1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Fusion: Grafik im CPU…

Daumen hoch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daumen hoch!

    Autor: Kai F. Lahmann 17.11.06 - 04:31

    Das klingt doch mal gut. Was ein in den Chipsatz integrierter Grafikchip spart, sieht man heute schon - 15W ist viel, Samsung hat ein solches Laptop, dass kaum über 10W liegt - ohne ULV-Prozessor und ähnliches!
    Wenn man jetzt die Grafik in den Prozessor packt, kann man den eigentlichen Chipsatz extrem vereinfachen, denn dieser hat nun GAR KEINE anspruchsvolle Aufgabe mehr zu lösen. Dazu noch USB (mit Platz für 8 Anschlüsse), Firewire (wenn überhaupt), GBit-LAN, Audio, 2 SATA-Anschlüsse und WLAN da mit rein und gut ist. PCI-Express mit insgesamt vielleicht 4 Leitungen wäre wohl mehr als ausreichend, fass irgendein Hersteller dann doch noch was dranflanschen will. Das ganze dürfte sich mit einem Stromverbrauch machen lassen, den man unter "irrelevant" verbuchen kann.

    Dass die Anforderungen vor 5 Jahren 90min DVD waren, ist gut zu wissen - sollten sich auch mal einige Hersteller merken, die heute noch nicht weiter sind (weil statt mit größeren Akkus Freiräume lieber mit Schwachsinn gefüllt werden!). Üblich sind heute aber wohl eher 150 Minuten, also 2,5 Stunden.

  2. Re: Daumen hoch!

    Autor: Daniel Seuffert 17.11.06 - 06:00

    Bedenke die potentiellen Probleme bei Treibern durch fehlende Doku bzw. Blobs und post nochmal ;-)

  3. Re: Daumen hoch!

    Autor: BSDDaemon 18.11.06 - 11:51

    Daniel Seuffert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bedenke die potentiellen Probleme bei Treibern
    > durch fehlende Doku bzw. Blobs und post nochmal
    > ;-)

    Bedenke die potentiellen Probleme bei Treibern
    durch fehlende Doku bzw. Blobs die es bereits
    jetzt schon gibt und post nochmal
    ;-)

    Gerade für Notebooks, kleinere mobile Geräte wie UMPC (noch nicht tot) oder Wohnzimmer PCs ist so eine Lösung ein Fortschritt.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  4. WeGrow GmbH, Tönisvorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 3070 DUAL für 599€, EVGA Geforce RTX 3070 XC3 Black Gaming für 619€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster