1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GNU Privacy Guard in Version 2…

Ist zu kompliziert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist zu kompliziert...

    Autor: sdafawefaw 15.11.06 - 20:05

    für den Otto-Normelbenutzer.

    Seid mal nicht so egoistisch und eingebildet ihr Frickler. Denkt mal lieber nach wie man das einfacher gestalten kann.

    Oder anders ausgedrückt, behaltet den Dreck.

  2. Re: Ist zu kompliziert...

    Autor: olph 15.11.06 - 20:13

    Wie kannst du die Arbeit anderer als "Dreck" bezeichnen? Nur weil du sie nicht benötigst/verstehst und/oder glaubst keiner braucht diese Software.

    Ich benötige sie auch nicht umbedingt trotzdem lästere ich nicht über die Arbeit anderer!, schon garnicht wenn sie unter einer offenen Lizenz vorhanden ist und jeder (z.B.: DU) dir die ARBEIT machen könntest sie für den "Otto-Normalbenutzer" umzuschreiben!

  3. Nicht zu kompliziert, sondern nicht anwendergerecht

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.06 - 00:26

    olph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie kannst du die Arbeit anderer als "Dreck"
    > bezeichnen? Nur weil du sie nicht
    > benötigst/verstehst und/oder glaubst keiner
    > braucht diese Software.

    Bildzeitungsniveau. Natürlich steckt eine ganze Menge Arbeit drin, auch wenn das "Produkt" nicht gefällt. Aber der übliche Stammtisch-Outlook-Express-EXE-Anklicker, vor lauter Geiz sowas von geil, will selbst "jeden Dreck" umsonst - "wofür zahl' ich sonst Steuern".


    > Ich benötige sie auch nicht umbedingt trotzdem
    > lästere ich nicht über die Arbeit anderer!, schon
    > garnicht wenn sie unter einer offenen Lizenz
    > vorhanden ist und jeder (z.B.: DU) dir die ARBEIT
    > machen könntest sie für den "Otto-Normalbenutzer"
    > umzuschreiben!


    Das ist das Problem bei "Umsonstware" - man braucht ja die "Kunden" garnicht und kann daher munter an den Bedürfnissen vorbei programmieren. Da beißt sich die Katze auch in den Schwanz: Weil keiner zahlt - fehlen Features - weil keiner zahlt. Und daher hat auch keiner das Recht, sich drüber aufzuregen - oder etwas "Dreck" zu nennen. Einfach nicht benutzen - und ansonsten: völlige Stille. Danke ! Und dieses Standard-Angebot: "Dann schreib's doch um/selbst" geht mir auch langsam auf den Senkel. Wer macht das schon - aber das würde wenigstens diese große Zahl der Null-Punkt-irgendwass-Versionen unter Linux erklären. Es müssen wohl doch mehr machen als ich ahne...

    Duke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, Göppingen, Satteldorf
  4. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren