1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Covpass-App: Geimpfte erhalten…
  6. Thema

Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Tantalus 14.05.21 - 11:26

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll das bitte der
    > Ungeimpfte machen wenn er z.B. einen Flug nehmen will oder in einem
    > bestimmten Geschäft einkaufen möchte?

    Na genau so, wie es im Artuikel steht:
    In Kombination mit dem Personalausweis oder Reisepass soll per App eine vollständige Coronaimpfung oder ein negativer Coronatest nachgewiesen werden können.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 14.05.21 - 11:31

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dystopinator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich finde es vor allem von politik und wirtschaft vermessen uns derart
    > > falsche lösungen anmzubieten, ich würde die dafür gern mit mistgabeln
    > und
    > > fackeln aus ihrer position jagen!
    >
    > (Auf die Gefahr hin einen Troll zu füttern:)
    > Was genau ist an der Lösung falsch?
    > Wie würdest Du sicherstellen, dass die Leute, die zu Dir in den Laden
    > gehen, keine Gefahr für die anderen Kunden oder die Mitarbeiter
    > darstellen?
    > Was würdest Du mit einem Kollegen machen, der mit der Grippe in die Arbeit
    > kommt, aber arbeiten will?

    Aber es hat doch dann irgendwann jeder ein Impfangebot bekommen, oder? Dann sind doch alle die geimpft sind geschützt. Die Schutzquote der Stoffe soll doch bei fast 100% liegen. Dann ist doch alles in Ordnung. Jeder kann sich sicher fühlen und wir können zur Normalität zurückkehren. So haben wir es jedes Jahr mit der Grippeimpfung gemacht. Seit Jahrzehnten. Warum jetzt alles über den Haufen werfen?

    Beide Impfungen heißen nicht umsonst "Schutzimpfung". Beide verleihen keine sterile Immunität. Man kann das Virus trotzdem weitergeben, der Verlauf der Krankheit wir nur leichter, bis zu dem Punkt wo man gar nicht merkt, dass man erkrankt ist.

    Natürlich ist es idiotisch mit Grippesymptomen zur Arbeit zu kommen. Das war es schon immer, auch vor Corona. Gesunder Menschenverstand ist natürlich immer von Vorteil. Wenn Corona da ein Umdenken bei früheren "Missetätern" bewirkt, fände ich das gut.

  3. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 14.05.21 - 11:34

    ElCondirPasa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht nur noch darum wie ich mich am besten konform verhalte.
    > >
    > > Ernsthaft, Leute?! Fragt euch doch mal warum sehr viele U.S.
    > Bundesstaaten
    > > und andere Länder den digitalen Impfausweis ablehnen. Es hat das
    > Potential
    > > das ultimative Werkzeug zu werden "uns zu knechten".
    > >
    > > -Diese Toilette ist nur mit QR von Geimpften nutzbar
    > > -Hier Einkauf nur für Geimpfte
    > > -Strand nur für Geimpfte
    > > -Ungeimpfte haben zu dieser Bar keinen Zutritt
    > > -Ausgangssperre für Ungeimpfte ab 22uhr
    > > -Sie können diese Reise nicht planen, Sie haben den falschen QR Code
    > > -Um diese Auszahlung am Geldautomat zu erhalten benötigen Sie den QR
    > Code
    > >
    > > Ersetzt mal Geimpfte/Ungeimpfte mit "Weiße/Farbige",
    > "Deutsche/Ausländer",
    > > "Katholik/Atheist",...die Liste ist endlos. Es hat Gründe, gerade in
    > > Deutschland, warum so etwas bisher nicht etabliert
    >
    > Geimpft = weniger gefährlich für andere
    >
    > DAS ist der EINZIGE Grund für die Prüfung.
    > Wer sich entscheidet, gefährlich für andere sein zu wollen, muss die
    > Konsequenzen hinnehmen.
    >
    > DaNick

    Gefährlicher für wen? Die Geimpften? Aber es hat doch dann irgendwann jeder ein Impfangebot bekommen, oder? Dann sind doch alle die geimpft sind geschützt. Die Schutzquote der Stoffe soll doch bei fast 100% liegen. Dann ist doch alles in Ordnung. Jeder kann sich sicher fühlen und wir können zur Normalität zurückkehren. So haben wir es jedes Jahr mit der Grippeimpfung gemacht. Seit Jahrzehnten.

    Beide Impfungen heißen nicht umsonst "Schutzimpfung". Beide verleihen keine sterile Immunität. Man kann das Virus trotzdem weitergeben, der Verlauf der Krankheit wir nur leichter, bis zu dem Punkt wo man gar nicht merkt, dass man erkrankt ist.

  4. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 14.05.21 - 12:24

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie soll das bitte der
    > > Ungeimpfte machen wenn er z.B. einen Flug nehmen will oder in einem
    > > bestimmten Geschäft einkaufen möchte?
    >
    > Na genau so, wie es im Artuikel steht:
    > In Kombination mit dem Personalausweis oder Reisepass soll per App eine
    > vollständige Coronaimpfung oder ein negativer Coronatest nachgewiesen
    > werden können.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Warum soll ich mich fortwährend eines solchen invasiven Eingriffs aussetzen, um zu beweisen, dass ich gesund bin, obwohl ich keinerlei Symptome habe?

    Davon abgesehen hat doch dann irgendwann jeder ein Impfangebot bekommen, oder? Dann sind doch alle die geimpft sind geschützt die Angst vor einer Ansteckung haben. Die Schutzquote der Stoffe soll doch bei fast 100% liegen. Dann ist doch alles in Ordnung. Jeder kann sich sicher fühlen und wir können zur Normalität zurückkehren. So haben wir es jedes Jahr mit der Grippeimpfung gemacht. Seit Jahrzehnten.

    Beide Impfungen heißen nicht umsonst "Schutzimpfung". Beide verleihen keine sterile Immunität. Man kann das Virus trotzdem weitergeben, der Verlauf der Krankheit wir nur leichter, bis zu dem Punkt wo man gar nicht merkt, dass man erkrankt ist.

    Die Gefahr, dass wir uns von einer offenen Gesellschaft hin zu einem geschlossenen, totalitären System verwandeln ist offensichtlich. Wir müssen Widerstand leisten. Zivil, gewaltlos im Rahmen unsere Möglichkeiten als Bürger.

  5. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Tantalus 14.05.21 - 12:35

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll ich mich fortwährend eines solchen invasiven Eingriffs
    > aussetzen, um zu beweisen, dass ich gesund bin, obwohl ich keinerlei
    > Symptome habe?

    Weil Corona einen gewissen, relativ hohen, Anteil an asymptomaitschen Verläufen hat, weil Du ansteckend sein kannst, bevor Du Symptome bekommst, usw.
    Und "invasiver Eingriff"? Echt jetzt?

    > Davon abgesehen hat doch dann irgendwann jeder ein Impfangebot bekommen,
    > oder? Dann sind doch alle die geimpft sind geschützt die Angst vor einer
    > Ansteckung haben.

    Ja, und wo genau wird es dann zur "Apartheit", wenn jede(r) nach eigenem gutdünken in die "priviligierte Gruppe" wechseln kann (und ein entsprechender Status nicht mehr wieder aberkannt werden kann, zumindest nach aktuellem Stand)?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Cerdo 14.05.21 - 13:04

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das mit konformem Verhalten zu tun?
    Nichts, war auch nicht das Thema meines Beitrags.

  7. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Cerdo 14.05.21 - 13:19

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gefährlicher für wen? Die Geimpften?
    Nein, natürlich für die ungeimpften und das weißt Du genau.

    > Aber es hat doch dann irgendwann jeder
    > ein Impfangebot bekommen, oder?
    Vielleicht, aber nicht jeder kann geimpft werden, beispielsweise Menschen die krank sind oder welche unter antikoagulativer Therapie. Zudem sind die Impfstoffe aktuell nicht für alle Altersgruppen zugelassen.

    Du lässt hier absichtlich den Zeitfaktor weg. Nach der Pandemie wird niemand einen Impfnachweis brauchen, um irgend etwas zu tun, was aktuell eben nicht geht.

    Wir sind aber immernoch in der Pandemie und ohne die Herdenimmunität wird sie nicht von alleine vorbei gehen. Oder willst Du darauf warten, bis die Mutanten nicht nur ansteckender, sondern vielleicht auch gefährlicher sind? Mit jedem infizierten steigt das Risiko einer Mutation - egal ob er Symptome zeigt oder nicht. Das hat man in Indien ja recht gut gesehen.

  8. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Michael H. 14.05.21 - 15:10

    arrrghhh.... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die neue Art der Vektor-, bzw. mRNA "Impf"stoffe unterscheidet sich
    > grundlegend von der bisherigen Art zu Impfen. Es ist völlig neuartig bei
    > Massenimpfungen. 1. durch die Art der Erzeugung der Immunität und 2. durch
    > die sehr verkürzte Testzeit. Normal sind durch aus bis zu 10 Jahre bis ein
    > Inmpfstoff, der in so großem Maßstab verabreicht werden soll. Es kommt
    > hoffentlich bald der Impfstoff von Valneva auf den Markt. Der arbeitet
    > klassisch mit toten Partikeln von Viren die über Eiweiße in den Körper
    > gebracht werden. So wie eine klassische Grippeschutzimpfung. Da wäre ich
    > dann schon eher dabei. Mal abgesehen davon dass die IFR in meiner
    > Altersklasse eigentlich gar keine Impfung rechtfertigt. Es gibt von der
    > Univeristy of Oxford einen "Risk Calculator". Wenn man den benutzt
    > relativiert sich die Panikmache von Lauterbach&Co: "qcovid.org"

    Wirklich unterscheiden tut sich da gar nix.
    Bei einem mRNA Impfstoff wird nur ein Bauplan weitergegeben, welcher unseren Zellen einen Bauplan gibt um Eiweisse herzustellen, die der des Virus identisch sind. Somit werden keine toten oder beschädigte Viren ins System eingeschleust, sondern eine vom Körper hergestellte Attrappe.
    Da diese Eiweisse jedoch auch fremdartig sind, reagiert unser Immunsystem direkt darauf und schaltet die Immunabwehr ein, bekämpft diese Eiweiße und bildet Antikörper.
    Wenn dann die richtigen Viren unser System betreten, erkennt unser Immunsystem den Steckbrief und beginnt sofort mit der Herstellung der Antikörper.

    Die Methode ist also quasi die selbe. Nur werden statt kaputten Viren oder modifizierten Viren, Körpereigene Eiweisse als Attrappen verwendet.

    > Was auf jeden Fall ein Verbrechen wäre, ist die Kinder und Jugendlichen
    > pauschal zu impfen. Es gibt bei 18Mio Kinder je nach Statistik die man
    > bemüht ca. 1-4 tote Kinder. Jetzt entwickle mal einen Impfstoff der durch
    > seine Nebenwirkungen weniger Kinder das Leben kosten. Ist quasi nicht
    > möglich. Das sollte sich jeder mal den "Nürnberger Codex" anschauen

    Gibt es die tatsächlich? Oder hatten diese auch entsprechende Vorerkrankungen.
    Tatsächlich gibt es "Erhebungen" wegen angeblichen Impfschäden.
    Was viele jedoch gar nicht interessiert ist, dass es bei den Fällen die überhaupt anerkannt werden, nur nicht zu 100% ausgeschlossen werden konnte, dass es an der Impfung lag.
    D.h. das es auch nicht nachgewiesen werden konnte, dass es an der Impfung lag. Es konnte halt nur nicht zu 100% ausgeschlossen werden.
    Ergo, selbst wenn jemand nach einer Impfung stirbt, kann es ein natürlicher Tod sein. Beispielsweise fällt das Kind mim Rad, haut sich den Kopf an. Gerinsel im Hirn. Ne Woche später ist das Kind beim Impfen. Drei Tage später stirbt es, weil sich das Gerinsel gelöst hat und zu nem Schlaganfall geführt hat. usw...

    Kann man ausschließen, dass die Impfung schuld war? Nein. Kann man beweisen, dass die Impfung schuld war? Auch nein. Dennoch wird es als Impfschaden anerkannt, weil man es nicht nachweisen kann.

    Hingegen ist es bei Kindern so...
    Anfangs waren ca. nur 2% der unter 18 Jährigen infiziert.
    Macht ja auch sinn... Kinder und Jugendliche kommen in ihrem Umfeld eher selten mit vielen anderen Leuten in Berührung.
    Dennoch kam wesentlich später raus, dass es kaum unterschiede gab, als es weitläufiger umherging.
    14% aller Patienten erleiden einen schweren verlauf und davon ca. jeder 5te mit Beatmung.
    Dank unseres Gesundheitssystems ist die Sterberate hier bei halbwegs gesunden menschen sehr gering.

    Gehen wir jetzt mal vom schlimmsten aus... die Verlaufskurve rast exponentiell weiter und jeden Tag verdoppeln sich die Fälle...
    Von 18 Mille würden also knapp 2,5 Millionen einen Schweren verlauf und damit Long-Covid erhalten. 504.000 Kinder und Jugendliche wären damit Intensivfälle und würden ohne medizinische Versorgung ggf. ins Gras beissen. Wir haben ca. 22.000 freie Intensivbetten für Covidpatienten.
    Heisst ein großer Teil würde mit Müh und Not selbst überleben... einige tausend würden vermutlich sterben, weil es nicht genug platz gäbe.

    Jetzt hast du 18 Mio -> 1-4 Tote bei Impfungen
    Oder 18 Mio -> tausende Tote, ne halbe Mille an vermutlich lebenslangen Pflegefällen und 2,5 Mille mit lebenslangen gesundheitlichen einschränkungen.

    Ich sag dir so wies ist... dass wir nur so wenig Fälle haben und bisher alles so gut lief, liegt daran, dass sich doch der Großteil an die Maßnahmen hält und somit alles ausgebremst wurde, sodass unser Gesundheitssystem noch mit Müh und Not hinterherkommt trotz Pflegenotstand etc.

    Ansonsten könnte das ganz anders aussehen. Denn das liegt nicht daran, dass wir das Virus überschätzt haben, sondern daran, dass wir es nicht unterschätzt haben und entpsrechende Maßnahmen angewandt haben.

  9. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Clown 15.05.21 - 00:02

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einen Schweren verlauf und damit Long-Covid

    Long-Covid tritt auch bei milden und sogar asymptomatischen Verläufen auf.
    Bei immer mehr Experten macht sich der Eindruck einer Fehlklassifizierung als Atemwegserkrankung breit. Vielmehr soll es eine Gefäßerkrankung sein, was auch erklärt, warum nicht nur schwere Verläufe zu Long-Covid führen.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  10. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Teeklee 15.05.21 - 02:58

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal, wenn geimpft sein ok für dich ist, wo wäre dann das "knechten"?

    Ich will geimpft werden, aber habe keine Chance, da ich zu keiner Risikogruppe gehöre.
    Während die Superspreader in den Demos, alle in den Urlaub fliegen, warte ich hier noch darauf, dass ich mich irgendwann mal (vielleicht 2030 oder so) impfen darf, damit ich meine Grundrechte wieder bekomme. Also haben die Leugner und Superspreader doch was richtig gemacht... Denn genesene haben auch einen freien "Pass".

    Ahh ja, ist ja alles kein Problem, ich kann mich ja einfach regelmäßig testen lassen. Ist dann wie bei Verbrechern, die sich auch regelmäßig bei den Behörden melden müssen.

    Ich fühle mich komplett verarscht, dass ich mich immer an alle Regeln gehalten habe. (Mache ich auch weiterhin). Wege mir kann man solche Regelungen machen, aber dann MUSS es ein Impfangebot für JEDEN geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.21 02:59 durch Teeklee.

  11. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Clown 15.05.21 - 04:16

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühle mich komplett verarscht, dass ich mich immer an alle Regeln
    > gehalten habe. (Mache ich auch weiterhin).

    Das ist gedanklich die völlig falsche Herangehensweise! Eben WEIL Du und viele andere sich an die Regeln halten, ist es eben hier nicht soo schlimm, wie anderswo. Die Demogänger und Urlauber sind ein Problem, ja. Aber mit Deinem Verhalten steuerst Du persönlich dagegen.

    *daumen rauf*!

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  12. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: Steffo 15.05.21 - 10:04

    Zumindest hat man ja bei AstraZeneca und Johnson & Johnson die Priorität aufgehoben.
    All zu lange dürfte es also nicht mehr dauern, bis du dran bist.

  13. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: spyro2000 15.05.21 - 13:18

    > Es geht nur noch darum wie ich mich am besten konform verhalte.

    Es geht darum, ob du andere Leute anstecken kannst.

    > Ernsthaft, Leute?! Fragt euch doch mal warum sehr viele U.S. Bundesstaaten
    > und andere Länder den digitalen Impfausweis ablehnen.

    Es gibt auch sehr viele US-Bundestaaten, die einen demokratischen Präsidenten abgelehnt haben.

    > -Diese Toilette ist nur mit QR von Geimpften nutzbar

    Schwachsinn. Das weiß du natürlich.

    > -Hier Einkauf nur für Geimpfte

    ... oder Getestete

    > -Strand nur für Geimpfte

    Unwahrscheinlich, im Freien und viel Wind.

    > -Ungeimpfte haben zu dieser Bar keinen Zutritt

    ... es sei denn, sie sind getestet

    > -Ausgangssperre für Ungeimpfte ab 22uhr

    ... Ersatzweise ein Test

    > -Sie können diese Reise nicht planen, Sie haben den falschen QR Code

    Mir bricht das Herz. Und das nur, um das Leben von anderen Menschen zu schützen und eine globale Pandemie unter Kontrolle zu bringen. PS: Oder einfach testen.

    > -Um diese Auszahlung am Geldautomat zu erhalten benötigen Sie den QR Code

    Auch das ist natürlich Schwachsinn. Wie Barzahlungszwang im Jahre des Herrn 2021 allgemein.

    > Ersetzt mal Geimpfte/Ungeimpfte mit "Weiße/Farbige", "Deutsche/Ausländer",

    So weit ich weiß ist die Übertragungswahrscheinlichkeit einer potentiell tödlichen Krankheit nicht an Staatsangehörigkeit oder Hautfarbe gebunden. Aber auch das weißt du wahrscheinlich. Hoffentlich.

    > "Katholik/Atheist",...die Liste ist endlos.

    Eigentlich ist sie recht kurz. Genau genomme hat sie drei Einträge:

    - Geimpft
    - Getestet
    - Keines von von beiden

    > Es hat Gründe, gerade in
    > Deutschland, warum so etwas bisher nicht etabliert wurde, auch bei
    > wesentlich härteren Epidemien, wie z.B. der Hongkong-Grippe.

    Ja. Weil es bisher sowas noch nicht gab. Ein ziemlich guter Grund.

    > Wir müssen uns dagegen wehren, statt darüber zu diskutieren, welcher
    > Ausweis jetzt wie gilt und wie ich mich am besten konform verhalte.
    > Widerstand!

    Wir sind gut damit beschäftigt uns gegen egoistische, verantwortungslose, ignorante und spaltende Menschen wie dich zu wehren, aber vielen Dank für das Angebot.

    > p.s. ich bin komplett durch geimpft mein Impfausweis ist lückenlos seit
    > 1980.

    Gratulation, dann hast du ja beide Corona-Impfungen bereits erhalten und musst nur noch einen QR-Code mit dir herumtragen. Ich hoffe, das ist keine allzu große Belastung für dich. Drücke dir die Daumen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.21 13:36 durch spyro2000.

  14. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: spyro2000 15.05.21 - 13:20

    > Geimpft = weniger gefährlich für andere
    >
    > DAS ist der EINZIGE Grund für die Prüfung.
    > Wer sich entscheidet, gefährlich für andere sein zu wollen, muss die
    > Konsequenzen hinnehmen.

    Genau so sieht's aus. Nach dieser Assi-Mentalität dürfte man auch besoffen Auto fahren ("Es ist ja wohl MEEEEEEEIINEEE Entscheidung, wieviel ich saufe und ob ich einen Unfall baue!!")

  15. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: spyro2000 15.05.21 - 13:24

    > Warum soll ich mich fortwährend eines solchen invasiven Eingriffs
    > aussetzen, um zu beweisen, dass ich gesund bin, obwohl ich keinerlei
    > Symptome habe?

    Weil du nicht weißt, ob du ansteckend bist. Was denn sonst.

  16. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: spyro2000 15.05.21 - 13:27

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du eigentlich auch der Ansicht, dass Raucher im Vergleich zu früher
    > diskriminiert werden, weil sie nicht mehr öffentlich in geschlossenen
    > Räumen vor Kindern, Schwangeren, chronisch Kranken und der ganze "gesunde"
    > Rest, rauchen dürfen?

    Lach' nicht, genau das habe ich mir monatelang anhören dürfen (war zu dem Zeitpunkt selbst Raucher). Zum Glück hat die Vernunft irgendwann gesiegt. Hat lange genug gedauert.

  17. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: spyro2000 15.05.21 - 13:33

    > Genauso muss man sie auch
    > hier schützen und sich dagegen wehren Kindern und Jugendlichen neuartige,
    > nur sehr kurz erprobte, notfallzugelassene "Impfstoffe" zu verabreichen.

    Finden die Jugendlichen bestimmt toll, dass du Ihnen den Schutz vor einer potentiell tödlichen Krankheit vorenthalten willst.


    > Es sind je nach Statistik 1-4 Kinder an Covid verstorben.

    Du meint diese Statistik hier?

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123123/Elf-Todesfaelle-durch-COVID-19-bei-Kindern-und-Jugendlichen

    Hier steht, dass Tausende in's Krankenhaus mussten, Dutzende in die die Intensivstation. Weit über Hundertausend haben sich infiziert und sehr wahrscheinlich auch andere Menschen um sich herum angesteckt. Familie und Freunde. Fun Fact: Es gibt so einige Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland...

    Die Impfstoffe haben im Übrigen genau dieselben Zulassungsschritte durchlaufen wie andere auch. Nur eben stark priorisiert und mit jeweils Zehntausenden Probanden und dadurch deutlich schneller. Das wurde dann nochmal von verschiedenen Behörden und Einrichtungen auf der ganzen Welt gegengeprüft. Und das sehr kritisch, wie man wunderbar an dem Drama um Astrazenica verfolgen konnte und kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.21 13:38 durch spyro2000.

  18. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 15.05.21 - 14:50

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum soll ich mich fortwährend eines solchen invasiven Eingriffs
    > > aussetzen, um zu beweisen, dass ich gesund bin, obwohl ich keinerlei
    > > Symptome habe?
    >
    > Weil Corona einen gewissen, relativ hohen, Anteil an asymptomatischen
    > Verläufen hat, weil Du ansteckend sein kannst, bevor Du Symptome bekommst,
    > usw.

    1.Es sind dann doch alle geschützt, die sich haben impfen lassen wollen. Wie kann dann ein Nichtgeimpfter eine Gefahr darstellen?

    2.Davon abgesehen hat sich die asymptotische Übertragung weitgehend als ungefährlicher und weniger oft vorkommend herausgestellt. Ist ja auch irgendwie logisch Leute die nicht mit triefender Nase und Rotz überall rumlaufen, können auch nicht so viel Virusmaterial auswerfen. Aber das ist nicht der Punkt. Selbst wenn, siehe Punkt 1.

    > Und "invasiver Eingriff"? Echt jetzt?

    Frag mal einen HNO-Arzt was das besonders für Kinder bedeuten kann. Eigentlich dürften diese Tests nur von HNO-Ärzten nach vorheriger endoskopischer Untersuchung der Nasen(neben)höhlen durchgeführt werden. Es ist massenhafte Körperverletzung die da stattfindet. Bei vielen Menschen ist die Barriere zum Schädel nicht so gut ausgeprägt, sodass es jetzt schon häufiger vorgekommen ist, dass Leute so verletzt wurden, dass Hirnwasser ausgetreten ist. Es gibt keine Körperöffnung die anatomisch so individuell ist bei den Menschen.

    Hier ein Statement von Dr. Thoma, HNO Arzt mit fast 40jähriger Berufserfahrung:

    https://www.youtube.com/watch?v=zvyneoXFjis

  19. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 15.05.21 - 15:41

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Davon abgesehen hat doch dann irgendwann jeder ein Impfangebot bekommen,
    > > oder? Dann sind doch alle die geimpft sind geschützt die Angst vor einer
    > > Ansteckung haben.
    >
    > Ja, und wo genau wird es dann zur "Apartheit", wenn jede(r) nach eigenem
    > gutdünken in die "priviligierte Gruppe" wechseln kann (und ein
    > entsprechender Status nicht mehr wieder aberkannt werden kann, zumindest
    > nach aktuellem Stand)?
    >
    1.Jeder Mensch hat die freie Entscheidung, ob er sich eines medizinischen oder pharmazeutischen Eingriffs unterzieht. Das ist nur mit Konsens möglich, siehe Nürnberger Codex.

    Die Menschen, die sich impfen lassen sind geschützt vor der Erkrankung. Punkt. Die Ungeimpften stellen keine Gefahr mehr da. So sagen es Lauterbach, Spahn, Drosten, Wieler, usw. Das im Hinterkopf behalten für die folgenden Punkte.

    2. Wenn Menschen(wie ich) nach Abwägung von Kosten/Risiko zu dem Entschluss kommen, sich nicht mit einem noftfallzugelassenen, unzureichend getesteten, völlig neuartigen Mittel "impfen" zu lassen, weil schon jetzt, nach kurzer Zeit dieser Massenimpfung rein statistisch(!) die Gefahr einer ernsten Impfnebenwirkung (für mich!) höher ist als die Gefahr ernsthaft an Covid-19 zu erkranken, dann ist das mein gutes Recht, abgesichert durch den Nürnberger Codex.

    Man kann sein statistisches(!) Risiko selbst ganz gut bestimmen über den Risk Calculator der University of Oxford:

    https://qcovid.org/

    oder man schaut sich die Ergebnisse des weltweit führenden, in der Forschung meist zitierten und anerkanntesten Epidemiologen und Statistiker "John P. A. Ioannidis" an. Dieser hat die Infektionssterblichkeit (IFR) über alle Altersklassen hinweg für Europa bestimmt. Für mich persönlich(!!) liegt das Risiko im Rahmen einer leichten bis mittelschweren Grippe.

    !!!! JEDER MUSS DIESES RISIKO FÜR SICH SELBST ERMITTELN UND MIT ÄRZTLICHER HILFE FÜR SICH PERSÖNLICH EINE ENTSCHEIDUNG TREFFEN. ES GIBT NATÜRLICH FÄLLE MIT EINEM RISIKOPROFIL DIE EINE IMPFUNG INDIZIERT !!!!

    3. Wenn der Staat dieser Bevölkerungsgruppe, die sich gegen eine Impfung entschlossen hat, dauerhaft Grundrechte entzieht, oder sie zwingt dauerhaft invasive Tests, die nach HNO-Ärzten eine fortwährende Körperverletzung bedeuten, durchführen zu müssen, um zu beweisen, dass sie gesund sind, obwohl sie keine Symptome haben, dann erzeugt man eine gespaltene Gesellschaft, eine Impfapartheid.

    Apartheid ist nicht unbedingt auf Rasse, Geschlecht, usw. bezogen. Es beschreibt die Spaltung der Gesellschaft aufgrund eines unterschiedlichen Merkmals von Bevölkerungsgruppen. Das Merkmal kann beliebig sein. Das ist nach unserem Grundgesetz verfassungswidrig, weil alle Menschen gleich zu behandeln- und gleich vor dem Gesetz sind.

    "Apartheid bedeutet Getrenntheit, gebildet aus dem Afrikaans- oder niederländischen Adjektiv apart für getrennt, einzeln, besonders, anders was ursprünglich aus dem Lateinischen stammt: pars der Teil; ad partem (nur) zu einem Teil." - (Wikipedia)

  20. Re: Die Impfapartheid scheint ja hier schon aktzeptiert.

    Autor: arrrghhh.... 15.05.21 - 16:01

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > arrrghhh.... schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gefährlicher für wen? Die Geimpften?
    > Nein, natürlich für die ungeimpften und das weißt Du genau.

    Aber es hat doch jeder dann irgendwann ein Impfangebot bekommen. Dann ist doch jeder geschützt der das will und wir können ganz normal weiter machen. Kein Grund für Ungleichbehandlung alle können zusammen auf Konzerte ohne sich testen lassen zu müssen, usw. Die neuen Impfstoffe wirken doch, oder?! Dann kann ja nichts passieren!
    >
    > > Aber es hat doch dann irgendwann jeder
    > > ein Impfangebot bekommen, oder?
    > Vielleicht, aber nicht jeder kann geimpft werden, beispielsweise Menschen
    > die krank sind oder welche unter antikoagulativer Therapie. Zudem sind die
    > Impfstoffe aktuell nicht für alle Altersgruppen zugelassen.
    >
    > Du lässt hier absichtlich den Zeitfaktor weg. Nach der Pandemie wird
    > niemand einen Impfnachweis brauchen, um irgend etwas zu tun, was aktuell
    > eben nicht geht.

    Aber ab spätenstes September soll doch jeder sein Imfpangebot bekommen haben. Warum dann noch ein digitaler Pass? Warum dann noch Unterscheidungen zwischen Geimpften und Ungeimpften. Alle geschützt dann oder? Der digitale Impfpass wird dann wieder abgeschafft, oder was? Nachdem man ihn erst im July/August eingeführt hat. Echt jetzt?

    > sie nicht von alleine vorbei gehen. Oder willst Du darauf warten, bis die
    > Mutanten nicht nur ansteckender, sondern vielleicht auch gefährlicher sind?
    > Mit jedem infizierten steigt das Risiko einer Mutation - egal ob er
    > Symptome zeigt oder nicht. Das hat man in Indien ja recht gut gesehen.

    Das ist leider Unsinn. Jeder Geimpfte kann sich auch infizieren. Es handelt sich um Schutzimpfungen ohne sterile Immunität. Der Verlauf wird nur wesentlich verflacht, bis hin zur Symptomlosigkeit. Somit ist jeder ein potentieller Mutantenerzeuger, egal ob geimpft oder nicht.

    Es kann sogar sein, dass durch die Impfungen selbst ein unnatürlicher Evolutionsdruck auf das Virus aufgebaut wird, was dann sogar gefährlichere Mutanten durch Geimpfte bedeuten würde.

    In Indien liegen die Covid-Neuinfektionen pro 1Mio Einwohner und die Toten pro 1Mio Einwohner um den zigfachen Faktor unterhalb der von Europa und Deutschland.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Spezialist:in Datenbanken (Ingenieur:in / Architekt:in / Bauinformatiker:in)
    Viebrockhaus AG, Harsefeld
  3. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Partner Manager (m/w/d) Healthcare IT
    MEIERHOFER AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de