1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opels Kultauto: Elektrischer Manta…

Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: marcometer 19.05.21 - 09:57

    ... und dann kommen sie mit so einem Spielzeug-Akku und eine selbstsamen AC-Ladeleistung.
    Am besten noch völlig ohne DC?
    Bin ich wohl doch raus, obwohl ich vom Design und Namen her schon beschlossen hatte:
    "Wenn der echt so in etwa kommt kaufe ich ihn direkt".
    :(

  2. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: budweiser 19.05.21 - 10:05

    OK

  3. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Dino13 19.05.21 - 10:14

    Es wurde doch klar und deutlich von Opel kommuniziert, dass das ganze kein Serienauto wird, sondern lediglich eine Hommage an den klassischen Mantra ist.

  4. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: mainframe 19.05.21 - 10:22

    Für so ein Spaßauto reichen 30 kWh.. Macht es günstig... Und 9 kW onboard Lader reicht auch... es würde wahrscheinlich sogar ein 3,6 kW Lader reichen.

  5. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: marcometer 19.05.21 - 10:38

    Es reichen auch 2 kWh und 600 Watt Ladeleistung, um nur im Ort rum zu fahren.
    Aber ich würde damit eben mehr machen wollen als nur Sonntags mal für eine Stunde die Bundesstraße runter bis in die nächste Stadt und wieder zurück.

  6. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Kawim 19.05.21 - 10:48

    Der Akku ist meiner Ansicht nach absolut ausreichend bemessen, nur die Ladeleistung ist zu gering. 30-50 kW CCS wären hier ok.

  7. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: sadan 19.05.21 - 11:03

    Es muss auf jedenfall dc laden funktionieren. Ansonsten ist das ding nichtmal für den sonntagsausflug zu gebrauchen.

  8. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: thrust26 19.05.21 - 11:20

    Ich hab's nirgendwo direkt gelesen, aber ich gehe davon aus die haben einfach einen alten Manta umgebaut. Das kann man leider nicht in Serie machen.

    PS: Die 200km Reichweite sind mal wieder glatt gelogen. 150km kommt wohl eher hin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.21 11:21 durch thrust26.

  9. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Psy2063 19.05.21 - 11:24

    Google noch mal, was ein Restomod ist.

    Wenn die tatsächlich eine elektrische Neuauflage des Manta in Serie bauen sollten kommt da garantiert ein größerer Akku rein.

  10. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Celsi 19.05.21 - 11:25

    Sehe ich genauso. Purismus ist eine Sache, und nicht mal eine schlechte, aber hier ist man hart an der Grenze zur Praxisuntauglichkeit.
    In Zeiten, wo zu langsames Laden und zu geringe Reichweite ohnehin ein Reizthema sind, ein völlig falsches Signal.
    Das Hommage Argument zieht hier m. E. auch nicht. Der Manta stand damals für Wildheit und Power.
    Der e-Manta ist eine flügellahme Ente, der schnell die Puste ausgeht.
    Ich hatte auch starkes Interesse, aber bei diesen Werten bin ich auch raus. Mit der Veröffentlichung dieser Daten schrecken sie mMn so viele Interessenten ab, dass mir das Absicht zu sein scheint. Ich prophezeihe: Mehr als den Prototypen werden wir vom eManta nicht sehen.

  11. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Trollversteher 19.05.21 - 11:25

    "Mantra" ist auch nicht schlecht ;-)

  12. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: narfomat 19.05.21 - 11:45

    >Für so ein Spaßauto reichen 30 kWh

    für ein "spass-auto" (aka eisdielenfahrzeug, wochenend-ausfahrt, etc.) ist ein e-pkw, egal wie klein die batterie ist, SOWIESO "ungeeignet".

    ein e-pkw MUSS, um UMWELTFREUNDLICHER ALS EIN VERBRENNER zu sein, eine bestimmte laufleistung erreichen, das sollte jedem klar sein.
    auch wenn er mit 100% ökostrom betrieben wird, der nicht am baum wächst, sondern von technischen anlagen (WKA/PV) erzeugt wird die auch co2 bei der herstellung "verbraucht" haben + herstellung des akkus.

    das diese mindestlaufleistung (selbst bei einem fahrzeug mit "nur" einem 30kWh akku) bei einem spass-fahrzeug erreicht wird, halte ich für unwarscheinlich...

    jedoch spiel das kaum eine rolle, denn ein SPASS-FAHRZEUG IST GENERELL UMWELTFEINDLICH! egal ob verbrenner oder e-pkw denn die karre wurde ja hergestellt und das nur dafür, das jemand damit ZUM SPASS x km im jahr durch die gegend fährt...

    ich würde mal behaupten, das es deutlich (DEUTLICH!!) umweltfreundlicher ist, sich als spassfahrzeug einen alten opel manta-A/B, acona-B, kadett-C zu kaufen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.21 11:54 durch narfomat.

  13. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: thrust26 19.05.21 - 11:53

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein e-pkw MUSS, um UMWELTFREUNDLICHER ALS EIN VERBRENNER zu sein, eine
    > bestimmte laufleistung erreichen, das sollte jedem klar sein.

    Ja, aber die erforderliche Laufleistung hängt weitgehend von der Batteriegröße ab. Insofern passt die kleine Batterie doch gut. Wobei ich allerdings auch davon ausgehe, dass ein Spaßauto für's WE selbst diese geringe Laufleistung oft nicht erreicht.

  14. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Dino13 19.05.21 - 11:55

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Für so ein Spaßauto reichen 30 kWh
    >
    > für ein "spass-auto" (aka eisdielenfahrzeug, wochenend-ausfahrt, etc.) ist
    > ein e-pkw, egal wie klein die batterie ist, SOWIESO "ungeeignet".
    >
    > ein e-pkw MUSS, um UMWELTFREUNDLICHER ALS EIN VERBRENNER zu sein, eine
    > bestimmte laufleistung erreichen, das sollte jedem klar sein.
    > auch wenn er mit 100% ökostrom betrieben wird, der nicht am baum wächst,
    > sondern von technischen anlagen (WKA/PV) erzeugt wird die auch co2 bei der
    > herstellung "verbraucht" haben + herstellung des akkus.
    >
    > das diese mindestlaufleistung (selbst bei einem fahrzeug mit "nur" einem
    > 30kWh akku) bei einem spass-fahrzeug erreicht wird, halte ich für
    > unwarscheinlich...
    >
    > jedoch spiel das kaum eine rolle, denn ein SPASS-FAHRZEUG IST GENERELL
    > UMWELTFEINDLICH! egal ob verbrenner oder e-pkw denn die karre wurde ja
    > hergestellt und das nur dafür, das jemand damit ZUM SPASS x km im jahr
    > durch die gegend fährt...
    >
    > ich würde mal behaupten, das es deutlich (DEUTLICH!!) umweltfreundlicher
    > ist, sich als spassfahrzeug einen alten opel manta-B/acona/kadett-C zu
    > kaufen...

    Wie immer gilt auch bei "Spaßautos" das kleinere Übel ist besser. Besser ein EMotor einbauen als ein neuen verbrenner.

  15. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: narfomat 19.05.21 - 14:48

    >Wie immer gilt auch bei "Spaßautos" das kleinere Übel ist besser.
    allerdings.

    >Besser ein EMotor einbauen als ein neuen verbrenner.
    ist die laufleistung zu gering das sich der akku hinsichtlich gesamt-umweltbelastung nicht rentiert gegenüber einem verbrenner, eben nicht.

    dazu kommt ja auch noch, das spassautos oft nach einer üblichen laufzeit von 8-10 jahren eben NICHT in arme länder abgeschoben werden, sondern eben logischerweise viele jahre (auch nach weiterverkauf) noch in wohlstandsländern weiter gefahren werden... und wie lange ein BEV akku mit noch welcher kappa über eine laufzeit von sagen wir 10 jahren hinaus (soweit mir bekannt sind die aktuellen laufzeiten die fahrzeughersteller angeben 8 jahre lang 70% nominal...) noch tauglich ist, oder ansonsten ersetzt werden muss, ist auch einzuberechnen, insbesondere wenn der akku ohnehin schon klein war.
    wenn du nämlich mit deinem spass-pkw jedes jahr 5000 km gefahren bist sind das in 10 jahren 50tkm... und das ist definitiv deutlich zu wenig als das sich auch so ein kleiner 30kWh akku rentieren würde gegenüber verbrenner bezogen auf gesamt-umweltbelastung... also mir ist KEINE studie bekannt die einen break even mit einem modernen verbrenner unter 50tkm berechnet hätte (selbst bei theoretischen 100% ökostrom, der aber stand 2021 weder bei der herstellung des akkus/fahrzeugs noch bei der ladung REAL vorhanden ist), aber wäre daran interessiert, wenn mir jemand was gegenteiliges zeigen würde (fundierte wissenschaftliche studie bitte).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.21 14:52 durch narfomat.

  16. Re: Och nö... ich hatte mich so auf den gefreut...

    Autor: Dino13 19.05.21 - 15:14

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie immer gilt auch bei "Spaßautos" das kleinere Übel ist besser.
    > allerdings.
    >
    > >Besser ein EMotor einbauen als ein neuen verbrenner.
    > ist die laufleistung zu gering das sich der akku hinsichtlich
    > gesamt-umweltbelastung nicht rentiert gegenüber einem verbrenner, eben
    > nicht.
    >
    > dazu kommt ja auch noch, das spassautos oft nach einer üblichen laufzeit
    > von 8-10 jahren eben NICHT in arme länder abgeschoben werden, sondern eben
    > logischerweise viele jahre (auch nach weiterverkauf) noch in
    > wohlstandsländern weiter gefahren werden... und wie lange ein BEV akku mit
    > noch welcher kappa über eine laufzeit von sagen wir 10 jahren hinaus
    > (soweit mir bekannt sind die aktuellen laufzeiten die fahrzeughersteller
    > angeben 8 jahre lang 70% nominal...) noch tauglich ist, oder ansonsten
    > ersetzt werden muss, ist auch einzuberechnen, insbesondere wenn der akku
    > ohnehin schon klein war.
    > wenn du nämlich mit deinem spass-pkw jedes jahr 5000 km gefahren bist sind
    > das in 10 jahren 50tkm... und das ist definitiv deutlich zu wenig als das
    > sich auch so ein kleiner 30kWh akku rentieren würde gegenüber verbrenner
    > bezogen auf gesamt-umweltbelastung... also mir ist KEINE studie bekannt die
    > einen break even mit einem modernen verbrenner unter 50tkm berechnet hätte
    > (selbst bei theoretischen 100% ökostrom, der aber stand 2021 weder bei der
    > herstellung des akkus/fahrzeugs noch bei der ladung REAL vorhanden ist),
    > aber wäre daran interessiert, wenn mir jemand was gegenteiliges zeigen
    > würde (fundierte wissenschaftliche studie bitte).

    Das stimmt, daran habe ich nicht gedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische/r Sachbearbeiter/-in (m/w/d) im Bereich Datenschutz
    Der Bundes­beauftragte für den Datenschutz und die Informations­freiheit, Bonn
  2. IT Consultant Data Supported Retailing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Business Analyst Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Senior Project Manager IT / Business Projects (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 12 Pro Max 256GB für 1.069€ mit Rabattcode "PHONES21")
  2. 99€ (Bestpreis)
  3. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  4. (u. a. MSI Optix MAG322CQR 31,5 Zoll Curved WQHD 165Hz für 350€, Crucial Ballistix RGB 16GB Kit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de