1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Greenpeace: Amazon zerstört weiter…

11 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr werden zerstört - nur in Deutschland

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 11 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr werden zerstört - nur in Deutschland

    Autor: Elpe 21.05.21 - 07:40

    Siehe Press relesase "Halving food waste" von der Bundesregierung. (Darf keine Links posten)

    Das meiste davon passiert bereits, bevor die Nahrungsmittel überhaupt beim Markt ankommen. Da wird aussortiert nach Form, Farbe, Gewicht - alles was nicht irgendwelchen Standards entspricht landet in der Halde.

    Amazon's LKW pro Woche ist dagegen ein Klacks. Zudem ist Amazon gegenüber den Händlern und Herstellern dazu verpflichtet, es sind diese, die die Vernichtung fordern. Ist nicht so dass Amazon oder andere Lieferunternehmen btw. dies gerne machen oder oder sinnvoll finden. Greenpeace macht hier auf eine wichtige Sache Aufmerksamn aber fokussiert leider nur auf ihren persönlichen Beezlebub, es ist ein Branchenweites Problem und am schlimmsten ist es bei den Nahrungsmitteln.

  2. Re: 11 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr werden zerstört - nur in Deutschland

    Autor: forenuser 21.05.21 - 09:08

    Es sind beides Thema und man muss sie beide ansprechen (dürfen) und beide lösen (müssen). Wenn man aber immer nur auf das andere Thema zeigt, bekommt man am Ende gar nichts gelöst.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  3. Re: 11 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr werden zerstört - nur in Deutschland

    Autor: Elpe 22.05.21 - 23:54

    Ich sage nicht dass das eine kein Thema oder unwichtig ist. Nur dass viele Logistikunternehmen und Vertriebe sogar dazu gezwungen sind, Waren zu vernichten, wenn dies vom Händler angeordnet wird. Und im Gegensatz zu vielen anderen bietet Amazon schon seit Jahren mit Amazon Warehouse eine Retouren Grabbelkiste an und neuerdings mit Amazon Refurbished oder ähnlich versuchen sie auch defekte Ware wieder zu verkaufen. Gelöst kriegt man das Problem nie wenn der Hersteller jederzeit die Vernichtung von Waren fordert bzw. die Retoure teurer ist als die Produktion.

  4. Re: 11 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr werden zerstört - nur in Deutschland

    Autor: Benutztername12345 23.05.21 - 00:23

    Ich hab einen Kollegen, der erzählt öfter mal (er ist etwas vergesslich) folgende Geschichte:
    Er hat in einem Onlineshop der am anderen Ende von D saß ein Produkt bestellt. Als das bei ihm ankam sah er, dass der Hersteller nur weniger Kilometer von seinem Wohnort entfernt ist. Seither treibt ihn die Verschwendung um die es gewesen sei, das Produkt erst ans eine Ende von Deutschland und dann wieder zurück zu ihm zu fahren.

    Ich denke die Hauptgründe für sowas sind folgende:
    - die Menschen denken nicht nach
    - die Menschen haben keine Ahnung von der Materie
    - die Menschen können Zahlen nicht im Verhältnis sehen
    - die Menschen bekommen zu selten gezeigt, dass sie von vielem keine Ahnung haben
    - keine Ahnung, was "Zielkonflikt" bedeutet und keine Ahnung, dass es überall welche gibt und optimale Lösungen unmöglich sind

    (Natürlich die Haupgründe für den Unsinn den mein Kollege von sich gegeben hat, nicht für die Transportwege)

    Mach doch mal ein Praktikum bei einem Bauern und in der Lebensmittellogistik und denk dann nochmal über deine Klage nach Elpe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  3. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Bravia KE-65XH9077 65 Zoll für 827,38€ inkl. Versand)
  3. 15,99€
  4. (u. a. iPhone 13 256GB Blau für 1.019 Euro, iPhone 13 mini 128GB Mitternacht für 799€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
Leserumfrage
Wie wünschst du dir Golem.de?

Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  1. TECH TALKS Kann Europa Chips?
  2. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  3. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test