendungsfälle.

    > Macht es Sinn darüber mit dir zu reden...wohl kaum.

    Aha.

  12. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: slax 10.05.21 - 15:47

    Sil53r Surf3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, ich veranschlage bei privaten Projekten meine Nettoarbeitszeit mit 90
    > ¤ / h. Alles, was das nicht lohnt, kann ich besser sein lassen und in der
    > Zeit stattdessen Geld verdienen, mit dem ich die Lösung anschließend fertig
    > einkaufe. Simple Wirtschaftlichkeitsrechnung. Macht das nicht jeder so?

    a) zählt im Hobbybereich Wirtschaftlichkeit nur bedingt
    b) werden die meisten hier wohl eher so 15 Euro netto/h verdienen.

  13. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Flobo.org 10.05.21 - 15:58

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Nur mal so als Größenordnung ich hab mir im Januar ein Ryzen 5600x, 64GB,
    > 2x1TB NVME (5gb/s), 8 TB, 19" Rack, 2x10GBE mit BMC Mainboard aufgebaut.
    > Das ganze kam <2000¤ und hat jetzt richtig Performance und liegt bei 30w
    > im Idle. Mit b550 und ohne BMC Board wären es wahrscheinlich ca. 20w. Der
    > große Vorteil bei Unraid ist das die Platten nicht laufen und man nicht in
    > diesem unsäglichen RAID HDD Lock hängt.

    Wie geht das :O
    Hab nen 2700X, 32GB Ram, 1*10Gbit, nur eine 1TB SSD und paar HDDs und messe da real ~43w an der Steckdose. Dabei sind die HDDs im Spindown.
    Am "Server" Mainboard wird das doch nicht liegen? Das dürfte eher weniger Stromsparend sein als Consumer Mainboards?
    ¤: Hab nen B450 Mainboard, Typ "Gamerblingbling" :(
    Unter ESXI zog das Ding sogar 72w im Idle.

    Hab die CPU auf 1,8GHZ begrenzt und solche Späße, kaum Effekt.
    Das einzige was über Messtoleranzen heraus Erfolg brachte war das XMP für den Ram zu deaktivieren. Was halt etwas schade ist wenn man den für viel Geld kaufte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.21 16:02 durch Flobo.org.

  14. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: gdh 10.05.21 - 16:17

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smolo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Nur mal so als Größenordnung ich hab mir im Januar ein Ryzen 5600x,
    > 64GB,
    > > 2x1TB NVME (5gb/s), 8 TB, 19" Rack, 2x10GBE mit BMC Mainboard aufgebaut.
    > > Das ganze kam <2000¤ und hat jetzt richtig Performance und liegt bei
    > 30w
    > > im Idle. Mit b550 und ohne BMC Board wären es wahrscheinlich ca. 20w.
    > Der
    > > große Vorteil bei Unraid ist das die Platten nicht laufen und man nicht
    > in
    > > diesem unsäglichen RAID HDD Lock hängt.
    >
    > Wie geht das :O
    > Hab nen 2700X, 32GB Ram, 1*10Gbit, nur eine 1TB SSD und paar HDDs und messe
    > da real ~43w an der Steckdose. Dabei sind die HDDs im Spindown.
    > Am "Server" Mainboard wird das doch nicht liegen? Das dürfte eher weniger
    > Stromsparend sein als Consumer Mainboards?
    > ¤: Hab nen B450 Mainboard, Typ "Gamerblingbling" :(
    > Unter ESXI zog das Ding sogar 72w im Idle.
    >
    > Hab die CPU auf 1,8GHZ begrenzt und solche Späße, kaum Effekt.
    > Das einzige was über Messtoleranzen heraus Erfolg brachte war das XMP für
    > den Ram zu deaktivieren. Was halt etwas schade ist wenn man den für viel
    > Geld kaufte.

    Hast du noch add in Karten wie z.b. ein hba?
    Wie viele RAM Riegel?

    Hab ein Supermicro Server mit esxi der zieht sich um die 70w
    Der hba alleine ist schon bei 20w und pro Riegel auch um die 3w

    Ps: würde mich auch interessieren, wie ich den Verbrauch noch etwas runter bekomme

  15. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Sil53r Surf3r 10.05.21 - 16:46

    slax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) zählt im Hobbybereich Wirtschaftlichkeit nur bedingt

    Steile These. Eltern sehen das sicher komplett anders.

    > b) werden die meisten hier wohl eher so 15 Euro netto/h verdienen.

    Was eher ein deutliches Argument für eine Wirtschaftlichkeitsrechnung ist als eines dagegen, imho.

    Aber sei's drum. Von mir aus kann das jeder halten wie ein Dachdecker. Ging ja bloß darum, dass es eben doch Leute gibt, deren Zeit so viel wert ist, und dass es für sie günstiger sein kann, andere für sich arbeiten zu lassen, statt sich selbst zu betätigen.

  16. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Schnarchnase 10.05.21 - 16:56

    beercules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinen Augen gibt es derzeit wenige Gründe einen Dell Server einer
    > Rackstation vorzuziehen.

    Das sehe ich anders. Wir haben in der Firma eine Rackstation und nutzen diese nur für Backups und genau dafür wurde sie damals angeschafft. Den Job erledigt sie bisher auch zufriedenstellend.
    Jetzt setzen wir bei unserer Infrastruktur aber mittlerweile auf Proxmox und würden gerne dazu passen den PBS einsetzen. Auf ordentlicher offener Hardware wäre das kein Thema, aber die Synology-Kisten sind leider nicht offen und es scheint aussichtlos da ein anderen System zu installieren.

    Fazit: Zu solcher Hardware würden wir hier nicht nochmal greifen, das ist absolut unflexibel und taugt nur solange sich der Einsatzzweck nicht ändert. Für den Privatgebrauch mag das in Ordnung sein, aber Firmen haben nunmal oft die Eigenschaft zu wachsen und es ist nicht immer wirtschaftlich dafür Hardware zu tauschen.

  17. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Sil53r Surf3r 10.05.21 - 17:07

    IMHO ist Synology ab KMU-Level aufwärts die grundsätzlich falsche Wahl. Jeder, den ich kenne, hat die schnellstmöglich gekickt und durch etwas vernünftiges, ernsthaft businesstaugliches ersetzt.

    Privat steht hier eine DS1815+ mit DX513. War die schlechteste Hardware-Wahl ever, und ich bin seit > 25 Jahren dabei. (Muss allerdings anfügen, dass ich ein NAS auf Red-Hat- oder Debian-Basis für meinen Bedarf mühelos selbst stricke, insofern war es schon eine grundsätzlich falsche Entscheidung, auf eine proprietäre Consumer-Lösung zu setzen. Aber man lernt ja aus Fehlern.)

  18. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: beercules 10.05.21 - 17:13

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > beercules schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In meinen Augen gibt es derzeit wenige Gründe einen Dell Server einer
    > > Rackstation vorzuziehen.
    >
    > Das sehe ich anders. Wir haben in der Firma eine Rackstation und nutzen
    > diese nur für Backups und genau dafür wurde sie damals angeschafft. Den Job
    > erledigt sie bisher auch zufriedenstellend.
    > Jetzt setzen wir bei unserer Infrastruktur aber mittlerweile auf Proxmox
    > und würden gerne dazu passen den PBS einsetzen. Auf ordentlicher offener
    > Hardware wäre das kein Thema, aber die Synology-Kisten sind leider nicht
    > offen und es scheint aussichtlos da ein anderen System zu installieren.
    >
    > Fazit: Zu solcher Hardware würden wir hier nicht nochmal greifen, das ist
    > absolut unflexibel und taugt nur solange sich der Einsatzzweck nicht
    > ändert. Für den Privatgebrauch mag das in Ordnung sein, aber Firmen haben
    > nunmal oft die Eigenschaft zu wachsen und es ist nicht immer wirtschaftlich
    > dafür Hardware zu tauschen.


    Interessant. Was sind die Gründe weshalb ihr zu Proxmox wechseln möchtet? Und welche Hardware habt ihr geplant zu verwenden?

    Unsere Gründe Synology zu verwenden waren unter anderem Einsparungen bei Lizenzen für Backup und Virtualisierung (beides kostenfrei). Ein weiterer Grund wird die einfache Einbindung weiterer Standorte sein. Dafür bietet Synology ebenfalls von Haus aus eine Lösung an.

    Dein Fazit verstehe ich nicht ganz. Klar, man bindet sich an die DSM als Basisbetriebssystem. Jedoch kann ich über die kostenfreie Virtualisierung (fast) jeden Einsatzzweck abbilden. Unflexibel würde ich es also nicht nennen. Klar wenn man eine nackte Linuxkiste benötigt um evtl. noch ein paar Prozent mehr Perfomance rauszuquetschen, weil kein DSM läuft, eignet sich die Rackstation nicht.

  19. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Schnarchnase 10.05.21 - 17:29

    beercules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant. Was sind die Gründe weshalb ihr zu Proxmox wechseln möchtet?

    Wir wollen Richtung Hochverfügbarkeit und die Integration von Ceph ist bei Proxmox sehr gelungen.

    > Und welche Hardware habt ihr geplant zu verwenden?

    Das ist noch offen, aktuell läuft ein Testbetrieb auf alten Dell T300, das reicht nur für einen ersten Eindruck aber nicht für einen sinnvollen Betrieb.

    > Dein Fazit verstehe ich nicht ganz. Klar, man bindet sich an die DSM als
    > Basisbetriebssystem. Jedoch kann ich über die kostenfreie Virtualisierung
    > (fast) jeden Einsatzzweck abbilden. Unflexibel würde ich es also nicht
    > nennen. Klar wenn man eine nackte Linuxkiste benötigt um evtl. noch ein
    > paar Prozent mehr Perfomance rauszuquetschen, weil kein DSM läuft, eignet
    > sich die Rackstation nicht.

    Ich hätte die Hochverfügbarkeit erwähnen sollen, wobei ich gar nicht weiß, ob Synologie da auch etwas bietet, bei uns wird die DSM nur für Backups genutzt, der Rest wurde vor meiner Zeit mit Virsh aufgesetzt.

    Ich habe nicht DSM an sich als unflexibel bezeichnet, sondern die starke Verzahnung von Hardware und Software. Es stand tatsächlich nie intern zur Diskussion DSM für die Infrastruktur zu verwenden, aber mein subjektiver Eindruck ist auch, dass das System dafür nicht wirklich geeignet ist.

  20. Re: Würde begrüssen, wenn Golem...

    Autor: Sil53r Surf3r 10.05.21 - 18:01

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte die Hochverfügbarkeit erwähnen sollen, wobei ich gar nicht weiß,
    > ob Synologie da auch etwas bietet,

    Ja, tun sie, im Business-Segment. Es ist schon ein Komplettpaket, so gesehen.

    > Ich habe nicht DSM an sich als unflexibel bezeichnet, sondern die starke
    > Verzahnung von Hardware und Software.

    Wenn man in den Unterbau und den Open vSwitch ergänzend konfigurieren möchte, wird es zum Beispiel schnell haarig. Da grätscht einem die GUI hübsch dazwischen - die wiederum (zumindest damals) die gewünschten Optionen nicht abbildete.

    Für mich persönlich war an der Stelle bereits Feierabend. Das Netz muss flexibel konfigurierbar bleiben. Aber da bin ich auch strikt.

    > Es stand tatsächlich nie intern zur
    > Diskussion DSM für die Infrastruktur zu verwenden, aber mein subjektiver
    > Eindruck ist auch, dass das System dafür nicht wirklich geeignet ist.

    Wenn die Überlegungen bereits in Richtung Proxmox und Anpassungs-Flexibilität gehen, würde ich das vorsichtig bestätigen. Damit wäre man imho auf der sichereren Seite. (Beispielsweise würde ich Infrastrukturdienste wie DNS, LDAP oder SMTP nicht Synology-nativ betreiben wollen.)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Systemarchitektur für Kommunikationsinfrastruktur (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  4. Software-Entwickler im Maschinenbau (m/w/d)
    Ebawe Anlagentechnik GmbH, Eilenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston Fury Renegade 16GB Kit DDR4-3200MHz für 81,90€, Corsair Vengeance LPX 16GB Kit...
  2. 44€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 169€
  4. 679€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de