1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Georg T.: Wieder Haft gegen…

Grundversorgung - 1986

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundversorgung - 1986

    Autor: Dumpfbacke 13.06.21 - 17:21

    Immerhin kann man wieder die Erklärung der Grundversorgung beim ARD finden.

    Das Gesetz stammt aus dem Jahr 1986. Da waren SAT.1 und RTL 2 Jahre alt. Man darf dabei nicht vergessen, dass man den Privaten damals nachgesagt hat, dass sie schnell wieder verschwinden werden. Die Kosten wären zu hoch, um längere Zeit bestehen zu können.
    Wenn man bedenkt, dass die Pro7- Irgendwas Gruppe ca. 4 Milliarden Umsatz generieren, lassen sich die ÖRRs 8,4 Milliarden überweisen.
    (40 (Haushalte, auf Mio muss jeder selber hochrechnen) * 17,50¤ * 12 Monate = 8400)

    https://www.ard.de/home/Grundversorgung/554762/index.html

  2. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Marcus Porcius Cato 14.06.21 - 07:43

    Nicht das ich die ÖR-Gebühr auch nur annähernd für akzeptabel hielte, aber Dir ist schon klar, dass Du die privaten mit jedem Einkauf mit bezahlst? Die gut 30 Milliarden Einnahmen des deutschen Werbesektors gehen nämlich zu 100% auf die Endpreise und dabei sind die Kosten der Marketingabteilungen noch nicht einmal berücksichtigt. 30Mrd sind im übrigen 31¤ pro Person und Monat, oder etwa 60¤ pro Haushalt

  3. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: smonkey 14.06.21 - 07:47

    Marcus Porcius Cato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht das ich die ÖR-Gebühr auch nur annähernd für akzeptabel hielte, aber
    > Dir ist schon klar, dass Du die privaten mit jedem Einkauf mit bezahlst?
    > Die gut 30 Milliarden Einnahmen des deutschen Werbesektors gehen nämlich zu
    > 100% auf die Endpreise und dabei sind die Kosten der Marketingabteilungen
    > noch nicht einmal berücksichtigt. 30Mrd sind im übrigen 31¤ pro Person und
    > Monat, oder etwa 60¤ pro Haushalt

    Nur wenn diesen Müll auch kauft ... Meine regionalen Bio-Anbieter haben ehrlich gesagt ein sehr geringes Budget für Fernsehwerbung.

  4. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Emulex 14.06.21 - 07:58

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Nur wenn diesen Müll auch kauft ... Meine regionalen Bio-Anbieter haben
    > ehrlich gesagt ein sehr geringes Budget für Fernsehwerbung.

    Ich weiß garnicht ob mein Fernseher Bio-organisch (OLED) ist.
    Regional war leider nicht zu bekommen.
    Mein Smartphone ist auch nicht aus heimischem Anbau - leider.
    Mein Auto ist regional, aber nicht Bio - und die machen Werbung.

    Garnicht so leicht seinen gesamten Konsum auf bio-regional umzustellen - frage mich wie du das geschafft hast.

  5. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: smonkey 14.06.21 - 08:02

    1. Fehler: Du schließt von Dir auf mich.
    2. Fehler: Du setzt voraus, dass jeder einen Fernseher hat oder zum Leben benötigt. Tut er nicht. Lebensmittel hingegen schon...

  6. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Oktavian 14.06.21 - 08:03

    > 1. Fehler: Du schließt von Dir auf mich.
    > 2. Fehler: Du setzt voraus, dass jeder einen Fernseher hat oder zum Leben
    > benötigt. Tut er nicht. Lebensmittel hingegen schon...

    Und Dein internetfähiges Endgerät, von dem aus du uns beglückst, ist auch regionalem biologisch-dynamischem Anbau?

  7. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Test_The_Rest 14.06.21 - 08:11

    Nein, ganz sicher ist es das nicht, allerdings kann es von einem Anbieter sein, der in Deutschland keine Fernseh- oder Radiowerbung schaltet und somit sidn wir wieder bei der eigentlichen Aussage... ^^

    Nicht alles, was man kaufen kann, erzeugt immense Kosten im Marketingbereich.

  8. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: smonkey 14.06.21 - 08:15

    Es ist geradezu beängstigend, wie schlecht es hier um das Textverständnis einiger Foristen hier steht.

    Ich kann mich zumindest nicht besinnen, wo ich geschrieben habe ich kaufe ausschließlich bio und regional. Ich verstehe noch nicht mal wie man das aus der Aussage "Meine regionalen Bio-Anbieter haben ehrlich gesagt ein sehr geringes Budget für Fernsehwerbung" implizieren kann. Nur weil ich vorangestellt habe, das man die Artikel nicht kaufen muss? Das man also sehr wohl eine Wahl hat? Dazwischen kann man sich nichts vorstellen? Gibt es nur schwarz-weiß, multinationale fersehwerbungschaltende Konzerne oder den regionalen BIO-Bauern (von biologisch-dynamisch war auch nicht die Rede)? Dazwischen nichts, keine Nuancen, keine Grautöne?

  9. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Oktavian 14.06.21 - 08:15

    > Nein, ganz sicher ist es das nicht, allerdings kann es von einem Anbieter
    > sein, der in Deutschland keine Fernseh- oder Radiowerbung schaltet und
    > somit sidn wir wieder bei der eigentlichen Aussage... ^^

    In Deutschland nicht, aber in anderen Ländern. Werbung ist Werbung, und die zahlt man in aller Regel mit.

    > Nicht alles, was man kaufen kann, erzeugt immense Kosten im
    > Marketingbereich.

    Nein, nicht alles, aber doch verdammt viel davon. Selbst Aldi hat inzwischen ein erkleckliches Budget für Marketing.

  10. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: most 14.06.21 - 09:11

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Garnicht so leicht seinen gesamten Konsum auf bio-regional umzustellen -
    > frage mich wie du das geschafft hast.

    Den gesamten Konsum kann man kaum umstellen, aber man kann schon einiges vermeiden, insbesondere im Nahrungsmittelbereich und Verbrauchsgüterbereich. Die White Label Produkte werden zwar auch oft von Markenherstellern produziert, aber man fördert mit dem Kauf schon den Rückgang der Werbeetats, das wird firmenintern schon getrennt betrachtet.

  11. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Muntermacher 14.06.21 - 09:26

    Marcus Porcius Cato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht das ich die ÖR-Gebühr auch nur annähernd für akzeptabel hielte, aber
    > Dir ist schon klar, dass Du die privaten mit jedem Einkauf mit bezahlst?
    > Die gut 30 Milliarden Einnahmen des deutschen Werbesektors gehen nämlich zu
    > 100% auf die Endpreise und dabei sind die Kosten der Marketingabteilungen
    > noch nicht einmal berücksichtigt. 30Mrd sind im übrigen 31¤ pro Person und
    > Monat, oder etwa 60¤ pro Haushalt

    Das ist völlig egal, denn wenn ich etwas kaufe, landet das Geld nicht bei den Privaten, sondern bei denen, die Werbung in Auftrag geben.

    Es ändert aber nichts daran, daß die Privaten laut Threadersteller 4 Mrd, also die Hälfte der ÖR einnehmen.

  12. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Marcus Porcius Cato 14.06.21 - 10:01

    Ja und? Wie nehmen die das denn ein, wo kommen die 4 Mrd her? Nicht über eine staatlich verordnete Zwangsabgabe, sondern über eine, realistisch betrachtet, privatwirtschaftlich verordnete Zwangsabgabe. Jedenfalls ist es völlig schwachsinnig gegen den ÖR zu argumentieren, indem man behauptet die privaten könnten es schließlich auch ohne Gebühren.

  13. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: Sharra 14.06.21 - 12:17

    Pro7 macht eigentlich nur noch mit ihren D.at.ingportalen (sorry für die Schreibweise, aber golems Spamfilter mag das Wort nicht) richtig Gewinne. Alles andere stagniert oder ist inzwischen am Zusammenbrechen.

    Davon abgesehen erfüllen die Privaten nur mit viel Wohlwollen und Ach und Krach die Definition eines Vollprogramms. Nachrichten und Unterhaltung, und das wars. Kunst und Kultur z.B. findet man dort allenfalls in sehr dünnen homöopathischen Dosierungen.

  14. Re: Grundversorgung - 1986

    Autor: ATmega8 14.06.21 - 18:30

    Wenn man keinen Fernseher mehr nutzt, dann sieht man keinen ÖR und eine privaten Sender mehr.

    Die meisten Leute machen es doch inzwischen wie ich, sie schauen sich Filme/Serien an wann sie gerade Lust darauf haben und welche Staffel/Episode sie gerade schauen möchten.

    Werbung ist da eigentlich auch nicht drin und selbst wenn ich im Internet surfe, dann blockt der AD-Blocker im Firefox oder das Pi-Hole jede Werbung.

    Man kann so viel mehr machen als TV zu schauen. Es gibt die Möglichkeit selbst seine Freizeit zu gestalten, eigene Projekte zu verwirklichen, Foren in denen man entsprechende Hilfe findet und man kann auch raus gehen um mit anderen etwas zu unternehmen.

    Die Glotze ist längst nicht mehr zeitgemäß, lineares Fernsehen sowieso nicht und es gibt so viele bessere Alternativen.

    Eigentlich müssten ALLE TV-Sendeanstalten jetzt zusammen brechen. Wenn man weiter eine Zwangs-Beglückung des ÖR mit unseren Geldern erzwingt, dann machen die damit weiter bis die Erde irgend wann zu einer Supernova wird.

    Nachrichten bekommt man inzwschen aus dem Internet und die Dokumentationen, Diskussionen und auch die Katzenvideos gibt es bei Youtube.
    Ich wäre für ein europäische oder rein deutschsprachige Alternative zu Youtube, die staatlich getragen wird, aber effizient arbeitet. Nicht so wie der ÖR!

    Das aktuelle System des ÖR sollte man nicht mehr weiter betreiben. Wenn Teile daraus sich zu eigenen privaten Unterhaltungsprogrammen etablieren können, dann bitte sehr.

    Nachrichten, Dokus sind die legalen Grenzen des ÖR und mehr will ich auch nicht finanzieren.

    Während verschiedener Konflikte im Osten Europas und den arabischen Ländern hat man auch sehr deutlich sehen können dass der ÖR Terroristen zu "Freiheitskämpern" gemacht hat. Da stecken also tu tiefst politische Interessen dahinter, ist ja auch kein Wunder wenn der ÖR von Politikern an höchster Stelle durchsetzt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. DevOps / Software-Engineer (m/w/d) für CloudOps
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg
  4. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Command & Conquer Remastered Collection für 9,99€, Need for Speed Hot Pursuit Remastered...
  3. 25,99€
  4. (u. a. Soulcalibur 6 Deluxe Edition für 11,75€, Tales of Berseria für 6,99€, Assassin's Creed...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
Leserumfrage
Wie wünschst du dir Golem.de?

Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  1. TECH TALKS Kann Europa Chips?
  2. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  3. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
  2. Disney+ TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz
  3. Disney+ Disney plant 60 europäische Serien bis 2024