Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GNU Privacy Guard in Version 2…

Ist zu kompliziert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist zu kompliziert...

    Autor: sdafawefaw 15.11.06 - 20:05

    für den Otto-Normelbenutzer.

    Seid mal nicht so egoistisch und eingebildet ihr Frickler. Denkt mal lieber nach wie man das einfacher gestalten kann.

    Oder anders ausgedrückt, behaltet den Dreck.

  2. Re: Ist zu kompliziert...

    Autor: olph 15.11.06 - 20:13

    Wie kannst du die Arbeit anderer als "Dreck" bezeichnen? Nur weil du sie nicht benötigst/verstehst und/oder glaubst keiner braucht diese Software.

    Ich benötige sie auch nicht umbedingt trotzdem lästere ich nicht über die Arbeit anderer!, schon garnicht wenn sie unter einer offenen Lizenz vorhanden ist und jeder (z.B.: DU) dir die ARBEIT machen könntest sie für den "Otto-Normalbenutzer" umzuschreiben!

  3. Nicht zu kompliziert, sondern nicht anwendergerecht

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.06 - 00:26

    olph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie kannst du die Arbeit anderer als "Dreck"
    > bezeichnen? Nur weil du sie nicht
    > benötigst/verstehst und/oder glaubst keiner
    > braucht diese Software.

    Bildzeitungsniveau. Natürlich steckt eine ganze Menge Arbeit drin, auch wenn das "Produkt" nicht gefällt. Aber der übliche Stammtisch-Outlook-Express-EXE-Anklicker, vor lauter Geiz sowas von geil, will selbst "jeden Dreck" umsonst - "wofür zahl' ich sonst Steuern".


    > Ich benötige sie auch nicht umbedingt trotzdem
    > lästere ich nicht über die Arbeit anderer!, schon
    > garnicht wenn sie unter einer offenen Lizenz
    > vorhanden ist und jeder (z.B.: DU) dir die ARBEIT
    > machen könntest sie für den "Otto-Normalbenutzer"
    > umzuschreiben!


    Das ist das Problem bei "Umsonstware" - man braucht ja die "Kunden" garnicht und kann daher munter an den Bedürfnissen vorbei programmieren. Da beißt sich die Katze auch in den Schwanz: Weil keiner zahlt - fehlen Features - weil keiner zahlt. Und daher hat auch keiner das Recht, sich drüber aufzuregen - oder etwas "Dreck" zu nennen. Einfach nicht benutzen - und ansonsten: völlige Stille. Danke ! Und dieses Standard-Angebot: "Dann schreib's doch um/selbst" geht mir auch langsam auf den Senkel. Wer macht das schon - aber das würde wenigstens diese große Zahl der Null-Punkt-irgendwass-Versionen unter Linux erklären. Es müssen wohl doch mehr machen als ich ahne...

    Duke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57