1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSGVO: Fax ist nicht mehr…

Das Problem ist mangelnde Alternative

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: peh.guevara 11.05.21 - 07:58

    Das Problem ist doch, dass es an einer Alternative mangelt die genau so einfach zu handhaben ist wie Fax. 99,5% der Internetnutzer scheitern doch daran eine verschlüsselte E-Mail zu empfangen geschweigedenn eine zu versenden.
    Man muss sich ja nur mal ansehen wie unkomfortabel es ist sich bei Elster anzumelden (mit Zertifikat etc.). Gerade die ältere Generation ist da extrem aufgeschmissen. OK man kann jetzt sagen die sterben aus, aber auch bei der jüngeren Generation habe ich da momentan wenig Hoffnung.
    Was wir brauchen ist ein Verfahren zur verschlüsselten Kommunikation mit öffentlichen Einrichtungen das für jeden einfach zu bedienen ist und im Grunde keiner aufwendigen Installation/Einrichtung bedarf. Das Problem ist dass hier jeder Anbieter (Elster, Krankenkasse, Behörde, …) auf ein anderes Pferd setzt.

  2. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: .-. 11.05.21 - 08:03

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch, dass es an einer Alternative mangelt die genau so
    > einfach zu handhaben ist wie Fax. 99,5% der Internetnutzer scheitern doch
    > daran eine verschlüsselte E-Mail zu empfangen geschweigedenn eine zu
    > versenden.
    Guter Punkt. Jedoch gibt es mittlerweile Lösungen (auch kostenfreie), die einem schnell und einfach ermöglichen verschlüsselte E-Mails zu verschicken. Hier gilt es mMn das Interesse der Nutzer:innen zu wecken. Den Rest regelt der Markt - manchmal auch mit einem Tritt in den Hintern durch die Legislative.

  3. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: robinx999 11.05.21 - 08:15

    Kommt drauf an vermutlich wird es in vielen Fällen Plattformen geben wo die Dokumente hochgeladen werden und dann gibt es per Email die Info das Dokumente da sind. Funktioniert ja jetzt schon bei Banken so. Ärzte und Co könnten sicherlich eine passende Platform bekommen. Das hochladen von Dokumenten an Behörden per HTTPS ließe sich auch realisieren

  4. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: peh.guevara 11.05.21 - 08:19

    .-. schrieb:
    > Guter Punkt. Jedoch gibt es mittlerweile Lösungen (auch kostenfreie), die
    > einem schnell und einfach ermöglichen verschlüsselte E-Mails zu
    > verschicken. Hier gilt es mMn das Interesse der Nutzer:innen zu wecken. Den
    > Rest regelt der Markt - manchmal auch mit einem Tritt in den Hintern durch
    > die Legislative.
    Ja klar gibt es möglichkeiten, die Frage ist kann der Arzt oder die Behörde das? Bzw. ist es kompatibel? Das Problem ist denke ich nicht die private Kommunikation das Problem ist die Kommunikation mit offiziellen Stellen. Wenn da jeder sein eigenes Süppchen kocht muss ich für jeden mit dem ich kommunizieren will deren System beherrschen.

  5. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: HdS1984 11.05.21 - 08:24

    Ich sehe auch keinen Bedarf für echte e2e Verschlüsselung - zumindest für 95% der Nutzer. Das zielte sollte sein das die Daten zwischen den Servern sicher sind und das man den Servern vertrauen kann. Für Privatkunden heißt das, man nehme einen großen Anbieter (es sei denn du bist nerd und willst unbedingt nen eigenen). Behörden & Co brauchen einen Server der unanbhängig von ausländischen Dienstleistern ist und gut ist.
    Das erschlägt 95% des Vertraulichkeitsproblem und hat eine hohe Usabillity. Für die wenigen extrem sensitiven Mails kannst du immer noch echtes e2e machen, aber das hat soviele Probleme (multiple Geräte, suche, Ansprechpartnerwechsel, Alter...) das es immer ein Spezialthema bleiben wird.

  6. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: peh.guevara 11.05.21 - 08:27

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an vermutlich wird es in vielen Fällen Plattformen geben wo die
    > Dokumente hochgeladen werden und dann gibt es per Email die Info das
    > Dokumente da sind. Funktioniert ja jetzt schon bei Banken so. Ärzte und Co
    > könnten sicherlich eine passende Platform bekommen. Das hochladen von
    > Dokumenten an Behörden per HTTPS ließe sich auch realisieren
    Vermutlich wird es darauf rauslaufen. Ich weiß allerdings nicht ob das einfacher wird. Ich muss mich dann bei x Systemen anmelden und durchsteigen wie die funktionieren. Das ist weit weg von komfortabel (im Vergleich zu Fax, und ich will damit nicht sagen dass ich Fax für eine gute Lösung halte, aber für 99% der Menschen ist Fax so simpel zu benutzen wie Telefon auch wenn Fax so 1980 ist).

  7. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: peh.guevara 11.05.21 - 08:31

    HdS1984 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Behörden & Co brauchen einen Server der unanbhängig
    > von ausländischen Dienstleistern ist und gut ist.
    Nützt der Behörde wenig wenn der Kunde bei einem Dienstleister ist der über ausländische Server routet. Dann Kann one E2E immer noch alles abgegriffen werden. Auch bei einem deutschen Dienstleister könnte ohne E2E immer noch abgeriffen werden. Es geht nicht darum wo du den Bedarf siehst. Das Gesetz sieht ganz klar vor, dass Personenbezogene Daten entsprechend zu schützen sind und das ist IMHO nicht ohne E2E machbar.

  8. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: M. 11.05.21 - 09:53

    E2E ist ja auch keine grosse Sache. WhatsApp, Signal und Konsorten zeigen ja, wie man das sowohl sicher als auch komfortabel hinkriegt.

    Ja, beim Schluesseltausch gibt's gewisse Kompromisse. Trotzdem wird das hinsichtlich Mitlesen von Inhhalten sicherer sein als jedes Fax, jeder Brief und jede unverschluesselte E-Mail.
    Dass diverse staatliche Stellen eine Moeglichekeit fuer "Lawful Interception" fordern zeigt ja, dass die Dienste offensichtlich funktionieren.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  9. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: FreiGeistler 11.05.21 - 17:23

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch, dass es an einer Alternative mangelt die genau so
    > einfach zu handhaben ist wie Fax. 99,5% der Internetnutzer scheitern doch
    > daran eine verschlüsselte E-Mail zu empfangen geschweigedenn eine zu
    > versenden.

    Also ein Multifunktionsdrucker mit entsprechender Integration? Das gibt es noch nicht?

  10. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: robinx999 11.05.21 - 19:39

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt drauf an vermutlich wird es in vielen Fällen Plattformen geben wo
    > die
    > > Dokumente hochgeladen werden und dann gibt es per Email die Info das
    > > Dokumente da sind. Funktioniert ja jetzt schon bei Banken so. Ärzte und
    > Co
    > > könnten sicherlich eine passende Platform bekommen. Das hochladen von
    > > Dokumenten an Behörden per HTTPS ließe sich auch realisieren
    > Vermutlich wird es darauf rauslaufen. Ich weiß allerdings nicht ob das
    > einfacher wird. Ich muss mich dann bei x Systemen anmelden und durchsteigen
    > wie die funktionieren. Das ist weit weg von komfortabel (im Vergleich zu
    > Fax, und ich will damit nicht sagen dass ich Fax für eine gute Lösung
    > halte, aber für 99% der Menschen ist Fax so simpel zu benutzen wie Telefon
    > auch wenn Fax so 1980 ist).

    Kommt wohl drauf an um welche Gruppen es geht. Also Ärzte / Krankenhäuser könnten sicherlich ein Portal dafür bekommen ohne dass der Aufwand groß wird. Evtl. wird so etwas sogar schon genutzt wenn man auch mal Röntgenbilder / Fotos von Ultraschallbildern übermitteln will, da ist ein Fax doch etwas Auflösungsschwach. Bei Behörden kann ich mir eine Upload Funktion bei der jeweiligen Behörde ebenfalls gut Vorstellen.
    Ja E-Mail Verschlüsselung wäre schön ist aber praktisch tod

  11. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: ldlx 11.05.21 - 20:19

    Jede einzelne Kommune, jedes Bundesland und auch die Bundesverwaltung ist eine Behörde, vielleicht noch jedes einzelne Ministerium (außer das von Andi Scheuer, das ist den Teletubbies gleichgestellt). Soll nun jeder einen eigenen Server betreiben oder alle Behörden einen Server/Cluster/Anbieter nutzen? Da wäre noch der Föderalismus, der da was dagegen hat.

  12. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: robinx999 11.05.21 - 20:22

    Ich weiß nicht wenn die jetzt schon eine Website / E-Mails betreiben können sie auch recht leicht ein Kontaktformular inkl. Uploadmöglichkeit für Dateien (evtl. eingschränkt auf PDF) anbieten

  13. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: ldlx 11.05.21 - 20:26

    Tausche Fax gegen Kontaktformular... Upload per HTTPS ist vermutlich sicherer als Dokument per Fax, aber wie authentifiziert/authentisiert (eins davon ist richtig ;-)) sich der Absender? Bei "Post"/"Telekom" ist zumindest die Absender-Rufnummer noch sicher an einen Anschluss geknüpft (Hotlines und Co. senden in der Regel auch eine andere Nummer mit als im Telefon angezeigt wird - sh. Protokoll der Fritz!Box).

  14. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: robinx999 12.05.21 - 05:29

    Naja der Empfänger kann sich sicherlich Authentifizieren, der Absender ja dass ist schwierig man kann es bei besonders wichtigen Daten mit einem Kunden Passwort machen, welches evtl. mit einem Brief angestoßen wird wie bei Elster. Ansonsten ist es wie mit einem Brief die Authentifizierung ist nicht existent. Bei Faxen besteht aber das Problem prinzipiel auch mit gespofften Daten bzw. Fax welches ohne Rufnummernübermittlung gesendet wird

  15. Re: Das Problem ist mangelnde Alternative

    Autor: Faksimile 12.05.21 - 07:13

    Hätte ja die Fa. Governikus, zufälligerweise auch in Bremen residierend, mal ein kostenfreies Tool/DLL entwickelt, das eine Einbindung des nPA z.B. in Outlook und Thunderbird zur Verschlüsselung ermöglicht hätte. Dann wäre die Verschlüsselung evtl. auch ein wenig verbreiteter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  4. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de