1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nebenkostenprivileg…

In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: Karl_far_away 10.06.21 - 03:06

    da wurde ein Filter eingebaut.
    Der Techniker meinte noch falls doch Fernsehen haben möchte könnte ich mich nach 1-2 Monate melden und er könnte den Filter gegen einen kleinen Obolus entfernen.
    Ich hatte jedoch eine flache Sat Schüssel auf meinen Balkon aufgebaut.

    Wahrscheinlich haben die vor solchen Szenarios Angst.

  2. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: Rolf Schreiter 10.06.21 - 04:40

    Du Fuchs Du! ;-)

  3. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: Sharra 10.06.21 - 04:53

    Und was hätte dich, rein faktisch, daran gehindert, den "Filter" selbst zu entfernen? Das ist nur ein Stück Elektronik, das zwischen Kabel und Dosen-Ausgang gepflanzt wird, und bestimmte Frequenzen blockiert. Ein Schraubendreher, 2 Minuten Zeit nachdem der Techniker das Ding gesetzt hat, und es ist wieder weg. Und nein, das kann der Provider weder kontrollieren, noch ist es eine Straftat. (das Schwarzsehen selbst ist was anderes)

  4. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: drvsouth 10.06.21 - 08:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hätte dich, rein faktisch, daran gehindert, den "Filter" selbst zu
    > entfernen? Das ist nur ein Stück Elektronik, das zwischen Kabel und
    > Dosen-Ausgang gepflanzt wird, und bestimmte Frequenzen blockiert. Ein
    > Schraubendreher, 2 Minuten Zeit nachdem der Techniker das Ding gesetzt hat,
    > und es ist wieder weg. Und nein, das kann der Provider weder kontrollieren,
    > noch ist es eine Straftat. (das Schwarzsehen selbst ist was anderes)

    Warum sollte man den Filter entfernen, wenn man nicht schwarzsehen möchte? Das erschließt sich mir nicht so ganz. Um später lustige Diskussionen mit dem Kabelbetreiber zu führen?
    Und ja, Zugang zu dessen technischen Anlagen nach Terminvereinbarung musst du ihm gewähren. Das Recht willigt man ihm im Vertrag zu.

  5. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: Morons MORONS 10.06.21 - 10:07

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Und nein, das kann der Provider weder kontrollieren,
    > noch ist es eine Straftat. (das Schwarzsehen selbst ist was anderes)

    Wer kenn sie nicht, die in die Scheiben der Stromzähler gebohrten Löcher (war nicht so selten in Berlin). Kann der Strom-Ableser ja nicht kontrollieren und ist auch keine Straftat (Strom verbrauchen selbst ist was anderes).
    Oooh, wait..

  6. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: M.P. 10.06.21 - 10:10

    In Mehrfamilienhäusern mit sternförmiger Verteilung der Antennenleitungen auf die Wohnungen wird der Filter in der Verteilung im Keller in die Wohnungszuleitung eingeschleift. Da kommt man als Mieter nicht heran. In der Regel ist die Verteilung in einem abschließbaren Raum, oder im Kellerflur in einem abschließbaren Wandschrank aus Stahlblech. Das Schloss des Wandschrankes sieht zwar so aus, als ob man es mit einer zurechtgebogenen Büroklammer aufbekäme, aber das wäre dann schon eine recht große kriminelle Energie ....

  7. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: TrollNo1 10.06.21 - 11:30

    Welcher Vertrag? Ich kann Kabel komplett abbestellen und die bekommen es technisch nicht gebacken, das Signal abzuklemmen. Dann kann ich technisch gesehen schwarz weiterschauen, habe keinen Vertrag mit denen und muss die auch nicht in die Wohnung lassen.

    Und selbst wenn, den Filter bekommt man sicher auch wieder drangefrickelt. Ich würde den ja verplomben bzw. ein Mini Stück Technik einbauen, das nen Lebenszeichen alle paar Sekunden nach Hause schickt. Dann bekommt man doch mit, ob das entfernt wurde. Und der Aufwand ist deutlich größer, das zu umgehen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Re: In Wien hatte ich nur Internet über Kabel

    Autor: M.P. 11.06.21 - 11:34

    Die Kabelbetreiber hatten eine technische Lösung in der Schublade, die aber am Veto der Aufsichtsbehörden und der ÖR-Sender in Deutschland gescheitert ist: Grundverschlüsselung.

    Entschlüsselungskarten in ausreichender Anzahl kriegt derjenige, der Kabel-TV bezahlt gratis. ALLE Programme (auch die "freien") werden verschlüsselt.

    Wäre aber ggfs. für viele Kabelkunden ärgerlich geworden: Geräte ohne Kartenschacht wären Elektroschrott geworden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  3. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  4. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 83€ (Bestpreis mit Mindfactory, Vergleichspreis 89,99€)
  3. 149€ (Bestpreis!) - Aktuell nur in einzelnen Märkten erhältlich
  4. 149,50€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
  2. Raumfahrt Esa und finnisches Projekt bauen einen Satelliten aus Holz
  3. Raumfahrt MEV-2 bringt Satellit neue Energie