1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KenFM: Ken Jebsen von Anonymous…

Da waren sie wieder die Aktivisten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: mke2fs 14.06.21 - 10:00

    Wir stellen also fest es gibt Gute und Böse bei golem.de.
    Was die Guten tun ist alles Gut und was die Bösen tun ist alles böse, aka. das eine ist legitim und das andere nicht.

    Die Herrschaften von Anonymous sind also Aktivisten (gut) die gegen das Böse (Verschwörungstheoretiker Jebsen) vorgehen.
    Und letztendlich ist es alles legitim was sie machen, denn sie handeln ja im Sinne der guten Sache.

    Das ist in letzter Zeit ziemlich auffällig bei golem.de (auch wenn man ihren politischen Hintergrund kennt) das ziemlich gefärbte Wortwahl benutzt wirdt.

    Da sind dann Leute die Schlüssel von VW klauen auch Aktivisten.

  2. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: muhzilla 14.06.21 - 10:54

    Ach heul leise :D

  3. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: demon driver 14.06.21 - 10:56

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir stellen also fest es gibt Gute und Böse bei golem.de

    Für manche gibt es ja vielleicht noch die Kategorien gut und böse, und für manche machen sie ja vielleicht tatsächlich einen Unterschied.

    > Die Herrschaften von Anonymous sind also Aktivisten (gut)

    Schon falsch. "Aktivisten" bedeutet nicht "gut".

  4. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: KillerKowalski 14.06.21 - 10:58

    "Aktivisten" ist eine völlig neutrale Bezeichnung, aber irgendeine Kritik muss man sich ja aus den Fingern saugen.

  5. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: korona 14.06.21 - 11:00

    Als Aktivist wird eine Person bezeichnet, die mit besonderen Leistungen, mit Aktivismus, bestimmte Ziele fördert.

    Je nachdem wer welche Ziele verfolgt kann er also Aktivist in unterschiedlichen Bereichen sein. Ein Aktivist muss dementsprechend nicht für eine "bessere" Welt kämpfen.

    Wenn für dich der Begriff positiv aufgeladen ist, ist das deine Sache. Es gibt genug Leute die Aktivisten schrecklich finden, da sie z.B. die ganzen Öko Aktivisten von Greenpeace und deren bescheuerten Aktionen ablehnen.

    Das Ken Jebsen Verschwörungstheorien teilt ist leider nicht wegzudiskutieren...

  6. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: Gryphon 14.06.21 - 11:11

    Sorry, deine Interpretation von "Gut und Böse" gibt der Artikel wirklich nicht her.
    Aktivist ist -wie andere ja bereits angemerkt hatten- ein wertneutraler Begriff. Statt "Verschwörungstheoretiker" hätte man Jebsen vielleicht als "Blogger" oder "Journalist" bezeichnen können (zweiteres mit viel Bauchweh), aber das hätte halt unterschlagen, um welche Art von Inhalten es hier eigentlich geht.
    Dass Jebsen Verschwörungstheoretiker ist, ist sachlich ja völlig korrekt, oder willst du das bestreiten?

  7. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: jim 14.06.21 - 11:13

    Marquard ist ein Medienunternehmer der Guten™, die haben immer ihre, möglichst verschleierten, Grenzen des Journalismus. Wird bei der globalen "Konkurenz" das gleiche sein, da mache ich mir überhaupt keine Illusion.

  8. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: ad (Golem.de) 14.06.21 - 11:24

    Hinsichtlich der Begriffsbestimmung orientiere ich mich an Karl Popper:

    "Die Neigung zur Aktivität und die Abneigung gegen jede Haltung des passiven Hinnehmens."
    Das Elend des Historizismus


    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir stellen also fest es gibt Gute und Böse bei golem.de.
    > Was die Guten tun ist alles Gut und was die Bösen tun ist alles böse, aka.
    > das eine ist legitim und das andere nicht.
    >
    > Die Herrschaften von Anonymous sind also Aktivisten (gut) die gegen das
    > Böse (Verschwörungstheoretiker Jebsen) vorgehen.
    > Und letztendlich ist es alles legitim was sie machen, denn sie handeln ja
    > im Sinne der guten Sache.
    >
    > Das ist in letzter Zeit ziemlich auffällig bei golem.de (auch wenn man
    > ihren politischen Hintergrund kennt) das ziemlich gefärbte Wortwahl benutzt
    > wirdt.
    >
    > Da sind dann Leute die Schlüssel von VW klauen auch Aktivisten.

  9. Re: Da waren sie wieder die Aktivisten

    Autor: thecrew 14.06.21 - 14:07

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir stellen also fest es gibt Gute und Böse bei golem.de.
    > Was die Guten tun ist alles Gut und was die Bösen tun ist alles böse, aka.
    > das eine ist legitim und das andere nicht.
    >
    > Die Herrschaften von Anonymous sind also Aktivisten (gut) die gegen das
    > Böse (Verschwörungstheoretiker Jebsen) vorgehen.
    > Und letztendlich ist es alles legitim was sie machen, denn sie handeln ja
    > im Sinne der guten Sache.
    >
    > Das ist in letzter Zeit ziemlich auffällig bei golem.de (auch wenn man
    > ihren politischen Hintergrund kennt) das ziemlich gefärbte Wortwahl benutzt
    > wirdt.
    >
    > Da sind dann Leute die Schlüssel von VW klauen auch Aktivisten.

    Gut und böse liegt immer im Auge des Betrachters. Oder was die Gesetze und allgemeine Sichtweise halt so festgelegt haben. Ist ein Bankräuber Böse ? Ja, weil es das Gesetz sagt. Wer weiß, vielleicht will er das Geld ja an Weisenkinder verschenken.?

    Es gibt allerdings Extreme Sichtweisen die soweit von der Normalität abweichen (dazu zähle ich auch die Spinner von der flach-erde) obwohl das eigentlich nur "trolling war" mittlerweile gibst echt viele die da wirklich daran glauben. Wo man sich ernsthaft fragen muss ob das so gut für die geistige Gesundheit ist, an solche Klamotten zu "Glauben".

    Und natürlich gibt es noch die Querdenker. Nur das die Querdenker von heute eher den Flacherdlern- nachlaufen würden. Das ist das Hauptproblem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HR Technology Analyst (m/w/d) EMEA
    Clariant SE, Frankfurt
  2. Softwareentwickler / Inbetriebnehmer / Programmierer / Automatisierer (m/w/d)
    Freqcon GmbH, Rethem
  3. IT-Administrator Middleware (m/w/d)
    AZTEKA Consulting GmbH, Mannheim, Freiburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  4. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Little Nightmares: Complete Edition für 5,25€, God Eater 3 für 8,75€, CODE VEIN Deluxe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser
Raketenstarts aus der Nordsee
Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser

Es drohen hohe Kosten, unflexible Startmöglichkeiten für Raketen, schlechte Bedingungen für die Startvorbereitungen und Interessenskonflikte der Betreiber mit ihren Kunden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Weltraumbahnhof In Zukunft sollen Raketen von Deutschland aus starten
  2. Raumfahrt und Hygiene Saubere Unterwäsche fürs All
  3. Wostotschny Russischer Weltraumbahnhof soll 2022 fertig sein

Chipindustrie: Chinas Tech-Brigaden auf dem Vormarsch
Chipindustrie
Chinas Tech-Brigaden auf dem Vormarsch

Die Halbleiterindustrie der Volksrepublik hat trotz der US-Exportkontrollen massiv aufgeholt. Was das für Europa bedeutet.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Halbleiterfertigung Globalfoundries baut neue Fab und sagt Intel ab
  2. Gate All Around (GAA) Samsungs Nanowire-Transistoren verspäten sich
  3. Halbleiterfertigung China und Huawei setzen auf eigene Chips

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer