1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EA-Hack: Tipps für Ihr eigenes…

Re: EA (Sports) Bashing hat so nen Bart

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EA (Sports) Bashing hat so nen Bart

    Autor: Steven Lake 11.06.21 - 15:51

    Klar Fifa ändert sich von Jahr zu Jahr nur relativ wenig, aber man sollte auch mal das Warum erforschen. Es dürfte ja durchaus bekannt sein, dass es ein lizenziertes Spiel ist. Ich kenne die Vereinbarung nicht, die EA und die FIFA geschlossen haben. Ich kann mir aber durchaus vorstellen. dass die zum Großteil für den "Mist" verantwortlich sind.

    Entweder bestehen die darauf, dass jedes Jahr ein neues Spiel kommt oder die Lizenzgebühren sind so hoch. In 1 Jahr kann man auch nicht so viel neues raus bringen. Fußball selber ist jetzt auch nicht gerade etwas, wo man viel neues raus bringen kann. Allgemein bei Sportspielen ist das so. Die Frage ist auch, was ist an Kreativität erlaubt. Fußball auf dem Mond? Fußball mit Powerups? Kann durchaus sein dass die FIFA nicht erlaubt, dass die Lizenzen für so etwas "unseriöses" Missbraucht werden.
    Das ist aber etwas, wo Journalisten mal ganz tief graben können.

    Lootboxen kann man durchaus kritisieren und ist auch etwas, was die unabhängig von ihren Sportspielen einsetzen. Das ist aber nicht nur ein Problem von EA, sondern ein generelles.

  2. Re: EA (Sports) Bashing hat so nen Bart

    Autor: Sharra 11.06.21 - 16:14

    Es ist kein Bashing, wenns wahr ist :P

  3. Re: EA (Sports) Bashing hat so nen Bart

    Autor: franzropen 11.06.21 - 18:57

    Genau, weil EA sonst damit glänzt immer neue innovative Spiele auf den Markt zu werfen.
    Jeder weiß dass FIFA-Spiele einfach nur eine Cashcow sind, da inner genug Fans die neuste Version kaufen.
    EA wird da zu gar nichts gezwungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  3. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  4. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 49,99€
  3. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung