Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraunhofer-Studie: Mehr…

Dann aber schnell mp3 freigeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: HoHoHo Wheinachtsmann 14.11.06 - 17:11

    Wenn die der Meinung sind das Open-source so toll ist dann sollten sie schleunigst mp3 unter die GPL stellen.
    Schlieslich wurd die Entwicklung von Mp3 vom deutschen Steuerszahler finanziert und sollte für diesen auch frei zugaänglich sein!.
    Es ist inaktzeptabel das man Lizenzgebühren blechen soll obwohl man die Entwicklung auch schon bezahlt hat

  2. Re: Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: Ex-FhGler 14.11.06 - 18:10

    > Wenn die der Meinung sind

    Die Fraunhofer Gesellschaft besteht aus über 50 recht eigenständig geführten Instituten, insofern ist das "die" ziemlich unglücklich. Das FhG-IAO ist nicht das FhG-IIS (1 oder 2 - gibt zwei IIS, bin mir nicht sicher von wem MP3 ist).

    > Schlieslich wurd die Entwicklung von Mp3 vom
    > deutschen Steuerszahler finanziert und sollte für
    > diesen auch frei zugaänglich sein!.
    > Es ist inaktzeptabel das man Lizenzgebühren
    > blechen soll obwohl man die Entwicklung auch schon
    > bezahlt hat

    Die Institute der Fraunhofer Gesellschaft finanzieren im sich im Mittel "nur" zu 40% direkt aus Steuermitteln. Indirekt kann noch was über Aufträge der öffentlichen Hand dazukommen. Wenn die FhG Institute alle Ergebnisse zu 100% freigeben sollten, dann müsste man die Förderung auch entsprechend anheben.

    Bei Geodaten funktioniert das übrigens ähnlich - die werden mit Steuergeldern finanziert, werden aber teilweise durch Verkauf und Lizenzierung wieder refinanziert und das senkt die benötigten Steuermittel.

  3. Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: ein_unregistrierter_nick 15.11.06 - 07:48

    > Die Institute der Fraunhofer Gesellschaft
    > finanzieren im sich im Mittel "nur" zu 40% direkt
    > aus Steuermitteln. Indirekt kann noch was über
    > Aufträge der öffentlichen Hand dazukommen. Wenn
    > die FhG Institute alle Ergebnisse zu 100%
    > freigeben sollten, dann müsste man die Förderung
    > auch entsprechend anheben.
    >
    > Bei Geodaten funktioniert das übrigens ähnlich -
    > die werden mit Steuergeldern finanziert, werden
    > aber teilweise durch Verkauf und Lizenzierung
    > wieder refinanziert und das senkt die benötigten
    > Steuermittel.

    Hört sich an sich gut an; trotzdem dürften die Entwicklungskosten von MP3 lange gedeckt sein. :) Aber was erzähle ich; am Ende kann eh keiner nachvollziehen, ob nun Steuergelder oder Gelder aus der öffentlichen Hand kommen. Gelder aus der öffentlichen Hand müssen zudem nicht unbedingt Gelder aus Unternehmen sein; kann auch auch vom Staat sein; somit wäre der tatsächliche Anteil an beteiligten Steuergeldern höher. *sichunsicherist*

    Ganz davon abgesehen musste ich neulich wieder feststellen, dass Rockmusik und das MP3-Format sich nicht besonders gut vertragen, egal welche Bitrate ich verwende; in den Höhen klirrts; OGG ist viel besser und zudem schon OSS. *freu*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. Concardis GmbH, Eschborn
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften