1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nebenkostenprivileg…

"ein Schlag ins Gesicht" ist nur der Status Quo

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "ein Schlag ins Gesicht" ist nur der Status Quo

    Autor: Blaubeerchen 10.06.21 - 11:16

    > Die Änderung sei "ein Schlag ins Gesicht für alle kleineren und mittelständischen Unternehmen". > Bei 1.000 Neubauwohnungen könne Willy.tel beispielsweise ab dem Jahr 2024 statt 10 Euro nur noch 5 Euro pro Wohnung berechnen.

    > Auch Vodafone Vertriebsleiter Markus Oswald sprach von einem Vodafone "Kraftakt ohne gleichen."

    Also wenn man bis dato nur wirtschaften konnte, weil man die Kosten auch auf Menschen umgelegt hat, die das gar nicht nutzen wollen, und man in einem *echten* freien Markt im Zweifel pleite geht, dann ist das halt so.

    Da das Wort "Entschädigungen" überhaupt in den Mund zu nehmen, ist der blanke Hohn. Wie weit sind wir eigentlich schon in den Staatskapitalismus abgedriftet, dass man meinen könnte, es entstehe ein Entschädigungs-Anspruch, weil eine Gesetzesvorlage entfällt, die einen wirtschaftsverzerrenden Vorteil verschafft?

    Wenn man ohne die Quersubventionierung von nicht-Kunden nicht mehr auf schwarze Zahlen kommt, braucht man nicht mit Tränendrüsen-Vergleichen alá "aber die armen kleinen Unternehmen" ankommen. Dann hat man den bisherigen wirtschaftlichen Gewinn unverhältnismäßig erworben (außerdem glaube ich nicht, dass es einem Konzern wie Vodafone wirklich weh tut... und ganz ehrlich: Auch wenn man versucht, kleine Unternehmen als Tränendrüsen-Vergleich vorzuschieben, betrifft das doch vor allem große Kabelanbieter).

    Ich finde es ehrlich gesagt unerträglich, dass es in Deutschland zum Duktus geworden ist, dass jedes misswirtschaftende Unternehmen meint daherkommen zu müssen, und vom Staat (=den Steuerzahlern) mit den lächerlichsten Begründungen Unterstützung zu verlangen, und das nur weil der freie Markt so phöse und gemein ist.

    Entschädigungen darf es nur bei höherer Macht (wie Corona) oder staatlichen Eingriffen (wie bei den Arbeitsplätzen in der Kohle-Industrie) geben. Alles andere ist keine soziale Marktwirtschaft mehr, sondern eben Staatskapitalismus.

  2. Re: "ein Schlag ins Gesicht" ist nur der Status Quo

    Autor: CharlieB 10.06.21 - 12:52

    +1
    Danke für diesen Kommentar. Alle anderen bisher unter anderen Überschriften gelesenen sind entweder mehr oder weniger neben dem Thema oder einfach überheblich. Dieser trifft dem Kern.

  3. Re: "ein Schlag ins Gesicht" ist nur der Status Quo

    Autor: Jominator 10.06.21 - 13:50

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  3. Testanalyst (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Weinsberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
  2. Raumfahrt Esa und finnisches Projekt bauen einen Satelliten aus Holz
  3. Raumfahrt MEV-2 bringt Satellit neue Energie