1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraunhofer-Studie: Mehr…

Dann aber schnell mp3 freigeben

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: HoHoHo Wheinachtsmann 14.11.06 - 17:11

    Wenn die der Meinung sind das Open-source so toll ist dann sollten sie schleunigst mp3 unter die GPL stellen.
    Schlieslich wurd die Entwicklung von Mp3 vom deutschen Steuerszahler finanziert und sollte für diesen auch frei zugaänglich sein!.
    Es ist inaktzeptabel das man Lizenzgebühren blechen soll obwohl man die Entwicklung auch schon bezahlt hat

  2. Re: Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: Ex-FhGler 14.11.06 - 18:10

    > Wenn die der Meinung sind

    Die Fraunhofer Gesellschaft besteht aus über 50 recht eigenständig geführten Instituten, insofern ist das "die" ziemlich unglücklich. Das FhG-IAO ist nicht das FhG-IIS (1 oder 2 - gibt zwei IIS, bin mir nicht sicher von wem MP3 ist).

    > Schlieslich wurd die Entwicklung von Mp3 vom
    > deutschen Steuerszahler finanziert und sollte für
    > diesen auch frei zugaänglich sein!.
    > Es ist inaktzeptabel das man Lizenzgebühren
    > blechen soll obwohl man die Entwicklung auch schon
    > bezahlt hat

    Die Institute der Fraunhofer Gesellschaft finanzieren im sich im Mittel "nur" zu 40% direkt aus Steuermitteln. Indirekt kann noch was über Aufträge der öffentlichen Hand dazukommen. Wenn die FhG Institute alle Ergebnisse zu 100% freigeben sollten, dann müsste man die Förderung auch entsprechend anheben.

    Bei Geodaten funktioniert das übrigens ähnlich - die werden mit Steuergeldern finanziert, werden aber teilweise durch Verkauf und Lizenzierung wieder refinanziert und das senkt die benötigten Steuermittel.

  3. Dann aber schnell mp3 freigeben

    Autor: ein_unregistrierter_nick 15.11.06 - 07:48

    > Die Institute der Fraunhofer Gesellschaft
    > finanzieren im sich im Mittel "nur" zu 40% direkt
    > aus Steuermitteln. Indirekt kann noch was über
    > Aufträge der öffentlichen Hand dazukommen. Wenn
    > die FhG Institute alle Ergebnisse zu 100%
    > freigeben sollten, dann müsste man die Förderung
    > auch entsprechend anheben.
    >
    > Bei Geodaten funktioniert das übrigens ähnlich -
    > die werden mit Steuergeldern finanziert, werden
    > aber teilweise durch Verkauf und Lizenzierung
    > wieder refinanziert und das senkt die benötigten
    > Steuermittel.

    Hört sich an sich gut an; trotzdem dürften die Entwicklungskosten von MP3 lange gedeckt sein. :) Aber was erzähle ich; am Ende kann eh keiner nachvollziehen, ob nun Steuergelder oder Gelder aus der öffentlichen Hand kommen. Gelder aus der öffentlichen Hand müssen zudem nicht unbedingt Gelder aus Unternehmen sein; kann auch auch vom Staat sein; somit wäre der tatsächliche Anteil an beteiligten Steuergeldern höher. *sichunsicherist*

    Ganz davon abgesehen musste ich neulich wieder feststellen, dass Rockmusik und das MP3-Format sich nicht besonders gut vertragen, egal welche Bitrate ich verwende; in den Höhen klirrts; OGG ist viel besser und zudem schon OSS. *freu*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Formel D GmbH, Köln
  3. GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  4. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Bestpreis)
  2. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  4. 919€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme