1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leak: Musk und Bezos zahlen kaum…

Vermögen zu besteuern ist Unfug

  1. Beitrag
  1. Thema

Vermögen zu besteuern ist Unfug

Autor: /mecki78 10.06.21 - 16:11

Jedes Vermögen muss, bevor man es ausgeben kann, irgendwann zu Einkommen werden und daher reicht es vollkommen Einkommen zu besteuern. Denn beteuert man Vermögen, dann wird das gleich Geld wieder und wieder und wieder besteuert bis es weg ist und das ist einfach nur unsinnig.

Ich kann mir nichts von Aktien kaufen, ohne diese Aktien in Geld umzuwandeln indem ich sie verkaufe und dieses Geld ist dann Einkommen. Ich kann mir von einem wertvollen Unternehmen, das mir gehört, nichts kaufen, außer ich verkaufe es und der Erlös ist dann Einkommen. Und Dividenden und andere Gewinnbeteiligungen sind sowieso Einkommen.

Besteuert man Vermögen, z.B. wer mehr als 1 Mio hat, muss 1% seines Vermögens als Steuer abgeben, dann wird im ersten Jahr ja bereits das ganze Vermögen versteuert. Bleibt da aber jetzt mehr als 1 Mio übrig, dann wird ja genau das gleiche Geld im nächsten Jahr wieder versteuert (da ist ja ggf. nicht mal was dazu gekommen). Das geht dann solange weiter, bis man weniger als 1 Mio hat. Das ist also keine Doppel- oder Dreifachbesteuerung, sondern eine unendlichfache Besteuerung.

Und wenn der Eigentümer dann stirbt, dann wird das ganze gleich nochmal besteuert mit der Erbschaftssteuer bzw. wenn er was davon verschenkt, dann wird Schenkungssteuer fällig. Auch diese beiden Steuern sind kompletter Unfug, denn eine Schenkung bzw. ein Erbe stellt ja für den Empfänger automatisch wieder ein Einkommen dar.

Würde man also Einkommen richtig und vernünftig besteuern, dann könnte man sich alle anderen Steuern komplett sparen, da alles irgendwann mal für irgendwen Einkommen darstellt oder aber es wird für immer nur ein Wert auf dem Papier sein und dann hat es aber gar keinen echten Wert, denn wie viel etwas wirklich wert ist, zeigt sich erst in dem Moment, wo man es zu Geld macht. Da können tausend Gutachter sagen "Das Haus ist 10 Mio wert", wenn man es verkauft und kein Interessent ist bereit mehr als 6 Mio dafür zu zahlen, dann ist es faktisch keine 10 Mio Wert, sondern nur 6. Das gilt auch für Unternehmen und das gilt auch für Aktien, deren Wert sich erst in dem Moment entscheidet, wenn man sie zum tagesaktuellen Kurs verkauft.

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Vermögen zu besteuern ist Unfug

/mecki78 | 10.06.21 - 16:11
 

Re: Vermögen zu besteuern ist Unfug

u21 | 11.06.21 - 08:30
 

Re: Vermögen zu besteuern ist Unfug

/mecki78 | 11.06.21 - 15:37
 

Re: Vermögen zu besteuern ist Unfug

u21 | 11.06.21 - 17:24

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  4. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. 499,99€
  3. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    2. Neue Firmenstrategie Mercedes setzt ab 2025 voll auf Elektroautos
    3. Software für Ladesäulen Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be