1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinetickets: 17-Jähriger…

Hat er dann nicht die Bahn Kunden geprellt?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat er dann nicht die Bahn Kunden geprellt?

    Autor: flob 11.06.21 - 21:35

    Wenn er zunächst nur den Bankdaten der Kunden die Tickets gekauft hat, um danach dann den so m Stornogutschein anzugreifen, hat er dann nicht eher auf Kosten der Bahnkunden betrogen?

  2. Re: Hat er dann nicht die Bahn Kunden geprellt?

    Autor: Makatu 12.06.21 - 09:33

    flob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er zunächst nur den Bankdaten der Kunden die Tickets gekauft hat, um
    > danach dann den so m Stornogutschein anzugreifen, hat er dann nicht eher
    > auf Kosten der Bahnkunden betrogen?

    Nein, denn im Text heißt es ja:

    > Mit fiktiven Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten habe der Jugendliche
    > über das Buchungsportal der Bahn die Tickets erworben

    Er hat anscheinend irgendwelche Kontonummern erfunden. Da müssen wohl nur die BLZ und die Prüfziffern in der IBAN stimmen, damit die Bahn die akzeptiert. Wenn das Konto nicht existiert oder der Name nicht zur Kontonummer passt, führt die Bank die Lastschrift nicht aus. Die Bahn hat also den Schaden.

  3. Re: Hat er dann nicht die Bahn Kunden geprellt?

    Autor: Makatu 12.06.21 - 11:10

    Ich habe noch etwas recherchiert. Es gab früher wohl auch Fälle, wo das Geld von existierenden Konten abgebucht wurde:

    Ticket-Betrug bei der Bahn: Berliner Studentin werden mehr als 11.000 Euro vom Konto abgebucht

    https://www.rtl.de/cms/ticket-betrug-bei-der-bahn-berliner-studentin-werden-mehr-als-11-000-euro-vom-konto-abgebucht-4249563.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  3. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  4. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz