1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Georg T.: Wieder Haft gegen…

Wie oft denn noch?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie oft denn noch?

    Autor: sampleman 14.06.21 - 18:34

    Der etwas verwunderte Tonfall, den der Autor anschlägt, drückt für mich aus, er habe den Eindruck, es gäbe irgendetwas an der Legitimität des Rundfunkbeitrages auszusetzen.

    Doch es müssen doch langsam auch mal die letzten Querulanten begreifen: Das Thema ist durch, höchstrichterlich entschieden. Jeder Haushalt, bei dem keine besonderen Bedingungen vorliegen, muss sich an der Finanzierung des ÖRR beteiligen. Ja, das ist so, diese Zahlungen sind nicht freiwillig oder fakultativ, sie sind gesetzlich geregelt und richterlich abgesegnet. Es ist egal, ob das jemand doof findet oder meint, es sei ungerecht. Und natürlich sind Haftkosten von 18.000 Euro viel für einen Schuldner, der den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur um einige tausend Euro prellt. Aber erstens hält so was vielleicht andere Leute ab, es ebenso zu tun (Strafe soll ja auch abschrecken), und zweitens muss ja nicht der ÖRR die Haftkosten begleichen, sondern der Staat.

    Und dass der ÖRR und der Staat zwei unterschiedliche Sachen sind, das haben wohl viele noch nicht begriffen.

    Mal zwei Gedanken: Kürzt ihr auch eure Steuerzahlungen, weil ihr es nicht einseht, dass davon Leihbibliotheken bezuschusst werden, obwohl ihr doch nie ein Buch lest?

    Und macht euch doch mal den Spaß und teilt die Höhe des jährlichen Verteidigungshaushaltes durch die Zahl der Haushalte in Deutschland. Dann wisst ihr, was ihr im Monat dafür zahlt, dass die Bundeswehr in Mali rumhängt. Tipp: 17,50 Euro im Monat reichen da nicht.

  2. Re: Wie oft denn noch?

    Autor: smonkey 14.06.21 - 18:38

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dass der ÖRR und der Staat zwei unterschiedliche Sachen sind, das haben
    > wohl viele noch nicht begriffen.

    Wie Dein nächster Absatz zeigt, Du offensichtlich auch noch nicht:

    > Mal zwei Gedanken: Kürzt ihr auch eure Steuerzahlungen, weil ihr es nicht
    > einseht, dass davon Leihbibliotheken bezuschusst werden, obwohl ihr doch
    > nie ein Buch lest?

  3. Re: Wie oft denn noch?

    Autor: Oktavian 14.06.21 - 18:38

    > Doch es müssen doch langsam auch mal die letzten Querulanten begreifen: Das
    > Thema ist durch, höchstrichterlich entschieden.

    Ja, aber es schafft doch so schöne Klicks. Das muss man dem Autor doch wirklich nachsehen.

    > Und natürlich
    > sind Haftkosten von 18.000 Euro viel für einen Schuldner, der den
    > öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur um einige tausend Euro prellt. Aber
    > erstens hält so was vielleicht andere Leute ab, es ebenso zu tun (Strafe
    > soll ja auch abschrecken), und zweitens muss ja nicht der ÖRR die
    > Haftkosten begleichen, sondern der Staat.

    Leider nein. Die Kosten entstehen beim Staat, der sie sich dann beim Gläubiger zurückholt, der sie sich dann beim Schuldner holen kann.

    > Mal zwei Gedanken: Kürzt ihr auch eure Steuerzahlungen, weil ihr es nicht
    > einseht, dass davon Leihbibliotheken bezuschusst werden, obwohl ihr doch
    > nie ein Buch lest?

    Ich möchte jetzt nicht mein Beispiel mit dem Soli wiederholen.

