1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nacktfotos veröffentlicht…

Plausibilität hinkt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Plausibilität hinkt

    Autor: Roman123 08.06.21 - 13:39

    ob die Techniker wirklich so blöd waren? Das Gerät muss erst mal mit Datenerhalt durch die Eingangskontrolle. Die Techniker müssen so ein Gerät bzw defekt dann erst einmal reparieren können, viel Zeit haben um dann an einem solchen Gerät herumzuspielen, sie müssten dabei das Gerät am Arbeitsplatz mit dem Internet verbinden und dann auch noch Fotos posten.

    Insgesamt klingt die Sache etwas realitätsfern, an gleich mehreren Punkten unplausibel.

    ob festgestellt wurde an welchem Standort die fotos hochgeladen wurden und ob das betreffende Reparaturgerät tatsächlich die Identität des Telefons der Jugendlichen hatte?

  2. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: rafterman 08.06.21 - 13:52

    Der Zeitpunkt des Uploads wird wohl klar sein und wer in der Zeit das Smartphone hatte. ;-)

  3. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Thegod 08.06.21 - 14:13

    Klingt für mich einfach so dass die Techniker Apple selbst schaden wollten. Ansonsten hätten sie das Material nicht über den Facebook Account des Opfers gepostet.

  4. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Anonymouse 08.06.21 - 14:19

    Ich denke auch die Apple-Anwälte kommen bei ein "paar Millionen"-Dollar auf die Idee, den Sachverhalt genauer untersuchen zu lassen.

  5. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: desmaddin 08.06.21 - 14:35

    Wie sind die überhaupt an die Daten und Apps gekommen? Normalerweise gibt man die PIN nicht raus, wenn mans zur Reparatur schickt.

  6. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: trinkhorn 08.06.21 - 14:37

    "normalerweise" ist aber eben nicht zwingend was eine random teenagerin macht. Oder sonst jemand.
    Und je nachdem wo das Problem des Geräts lag ist ja sogar ein verbinden mit dem Internet oder so sinnvoller Teil um nachzuvollziehen ob das Problem gelöst ist.

  7. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: mgutt 08.06.21 - 14:55

    Könnte genauso gut ein schlechtes iCloud Passwort gewesen sein und der Zeitpunkt der Reparatur war Zufall. Apple hat ja wohl kaum selbst intern geprüft und sich dann selbst reingeritten. Oder hat der Techniker das zugegeben? Mir fehlt hier auch der Input.

  8. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Hotohori 08.06.21 - 14:56

    Roman123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob die Techniker wirklich so blöd waren? Das Gerät muss erst mal mit
    > Datenerhalt durch die Eingangskontrolle. Die Techniker müssen so ein Gerät
    > bzw defekt dann erst einmal reparieren können, viel Zeit haben um dann an
    > einem solchen Gerät herumzuspielen, sie müssten dabei das Gerät am
    > Arbeitsplatz mit dem Internet verbinden und dann auch noch Fotos posten.
    >
    > Insgesamt klingt die Sache etwas realitätsfern, an gleich mehreren Punkten
    > unplausibel.
    >
    > ob festgestellt wurde an welchem Standort die fotos hochgeladen wurden und
    > ob das betreffende Reparaturgerät tatsächlich die Identität des Telefons
    > der Jugendlichen hatte?

    Klar, alles absolut realitätsfern, so realitätsfern, dass ein Gericht es als bewiesen erachtet hat und Apple verknackt hat.

  9. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Hotohori 08.06.21 - 14:59

    Keine Ahnung was diese sich dabei dachten, aber vermutlich war es die einfachste Möglichkeit diese online zu posten. Mit ein paar wenigen Klicks ohne Aufwand mal schnell direkt von ihrem Smartphone auf FB gepostet.

    Dass sie dabei aber nicht bedacht haben, dass das so easy auf sie zurück zu führen ist, ist schon ein mega Facepalm wert.

  10. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: ko0815 08.06.21 - 15:26

    desmaddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sind die überhaupt an die Daten und Apps gekommen? Normalerweise gibt
    > man die PIN nicht raus, wenn mans zur Reparatur schickt.

    Als ich 2015 mein MacBook wegen einer defekten GPU eingereicht hatte, musste ich mein Passwort (Vault-Safe ?) vorlegen. Natürlich vorher alles weggesichert und neues Passwort und hasdenichtgesehn.
    Vielleicht hat sich das bei der reinen Hardware-Reparatur mal geändert, da braucht man halt einfach kein Passwort. Wenn doch, dann spritzt man eh weiter als die Freiwillige Feuerwehr Hinterhuberhausen.

  11. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: der_dude 08.06.21 - 15:30

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roman123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    >
    > Klar, alles absolut realitätsfern, so realitätsfern, dass ein Gericht es
    > als bewiesen erachtet hat und Apple verknackt hat.

    Naja, "bewiesen" und "verknackt"...im Artikel steht dass sie sich auf einen Vergleich geeingt haben, es also nicht bis zum Ende vor Gericht durchgefochten wurde (was ja auch häufig Vorkommt). Dennoch denke ich dass sich zumindest Apple intern sicher genug war das Thema möglichst schnell beenden zu wollen.

  12. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Bastinator 08.06.21 - 15:54

    Das einzige was fehlt ist das Motiv.

    Sonst war es ein einfacher Fehler (konnte schnell behoben werden), Pin wurde mitgegeben oder es war keiner vorhanden, Fotos sind schnell durchstöbert und in der APP (oder browser) waren zu Zugangsdaten gespeichert.

    Sobald das Gerät läuft sind es max. 5 Minuten und die Bilder sind gepostet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.21 15:55 durch Bastinator.

  13. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Steffo 08.06.21 - 21:47

    Mal wieder eine typische Täter-Opfer-Umkehr! - Einfach nur krank so etwas!
    Vielen ist wohl nicht klar, dass die meisten Sexualdelikte erst gar nicht angezeigt werden, wegen genau diesen Dingen!

  14. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: Roman123 09.06.21 - 02:49

    nicht alles ist hinterher nachprüfbar, man könnte jederzeit einen solchen Sachverhalt nachstellen bzw faken und ein Gericht und auch Apple würde wie im Bericht entscheiden

    ein Gerät oder nur Platine ist schnell getauscht oder verwechselt, dann zum Service, alles wird dokumentiert. anhand der Dokumentation steht am Ende die Kausalität, die dann kaum zu widerlegen ist.

  15. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: metafoo 09.06.21 - 08:45

    +1!!!

  16. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: einglaskakao 09.06.21 - 08:53

    Thegod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt für mich einfach so dass die Techniker Apple selbst schaden wollten.
    > Ansonsten hätten sie das Material nicht über den Facebook Account des
    > Opfers gepostet.

    Der Fall kommt Apple jedenfalls sehr gelegen für die Argumentation, dass die Geräte eben NICHT von jedem reparierbar sein sollen.

    Wie auffällig praktisch.

  17. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: mgutt 09.06.21 - 09:43

    Hier ist ein Artikel ohne Paywall:
    https://www.theverge.com/2021/6/7/22522560/apple-repair-multimillion-iphone-nude-photos-privacy-settlement-pegatron

    Und das Urteil:
    https://storage.courtlistener.com/recap/gov.uscourts.cand.340837/gov.uscourts.cand.340837.141.2.pdf

    Die wichtigsten Textteile:
    >Many of the facts involved in this claim are highly confidential,
    >including the identity of the third party claimant ("Jane Doe"),
    >and the entity whom PTSI was obligated to indemnify
    >(PTSI's "Customer"), so they are referenced by generic names in this motion.
    >PTSI performs repair services at a facility for its customer in Elk Grove
    >(PTSI’s customer is referenced as "Customer".)
    >After an exhaustive investigation, Customer determined that two employees of the
    >Third Party Vendor had uploaded the images to Jane Doe’s Facebook page,
    >and the agency promptly fired both of them.

    Also hat Apple selbst die Sache aufgeklärt. Wenn ich das richtig verstanden habe, übernimmt eine Versicherung den Schadensersatz.

    Schade, dass das nicht gleich im Golem Artikel stand.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.21 09:43 durch mgutt.

  18. Re: Plausibilität hinkt

    Autor: neocron 09.06.21 - 10:26

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, alles absolut realitätsfern, so realitätsfern, dass ein Gericht es
    > als bewiesen erachtet hat und Apple verknackt hat.
    [ ] du weisst was ein Vergleich ist

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Kundenbetreuer Support (m/w/d) - Radiologielösungen
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim, Home-Office
  2. (Junior) Project Manager / Consultant (m/w/d) Strategy im Bereich Finanzen
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
  3. Software-Engineer (m/w/d) Linux Embedded
    eSystems MTG GmbH, Wendlingen
  4. Mitarbeiter IT Supply - Systemadministrator (m/w/d)
    GKD - GEBR. KUFFERATH AG, Düren

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (Bestpreis, UVP 404€)
  2. (u. a. Mini Triangles Starter Kit für 79,59€, Lines Starter Kit für 157,99€)
  3. (verschiedene Farben)
  4. 679€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de