Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Harte Kritik an Novell

Microsoft verarscht doch alle ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: vtakeoff 13.11.06 - 11:48


    Microsoft ist nicht deshalb Marktführer weil sie die besten Produkte haben oder Innovationen als Erste bringen, sondern weil sie von der Business-Seite, vertraglich und politisch es (fast) immer geschaft haben eins auszuwischen ...

    Immer dasselbe Spiel. Microsoft lockt eine kleine Firma damit, dass es für sie von Vorteil ist mit dem großen Microsoft Unternehmen zusammenzuarbeiten und am Erfolg teil zu haben ...
    Dann zieht sich Microsoft das raus was sie haben wollen und machen die kleine Firma platt.

    ... oder glaubt ihr wirklich, dass Microsoft jetzt plötzlich helfen will Linux besser zu verbreiten ? So naiv kann doch wirklich keiner sein.

  2. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: lus Tiger 13.11.06 - 13:07

    vtakeoff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Microsoft ist nicht deshalb Marktführer weil sie
    > die besten Produkte haben oder Innovationen als
    > Erste bringen, sondern weil sie von der
    > Business-Seite, vertraglich und politisch es
    > (fast) immer geschaft haben eins auszuwischen ...
    >
    > Immer dasselbe Spiel. Microsoft lockt eine kleine
    > Firma damit, dass es für sie von Vorteil ist mit
    > dem großen Microsoft Unternehmen
    > zusammenzuarbeiten und am Erfolg teil zu haben ...
    >
    > Dann zieht sich Microsoft das raus was sie haben
    > wollen und machen die kleine Firma platt.
    >
    > ... oder glaubt ihr wirklich, dass Microsoft jetzt
    > plötzlich helfen will Linux besser zu verbreiten ?
    > So naiv kann doch wirklich keiner sein.
    >

    LOL! Ganz langsam mal für dich: M-a-r-k-e-t-i-n-g. Sollte eigentlich jeder blöde BWLer verstanden haben... ;)

  3. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Der nötige Ernst 13.11.06 - 13:09

    vtakeoff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Microsoft ist nicht deshalb Marktführer weil sie
    > die besten Produkte haben oder Innovationen als
    > Erste bringen, sondern weil sie von der
    > Business-Seite, vertraglich und politisch es
    > (fast) immer geschaft haben eins auszuwischen ...
    >
    > Immer dasselbe Spiel. Microsoft lockt eine kleine
    > Firma damit, dass es für sie von Vorteil ist mit
    > dem großen Microsoft Unternehmen
    > zusammenzuarbeiten und am Erfolg teil zu haben ...
    >
    > Dann zieht sich Microsoft das raus was sie haben
    > wollen und machen die kleine Firma platt.
    >
    > ... oder glaubt ihr wirklich, dass Microsoft jetzt
    > plötzlich helfen will Linux besser zu verbreiten ?
    > So naiv kann doch wirklich keiner sein.
    >


    Stimmt ja, Novell ist eine furchtbar kleine Firma.. *scnr*

    Novell f*ckt die Open Source Community genau so oder gar schlimmer, als Microsoft das tut. Wer mit profitorientierten Unternehmen ins Bett steigt, der muss sich nicht wundern wenn er sich plötzlich virenähnlichen Geschäftspartnern gegenüber sieht..

  4. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Michael - alt 13.11.06 - 13:47

    vtakeoff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Microsoft ist nicht deshalb Marktführer weil sie
    > die besten Produkte haben oder Innovationen als
    > Erste bringen, sondern weil sie von der
    > Business-Seite, vertraglich und politisch es
    > (fast) immer geschaft haben eins auszuwischen ...
    >
    > Immer dasselbe Spiel. Microsoft lockt eine kleine
    > Firma damit, dass es für sie von Vorteil ist mit
    > dem großen Microsoft Unternehmen
    > zusammenzuarbeiten und am Erfolg teil zu haben ...
    >
    > Dann zieht sich Microsoft das raus was sie haben
    > wollen und machen die kleine Firma platt.
    >
    > ... oder glaubt ihr wirklich, dass Microsoft jetzt
    > plötzlich helfen will Linux besser zu verbreiten ?
    > So naiv kann doch wirklich keiner sein.
    >
    Microsoft ist deswegen Marktführer, weil es ihnen gelungen ist, jedem Anwender der Software das Gefühl zu geben, man sei auf der richtigen Seite.

    Dies zeigt die Linux.Gemeinde ganz vorzüglich, in dem sie die Grundlagen dafür schaffen, daß Spiele mit Linux so einzigartig funktionieren, daß man, bedauerlicherweise, noch irgendwo ein Windows, möglicherweise sogar Vista, in der Hinterhand braucht. Selbstverständlich äussern das nur die Mutigsten hier.

    Aber ich kann mich nicht entsinnen, daß irgendwer der LinuxGemeinde verboten hat, auch eine Spielplattform anzubieten. Vielmehr versuchen ernsthafte Mitglieder dieser Gemeinde ClosedSource-Treiber von vorneherein auszuschliessen.

    Dafür ist natürlich nur Microsoft verantwortlich, ich weiß schon....

  5. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: linux-macht-glücklich 13.11.06 - 16:20

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Dafür ist natürlich nur Microsoft verantwortlich,
    > ich weiß schon....

    DX ist nunmal von MS und die überwiegende Zahl der Spiele sind für Windows programmiert, das nun Linux vorzuwerfen das die unter Linux nicht oder nicht optimal laufen finde ich nun wieder merkwürdig.
    Ich schätze mal, wäre DX OpenSource sähe das sicher anders aus.

    Im übrigen läuft bei mir der 3D Nvidia Treiber der bei Debian SID dabei ist. Gab es sogar ein kleines Tool (module-assistant) das brauchte ich bloss starten der Rest ging fast von alleine.

    Wollte mal die compiz echte Transparenz anschauen, wo doch das kommende Vista mit sowas glänzt ;-)

    MFG vom glücklichen Linuxer

  6. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Nachdenklich 13.11.06 - 16:49

    linux-macht-glücklich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dafür ist natürlich nur Microsoft
    > verantwortlich,
    > ich weiß schon....
    >
    > DX ist nunmal von MS und die überwiegende Zahl der
    > Spiele sind für Windows programmiert, das nun
    > Linux vorzuwerfen das die unter Linux nicht oder
    > nicht optimal laufen finde ich nun wieder
    > merkwürdig.
    Bleibt nur noch die unbeantwortete Frage, warum die Plattform Linux für viele Spieleproduzenten nicht attraktiv ist.

    > Ich schätze mal, wäre DX OpenSource sähe das
    > sicher anders aus.
    Wenn mit DX DirectX gemeint ist, gibt es denn eine alternative dazu im OSS Bereich, die ähnlich Funktionen zur Verfügung stellt? (Sorry, ich kenne mich mit Spielen nicht so aus)

    > Im übrigen läuft bei mir der 3D Nvidia Treiber der
    > bei Debian SID dabei ist. Gab es sogar ein kleines
    > Tool (module-assistant) das brauchte ich bloss
    > starten der Rest ging fast von alleine.
    >
    > Wollte mal die compiz echte Transparenz anschauen,
    > wo doch das kommende Vista mit sowas glänzt ;-)
    Tja, ich hatte da nicht soviel Glück. Wollte XGL/compiz mit openSUSE 10.2 b2 testen. Da aber dort xorg 7.2 geliefert wird zu der die ATI Treiber nicht kompatibel sind wurde aus dem Test nicht viel :-( Nebenbei, die mitgelieferten freien Treiber für ATI Karten, haben mit meiner Mobility Radeon 9600 total versagt (aber das jetzt nur am Rande, weil es nicht zum Thema gehört)

  7. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: linux-macht-glücklich 13.11.06 - 17:15

    Nachdenklich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bleibt nur noch die unbeantwortete Frage, warum
    > die Plattform Linux für viele Spieleproduzenten
    > nicht attraktiv ist.

    Es gibt einfach noch viel zu wenig Linux User, das lohnt sich wohl für die Produzenten kaum.

    > Wenn mit DX DirectX gemeint ist, gibt es denn eine
    > alternative dazu im OSS Bereich, die ähnlich
    > Funktionen zur Verfügung stellt? (Sorry, ich kenne
    > mich mit Spielen nicht so aus)

    Ich bin auch kein Gamer, könnte ich sonst ein glücklicher Linuxer sein?
    Wenn es jetzt eine Alternative in OSS gäbe würde das Problem, das DirectX dominiert auch nicht kurzfristig lösen.
    Zumal ja, soweit mein nicht Gamer Wissen, die GraKa Hersteller auch mitspielen müssen.

    > Tja, ich hatte da nicht soviel Glück. Wollte
    > XGL/compiz mit openSUSE 10.2 b2 testen. Da aber
    > dort xorg 7.2 geliefert wird zu der die ATI
    > Treiber nicht kompatibel sind wurde aus dem Test
    > nicht viel :-(

    Mit Glück hat das bei mir nur teilweise zu tun, weil ich mich von SuSE und von ATI schon früh bewusst verabschiedet hatte. Denke das hat in diesem Fall geholfen ;-)

    Etwas Glück hatte ich vielleicht auch weil, ich wohl einen Moment erwischt habe wo mein X.org und die Nvidia Treiber grade zusammen passten. Aber da hab ich vorher im Netz mich schlau gelesen.

    MFG vom glücklichen Linuxer

  8. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Frickler 13.11.06 - 17:22

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dies zeigt die Linux.Gemeinde ganz vorzüglich, in
    > dem sie die Grundlagen dafür schaffen, daß Spiele
    > mit Linux so einzigartig funktionieren, daß man,
    > bedauerlicherweise, noch irgendwo ein Windows,
    > möglicherweise sogar Vista, in der Hinterhand
    > braucht.

    Stimmt, falls Du auf binäre Treiber anSPIELST... ;-)

    > Selbstverständlich äussern das nur die
    > Mutigsten hier.

    Ha! Ich bin mutig!

    Ich würde eher sagen, wer behauptet, Linux sei im Spielemarkt ernst zu nehmen, dem fehlt es an Grundlagenwissen. Oder überhaupt Wissen auf dem Sektor ;-)

    Man kann durchaus gegen binäre Treiber im Kernel sein [1], man muß dann eben in den sauren Apfel beißen und akzeptieren, daß die Hersteller es anders nicht möchten. [2] Dann hat man entweder ein Windows in der Hinterhand oder entdeckt, daß man so gerne eh nicht spielt und durchaus auch drauf verzichten kann; so wie ich.

    [1] Das Faß mach ich hier aber nicht auf.
    [2] Das ist ihr gutes Recht.

  9. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Kleiner böser Progger 13.11.06 - 18:35

    > Microsoft ist deswegen Marktführer, weil es ihnen
    > gelungen ist, jedem Anwender der Software das
    > Gefühl zu geben, man sei auf der richtigen Seite.
    >

    Von welcher Software sprichst Du? Das Betriebssystem ist sicherheitstechnisch eine Katastrophe, MS Office hat mehr Bugs als Funktionen, Datenbanken von MS (ob SQL Server oder Access) sind soweit aus der Norm, daß man als Entwickler schlicht verzweifelt - die sind ja noch nicht einmal untereinander konform in der SQL-Syntax.

    OK, die Hardware-Unterstützung für Spiele läuft wirklich gut - kein Wunder, da MS ja auch mit den meisten Hardware-Herstellern Entwicklungs-Verträge hat. Aber Spiele gehören meiner Meinung nach entweder auf ne Konsole oder auf ein separat installiertes System.

    >
    > Dies zeigt die Linux.Gemeinde ganz vorzüglich, in
    > dem sie die Grundlagen dafür schaffen, daß Spiele
    > mit Linux so einzigartig funktionieren, daß man,
    > bedauerlicherweise, noch irgendwo ein Windows,
    > möglicherweise sogar Vista, in der Hinterhand
    > braucht. Selbstverständlich äussern das nur die
    > Mutigsten hier.
    >

    Diese Grundlagen, die hier so negativ gewertet werden, haben zwei Ursachen: erstens - schon oben genannt - arbeitet MS mit den Herstellern eng zusammen. Zweitens erlaubt Linux im Kern schon keinen Direktzugriff der Anwendungssoftware auf die Hardware, wie dies mit DirectX geschieht. Dies dient der Sicherheit - schließlich gibt es nicht nur Grafikkarten...

    >
    > Aber ich kann mich nicht entsinnen, daß irgendwer
    > der LinuxGemeinde verboten hat, auch eine
    > Spielplattform anzubieten. Vielmehr versuchen
    > ernsthafte Mitglieder dieser Gemeinde
    > ClosedSource-Treiber von vorneherein
    > auszuschliessen.
    >

    Das ist schlicht und ergreifend falsch. Wenn die Hersteller Treiber und Schnittstellen für Linux liefern würden, wäre dies der Linux-Gemeinde durchaus Recht - ein Pendant zu DirectX ist dank heutiger Kapazitäten nicht einmal notwendig, das Betriebssystem slas "Zwischenstation" zwischen Anwendung und Hardware stellt keine maßgebliche Beschneidung der Geschwindigkeit mehr dar. Aber leider kommt von den Herstellern keinerlei Unterstützung. Der Linux-Kreis ist einfach zu klein. Und ich kann mir auch lebhaft vorstellen, daß es da Vertragsklauseln gibt... (der geneigte Leser kann diesen Gedanken sicher zu Ende führen).

    >
    > Dafür ist natürlich nur Microsoft verantwortlich,
    > ich weiß schon....
    >
    >


    Nicht nur... vornehmlich der Kommerz als solches. Wie oben schon gesagt, ist der Kreis der Linux-User zu klein, um einen lukrativen Markt für die Hersteller zu bieten. Hierfür ist MS aber durchaus verantwortlich - ich finde in keinem Supermarkt einen PC mit vorinstalliertem Linux... und auch wenn man das Recht hat, den Rechner ohne Windows zu kaufen, hat es einer schon mal versucht? Ich schon... selbst der Filialleiter wollte sich nicht darauf einlassen und Windows gegen entsprechende Erstattung zurücknehmen. (Schade auch, der Rechner wäre echt günstig gewesen). Diese unfairen Marktstrategien sind halt Microsofts Stärke.

  10. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: OpenGL 13.11.06 - 20:58

    > Wenn mit DX DirectX gemeint ist, gibt es denn eine
    > alternative dazu im OSS Bereich, die ähnlich
    > Funktionen zur Verfügung stellt? (Sorry, ich kenne
    > mich mit Spielen nicht so aus)

    OpenGL
    http://www.opengl.org

    Wird zB bei der PS3 eingesetzt.

    Gruss


  11. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Michael - alt 13.11.06 - 21:10

    Kleiner böser Progger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Microsoft ist deswegen Marktführer, weil es
    > ihnen
    > gelungen ist, jedem Anwender der
    > Software das
    > Gefühl zu geben, man sei auf der
    > richtigen Seite.
    >
    > Von welcher Software sprichst Du? Das
    > Betriebssystem ist sicherheitstechnisch eine
    > Katastrophe, MS Office hat mehr Bugs als
    > Funktionen, Datenbanken von MS (ob SQL Server oder
    > Access) sind soweit aus der Norm, daß man als
    > Entwickler schlicht verzweifelt - die sind ja noch
    > nicht einmal untereinander konform in der
    > SQL-Syntax.


    Nimms mir nicht überl, aber ich kann in Deinem Posting keine Expertise erkennen. Access war mal for 7 Jahren ok.... Aber der SQL Server ist wirklich gelungen. Daß Du von sicherheitstechnischen Katastrophen sprichst ist wohl die Kolportierung unverstandener Äusserungen selbsternannter Fachleute? Man kann die Software sicher bekommen. Und zwar ohne Zweifel. Genauso wie bei anderen Systemen.

    >
    > OK, die Hardware-Unterstützung für Spiele läuft
    > wirklich gut - kein Wunder, da MS ja auch mit den
    > meisten Hardware-Herstellern Entwicklungs-Verträge
    > hat. Aber Spiele gehören meiner Meinung nach
    > entweder auf ne Konsole oder auf ein separat
    > installiertes System.

    Da stimme ich Dir vorbehaltlos zu. Mir gings nur um die Argumentation der armen, gegeisselten Linuxer, die ja sooooo gerne auf Spiele verzichten würden..... aber es eben leider nicht können.

    >
    > >
    > Dies zeigt die Linux.Gemeinde ganz
    > vorzüglich, in
    > dem sie die Grundlagen dafür
    > schaffen, daß Spiele
    > mit Linux so einzigartig
    > funktionieren, daß man,
    > bedauerlicherweise,
    > noch irgendwo ein Windows,
    > möglicherweise
    > sogar Vista, in der Hinterhand
    > braucht.
    > Selbstverständlich äussern das nur die
    >
    > Mutigsten hier.
    >
    > Diese Grundlagen, die hier so negativ gewertet
    > werden, haben zwei Ursachen: erstens - schon oben
    > genannt - arbeitet MS mit den Herstellern eng
    > zusammen. Zweitens erlaubt Linux im Kern schon
    > keinen Direktzugriff der Anwendungssoftware auf
    > die Hardware, wie dies mit DirectX geschieht. Dies
    > dient der Sicherheit - schließlich gibt es nicht
    > nur Grafikkarten...

    Du hast da was falsch verstanden. Hersteller arbeiten mit denen zusammen, die was bieten. und das sind die Verlage offenbar nicht, die sich Distris nennen. Das nun Microsoft vorzuwerfen, daß im anderen Lager Pfeifen sind, ist Verfoglungswahn. Kein Hersteller würde sich weigern, Geschäfte zu machen.

    >
    > >
    > Aber ich kann mich nicht entsinnen, daß
    > irgendwer
    > der LinuxGemeinde verboten hat,
    > auch eine
    > Spielplattform anzubieten. Vielmehr
    > versuchen
    > ernsthafte Mitglieder dieser
    > Gemeinde
    > ClosedSource-Treiber von
    > vorneherein
    > auszuschliessen.
    >
    > Das ist schlicht und ergreifend falsch. Wenn die
    > Hersteller Treiber und Schnittstellen für Linux
    > liefern würden, wäre dies der Linux-Gemeinde
    > durchaus Recht - ein Pendant zu DirectX ist dank
    > heutiger Kapazitäten nicht einmal notwendig, das
    > Betriebssystem slas "Zwischenstation" zwischen
    > Anwendung und Hardware stellt keine maßgebliche
    > Beschneidung der Geschwindigkeit mehr dar. Aber
    > leider kommt von den Herstellern keinerlei
    > Unterstützung. Der Linux-Kreis ist einfach zu
    > klein. Und ich kann mir auch lebhaft vorstellen,
    > daß es da Vertragsklauseln gibt... (der geneigte
    > Leser kann diesen Gedanken sicher zu Ende
    > führen).

    Diese Vertragsklauseln gibt es nicht, und wenn, was solls, Strafe zahlen wenn die Kasse klingelt? Na klar. nur das gibts eben nicht, weil die Kasse nicht klingeln wird, sondern das Gegenteil der Fall ist. jeder Hersteller freut sich, wenn er Alternativen hat. Wieso, lgaubst Du, kann DELL nun AMD-Prozessoren vertreiben? Glaubst Du nicht, Intel versuchte da nichts mit Verträgen und so?

    >
    > >
    > Dafür ist natürlich nur Microsoft
    > verantwortlich,
    > ich weiß schon....
    >
    > Nicht nur... vornehmlich der Kommerz als solches.
    > Wie oben schon gesagt, ist der Kreis der
    > Linux-User zu klein, um einen lukrativen Markt für
    > die Hersteller zu bieten. Hierfür ist MS aber
    > durchaus verantwortlich - ich finde in keinem
    > Supermarkt einen PC mit vorinstalliertem Linux...
    > und auch wenn man das Recht hat, den Rechner ohne
    > Windows zu kaufen, hat es einer schon mal
    > versucht? Ich schon... selbst der Filialleiter
    > wollte sich nicht darauf einlassen und Windows
    > gegen entsprechende Erstattung zurücknehmen.
    > (Schade auch, der Rechner wäre echt günstig
    > gewesen). Diese unfairen Marktstrategien sind halt
    > Microsofts Stärke.



    Nein und nochmals nein. Ich habe vor Jahren verzweifelt nach einem RAID-Controller mit Linux-Zertifikat gesucht und auch gefunden. Leider galt dies Zertifikat nicht für die Folgeversion von Linux. Pech für mich. Und Pech für den Hersteller, der das Linux-Logo seit dem von seinen Packungen entfernt hat. Ich kann diese Leute gut verstehen.

    Du kannst einen Rechner auch ohne BS kaufen. Das ist recht einfach. man muß nur wollen.

  12. Re: Microsoft verarscht doch alle ...

    Autor: Michael - alt 13.11.06 - 21:13

    linux-macht-glücklich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdenklich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bleibt nur noch die unbeantwortete Frage,
    > warum
    > die Plattform Linux für viele
    > Spieleproduzenten
    > nicht attraktiv ist.
    >
    > Es gibt einfach noch viel zu wenig Linux User, das
    > lohnt sich wohl für die Produzenten kaum.
    >
    > > Wenn mit DX DirectX gemeint ist, gibt es denn
    > eine
    > alternative dazu im OSS Bereich, die
    > ähnlich
    > Funktionen zur Verfügung stellt?
    > (Sorry, ich kenne
    > mich mit Spielen nicht so
    > aus)
    >
    > Ich bin auch kein Gamer, könnte ich sonst ein
    > glücklicher Linuxer sein?
    > Wenn es jetzt eine Alternative in OSS gäbe würde
    > das Problem, das DirectX dominiert auch nicht
    > kurzfristig lösen.
    > Zumal ja, soweit mein nicht Gamer Wissen, die
    > GraKa Hersteller auch mitspielen müssen.
    >
    > > Tja, ich hatte da nicht soviel Glück.
    > Wollte
    > XGL/compiz mit openSUSE 10.2 b2
    > testen. Da aber
    > dort xorg 7.2 geliefert wird
    > zu der die ATI
    > Treiber nicht kompatibel sind
    > wurde aus dem Test
    > nicht viel :-(
    >
    > Mit Glück hat das bei mir nur teilweise zu tun,
    > weil ich mich von SuSE und von ATI schon früh
    > bewusst verabschiedet hatte. Denke das hat in
    > diesem Fall geholfen ;-)
    >
    > Etwas Glück hatte ich vielleicht auch weil, ich
    > wohl einen Moment erwischt habe wo mein X.org und
    > die Nvidia Treiber grade zusammen passten. Aber da
    > hab ich vorher im Netz mich schlau gelesen.
    >
    > MFG vom glücklichen Linuxer
    >


    Also ohne Witz und Häme: Ich glaube auch, daß Linux glücklich machen kann. Das System hat durchaus Vorzüge und ist in einer ganzen Reihe von Umgebungen durchaus eine sinnvolle Alternative. Wäre ich Linuxer, wünschte ich mir etwas mehr Marketingprofessionalität von der Truppe. Aber die lässt nun schon seit Jahren auf sich warten. Das finde ich, erhlich eigentlich schade.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. Schaltbau GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19