  4. Re: Wie oft denn noch?

    Autor: gadthrawn 14.06.21 - 20:36

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der etwas verwunderte Tonfall, den der Autor anschlägt, drückt für mich
    > aus, er habe den Eindruck, es gäbe irgendetwas an der Legitimität des
    > Rundfunkbeitrages auszusetzen.
    >
    > Doch es müssen doch langsam auch mal die letzten Querulanten begreifen: Das
    > Thema ist durch, höchstrichterlich entschieden. Jeder Haushalt, bei dem
    > keine besonderen Bedingungen vorliegen, muss sich an der Finanzierung des
    > ÖRR beteiligen. Ja, das ist so, diese Zahlungen sind nicht freiwillig oder
    > fakultativ, sie sind gesetzlich geregelt und richterlich abgesegnet. Es ist
    > egal, ob das jemand doof findet oder meint, es sei ungerecht. Und natürlich
    > sind Haftkosten von 18.000 Euro viel für einen Schuldner, der den
    > öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur um einige tausend Euro prellt. Aber
    > erstens hält so was vielleicht andere Leute ab, es ebenso zu tun (Strafe
    > soll ja auch abschrecken), und zweitens muss ja nicht der ÖRR die
    > Haftkosten begleichen, sondern der Staat.
    >
    > Und dass der ÖRR und der Staat zwei unterschiedliche Sachen sind, das haben
    > wohl viele noch nicht begriffen.
    >
    > Mal zwei Gedanken: Kürzt ihr auch eure Steuerzahlungen, weil ihr es nicht
    > einseht, dass davon Leihbibliotheken bezuschusst werden, obwohl ihr doch
    > nie ein Buch lest?
    >
    > Und macht euch doch mal den Spaß und teilt die Höhe des jährlichen
    > Verteidigungshaushaltes durch die Zahl der Haushalte in Deutschland. Dann
    > wisst ihr, was ihr im Monat dafür zahlt, dass die Bundeswehr in Mali
    > rumhängt. Tipp: 17,50 Euro im Monat reichen da nicht.


    Och, die Haft kosten sind doch niedrig. Schwarzfahren mit Buss kostet hier 50¤, niedrigste Fahrkarte 1,40.
    Heisst bei seinem Wert könnte er noch über 60.000 raus...

  5. Re: Wie oft denn noch?

    Autor: Mumu 14.06.21 - 22:47

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der etwas verwunderte Tonfall, den der Autor anschlägt, drückt für mich
    > aus, er habe den Eindruck, es gäbe irgendetwas an der Legitimität des
    > Rundfunkbeitrages auszusetzen.
    >
    > Doch es müssen doch langsam auch mal die letzten Querulanten begreifen: Das
    > Thema ist durch, höchstrichterlich entschieden. Jeder Haushalt, bei dem
    > keine besonderen Bedingungen vorliegen, muss sich an der Finanzierung des
    > ÖRR beteiligen. Ja, das ist so, diese Zahlungen sind nicht freiwillig oder
    > fakultativ, sie sind gesetzlich geregelt und richterlich abgesegnet. Es ist
    > egal, ob das jemand doof findet oder meint, es sei ungerecht. Und natürlich
    > sind Haftkosten von 18.000 Euro viel für einen Schuldner, der den
    > öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur um einige tausend Euro prellt. Aber
    > erstens hält so was vielleicht andere Leute ab, es ebenso zu tun (Strafe
    > soll ja auch abschrecken), und zweitens muss ja nicht der ÖRR die
    > Haftkosten begleichen, sondern der Staat.
    >
    > Und dass der ÖRR und der Staat zwei unterschiedliche Sachen sind, das haben
    > wohl viele noch nicht begriffen.
    >
    > Mal zwei Gedanken: Kürzt ihr auch eure Steuerzahlungen, weil ihr es nicht
    > einseht, dass davon Leihbibliotheken bezuschusst werden, obwohl ihr doch
    > nie ein Buch lest?
    >
    > Und macht euch doch mal den Spaß und teilt die Höhe des jährlichen
    > Verteidigungshaushaltes durch die Zahl der Haushalte in Deutschland. Dann
    > wisst ihr, was ihr im Monat dafür zahlt, dass die Bundeswehr in Mali
    > rumhängt. Tipp: 17,50 Euro im Monat reichen da nicht.

    Klar kann man alles hinnehmen und sich ganz tief bücken. In Geschichte nicht aufgepasst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  3. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  4. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 13 128GB für 899€, iPhone 13 Pro 512GB für 1.499€, iPhone 13 mini 128GB für...
  2. (u. a. MK470 Slim Combo Tatatur/Maus-Set für 38,99€)
  3. 95€ (Bestpreis)
  4. 189,99€ (Release 10.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022

Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

  1. Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
    Halbleiterproduktion
    TSMC will klimaneutral werden

    Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.

  2. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  3. Fully: E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen
    Fully
    E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen

    Scott hat mit dem Patron Eride ein E-Mountainbike mit Vorder- und Hinterradfederung vorgestellt, bei dem der Dämpfer im Rahmen versteckt ist.


  1. 09:00

  2. 08:34

  3. 08:16

  4. 08:01

  5. 07:48

  6. 07:33

  7. 07:18

  8. 18:41