1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt…

Warum soll die Bahn nun schuld sein?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum soll die Bahn nun schuld sein?

    Autor: Oekotex 15.06.21 - 09:30

    Ich finde es bemerkenswert, wie viele Kommentare sich hier finden, die der Bahn die Schuld in die Schuhe schieben (weil die das falsche Zahlungsmittel akzeptiert oder nicht personalisierte Gutscheine ausstellt, etc,). Und vermutlich wird mit einer derartigen Argumentation vor Gericht leide sogar Strafmilderung erreicht.

    Dennoch finde ich die Herangehensweise doch befremdlich. Eine Person, die Falsches tut soll davonkommen, weil man sie nicht mit allen Mittel abhielt Falsches tun zu können?

    Mir ist klar, in der Rechtsprechung gibt es viele Beispiele, die von Fahrlässigkeit ausgehen, aber ich finde mit solchen Dingen macht man ein Opfer zum Mit(Täter). Ein Einbruch darf nicht milder bewertet werden, nur weil ein Fenster angekippt war, ein Taschendiebstahl sollte nicht abgewertet werden, nur weil die Handtasche nicht über 3 Reißverschlüsse und einen Fingerprintsensor verfügte und ein Händler, der betrogen wurde, sollte nicht deshalb der Gelackmeierte sein, weil er "das falsche Zahlungsmittel akzeptiert".

    Eine Täterin oder einen Täter zum Opfer der / des Geschädigten zu machen, finde ich den falschen Weg. Ebenso finde ich es falsch eine Täterin oder einen Täter milder zu bestrafen, wenn der z. B. betrunken war. Wer durch den übermäßigen Genuss von Alkohol die Kontrolle über die eigene Handlung verliert sollte nicht auch noch für den Kontrollverlust belohnt werden.

  2. Re: Warum soll die Bahn nun schuld sein?

    Autor: KirimYol 15.06.21 - 11:11

    Hallo Oekotex,
    vielleicht wird durch mein folgendes Beispiel der Punkt klarer, weshalb die Bahn eine große Mitschuld hat.

    Das Internet ist kein Neuland mehr oder sollte es nicht mehr sein, auch wenn die Politik dies behauptet. Es gibt genügend IT Sicherheits Experten und in jedem Onlineshop würde dem Shopbetreiber gesagt werden "Tja, pech gehabt, dann müssen sie sich besser vor solchen Betrugsmaschen schützen, es gibt ja genügend Sicherheits Experten, welche sie Einschalten könnten". Nicht so jedoch bei der Deutschen Bahn, die arme Deutsche Bahn kann doch nichts dafür, dass jemand eine bekannte Sicherheitslücke ausnutzt, ich meine die Deutsche Bahn hat doch auch an sich schon nichts mit dem Internet zu tun, die fahren doch nur Züge, wie sollen die also wissen, dass es diese sehr bekannte Sicherheitslücke gibt?

    So und nun zu meinem Beispiel, vergleichbar wäre dieses Verhalten wie jemand der eine Geladene Pistole außerhalb seines Hauses unter der Fußmatte der Eingangstür verstecken würde. Irgendwann würde jemand diese Finden und jemanden verletzen. Vielleicht würden 999 Menschen niemals unter dieser Fußmatte nachschauen jedoch fand sie der 1.000ste und darum hat derjenige der die Pistole dort deponiert hat auch zumindest eine Teilschuld. Ich würde sogar soweit gehen, dass die DB die alleinige Schuld trägt, diese Sicherheitslücke war sehr bekannt und hätte mit den einfachsten Mitteln geschlossen werden können. Dabei hätte man ebenfalls weiterhin Lastschrift anbieten können, z.B. über ein verifiziertes Konto, stichwort 1 Cent Verifizierung a la Paypal. Und die DB ist kein kleines 1 Mann Unternehmen, welches sich IT Sicherheits Experten nicht leisten könne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  3. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  4. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro RG270 27 Zoll Full HD 159,90€, Corsair Vengeance RS 16GB Kit DDR4-3600 für 87...
  2. 97€ (Bestpreis)
  3. 49,99€/Monat für 24 Monate (+ 45,98€ einmalige Kosten)
  4. 162,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test